Autor Thema: Longe..  (Gelesen 10366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LadiloTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mein Lady-Schatz
Longe..
« am: 29.08.08, 11:23 »
Hallo Ihr Lieben!!

Ich brauche ganz dringend Hilfe!!!


Mein kleines Fjordi-Schneckchen ist absolut zuverlässig, lieb, treu und hat einen unerschütterlichen Character.
Sie geht unter Reitschülern, lässt sich dadurch aber nicht in ihrer Arbeit mit mir beirren. Ich reite sie Western, und will ihr jetzt das Reining nahe bringen..Die Anfänge haben wir auch schon ganz gut drauf..Zwar nur im Schritt, höchstens Trab, aber das ist vollkommen in Ordnung für den Anfang.. ;)
Da sie tragend ist, mache ich jetzt viel Bodenarbeit mit ihr, um sie nicht zu sehr zu belasten.. Sie geht einmal in der Woche Western unter mir und maximal 2 mal Vielseitigkeit/Dressur unter Reitschülern...
Das macht sie alles ganz toll, manchmal jedoch mit einem Dickkopf... ;D

Um sie aber in Bewegung zu halten, möchte ich sie gern 1 mal in der Woche longieren, aber da gibts ein Problem... :'(
Kaum ist die Longe dran, läuft sie nur auf mich zu oder verweigert sich total, indem sie sich mir entgegen stellt...
Das macht sie mit jedem, der sich an die Longe stellt...Ihre Besitzerin nimmt dann die Peitsche zur Hand, gibt sie ihr ein Paar mal kräftig auf die Kruppe/ Hinterhand, schreit sie an und ruppt an der Longe, somit also am Gebiss... >:(
Da ich diese Methode nicht anwenden will, probierte ich es mit Ruhe, Zusprechen, Körpersprache, Halfter, frei Longieren, Belohnung, einem Hoola-Hoop-Reifen,...
Jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende...
Als ich mich in einen Reifen stellte, lief sie 1,5 Runden eng um mich herum, aber nur mit Ziehen und "Schieben"...

Kann mir bitte jemand sagen, wie ich das in den Griff bekommen kann??? Ich bin total verzweifelt... :'( :'(

Ganz liebe grüße, Ladilo ;)

Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Longe..
« Antwort #1 am: 29.08.08, 14:29 »
Hallo

Mir kommen mal 2 mögliche Ursachen in den Sinn.

1. Das Pferd weiss schlicht nicht so genau, was es an der Longe machen soll und bleibt deshalb lieber stehen.

2. Das Pferd hat keine Lust auf Longieren und stellt sich quer.

Wie geht es ohne Longe, also beim frei longieren? Läuft das Pferd dann vorwärts?

Und mich würde auch wunder nehmen, was passiert, wenn die Besitzerin mit der Peitsche nachhilft. Läuft dann das Pferd wie gewünscht an der Longe im Kreis?
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone

Offline LadiloTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mein Lady-Schatz
Longe..
« Antwort #2 am: 29.08.08, 22:32 »
Erstmal vielen Dank für Deine Antwort!!

Also ich denke, dass sie weiß, was sie machen soll.. Denn wenn ihre Besitzerin minutenlang mit der Peitsche zuhaut, läuft sie flott voran, zieht einen aber immer wieder auf einen größeren Kreis oder ganz weg..... :'(

Ich meine auch, dass sie keine Lust darauf hat, aber was soll ich denn machen?? Ich will sie ja bewegen...
Und frei longieren klappt schon, aber eben auch nur mit Peitsche.. Ansonsten rennt sie mir nur hinterher und ist immer genau hinter mir...Das fängt schon beim Führen an, sie läuft konsequent hinter einem... Egal, ob man zieht, sich ihrem Schritt anpasst, oder oder oder... :'(

Bei ihrer Besitzerin an der Longe, buckelt und schmeißt sie ein paar Mal, als Reaktion auf die Peitschenhiebe, dafür kriegt sie jedesmal noch eine, und irgendwann gehts dann...

Man sollte ja meinen, dass sie daraus lernt, aber sie macht das immer wieder...

