Autor Thema: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?  (Gelesen 22577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline skywalker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 173
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #15 am: 14.05.08, 10:55 »
Ich berichte mal von meinen ERfahrungen.

Als ich mein Pferd gekauft habe, war er noch Hengst, gerade 4. Habe ihn dann als erstes gleich legen lassen. ER war als Hengst, soweit ich ihn kennengelernt habe, nicht sehr hengstig.

Zu mir gekommen ist er dann im Mai vorigen Jahres, und fast das ganze erste Jahr haben wir eine furchtbare Phase durchgemacht. Er war sehr phlegmatsich, aber aggressiv: beißen, treten, etc. Bei mir wars natürlich auch die große Umstellung (neuer Besitzer, neue Haltungsform, neue Herde, Kastration), was bei dir wegfallen müsste.
Das erstmal eine Beobachtung.

Zweitens: Vor einer Woche, also fast ein Jahr nach der Kastration, hat er einen Abszess gehabt, nahe der Kastrationswunde. Die ist damals sehr schlecht verheilt, und ich habe mir sagen lassen, dass es eben so ab 3 Jahren ein immer größerer Eingriff wird, der öfter Komplikationen macht. Ich denke, dass er quasi ein Jahr lang was ausgebrütet hat, und jetzt im Nachhinein denke ich, dass er vielleicht dauernd keine gravierenden, aber doch immer vorhandene Schmerzen hatte. Einfach ein Unwohl-Fühlen. Seit der Abszess heraus ist, ist er plötzlich streichelweich.

Ob da jetzt wirklich ein Zusammenhang besteht, oder ob wir uns jetzt einfach erst zusammengerauft haben, kann ich natürlich nicht sagen.

Nur so als Denkanstoß - ich denk, nach 3 Wochen kann noch nicht alles verheilt sein, bei einem 11-jährigen ist es doch ein großer Eingriff, dazu die Hormonumstellung, ich denk er fühlt sich einfach noch unwohl. Würde ihm Zeit geben, ich finde 3 Wochen nicht sehr lange...
Aber du bist ja eh dran mit Klinik und Tierarzt....

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #16 am: 14.05.08, 11:35 »

Hm eigentlich hast Du Recht...es sind ja wirklich erst 3 Wochen. aber es tut schon etwas "weh" sein Pferd so zu sehen und dann die Frage war es das richtige.
Ich bin auch super froh das bei Monnef alles gut verheilt ist. Ich glaube die waren in der Klinik schon etwas genervt weil ich wegen Fragen ständig angerufen habe  ;D

Am Samstag kommt ne Freundin und schaut mal drüber bzgl. TCM. Hoffe das ich damit einfach etrwas helfen kann und ihm die Umstellung einfach etwas einfacher mache.

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #17 am: 27.05.08, 14:29 »
@Wanderlusier: und was macht Dein Wallach ?

Offline Karotte

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.258
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #18 am: 09.07.08, 21:17 »
wie geht´s denn dem ex-hengst inzwischen?
Das Leben ist keine E-Dressur!

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #19 am: 10.07.08, 08:15 »
Wenn Du meinen meinst. Nicht mehr das Pferd das er mal war. Er spielt nach wie vor nicht, agressiver wie sonst. Nach wie vor extrem schreckhaft, völlig angespannt, beim reiten arbeitet er nicht mit.
Jo alles in allem hätte ich ihn Hengst lassen sollen und auf Wanderritte verzichten sollen.  :-\

Offline dieKleene

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #20 am: 10.07.08, 09:04 »
Hab zwar keine Erfahrungen mit Hengsten, aber dafür hab ich mit Bachblüten gute Erfahrungen gemacht....

Hattest du die jetzt gegeben???
Selber raussuchen finde ich beim eigenen Pferd etwas riskant, weil man da ggf. voreingenommen sein könnte und somit vielleicht die falsche Blüte aussucht.
Ich z. B. habe mal eine Blüte für meine Stute rausgesucht und zur Kontrolle noch einer Freundin gesagt, die mein Pferd auch gut kennt.
Sie meinte, das passe überhaupt nicht....  :o  :o

Hab's dann gelassen und überlasse es lieber einem erfahrenen Therapeuten (also die Auswahl der Blüten).
Wenn die Veränderung so gravierend ist, wie bei deinem Ex-Hengst, könnte ich mir vorstellen, das es mit 1 - 2 Wochen Bachblütengabe nicht getan ist und sich die Blüten ggf. während der Therapie ändern....

