Autor Thema: Bodenbelag im Paddock  (Gelesen 29134 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Bodenbelag im Paddock
« am: 04.09.08, 09:14 »
Hallo, ich bin neu hier :)

Da unser Pferd demnächst stallintern umzieht und wir den Paddock noch befestigen müssen, hab ich ein paar Fragen (bzw. es geht in erster Linie um eine Entscheidung)

Vorab:
Die Pferde stehen zu zweit, haben 2 (immer offene Boxen) und einen Paddock mit direkt anschließender Weide zur Verfügung. Der Paddock wird gut 500m² groß und der Boden ist einfach Weide, also recht harter, nicht allzu lehmiger, nicht sandiger Boden mit Gras drauf, das die zwei schon fleißig entfernen :)

In die Endauswahl sind zwei Möglichkeiten gekommen:

1. 5cm RCL-Schotter, festgerüttelt - dann ein Drainagefließ - dann 15cm Sand (Körnung 0-0,5 oder 0-0,8 )

2. direkt das Drainagefließ - 20cm Sand

Preislich kommts etwa aufs gleiche raus, aber die Arbeit wäre mit RCL halt deutlich mehr.


Die Frage ist jetzt:
Machen 5cm festgerüttelter RCL, also ca. 3cm hoch im Endeffekt, nen Unterschied, was das Wasser angeht? Also läuft das dann wirklich besser ab oder lohnt das bei der Menge RCL nicht? Mehr geht 1. aus finanziellen und 2. aus praktischen Gründen nicht, wir müssen so schon Holzbretter drumrum machen, damit uns der Boden nicht innerhalb kürzester Zeit auf die angrenzende Weide läuft (Paddock ist zu dieser Seite leicht abschüssig).


Über Antworten würde ich mich sehr freuen!
Danja

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #1 am: 04.09.08, 15:41 »
Keiner ne Idee...? Ich dachte, ihr kennt euch hier vielleicht damit aus...

osch

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #2 am: 04.09.08, 16:08 »
So wie du es beschreibst würd ich erstmal 50 bis 100 qm Pflastern und gut ist das. Da das Paddock abschüssig zur Weide verläuft wird das Wasser da der Boden nicht lehmig ist schnell weglaufen richtung Weide. Wird es den Pferden doch mal zu Bunt können Sie sich auf das gepflasterte Stück zurückziehen.
Gruss
OSCH

Muriel

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #3 am: 04.09.08, 17:21 »
nur mal mit der Ruhe, so lebhaft ist es in einigen Bereichen nicht  ;)
also erst mal herzlich willkommen.

wenn der Boden drunter gewachsen ist, bringt m.E. das reine Vlies mit Sand obendrauf nicht viel, da das Wasser nicht so schnell weglaufen kann. dann hättet ihr auch Nässe, aber den Effekt, daß der Sand nicht so schnell verschlammt.

Wenn ihr keine grosse Fläche befestigen wollt, wäre es auch möglich mit Platten zu arbeiten, die man ohne weiteren Unterbau auf den Boden legen kann.
die könntet ihr dann flächenbündig mit Sand verfüllen, was den Vorteil hat daß auch nicht so viel Sand weggeschwemmt wird.
Die Platten vom Riedwiesenhof eignen sich zb für diese Verlegung.

Ansonsten würde ich den Aufwand mit dem RCL-Schotter schon treiben, wenn sicher ist, daß die Pferde nicht gerne buddeln. Sonst buddeln die nämlich ruckzuck das Vlies aus und dann geht es kaputt.
hab bisher selten Vlieslösungen gesehen, die nach ein paar Jahren auch noch gut aussahen...

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #4 am: 04.09.08, 21:14 »
Danke für die Antworten!

Pflastern wollen wir auf gar keinen Fall und den Rest als Mutterboden lassen noch viel weniger. Unser Pferd hat ne Hufrollenveränderung auf beiden Vorderbeinen und da ist dauerhafte, mit Pech puckelig festgefrorene Matsche absolut Gift.

Die Riedwiesenhof-Platten sind sicher toll - aber finanziell leider nicht drin.


