Autor Thema: Bodenbelag im Paddock  (Gelesen 29119 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #15 am: 09.09.08, 09:56 »
Ich würde uns mit über 100t pro Material auch eher als Großabnehmer bezeichnen, ehrlichgesagt :)

Wir haben jetzt ein Angebot für Sand 0/4 (also Körnung 0-0,4) für 7,30€/t inkl. Anlieferung. Für den Unterbau suchen wir noch immer...!

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #16 am: 10.09.08, 13:16 »
Wir haben jetzt in nem Artikel gelesen, dass Tongranulat/gemahlene Tonziegel ganz toll sein sollen - hat da jemand Erfahrung mit, sind die wirklich so gut?
Kann man die echt ohne Unterbau verlegen?
Wo kriegt man die und zu welchem Preis ca.?

Fragen über Fragen :)

Offline Jenn

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #17 am: 10.09.08, 17:57 »
Ich kenne bloß Ziegelbruch als Tragschicht. Aber niemanden, der das hat. Sollte auch sehr günstig zu bekommen sein, wenn man was entsprechendes in der Nähe hat.

geolina

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #18 am: 12.09.08, 06:45 »
hallo,

habe bei ziegelbruch gehört, dass sich der immens verdichten soll und irgendwann ne betonähnliche konsistenz hat. also nix mehr mit wasserableitend. deshalb ist der ziegelbruch bei mir durchgefallen.

alex

Offline Speixl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 25
  • Geschlecht: Weiblich
  • Isi like an Arab!
    • www.eve-pictures.de.tl
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #19 am: 12.09.08, 09:15 »
Hallo Danja,  ;)

habe gerade deinen Artikel gelesen und möchte auch meine Erfahrung hier kund tun.

Ich baue nun bereits meinen 2. eigenen Offenstall und hatte vorher auch in einem gewohnt, also meine Hotties  ;)

Wir hatten immer verschiedene Böden für die Pferde zur Verfügung. Im Laufe der Zeit und mit den neuen Gegebenheiten konnte ich diese immer weiter optimieren. Im jetzigen Stall, welcher grad noch im Entstehen ist hab ich mich für folgende Varianten entschieden.
Es gibt einen Offenstall mit Betonboden, davor ein Vordach darunter ist der Boden gepflastert. Von da aus gehts dann über einen Teil mit Kalksand, der wird fest wie Beton (Unterbau Schotter) und da gehts weiter in den großen Sandplatz, welcher als Paddock und Reitplatz genutzt wird.
Der Sandplatz ist mittlerweile fast fertig und ist wie folgt angelegt. Der Mutterboden wurde ca 80 cm ausgekoffert, da kam dann grobes Auffüllmaterial rein welches mit gröberen Schotter aufgefüllt wurde. Auf den Groben Schotter kam dann ein etwas feinerer, alles schön abgerüttelt und planiert. Jetzt kommt noch ca 15 cm Sand drauf, ohne Lehmanteil! Der wird nicht fest und lässt Wasser durch. Sicher kommt irgendwann mal der Schotter durch, so ist es jetzt nach 3 Jahren in meinem jetzigen Sandplatz auch. Aber das ist nicht weiter schlimm, finde ich. Wenns soweit ist kommt einfach wieder eine Fuhre Sand drauf.
WEnn, du viel Geld ausgeben willst, dann nimm drainierte Paddockplatten. Bei einem Vlies hätte ich Angst, dass es doch irgendwann dicht macht, bzw. hochkommt. Habe aber auch schon gehört, dass die Paddockplatten teilweise hochkommen können...
Ich hab mich für die günstigere Variante entschieden und bin damit schon gut gefahren! Den Pferdehufen schadet es überhaupt nicht im Gegenteil, es macht sie sogar widerstandsfähiger.

Einen Reinen Paddock würde ich allerdings mit Kalksand und entsprechendem Unterbau machen, das ganze am Besten leicht hängend, damit das Wasser abläuft. Das ist bei jedem Wetter griffig und fest.

LG SPEIXL
« Letzte Änderung: 12.09.08, 14:24 von Speixl »
"Reiten ist der Versuch zu zweit Probleme zu lösen,
die man allein nie gehabt hätte"

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #20 am: 12.09.08, 12:16 »
Hallo Speixl, ich denke mit Diana meintest du mich :)

Viel Geld ausgeben KANN ich überhaupt nicht, wie ich schon mehrfach schrieb.
Damit fällt großartig ausschachten eh aus. Und da wir - wegen dem Wasserschutzgebiet - bei Schotter auf teure Materialien beschränkt sind, fällt das leider auch aus. Gefälle Herstellen schön und gut - aber auch das fällt aus.
Wir werden wohl ein Vlies legen, das ordentlich befestigt wird und Sand draufschütten. Mehr geht nicht. Und das funktioniert bei 90% unsrer Einsteller (und wir sind kein kleiner Stall, wir haben sicher 60-70 Pferde, davon nur 12 in Boxen, der Rest in 2er-Paddocks) ganz problemlos.

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #21 am: 21.11.09, 20:45 »
Ich lasse das Thema wieder aufleben, weil ich mich gerade genau damit beschäftige. Wir möchten gerne ca. 250 qm Paddocks anlegen, es wird auf jeden Fall mit Unterbau gemacht, weil sowieso ausgebaggert werden muß um ebenerdig zur Scheune zu sein in der dann Durchbrüche gemacht werden. Auch hier - es muß kostenmäßig im Rahmen bleiben, Paddockmatten sind einfach zu teuer. Eigentlich dachte ich an Vlies, aber wenn ich eure Erfahrungen hier so lese... Hmm.

Was gibt es denn noch für Möglichkeiten einer Trennschicht? Die Lösung mit dem Kalksand finde ich interessant - aber wie lange hält sowas? Vermischen sich da nicht die Schichten mit der Zeit und wird es dadurch weniger wasserdurchlässig? Oder zu tief? Was gibt es sonst für Alternativen?
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #22 am: 21.11.09, 21:44 »
Hallo Pauline,

ich kann ja mal berichten, was wir jetzt letztendlich seit diesem Sommer (vorher hats nicht geklappt) auf dem Paddock liegen haben.
Wir haben zunächst ca. 8cm Lavasand aufgebracht und den ordentlich festgerüttelt. Dann haben wir gewaschenen Sand mit einer 0/2 Körnung aufgeschüttet, etwa 11cm hoch.
Bei den Regenfällen in den letzten Wochen haben wir gemerkt, dass das ne super Entscheidung war - es ist NICHTS matschig geworden, wir sind ganz begeistert!
(übrigens haben noch mehr Leute im Stall diese Lösung gewählt, auch vorher schon)

Wenn du nen günstigen Anbieter für Lavasand findest, leg den drunter - das Zeug ist super!! Zwar nicht ganz billig (wir haben 13€/Tonne gezahlt und das war ein absoluter Superpreis!), aber sein Geld wirklich wert!
Ich weiß natürlich nicht, ob Schotter (der ist günstiger) schlechter ist, den durften wir ja wegen dem Wasserschutzgebiet nicht legen.
« Letzte Änderung: 21.11.09, 21:52 von Danja »

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #23 am: 22.11.09, 10:21 »
Hallo Danja,
danke für die Antwort  :D! Lava haben wir auf dem Reitplatz als Unterbau, von den Vorbesitzern übernommen. Den müssen wir dann auch noch sanieren  ::) und ich bin hier noch sehr, sehr unsicher wie. Bisher hat uns fast jeder erzählt, daß der komplett neu aufgebaut werden müsse und ich habe sehr unterschiedliche Meinungen zu Lava gehört. U.a., daß sich das mit der Zeit verdichtet und dann kein Wasser mehr durchläßt?! Das Problem ist ja, am Anfang ist es wohl fast immer ganz ok, egal was man macht - WENN man was macht. Aber wie lange hält das dann? Wir möchten da es unser eigener Stall ist schon möglichst für die Ewigkeit bauen. Bei den Paddocks ist jetzt nichts drunter, d.h. zum Teil wurde da ne Einfahrt geschottert, aber nur sehr oberflächlich. Da ist also klar, daß ausgekoffert werden muß. Als Unterbau Schotter ist eigentlich auch schon gesetzt. Den bekommen wir auch recht günstig, wir wohnen zum Glück auch in der Nähe von einigen Steinbrüchen. Für die Tretschicht würde ich zum Reitplatzbauer in der Nähe gehen, auch das ist also klar. Nur die Trennschicht, die macht mir jetzt Kopfzerbrechen.

Hat schon jemand damit Erfahrungen gemacht: http://www.paddock-easy-ground.de/ ? Wäre ja schon ne bezahlbare Variante. Aber taugt das auch was?

Oder gibt es irgendwo doch noch ne Quelle wo ich Paddockmatten für normales Geld bekommen könnte? eBay hat leider nichts ausgepuckt.
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Offline MoonShadowStable

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.754
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #24 am: 23.11.09, 09:53 »
Mit einem entsprechenden Unterbau kann ich die Novus HM Paddockplatten wärmstens empfehlen. Die liegen so bei ca. 8-9€/m² netto.
Also Schotter, Trennschicht aus Splitt, Paddockplatten drauf und ggf. etwas Sand, damit habt ihr genügend Wasserspeicher und die Pferde trockene Beine.
LG MSS