Ein Versuch wäre es wert....

Ich drück auf jeden Fall die Daumen....
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #21 am: 10.07.08, 09:10 »
Mit Bachblüten habe ich auch schon mal ganz tolle Erfahrung gemacht. Bisher noch nicht. Ich gebe ihm seit kurzem etwas für die "Nervenstärke" und zur inneren Ruhe.
Sollte das nichts bringen gibt es auf jeden BB.

Hatte auch schon welche rausgesucht. Und zur Sicherheit meiner TCM geschickt. Bei einigen war sie einverstanden bei anderen nicht. Du hast Recht man wird beim eigenen Pferd shcon mal etwas Betriebsblind  ;D ;D

Ich hatte ihn auch aus Zeitmangel jetzt einfach mal etwas in Ruhe gelassen das er sich an die neue Situation gewöhnen kann. Werde am WE wieder mit ihm anfangen zu arbeiten und schauen wie es aussieht. Ansonsten gibt es für längeren Zeitraum die BB.

Offline dieKleene

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #22 am: 10.07.08, 09:58 »
Viel Glück!!!
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 667
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #23 am: 10.07.08, 14:45 »

hi,

mensch monnef, das klingt ja nicht so toll, kann sich aber ja noch aendern. hatte nicht esges pferd auch eine ganze weile eine depri phase? der ist ja inzwischen wieder total fit und klasse...

meinem gehts gut (danke der nachfrage) es ist ja alles super verheilt, voellig ohne probleme. er ist ruhig und cool geblieben, was weg ist sind die dinge bei denen ich schon den eindruck hatte es ist nicht unbedingt seine natur so zu handeln sondern das sind die hormone. er ist beim reiten ehr flotter, hoert besser zu und macht total mit, ist zu menschen nach wie vor freundilch und aufgeschlossen. das einzige was was auffaellig ist ist das er schon etwas guckiger/schreckhafter ist als vorher, aber da er vorher super super obercool war (von plastikplane das erste mal sehen bis pferd komplett einwicken - 5min) ist er jetzt halt nur noch cool  ;D damit kann ich leben. das andere ist das er wenn er ganz alleine irgendwo steht und keinen mehr sieht ehr jetzt dann mal meldung macht *wieher* und nicht so ganz ruhig ist, vorher war er voellig unberuehrt davon. und leider ist er gerade recht agressiv zu manchen anderen pferden wenn die an seinem paddock vorbeigefuehrt werden, aber eigentilch nur wenn die von der koppel reinkommen und auch nur zu bestimmten pferden.. mit anderen faengt er das maehnekraulen an...  ich denke mal das wird sich geben wenn er wieder in einer herde steht.

mit anderne raus haben wir ihn noch nicht, da die stuten noch direkt daneben stehen und ich bisher keine zeit hatte das mal anzugehen, er steht auf einer koppel mit schnupperkontakt zur kompletten wallachherde. ich lasse mir hier zeit, jetzt stand er ein gutes halbes jahr nur mit nasenkontakt und dann macht das warten das jetzt auch nicht schlimmer... evtl. wechsel ich zum herbst den stall (dann haette er gesellschaft von dem camargue meines freundes und meinem spanier) und da hadere ich gerade ob ich das risiko einer eingleiderung eines ponys in eine grosspferdewallachherde mit beschlagnen pferden (sind bestimmt 15-20 pferde) eingehen will. camargues sind komischerweise etwas rassistisch, als ich ihn neulich mit dem cam. meines freundes gefahren habe, war sofort ruhe im haenger, die beiden mochten sich auf anhieb und standen dann im gaststall mit niedriger trennwand zwischen den boxen innerhalb von 5min beim maehnekraulen...  ;D

also ich bereuhe es nur ab und zu ein klitzekleines bisschen, sonst ist er die gleiche knutschkugel wie vorher *ufff*

gruesse,

michi
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #24 am: 11.07.08, 08:16 »
Mensch schön zu hören das Deiner das so gut weg gesteckt hat.
Die Wunden sind bei Monnef auch super verheilt und es gab keinerlei Probs.
Das mit dem agressiven ist mir auch aufgefallen. Ich habe schon überlegt das sie ihre Position als wallach stärker vertreten oder verteidigen müssen wie als Hengst.

