Autor Thema: von Englisch zu Western- schwer?  (Gelesen 2708 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline GalopperTopic starter

  • Wald-u.Wiesenreiter
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Weiblich
von Englisch zu Western- schwer?
« am: 10.06.08, 14:06 »
Hallo,

ich reite seit Jahren Englisch, hauptsächlich ausreiten und dazwischen Dressurunterricht. Schon länger beschäftigt mich der Gedanke mal western zu reiten, eventuell gäbs für mich auch eine Reitbeteiligung mit Unterricht. Ich bin schon mit Westernsattel auf Western(?)pferd ausgeritten, da gabs kein Problem.

Soviel zur Vorgeschichte und hier die Frage die Ihr vielleicht schon 10000 mal gehört habt (sorry!), mich aber erst seit kurzem beschäftigt: wie groß ist nun der Unterschied, bin ich vollkommener Anfänger oder brauch ich mich nur "adaptieren". Kann mir wer ganz grob die Unterschiede in den Hilfen erklären...?
Vielen Dank!

edit: hab mal über die Boxen drüber gelesen und gesehen dass es mit grober Erklärung der Hilfen wohl net so einfach wird. Naja vielleicht hat jemand sowas wie einen Erfahrungsbericht wie die Reitumstellung für Euch war, das würd schon helfen :-)
« Letzte Änderung: 10.06.08, 15:38 von Galopper »
...ich sitz halt oben und tu so als könnte ich's....

Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: von Englisch zu Western- schwer?
« Antwort #1 am: 10.06.08, 15:53 »
Hallo

Wenn Du seit Jahren im englischen Sattel unterwegs bist, ist es vielleicht etwas eine Umstellung, im Westernsattel zu sitzen. Aber Anfänger wirst Du nicht sein, denn ein Pferd bewegt sich immer wie ein Pferd.  ;)

Ich bin auch Umsteigerin. Am schwersten ist mir am Anfang gefallen, mich im Sattel auch mal passiv zu verhalten und in der gewünschten Gangart einfach mit den Bewegungen des Pferdes mitzugehen. So sind es z.B. viele Westernpferde nicht gewohnt, ständig mit dem Kreuz geschoben zu werden und laufen dann immer schneller.

Jedoch gibt es nicht "die einzig richige" Western-Reitlehre. Deshalb kann ich auch keine allgemein gültigen Unterschiede beschreiben.

Ich würde Dir raten, mal ein paar Reitstunden in einem Westernstall zu buchen und einfach zu erfühlen, wie es Dir gefällt.
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone

Offline GalopperTopic starter

  • Wald-u.Wiesenreiter
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Weiblich
Re: von Englisch zu Western- schwer?
« Antwort #2 am: 11.06.08, 08:07 »
Hallo SugarfR, vielen Dank, sehr interessant! Wenns nicht regnet werd ich wohl heute auf einem Westernpferd sitzten, inwieweit das jetzt ein "echtes" ist weiß ich noch nicht, immerhin hab ich schon viele gesehen die halt einfach mit dem Sattel unterwegs waren aber nie western ausgebildet wurden.

Aber egal wies da läuft, bei mir in der Nähe gibts einen Westernstall der einen guten Ruf hat, da werd ich am Woende mal hinschauen und nach Probierstunden fragen.
...ich sitz halt oben und tu so als könnte ich's....

Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: von Englisch zu Western- schwer?
« Antwort #3 am: 11.06.08, 20:31 »
Ich bin gespannt, was Du dann von Deinen Westernreit-Erfahrungen berichtest.  ;)
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone