Autor Thema: Mönchengladbacher Voltigierer suchen neue Halle  (Gelesen 1218 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MunchkinTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Quelle: Rheinische Post vom 12.09.2008

Mönchengladbach-Hardt
Die Voltigierabteilung des Reit- und Fahrvereins Hardterwald steht vor dem Aus. Ende August hat der Stallbetreiber in Schwalmtal-Leloh die Trainingshalle zum 1.Oktober unerwartet gekündigt. Damit fehlen den Turnier- und Breitensportgruppen die Trainingsmöglichkeiten. Zwar verfügt der Verein noch über einen Platz, aber der ist nicht überdacht und deshalb bei schlechtem Wetter und im Winter keine Alternative. Heinz Weiler vom Reit- und Fahrverein macht klar: Findet der Verein keine neue Halle, kann die Voltigierabteilung ihre Arbeit nicht fortsetzen.

Unerwartet gekündigt
"Die Kündigung hat uns völlig unerwartet erreicht", sagt Heinz Weiler. Er sieht darin eine Retourkutsche des Betreibers, Heinz-Josef Hermes. "Er hat uns gekündigt, weil wir seine Preiserhöhungen nicht mittragen wollten und daher einige unserer Pferde aus seinen Ställen geholt haben". Heinz-Josef Hermes wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Der Rückzug der Pferde war nur der Funke", sagt er. Da hätten sich in den vergangenen Jahren einige Dinge aufgestaut. "Am meisten hat mich aufgeregt, dass die Vereinsmitglieder immer geparkt haben, wo sie nicht parken durften, nur um nicht so weit zur Halle laufen zu müssen". Zahlreiche Ermahnungen hätten nicht geholfen. Außerdem seien sie zu schnell gefahren, sagt der Vater eines kleinen Mädchens, und hätten die Halle montags "zu 99 Prozent zu spät verlassen." Die Preiserhöhungen rechtfertigt er mit steigenden Kosten. "Es ist das normalste der Welt, dass ich das dann umlege."
Weil das Verhältnis aber so zerrüttet sei, will der Verein nicht versuchen, weiter in der Halle in Schwalmtal zu voltigieren und zumindest auf die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten zu pochen, sondern sucht nach einem anderen Trainingsplatz - ein schwieriges Unterfangen. Entweder genügten sie nicht den Ansprüchen, weil beispielsweise die Halle nicht hoch genug war oder die Hallenbsitzer wollten nicht, "weil sie sich nicht von Kindern den Boden zertrampeln lassen wollen", sagt Weiler. Außerdem sollte die Anlage in Hardt und Umgebung stehen, weil dort auch die Mitglieder wohnen. Der nicht-überdachte Reitplatz des Vereins darf nicht überdacht werden. Dagegen spricht die Bauordnung. Eine Möglichkeit gibt es noch: Ein Hallenbesitzer hat sich bereit erklärt, den Verein aufzunehmen, aber damit es sich finanziell für ihn lohnt, soll auch das Voltigierpferd dort untergebracht werden. Dem muss zunächst die Pferdebesitzerin zustimmen. Für sie bedeutete dies aber eine lange Anfahrt.

Hilfe
Wer der Voltigierabteilung helfen möchte, kann sich unter 0 21 61 - 83 85 36 oder 55 18 89 melden.
« Letzte Änderung: 12.09.08, 11:48 von Munchkin »