Ich weiß echt nicht mehr weiter, will sie aber nicht aufgeben, sie ist wie schon gesagt, die Beste, die ich kenne...


Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Longe..
« Antwort #3 am: 30.08.08, 20:25 »
Sieht für mich ganz so aus, als ob die Stute eine grosse Abneigung gegen das Longieren hat und ihren Kopf durchsetzen will.

Mein Wallach findet es auch absolut doof, an der Longe laufen zu müssen. Und jahrelang war ich nie so richtig zufrieden mit unserer Longiererei. Er zog mich zwar nicht durch die Gegend, buckelte aber immer wieder unkontrollierbar herum und vom Tempo her gehorchte er solala.  ::)
Besser wurde es nachdem ich verschiedene Artikel von Geitner gelesen hatte und mich darauf konzentrierte, strikt auf meinem Platz stehen zu bleiben. Ich bewege das Pferd und nicht umgekehrt. Und je doller er herumtobt an der Longe, desto langsamer bewege ich mich. Wenn ich mich nicht beeindrucken lasse, wird es schnell langweilig.  ;) Dies hat bei meinem sonst sanften Wallach super geholfen. Inzwischen läuft er wirklich artig an der Longe.  :D

Wenn ein Pferd mich durch die Gegend zieht, dann wende ich auch mal etwas deutlichere Methoden an. Bei einem jungen Wallach half es schliesslich nur, die Longe in die Trense zu hängen, und durch den seitlichen Ring des Longiergurtes in meine Hand zu nehmen. Wenn er geradeaus laufen wollte, zog er sich selber den Kopf zur Seite. Des klingt jetzt brutal. Aber da er sich selber Unbehagen verschaffte, lernte er schnell, auf dem Zirkel zu bleiben. Und ich konnte fortan wieder gebisslos longieren.
Auch er lief nur vorwärts, wenn ich ihm die Longe aufs Hinterteil haute. Aber auch das wurde besser weil er merkte, dass es nichts bringt, stur stehen zu bleiben.

Die Korrektur braucht Geduld und vor allem absolute Konsequenz. Sehr wichtig ist jedoch auch, das Pferd für richtige Reaktionen zu loben und es auch mal nach 10 Minuten gut sein zu lassen, wenn es mitgemacht hat. So lernt es, dass Longieren zwar nicht seine Lieblingsbeschäftigung ist aber dass es sich durachaus lohnt, mitzumachen.
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone

Jezabel76

  • Gast
Re: Longe..
« Antwort #4 am: 30.08.08, 20:44 »
Hallo!
Ich persönlich würde ja gar niemals nicht die Longe ins Gebiss einhängen sondern mir einen Kappzaum kaufen und damit longieren. Wie will man denn auf die Entfernung mit so einer lange Longe dem Pferd NICHT im Maul rumrupfen?
Naja, aber vielleicht bin ich ja da auch empfindlich?!

Vielleicht solltest du einfach nochmal ganz von vorne anfangen? Ohne Strafe, mit viel Lob? Wie soll man ein Pferd mit der Longierpeitsche antreiben, wenn man es damit ständig verwamst?
Vielleicht weiss sie einfach nicht wie ihr geschieht, wenn da jemand mit der Peitsche rumfuhrwerkt, damit sie weg bleibt.


Ich habe meiner Stute damals innerhalb von einigen wenigen Trainingseinheiten das Laufen an der Longe beigebracht, indem ich zunächst Führübungen mit dem Kappzaum gemacht habe: Meine Position war ungefähr auf Schulterhohe, in der einen Hand ein Bodenarbeitsseil, damit ich mich nicht allzusehr verheddere, in der anderen eine Gerte. So sind wir dann durch die Halle getingelt. Gradeaus, im Kringel, Handwechsel, wie auch immer. Irgendwann habe ich dann das Seil immer länger gelassen und gleichzeitig Stimmkommandos eingeführt. Ich hab sie dabei gelobt wie doof und auch immer wieder Leckerlies gefüttert, wenn sie z.B beim Haltesignal stand.
Nach ein paar mal hab ich dann statt dem Seil die Longe genommen, statt der Gerte erst eine längere Touchierpeitsche und dann die Longierpeitsche und bin stehen geblieben. Aber noch heute wandere ich beim Longieren gerne durch die Halle, wenn ich gerade allein bin. Ich glaube das normale Zentrifugieren finden wohl die meisten Pferde langweilig.

