Autor Thema: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung  (Gelesen 6891 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SylkeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Das habe ich in einem anderen Forum (www.wer-kennt-wen.de) gefunden:

Dieser Psychopath muss gestoppt werden! / Honduras

Viele kennen sicher den sogenannten Künstler Guillermo Vargas Habacuc, er selber sieht sich als ein solcher, der 2007 einen eingefangenen Streuner im Rahmen einer Ausstellung qualvoll verhungern ließ. Sowohl der Autor der Veranstaltung, als auch die Besucher der Kunstgalerie nahmen gleichmütig den Todeskampf des Tieres hin, niemand kam auf die Idee einzugreifen, NATIVIDAD, so wurde der Hund damals genannt, ist an Entkräftung gestorben.
Jetzt hat sich die “Bienal Centroamericana de Arte” dazu entschlossen Guillermo Vargas Habacuc einzuladen, um das “Werk” zu wiederholen.
Quelle 2007

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,512799,00.html
http://www.youtube.com/watch?v=O6vP8CgTonQ

Hier gibt es eine Petition dazu.

http://www.petitiononline.com/13031953/
Aus dem anderen Forum hat das jemand versucht zu übersetzen:

Also indem man die Petition unterzeichnet, sagt man, dass man nicht will, dass dieser ...dieser.... dieses unmenschliche Wesen da an der Veranstaltung teilnehmen darf, obwohl er einer von 6 Preisträgern ist und sein Land gemeinsam mit den anderen 5en dort vertreten soll.

"The Boicot a la presencia de Guillermo Habacuc Vargas en la Bienal Centroamericana Honduras 2008 "
heißt ja "Der Boykott der Präsenz des Guillermo Habacuc Vargas bei der "Bienal Centroamericana Honduras 2008"
Und diese Petition scheint sich an die Veranstalter zu richten. Dass möglichst viele Leute unterzeichnen soll den Druck erhöhen, weil diese veranstaltung wohl auch für große Kunstunternehmen oder so ist.

felder wie folgt ausfüllen:
1. name
2. email
3. stadt
4. land

email auf privat stellen und dann button "preview..." und "approve" drücken
Infos
Genieße jeden Tag! Sorge dich nicht, was kommen könnte, sonst zahlst du im Voraus Zinsen für Schulden, die du vielleicht niemals machen wirst. (Verfasser unbekannt)

Offline julika-jenkins

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 18
Das ist jawohl wirklich nicht zu fassen!!! Ich mein, schön dass er bemerkt, dass sich niemand um verhungernde Hunde auf der Straße schert, aber darauf kann man definitiv auch anders aufmerksam machen!!!
Unmöglich sowas.
Dass sich da aber niemand eingemischt hat, find ich noch erschreckender...

Offline Sandra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
  • Geschlecht: Weiblich
Über 2 Millionen Menschen haben sich dort bereits eingetragen ! Ich übrigens auch ! Das ist krank ! Das arme Tier !

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Ich bin immer wieder erstaunt wie brutal und morbide Menschen sein können. Die "geilen" sich an so einem Anblick anscheinend regelrecht auf. Stellt euch vor man schleppt einen Jugendlichen oder ein Kind durch so ne Ausstellung und weiß vorher nix davon. Also wenn ich dort gewesen wäre.... >:(


Ich bin vielleicht wütend!!!
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline Esprit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
  • It's just good to be alive and with others
es ist einfach nur verabscheunungswürdig (wo ist das Kotzsmiley >:( )
Man muss sich die Gleichgültigkeit der Leute anschauen, die neben dem verhungernden Hund ihre Cocktails schlürfen  :-X
Ich hoffe, es kann mit der Petition verhindert werden, dass sowas nochmal passiert.
" ... doch schätze ich sehr die Berberpferde für die Reitkunst, wegen ihrer besonderen Fähigkeit
sich gewandt und anhaltend in schwierigsten Galopplektionen zu bewegen" Antoine de Pluvinel

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Hab mich da eben auch dran beteiligt, ging eher um so eine Art Racheakt, weil Rottweiler einen Bekannten von ihm gebissen hätten.
Naja, ich finde aggressive Rottis (hinter jedem aggressiven Hund stecken blöde Menschen, direkt oder indirekt...) auch nicht den Hit, aber deswegen ein anderes Viech einem qualvollen Tod aussetzen, das ist schon dermassen widerlich dekadent, dass ich jetzt auch das K***smiley bräuchte..  :'( >:(

Offline RonjasSchimmel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Ich finde das natürlich nicht gut, was dieser Künstler da tut aber findet ihr es nicht pervers, dass ihr euch für einen Hund in Hondurs mehr einsetzt (eingesetzte Zeit: 1 Minute) als für dort verhungernde Kinder (eingesetzte Zeit: 0 Minuten).

Das mag jetzt nicht auf jeden zutreffen aber ich denke, dass ist irgendwie auch seine Message.

Offline Sandra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
  • Geschlecht: Weiblich
Es gibt genug Menschen die sich darum kümmnern das Kinder nicht verhungern. Oder was denkst du wäre los wenn er die Ausstellung mit einem Kind machen würde ?