Eine weitere Überlegung war jetzt:
15cm Schotter gut (!) festrütteln und dann 15cm Sand drauf, ohne Fleece dazwischen. Übermäßig graben tun unsere Pferde nicht.
Meint ihr das funktioniert?

geolina

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #5 am: 05.09.08, 12:15 »
hallo,

das ist die art lösung, die ich für`s nächste jahr (in diesem wurde es leider nichts *heul*) für unser paddock angedacht habe, denn bei allen vlieslösungen, die ich bisher gesehen habe, kam irgendwann das vlies raus und das ist einfach mist. v.a. da ich einen buddler und ein spielkind gemeinsam auf dem paddock stehen habe - da ist das vlies schneller draußen als drin.

ABER ich glaube nicht, dass 15 cm unterbau optimal sind. meine sb meinte mind. 30cm - ich werde wohl 20cm machen ... ist ja immer so ne abwegung zwischen perfekt und preis *g*.

was für eine art sand wirst du nehmen? ich werde leider (da im stall eine einheitliche lösung gewünscht ist) brechsand nehmen müssen. gefällt mir eigentlich gar nicht, aber immer noch besser als matsch oder ständig im kampf um die stalleigenen paddocks mit den anderen einstellern - das geht im winter immer an die nerven von allen.

wäre übrigens nett, wenn du im anschluss so ne art quadratmeterpreis hier einstellen könntest, dann hat man was, um sich schon mal für den schock im nächsten jahr vorzubereiten und ein argument bei evtl. preisverhandlungen ;).

alex

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #6 am: 05.09.08, 12:40 »
Wir werden Sand nehmen, der entweder ne 0-0,5 oder ne 0-0,8 Körnung hat, da haben wir uns noch nicht abschließend entschieden.

Preislich werden wir für die 510m² mit Schotter, Sand, Leihgebühr für die Rüttelplatte und Holz für die eine Seite (damits nicht rausläuft) so 1700-2000€ zahlen, haben wir so grob ausgerechnet. Genaue Preise kommen dann, wenns so weit ist :)

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #7 am: 06.09.08, 15:35 »
Okay, wir müssen leider neu überlegen - unser Stall liegt im Wasserschutzgebiet und da darf kein RCL verlegt werden :(

Wisst ihr vielleicht, ob das nur für "normalen" RCL gilt oder auch für Beton- oder Asphalt-RCL? Sonst schauen wir uns danach mal um.

Oder was habt ihr noch für Ideen, was unter den Sand kann (so dass wir im Preislimit von höchstens 2000€ für alles bleiben)?

Muriel

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #8 am: 06.09.08, 15:57 »
Dann würde ich doch noch mal ganz genau rechnen, mir ein Angebot für Platten machen lassen, die sind ohne Probleme auch rückbaubar und brauchen keinen Untergrund.
Diese hier meine ich Und dann evtl nur einen Teil des Paddocks mit den Platten auslegen und den Rest nur mit Sand aufschütten.

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #9 am: 06.09.08, 17:36 »
Was kosten die Platten denn ungefähr pro m², weißt du das? Nur so ein grober Richtwert?
Nur Sand ist Mist - das dauert höchstens ein Jahr, dann hat man die gleiche Matsche, als hätte man nichts draufgeschüttet. Irgendwas muss definitiv drunter.

Uns wurde jetzt Mineralschotter vorgeschlagen, was haltet ihr davon?

geolina

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #10 am: 06.09.08, 18:21 »
hallo,

ich glaube die liegen so bei 15 eus der q-meter. fast schon egal von welchem hersteller, mal bissl drüber, mal bissl drunter ... wenn es nicht so wäre, dann hätte ich mir die auch schon ausgeguggt. vorteil wäre: man könnte die mitnehmen, wenn man mit pferde evtl. mal umzieht.

bin gerade heftig am ebayen, ob man nicht billiger an gebrauchte oder an fehlkäufe rankommt, doch auch die sind oft einfach nur (für mich zu) teuer. für dich wäre da aber evtl. ne anzeige interessant, wenn du eh bis 2000€ relativ schmerzfrei bist. einige angebote laufen da gerade. eine verkauft da z.b. ihre ecoraster 15mx20m die brauchen aber glaube ich nen aufbau drunter ...

ridcon hätte zur zeit 30% auf seine platten, also hätte man 4cm hohe platten für 9 eus (ungefähr) den qm, aber die würden auch drunter ne drainageschicht brauchen, die käme also noch dazu. der hersteller sagt, dass man mit 7cm schotter gut hinkommt. da bin ich gerade am guggn, doch, wenn ich eh schon schotter brauche, dann kann ich auch gleich 13cm mehr nehmen und dann die tretschicht drauf, denn verfüllen muss man solche platten ja auch.  8)

da ich schotter nehmen kann, kommen für mich solche platten also eher nicht in frage, zu teuer und eben doch aufwendiger als die nur schotter und tretschicht lösung, auch wenn sich die angebote immer total easy und toll lesen.