Aber auch mein Pferd hat an der Longe mal ihre doofen 5 Minuten - z.B hat sie dann irgendwann die Idee entwickelt, dass man ja mal Steigen und dabei rumdrehen könnte, weil man lieber auf der anderen (stärkeren) Hand laufen will.

Da hats dann auch bei mir gerappelt im Karton *g  Aber auch da konnten wir uns schnell einig werden, da ich gemerkt habe, dass ich einfach viel öfter die Hand wechseln muss als ich es anfangs getan habe. Problem erkannt, Problem gebannt *g
Aber ganz ehrlich - es gibt Dinge, die mein Pferd lieber mag als Longieren - aber wenn ich Trabstangen einbaue oder sie über ein Hindernis longiere, dann findet sie es glaube ich ganz nett.


LG Isa




Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Longe..
« Antwort #5 am: 31.08.08, 20:18 »
Jezabel hat natürlich Recht, unter normalen Voraussetzungen gehört eine Longe nie an die Trense.

Ich hatte lediglich zur Korrektur zu dieser Massnahme gegriffen, nachdem mich das Pferd am Anfang glatt von den Füssen riss mit dem Kappzaum oder Strickhalfter.  :o Und wenn es ständig gewinnt mit geradeaus Rennen, wird es auch nicht besser.  ::) Sobald die Fronten geklärt waren, habe ich auch dieses Pferd wieder gebisslos longiert.

Und mein eigenes Pferd longiere ich entweder mit Geitner-Halfter oder Kappzaum. Ein Strick-Halfter ist ihm bereits zu scharf. Und das Stallhalfter, mit dem es sich auch problemlos halten lässt, rutscht ihm beim Galopp immer nach hinten und zwingt es irgendwann, das Genick abzukippen. Das Geitner-Halfter sitzt viel besser an seinem Kopf.
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Longe..
« Antwort #6 am: 11.12.08, 14:09 »
Sieht für mich ganz so aus, als ob die Stute eine grosse Abneigung gegen das Longieren hat und ihren Kopf durchsetzen will.


das kenn ich von den Fjordis meiner Schwester auch. denen ist das schlichtweg zu doof, im Kreis zu laufen.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Jezabel76

  • Gast
Re: Longe..
« Antwort #7 am: 11.12.08, 14:14 »
Ist doch auch stinklangweilig *g

Deshalb laufe ich dabei durch die Halle,  mache mal große Kringel, mal ganz kleine, übe verschiedenste Stimmkommandos ein, versuche (am Kappzaum) fließende Handwechsel einzubauen (gerade unsere Baustelle), lege Cavaletti in den Weg oder Trabstanden etc. etc.

und was für mich am wichtigsten ist: ich longiere nicht so oft, dass es dem Pferd langweilig wird. Als ich mal wegen einer gebrochenen Hand nicht reiten konnte, da habe ich das Longieren etwas übertrieben und mein Pferd hat mich das auch merken lassen...

LG Isabel

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Longe..
« Antwort #8 am: 11.12.08, 16:54 »
Longieren ist alles andere als langweilig, wenn man mehr macht, als das Pferd minutenlang in derselben Gangart im Kreis laufen zu lassen. (Ausdauerkreiseln)

Wenn es echt an der Motivation der Stute liegt, würde ich mit allerkleinsten Einheiten, Stangen und sonstigen Bodenveränderungen, ganz ganz vielen Handwechseln und Gangartenwechslen anfangen. Und ganz oft loben, auch mit Leckerli, wenn sie mitmacht, bis sie selbst Freude daran findet, oder zumindest einen Grund sieht, mitzumachen.

Kannst Du sie im Freilauf leicht von Dir wegschicken?
Kannst Du sie auf Abstand führen?
Wenn die lange Longe nicht funktioniert, führen aber schon, ohne dass sie Dir ständig auf den Zehen steht, fang vielleicht an mit Führen am langen Strick zwischen Hand und Gerte an und vergrößere allmählich den Abstand.

