Autor Thema: Züchterwissen: Wie würdet Ihr ängstlicher Stute helfen?  (Gelesen 7014 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline OrieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Hallole!

Ich weiß jetzt nicht, ob der Titel so glücklich sit, aber ich versuchs mal genauer zu beschreiben:

Unsere Stute ist eigentlich ein Baum im Sturm (kein Bonsai!  ;) ). (Fast) durch nichts zu erschüttern, absolut ruhig, gelassen ect.
Sie ist jetzt 8 Jahre alt, Maidenstute.

Dieses Jahr haben wir beschlossen, sie decken zu lassen.
Soweit so gut, Hengst ausgesucht (kein Brutalo beim Deckakt, sondern auch hier sehr lieb und vorsichtig), Tupferprobe ok..... Und ab zum Hengst.

Nun war Stuti zwar rossig, aber ich hatte die Rosse auch schon ausgeprägter bei ihr gesehen.
Was sofort auffiel: Sie hatte einfach nur Angst... Angst vor der Situation, die sie nicht kannte. (Ok, kann ich auch irgendwo nachvollziehen....  ;D )

Gut, andere fremde Situationen haben sie bisher nie arg beeindruckt. Aber ein Deckakt ist freilich noch ein bissl was anderes. ein anderer Eingriff in unseren Körperkreislauf.

Jedenfalls stand sie da, eigentlich immer den Hintern Richtung Hengst drehend (Instinkt, nehme ich an), aber wenn er dann drauf wollte, bekam sie Panik und sprang wieder weg. Sie hatte richtig Panik in den Augen, war ziemlich verstört.

Die Hengsthalter sind sehr nette Leute, denen ich auch recht viel ahnung zuspreche.
Sie meinten, alles mit der Ruhe, man darf sie nicht zwingen und keine Hektik reinbringen und ließen das echt total ruhig und gut angehen. Das hat mich sehr beeindruckt.
Unsere Stute war jetzt eine Woche dort, normalerweise machen die Weidebedeckung, was aber in dem Fall nicht klappte.
Also wurde 2x am Tag eine Bedeckung an der Hand versucht. Ich glaube 1 oder 2x hat es der Hengst evtl. sogar geschafft (hört sich rauh an, aber kurz blieb sogar unsere Stute ruhig stehen), aber öfter nicht.

Was macht Ihr in dem Fall mit einer solchen Stute?

Klar, sie war mit der Situation überfordert, schließich ihr erstes mal...

1. Falls sie in 3-4 Wochen wieder rosst, nochmals probieren?
2. Ängstliche Stute eben nicht decken, weil der Streß zu hoch ist?
   (und: wenn sie mit dieser fremden Situation nicht klarkommt, wie reagiert sie dann erst auf ihre evtl. Trächtigkeit bzw. auf den schmerzhaften Geburtsvorgang?)
3. Beim nächsten mal vorher etwas zur Unterstützung der Nerven geben (keine Beruhigungshämmer, aber evtl. etwas auf Pflanzlicher oder Dopingfreier Basis?)
4. Keinen Natursprung nehmen (möchten wir eigentlich nicht)

Habt Ihr Erfahrungen, ob Maidenstuten öfter derart ängstlich reagieren?

Die Hengsthalter meinen, daß sie eigentlich recht lieb war, und auch keine Probleme im Sinne von Spinnig gemacht hätte. Also sie hatten schon Stuten da, die sie wieder heimgeschickt haben, weil sie der Meinung waren, daß das nichts wird mit dem Fohlen aus einer solchen Stute (nicht klar im Kopf, völlig balla ect.).
Aber das ist bei unser Stute ja nicht der Fall, meinen sie auch selber.

Zu was würdet Ihr in dem Fall raten?

Was kein Geheimnis ist (und wahrscheinlich aus dem Text ersichtlich  ;) ): es ist auch unser "erstes Mal", und auch durch Bücher kann man sich nciht immer ganz abdecken (in 3 Büchern habe ich nichts über diese Situation gefunden).
Daher, wenn etwas an Angaben fehlt: einfach Nachfragen!
Evtl. sind wir ja auch zu blauäugig?