zum rcl - wäre es nicht eine lösung nicht nachzufragen, was man nehmen darf und es einfach unter der tretschicht verschwinden zu lassen? oder musst du dir das ganze genehmigen lassen?

evtl. ne andere lösung wäre bauschuttrecycling zu betreiben ... aber ob das dann im wasserschutzgebiet erlaubt ist, ist natürlich auch wieder nicht sicher.

alex

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #11 am: 06.09.08, 18:32 »
Ui...15€ sind zu teuer, zudem da ja - wie du schon sagtest - ein Unterbau drunter muss und/oder die verfüllt werden müssen. Da würden die Platten allein uns schon 7500€ kosten! Nee, das geht nicht... selbst 9€ geht nicht. Das absolute Maximum wären - wenn man sie völlig ohne weitere Kosten verlegen könnte - 4€, und da findet man nix. (Paddock nur teilweise befestigen ist auch nicht drin, wegen geplantem Longierplatz und kaputten Ponybeinen)

Bauschuttrecycling ist im Prinzip der "normale" RCL, da ist halt von allem ein bisschen drin. Und dieses ganze Recyclingzeug ist im Wasserschutzgebiet nicht erlaubt, scheint egal zu sein, WAS da recycelt wurde.
Ich denke, wir müssen einfach mal die Kieswerke abtelefonieren und uns Vorschläge geben lassen bzw. uns nach Mineralschotter erkundigen.

Von euch hat keiner mehr ne Idee bzw. ne ungefähre Preisvorstellung für Mineralschotter?
« Letzte Änderung: 06.09.08, 18:57 von Danja »

geolina

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #12 am: 06.09.08, 18:59 »
da kommt mal wieder raus, dass ich keine ahnung hatte, was rcl ist - da auf recycling zu kommen war auch zu schwer *vornkopfschlag*

wir haben letztes jahr unsere auffahrt geschottert (250m und großer lkw-wendeplatz) und da mineralschotter verwendet. der preis war stark von der anfahrt abhängig. wir haben für schotter glaube ich pro sattelzug (21tonnen) 200 eus gezahlt.

und mit einem sattelzug kommst du nur leider nicht so weit *g*.

werde meinen mann nochmal ansprechen, wie der genaue preis ist, weiss nur, dass die ladung brechsand uns 50 eus weniger gekostet hat, als jemanden, der 20km weiter weg vom steinbruch gewohnt hat. ist also wohl wirklich wichtig die nächste adresse zu haben, wenn man sich einen lieferanten sucht.

alex

Offline DanjaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #13 am: 06.09.08, 19:55 »
Bei uns im Umkreis sind einige Kiesgruben (Stall ist relativ nah am Braunkohletagebau), also ich denk wir werden eine finden, die uns nen passablen Preis macht und nicht weiter als 15-20km entfernt ist. Das sollte nicht das Problem sein.

Wir werden wohl ungefähr 5-6 LKWs brauchen :D ich weiß nicht genau, wie die Dichte vom Schotter ist, aber es werden wohl so zwischen 100t und 120t sein, die wir brauchen.
Beim Sand wirds - wegen der vermutlich höheren Dichte - etwas mehr, ich denk so 130t.

geolina

  • Gast
Re: Bodenbelag im Paddock
« Antwort #14 am: 07.09.08, 22:12 »
hallo,

kurz die preise (allerdings für großabnehmer - wie gesagt, wir haben letztes jahr ziemlich viel verbaut):

brechsand: €6/t
frostschutz (0/30 od 0/100) - kannst beim padock nicht gebrauchen, da es wasserundurchlässig wird, aber nur so vür den preis, lag auch bei €6/t
schotter gesiebt, ohne kleinstteilchen als drainageschicht hätte letztes jahr: €10/t gekostet

mal sehen welche preise wir im nächsten jahr bekommen.

aber wir haben nun evtl. schon einen platz wo wir umsonst den abraum hinfahren können - das ist schon mal wieder ein kleines puzzlestück zum paddock.

alex