Außerdem brauchst Du ein Signal, sie rauszuschicken, Voranprügeln ist da nicht das Wahre. In der Regel passt Zeigen bzw. auf und ab Wedeln (bis zum Schnicken) mit Gerte/Peitsche in Richtung Schulter und vielleicht noch ein Stimmkommando, z.B. "raus".
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Longe..
« Antwort #9 am: 11.12.08, 18:06 »
S-f-R: Ich tippe auf 1. in Verbindung mit "Ey, Alde, willsde was? Schieb lieber mal Leckerli rüber"

Auf jeden Fall kommt es mir so vor, als ob das Pferd weder Wegschicken noch die vortreibenden Hilfen kennt - daran kannst Du auch am Boden arbeiten.

Vielleicht fängst Du einfach nochmal von gaaaaaaaanz vorne an - mit einem Helfer , der das Pferd innen/aussen auf dem gedachten Zirkel führt und sich dann irgendwann klammheimlich von dannen macht, aber bereit steht, wenn Pferd wieder zu Dir rein drängt. Erst mit einem kurzen Seil, dann irgendwann mit der normallangen Longe. Die Peitsche sollte dementsprechend längenangepasst sein.
Ausrüstung am Kopf: am Besten ist immer noch ein gut verpasster Kappzaum, ansonsten entweder eng sitzendes Stall/Knotenhafter oder ein Trensenzaum mit Reithalfter, wobei Du die Longe in den inneren Trensenring UND das Reithalfter gleichzeitig einhängst.


"Rausprügeln" bringt meistens deshalb nichts, weil gleichzeitig eine recht harte Parade auf den Kopf gegeben wird . Ein ordentlicher Pfitzer, wenn Einem das Pferd zu sehr auf die Pelle rückt, kann erstaunliche Ergebnisse zeigen - wenn das Pferd die Möglichkeit erhält, den Satz weg/nach vorne zu mache, ohne einen Rupfer zu bekommen. Nach der Reaktion mit der Stimme loben, loben, loben und NIE das Pferd reinkommen lassen ;)

Zu Leckerlis bin ich beim Wegschicken negativ eingestellt, da müssen Stimme und Mähnenkraulen langen. Es gibt nichts schlimmeres als ein angeblich halbverhungertes Pferd ;D

Offline reiterchen..

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Longe..
« Antwort #10 am: 14.07.12, 20:55 »
Hay
also ich hab bei meinem Pony Felix auch so ein problem
ich habe es erst durch die peitsche versucht aber das ist ihm völlig egal :o.
deshalb hab ich es  mit leckerlies und gutem zureden versucht und mitlerweile
läufer ziehmlich gut ich empfehle dir es über monate zu mache lass ihm zeit,
ich habe jetzt etwa sagen wir mal 1 jahr gebraucht.
Gib ihm die zeit die erbraucht. ;) ;) ::)

Offline Maltez

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 78
  • Geschlecht: Weiblich
  • Maltez - aus Erfahrung gut!
Re: Longe..
« Antwort #11 am: 20.07.12, 09:17 »
Hast Du schon mal Deine Position wie Du zum Pferd stehst überprüft? Wenn Du an der Schulter stehst, wirkt das auf das Pferd verbremsend. Am besten stehst Du in Höhe der Hinterhand, das wirkt treibend auf das Pferd. Und wenn das Pferd nach innen kommen will, mit dem Stiel der Longierpeitsche Richtung Schulter zeigen und dem Pferd somit den Weg nach draußen weisen. So mach ich es und es klappt gut. Wie zu zum Pferd stehst ist sehr wichtig, oftmals bremsen wir die Pferde mit unserer Körpersprache aus, ohne es zu wissen. Auch ist wichtig, wie Deine Schultern zum Pferd sind. Deine Schultern sollten parallel zu den Pferdschultern sein, also nicht frontal zum Pferd gedreht, es sei denn, Du willst es anhalten. Ich hoffe, ich konntes es Dir vorstellbar rüberbringen.