Ich hoffe auf Inputs von Euch,

Viele Grüße, Heike



Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106

Hallo Heike! Vorab: Ich habe von züchten selbst keine Ahnung - ABER was du schreibst habe ich den letzten paar Tagen gleichzeitig von drei(!) züchtenden Freundinnen gehört  ::) (die nichts miteinander zu tun haben). Davon haben zwei Zuchtstuten die schon mehrere Fohlen hatten, für eine Stute ist es das erstemal.
->Das Decken klappt dieses einfach Jahr nicht, die Stuten stehen nicht richtig, drehen ab, wehren sich etc. Bei zweien wurde direkt dort beim Hengst nochmal der TA dazugezogen der feststellte die Rosse sei "nicht richtig durchgekommen, sondern im Anfangsstadium steckengeblieben".
Der einen Freundin wurde gesagt daß das dieses Jahr schon sehr häufig vorgekommen sei, auch bei normalerweise völlig problemlosen Stuten, die sonst stehen wie eine Eins und beim ersten Sprung trächtig wurden.

 die Ursache wüßte man aber nicht (Witterung etc.  ??? ???).

Vielleicht ist es bei eurer Stute ähnlich?  ???


Offline OrieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Hallo Carlotta,

das ist ja interessant, was du da schreibst:

die Rosse sei "nicht richtig durchgekommen, sondern im Anfangsstadium steckengeblieben".

Genaus so diesen Eindruck hatte ich als Laie auch, denn wie gesagt: Ich habe ihre rosse schon um einiges stärker gesehen.
Ich glaube auch irgendwie nicht, daß es jetzt mit dem wenigen geklappt hat und sie trächig ist.
Mal sehen.

Aber ich frage in jedem Fall mal bei unserem TA nach, ob er von einer ähnlichen entwicklung dieses Jahr weiß?

Grüßles, Heike

Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 368
Wo und wie "wohnt" denn eure Stute beim Hengst? Meine Stute hatte damals auch Angst vor dem Hengst (obwohl sie zu Hause noch versucht hat die Wallache zu vergewaltigen). Der Hengstbesitzer hat ihr dann eine Box schräg gegenüber vom Hengst gegeben, so das sie ihn schon mal beobachten konnte. Nach 3 Tagen stand sie dann beim Decken auch.
Mit der Trächtigkeit und Geburt hatte sie keine Probleme. Die Schmerzen bei der Geburt haben sie total verwirrt und sie war ziemlich fertig. Aber sobald sie das Fohlen gesehen hat, war sie völlig hin und weg und hatte alles andere vergessen.

Vielleicht hilft es auch bei euch, wenn sie den Hengst erst mal kennen lernen kann? Wenn die Hengsthalter Geduld haben, würde ich es vermutlich noch mal probieren. Aber nur mit Ruhe und Zeit.


Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106

Mir fiel eben nach dem schreiben glatt noch ein vierter Züchter, ein Nachbar, ein! Die gleiche Geschichte, Stute rossig, fährt zum Hengst, Stute steht nicht, TA des Gestüts stellt fest die Rosse ist nicht richtig durchgekommen, hat so noch keinen Zweck.  ??? Er hat sie dann eine Woche da gelassen und es hat dann doch noch geklappt, aber der Hengsthalter war auch eher skeptisch.

Sorry, es muß natürlich für euch gar nichts zu sagen haben, aber ich finde es im Moment selbst so merkwürdig, daß genau diese vier die ich näher kenne das gleiche erzählen.  ??? Und natürlich schon zittern, ob es dieses Jahre denn noch klappt, sich ärgern, daß sie schon wieder zum Hengst fahren müssen usw. usw.


Offline OrieTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Luci:
Stute war erst auf der Weide mit dem Hengst, dann hat der Hengsthalter sie rausgenommen, weil es so zuviel Streß für sie gewesen wäre.
Sie kam dann in eine gr0ße Außenbox, die fast neben dem Hnegstpaddock war, so daß sie ständig guten Sichtkontakt zum Hengst hatte. Das Paddock war ca. 8m weit weg.

Wie gesagt, die Hengsthalter sind sehr verantwortungsbewußt und ruhig und empfahlen mir ebenfalls, einfach nochmal zu kommen, wenn sie wieder rosst.

Carlotta, das ist ja schodn auffällig, stimmt. Ich kenne leider lkeine Leute in meiner Nähe näher, die dieses Jahr auch decken lassen woll(t)en, daher weiß ich nciht, wies so aussieht. aber der Ta müßte das ja wissen.

Eine Ausnahme: Eine andere Stute bei uns im Stall wurde auch gedeckt, Stute hochrossigst, sie hat ihren Hengst vergewaltigt....  ;) Von daher kannte ich also auch keine Probleme...