Offline Quincycody

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 99
Sehe ich auch so, wenn die Tiere erst warten müsste bis auf der ganzen Welt keine Menschen mehr verhungern bevor sich jemand für sie einsetzt, sähe es noch sehr lange schlimm für sie aus.

Offline Esprit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
  • It's just good to be alive and with others
" Der kleine Tierquäler erwächst zu einem harten grausamen Mann" (Richter 1762).
Grausamkeit beschränkt sich nicht nur auf Tiere, wer Tiere quält, macht auch vor Menschen nicht halt.
Da fehlt grundsätzlich die Achtung vor der Kreatur.
Und die Aussage, er wolle damit auf hungernde Menschen aufmerksam mache, ist für mich unglaubwürdig.
Das kann man auf andere Art besser machen.
" ... doch schätze ich sehr die Berberpferde für die Reitkunst, wegen ihrer besonderen Fähigkeit
sich gewandt und anhaltend in schwierigsten Galopplektionen zu bewegen" Antoine de Pluvinel

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung
« Antwort #10 am: 10.06.08, 10:54 »

Zitat
Ich finde das natürlich nicht gut, was dieser Künstler da tut aber findet ihr es nicht pervers, dass ihr euch für einen Hund in Hondurs mehr einsetzt (eingesetzte Zeit: 1 Minute) als für dort verhungernde Kinder (eingesetzte Zeit: 0 Minuten).

Das mag jetzt nicht auf jeden zutreffen aber ich denke, dass ist irgendwie auch seine Message

Seine Message ist mir in der Hinsicht ziemlich egal....was hat das Verhungern lassen einer Kreatur innerhalb einer Ausstellung mit der Not unserer Welt zu tun...ausser, daß sich immer mehr kranke Menschen Künstler nennen dürfen?
Demnächst lassen wir wirklich noch Kinder verhungern, damit die Menschen wach werden oder was? *Kopfschüttel*

Und woher willst Du wissen, daß ich mich nicht für verhundernde Kinder einsetze? Darum ging es in diesem Thread doch gar nicht.

Sorry...bin bissl agressiv, weil ich es so grausam finde. Nicht persönlich nehmen.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung
« Antwort #11 am: 10.06.08, 15:04 »
Wie hiess nochmal der Typ mit den "Plastinaten"? Der war auch in MÜnchen... hat angeblich? körper präpariert, die er aus China bezogen hatte, sozusagen "Abfallprodukte" der dort noch häufig recht beliebten Todesstrafe... find ich genauso bescheuert, grausig und widerwärtig. Glaube auch NICHT dass er damit absichtlich oder ansatzweise effizient gegen Menschenrechtsverletzungen im Fernen Osten zu Felde gezogen wäre...  ::)

Und das mit den verhungernden Kindern hat der doch nur als blöde Ausrede in letzter Minute dahergezogen, der Depp, der damische....*kopfschüttel*

Stimme sandra, quincycody, Esprit und Bini vollstens zu!

Offline Bini

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.945
  • Geschlecht: Weiblich
    • dietraber
Re: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung
« Antwort #12 am: 11.06.08, 09:46 »
Körperwelten meinst Du?


Finde ich auch irgendwie komisch. Meine Freundin hatte da ein berufliches Interesse und ist dahin aber ihr ist es auch eiskalt den Rücken runtergelaufen als sie bei einem Körper die blonden haare auf der Haut gesehen hat...ein andere Körper hatte ein Tattoo.

Angeblich waren das alles "freigegebene" Körper...man munkelt, daß er z.T tote Obdachlose von der Straße gefischt hat. Gut, daß ist jetzt ein Gerücht und wahrscheinlich nicht wahr. Trotzdem läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Muss da an den Film Anatomie denken...ein ähnlich mrobides grausames Schrecken macht sich bei mir breit wenn ich an den Hund denke.
First I rode a horse, now I fly a Traber!

holzwurm

  • Gast
Re: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung
« Antwort #13 am: 11.06.08, 10:33 »
Oh, es gibt sicherlich auch genügend Verrückte, die nach ihrem Ableben gern Plastinat werden  ;) So hieß es jedenfalls vor Jahren, als die Ausstellung das erste Mal in D startete.
Den Toten kann's egal sein - solang die "Obdachlosen" nicht genau zu diesem Zweck getötet werden.  ::)

Die Sache mit dem Hund dagegen ist *ohne Worte*  ::) :-X. Was kommt da als nächstes? Kindesmisshandlung als Ausstellungsteil?  >:(

Offline Galopper

  • Wald-u.Wiesenreiter
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 114
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hund verhungern lassen als "Kunst" in einer Ausstellung
« Antwort #14 am: 11.06.08, 10:53 »
mir wird grade schlecht

Ein Tierquäler kann mM auch kein Menschenfreund sein weil er grundsätzlich keinen Respekt vor dem Leben hat. Jemanden der sich an Qualen anderer Lebewesen ergötzt ist für mich einfach nur krank.
...ich sitz halt oben und tu so als könnte ich's....