Autor Thema: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?  (Gelesen 10726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline elenaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 357
    • Biothane Distanz- und Wanderreittrensen
Hallo,
also bevor ich meine Boxen im Offenstall komplett umstelle, frage ich hier mal nach:

hat hier jemand Erfahrung mit Leinstroh als Einstreu?

Sollen sehr gut aufsaugen und auf dem Misthaufen sehr schnell verrotten.
Kann man das Leinstroh wirklich länger drin lassen, denn dann soll sich eine Art Matratze entwickeln, meint der Händler ?
Also ich meine diese Packs mit aufbereitetem Leinstroh. Der Händler verlangt bei uns 9 Euro mit Lieferung und lobt sein Produkt natürlich Winken
Schon mal Dankeschön
Eri

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?
« Antwort #1 am: 03.10.08, 10:32 »

Ich habe es noch nie selbst ausprobiert, kenne aber zwei, drei die eine Zeitlang mit Leinstroh eingestreut haben und damit bestens zufrieden waren.
Allerdings haben die Kosten sie auf die Dauer doch davon abgehalten, daß es zum Langzeiteinsatz kam...  ::)


Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?
« Antwort #2 am: 03.10.08, 10:39 »
Ich fand Leinstroh auch besser als Späne, weil es sich "setzt" - die Späne fliegen so umher und saugen deshalb nicht so gut.
Eine Matratze hab ich nie zugelassen sondern täglich alle nassen Stellen rausgeholt. Das lässt sich besser misten als Späne, fand ich.

Allerdings hat mein Pferd das Leinzeug gefressen >:( (Kolikgefahr!) weswegen ichs mit Spänen gemischt hab, was ihm dann zuviel Arbeit wurde ;D
Das Mischen war aufwendig.
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Mönchen

  • Gast
Re: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?
« Antwort #3 am: 03.10.08, 12:15 »
Ich habe von Späne auf Leinstreu umgestellt da ich auch selbst verkompostiere und habe den ersten super krümmeligen Kopost geerntet, nach einem 3/4 Jahr. Ich bin sehr zufrieden und im Winter baue ich mir auch eine Matratze, ich denke schon das das dann wärmer ist von unten, der Geruch ist weniger als bei Spänen und wenn man jeden Teag rausäppelt und frisches von den Rändern drüber macht kann ich keine Geruchsbelästigung festsetellen. Man sollte aber nicht allzusehr mit frischen geizen. Ich benötige für eine Ponybox im Monat im Winter 3-4 Sack das find ich recht günstig.
Simone

Offline elenaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 357
    • Biothane Distanz- und Wanderreittrensen
Re: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?
« Antwort #4 am: 05.10.08, 12:31 »
Dankeschön für Eure Antworten. Also ich hab mich entschlossen jetzt mit Leinstroh zu probieren.
Und hoffe ich komme damit zurecht. In nem anderen Forum hab ich den Tip bekommen mit Essigwasser das Leinstroh zu giesen, falls meine Pferdchen doch auf die Idee kommen das Leinstroh zu fressen.
Eri

Muriel

  • Gast
Re: Leinstroh als Einstreu - welche Erfahrungen?
« Antwort #5 am: 05.10.08, 13:38 »
hi,
ich streue seit jahren mit Leinstreu ein und bin sehr zufrieden.

Ich arbeite auch mit dem Matratzenprinzip und mache das Nasse dann raus, wenn sich ungefähr 10 cm Schicht gebildet hat (1x pro Woche im Sommer). Da Mirko nur auf eine Stelle pinkelt, ist das dann so ein kleiner Hügel von ca 1 Meter Durchmesser.
die Schicht wird sehr fest und nur bei starkem Scharren oder Wühlen beschädigt.
Im Winter mache ich einmal pro Monat das Nasse raus.
Im Sommer streu ich etwa alle zwei Wochen einen Ballen ein, im Winter jede Woche einen.

Meine Freundin hat in ihrem Offenstall (4x9 Meter) nur alle drei Monate das Nasse rausgemacht, die Einstreu wurde dann ingesamt etwa 30 cm hoch, war auch überhaupt kein Problem und weder stinkend noch siffig.