Hm wusste nicht das esge ihren hat legen lassen. Esge?????? *ruf* Wie war das bei Deinem?  ;D ;D

Wo Du das schreibst mit wiehern wenn er alleine ist. Ist mir vorgestern aufgefallen als ich nach dem longieren das Stück ohne Sattel zurück geritten bin. Er ist schnurstracks Richtung den anderen gelaufen. als Hengst war das nie ein Thema, die anderen haben gar nciht gestört wer da war ok wer nicht war auch ok.

Ich denke mal weil Monnef eh so ne pienzbacke ist und eigentlich extrem sensibel hat er das ganze nicht so weg gesteckt. Hoffe halt das es die Zeit bringt  :D

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 667
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #25 am: 11.07.08, 13:32 »
hi,

gib ihm noch etwas zeit, ich lauere ja auch immer auf anzeigen von "fehlentscheidung" *grins* kann dich also total gut verstehen, aber ich denke mal an dem grundcharakter des pferdes aendert sich ja nix und den rest kann er (wieder) lernen. wenn wir sie als wallache gekriegt haetten, dann wuerde uns das sicher alles garnicht auffallen...

ja meiner schein ziemlich "stabil" zu sein, er ist so der typ der mit freundlich penetranter art irgendwie ueberall durchkommt und sich auch keinerlei sorgen um etwas macht. genau was ich wollte, ich hab ja noch einen aelteren spanier zu hause, der magengeschwuere etc. hat weil er sich immer sorgen und gedanken zu machen scheint, ein pferd das sehr sensibel ist und alles in sich reinfrisst... da hab ich beim nachwuchs beim universum das gegenteil bestellt *grins*

ich habe halt versucht beim kleinen nach der kastration moeglihc alles genauso weiter zu machen wie vorher, damit er wirklich nur den wegfall der hormone als aenderung hat. bei fabu (dem aelteren spanier) hatte ich das nicht, der kam anfang dez. aus spanien zum haendler (mit laengerem zwischenstopp in suedfrankreich und 5 vorbesitzern), dann beim haendler schon in zwei verschiedene staelle und dann zu mir und drei wochen spaeter hab ich ihn legen lassen in einer klinik, da war er 6. ich denke im nachhinein das war alles etwas viel, aber damals gab es auf dem markt keine spanischen wallache  ;D und als erstpferdebesitzer hat man da ja auch nicht so den durchblick.

wird schon werden.

esge musst du wohl direkt anfragen :-) weiss nicht ob sie sich hierher verirrt.

michi
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #26 am: 11.07.08, 13:47 »
Na Dein Wort in Gottes Ohr. ;D ;D

Ich habe eigentlich versucht alles wieder normal weiter zu machen. aber gut erst die Woche in der Klinik, dann die OP, dann zwar wieder nach hause aber 3 Wochen alleine stehen das war vielleicht etwas viel auf einmal.

Die schreckhaftigkeit verstehe ich halt nicht. Ich war so froh das er, nach langem arbeiten, so cool war. Ihn kaum was wirklich aus der Ruhe gebracht hat. Und nu....fängt man wieder von vorne an  ;D ;D

Naja hast Recht geb ihm noch Zeit.