Ich hatte mir das ganze irgendwie "einfacher" vorgestellt, also so im Sinne in der Natur .... Da müssen die Stuten ja auch das erste mal "ran", und das auf der "Weide".
Ich hoffe, das kommt jetzt nicht zu naiv rüber? Auch andere Leute, die früher schonmal ein Fohlen gezogen haben, haben mir nichts über einen Ausgang in dieser Richtung erzählt, also war ich schon etwas überrascht  :P.

Grüßles!


Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Franki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 26
  • Geschlecht: Weiblich
He Heike,
die Antwort ist vielleicht nicht ganz passend, aber es hat mich total gefreut zu lesen, dass du dein Stütchen decken lassen willst.
Hast du deine Pferde immernoch in Maselheim stehen?
Ich wollte mich eigentlich per persönlicher Nachricht melden, aber irgendwie geht das nicht mehr so wie ich das noch von vor einem Jahr gewohnt bin.
Wie sind denn deine Stallzeiten? Dann schau ich mal wieder vorbei (-:
LG Die Ines
Denn wenn jemand sich wünschen würde,
fliegen zu können,
so gibt es nichts unter den menschlichen Dingen,
was diesem näher käme als das Reiten

Falada

  • Gast
Unsere Stute war jetzt eine Woche dort, normalerweise machen die Weidebedeckung, was aber in dem Fall nicht klappte.

Warum ging das nicht? Wenn Du etwas "natürliches" suchst, dann unbedingt Weidbedeckung. So kann die Stute wirklich entscheiden, wann der richtige Moment gekommen ist.

Was meint Eurer Tierarzt dazu?

Offline elena

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 357
    • Biothane Distanz- und Wanderreittrensen
Hallo Heike,
vielleicht kann ich Dir etwas helfen: hab selbst nen AV-Deckhengst und unter meinen Kunden gab es so manche Stute, die Probleme machte.
Wir decken auch Natursprung an der Hand, Hengst kein Brutalo, sondern animiert und flirtet mit die Stute gerne am Deckstand. Unterbringung der Stute in Sichtweite des Hengstes.

Bei Maidenstute kann es vorkommen, daß sie in der fremden Umgebung umrossen, dh. die Rosse war noch nicht so entwickelt, daß der Follikel stabil ist und im Wachsen ist, er sollte mindesten 4cm -5cm groß sein zur Bedeckung. Wer es genau wissen will, macht vorher Ultraschall. Außerdem müssen die Stuten noch hormonell vom Hengst stimuliert sein und das ist es ja, was der Hengst riecht und er auch sofort weiß, ob es Sinn hat zum Decken. Das Deckverhalten seines Hengstes kennt man ja und (zumindest bei meinem) weiß dann, uffff..... heute ist er richtig drauf, das klappt - oder nur so: ok, dann mach ich mal halt.......

Gedeckt wird am Besten gegen Ende der Rosse, aber wir probieren jeden Tag zur selben Zeit die Stuten ab. Überhaupt haben wir die Erfahrung gemacht, wenn wir einen Zeitplan ins Probieren und Decken rein bekommen, das lernen Hengst und Stute sehr schnell und sind zu der Zeit bereiter.
Inzwischen gehen viele Stutenbesitzer dazu über, wenn es beim 1. Mal nicht klappt, die Stute mit Hormonen anzuspritzen, dann kann man auch den Termin zum Decken genauer sagen. Solche Stuten lassen sich gerne decken und endlos lange *s*. kann schon mal bis über ne Woche gehen. Sie werden dann oft auch schneller tragend.

Ich mußte bisher nur eine Stute zurück schicken, welche schon als Vorgeschichte Zysten hatte, also vermutlich zum Deckzeitpunkt auch. Ansonsten hat mein Hengst eine Bedeckungsrate von 100%

Denn die Natur hat es wirklich so eingerichtet, zum richtigen Zeitpunkt und wenn hormonell alles stimmt, steht auch eine ängstliche Stute zum Decken still. Sonst wäre im Laufe der Evolution schon längst das Pferd ausgestorben gewesen. Und die Geschichten von wegen dieses Jahr rossen die Stuten nicht richtig usw. höre ich fast jedes Jahr wieder von neuem.

Kannst mich auch gerne per PN anschreiben, vielleicht kann ich noch Fragen beantworten
Eri