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 667
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #27 am: 11.07.08, 13:54 »
nun ja ich denke schon das testosteron ein "muthormon" ist und wenn schon mit dem hormon ehr schreckhaft war dann gibt das jetzt natuerlich erst mal einen rueckfall, er muss jetzt halt wieder lernen das ihm keine gefahr droht wo vorher das hormon etwas die spitzen abgefangen hat.. so jedenfals meine leihenmeinung. mr.obercool erschreckt sich auch jetzt vordingen die ihm bisher so garnix ausgemacht haben, wir haben da nur glueck weil ich bei ihm sozusagen coolreserven hatte  :P SO ein pony hatte ich bis dahin noch nie erlebt... schon garnicht einen quasi wild in suedfrankreich aufgewachsenen, rohen dreijaehrigen dem man alles erst beibringen muss, irgendwie konnte der schon alles...

michi
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline Monnef0805Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #28 am: 19.08.08, 08:03 »
Mein Pferd ist nach wie vor unverändert. Ich habe keine Ahnung was mit dem los ist  :'( :'(. Ich verstehe es auch nicht mehr. Meine Freundin die ihn von Anfang an kennt meinte die Tage auch: "Der war doch immer so cool".
Im Moment sehe keine Verbesserung seit er Wallach ist. Von den 4 Monaten wo er jetzt Wallach ist kriege ich vielleicht ne Woche zusammen, okay sind wir nicht so 2, wo er schön zu reiten war. Ansonsten ist er nur damit beschäftigt irgendwas anzustarren, schon von weitem.
Tierarzt kann es sich auch nciht erklären und meint es hätte damit nichts zu tun. Nur es kann mir einer sagen was er will es ist seit dem. Seit so gut 2 Wochen gebe ich jetzt auch Bachblüten aber auch da nichts. Nicht mal annähernd. Ich verstehe es echt nicht mehr.  :'( :'(

Offline benny

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Seit kurzem Wallach-was ist mit ihm los?
« Antwort #29 am: 25.08.08, 14:55 »
Hallo Monnef,

schade, dass ich deinen Bericht nicht früher gefunden habe. Auch ich habe im Januar diesen Jahres meinen 10jährigen Friesen legen lassen. Wir haben den eigenen Stall aufgegeben und ich wollte, dass erauch in Zukunft weiterhin pferdegerecht in einer Herde leben kann und dass niemand der mit ihm umgehen muss, Angst vor dem "pöhsen Hengscht" haben muss.

Nach der Kastration hatte er sich genauso verändert, wie du dein Pferdchen beschreibst. Aus dem stolzen Tier wurde innerhalb eines Tages ein ängstllicher Wallach, der irgendwie immer wie "weggetreten" war....

Wir sind im März in den neuen Stall gezogen und anstatt - wie früher - die Wände hochzugehen, stand er dort in der Box und starrte vor sich hin. Ich war schon ziemlich erschüttert. Immerhin waren 3 Monate seit der Kastration vergangen. Mein Pferd war vorher ein richtiger Draufgänger. Immer lieb und gut händelbar, aber schon imponierend. Und nun? Ich habe ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, ihn zu verkaufen..... das war eigentlich nicht mehr mein Pferd... aber ich hatte ihn ja selbst kaputtgemacht.... da müssen wir nun zusammen durch....

Unter dem Sattel hatte ich vor der OP einen aktiven, sensiblen aufmerksamen Freund, auf den ich mich jederzeit verlassen konnte und der jede Hilfe sofort annahm und umsetze. Nun hatte ich einen "Wallach" der spät zündete, der im Gelände Angst hatte und den ich anmotzen musste, damit er überhaupt vorwärts ging. Es war, als könne er nicht mehr richtig sehen, als wenn alles irgendwie zu spät bei ihm ankam......

Aber ich kann dich beruhigen, er ist inzwischen fast wieder der Alte. Mit dem Unterschied, dass er nicht mehr rumschreit oder tänzelt. Er ist ein tolles Reitpferd geworden, dass wieder flinkt mitarbeitet und auch meine Hilfen wieder prompt umsetzt. Wir gehen regelmässig durchs Gelände und auch hier zeigt er wieder seine alte Leistung. Im Schritt geht er mit Siebenmeilenstiefeln und ich kann ihn auch ohne Begleitpferd überall hinreiten.

Hab noch etwas Geduld. Irgendwann wird dein Monnef wieder aufwachen und seine alten Fähigkeiten wieder finden.

Ich drück dir jedenfalls ganz fest die Daumen, denn ich kann gut nachempfinden, was in dir abgeht...

Liebe Grüße