Autor Thema: Schlachten oder Vermitteln?  (Gelesen 7734 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FritziTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Chinese Democracy starts now!
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #30 am: 26.04.08, 18:16 »
Ahnenforschung ist leider unmöglich, da der Besitzer die Pferde ohne Papiere vom Händler hat und das ja nun auch schon ewig her ist. Damals war die "Junge" glaube ich schon über drei und hat immer noch gesoffen, so erzählt es zumindest der Besitzer. Mh, ich will aber auch nicht wissen was er sich dabei gedacht hat, gerade die zu kaufen.  :-\ Und wer Pferde in so einem Zustand zum Händler gibt, der sucht sicher jetzt auch nicht nach ihnen, da hilft der signifikante weiße Fleck der Tochter auch nichts.

Das mit dem Fohlen war auch eher ein Witz, denn ich würde das Fohlen keine zwei Minuten bei der Mutter lassen, nur damit es sich ja keine Unarten angewöhnt ... Da ich sowas aber nie machen würde und die Stute wohl auch keinen TA freiwillig während der Trächtigkeit an sich ranlassen würde ist es ja sowieso unmöglich.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens: durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens: durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens: durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius

Offline Redlucy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 434
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #31 am: 26.04.08, 18:57 »
So im Winterfell sehen sie nach Sektion C aus...wenn sie wirklich reinrassig sind.
Welsh ist aber sicher drin.

Cs und Ds sind manchmal charakterlich nicht ganz einfach (und dazu oft sehr intelligent, was es nicht leichter macht), wenn sie aus Showlinien stammen.

Problematisch sind hierbei, dass da nicht viele Leute mit klar kommen bzw. sich auf so ein Abenteuer einlassen wollen...
...zweitens die geringe Größe...und in diesem Fall noch zusätzlich das Alter....

Sehr schwer da die richtigen Menschen dazu zu finden.
Der Schlachtgedanke tut aber auch richtig weh.


Offline FritziTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Chinese Democracy starts now!
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #32 am: 27.04.08, 11:22 »
Cs und Ds sind manchmal charakterlich nicht ganz einfach (und dazu oft sehr intelligent, was es nicht leichter macht), wenn sie aus Showlinien stammen.

Show? Ok, das würde viel erklären ...  ;D

Der Besitzer hat leider die RB-Idee abgelehnt. Schade. Jetzt kann ich nicht einmal darauf hoffen jemanden zu finden, geschweige denn suchen zu dürfen, der mit hilft die Pferde auch als Reitpferde zu reaktivieren.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens: durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens: durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens: durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius

Offline Mutzel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #33 am: 27.04.08, 21:03 »
Häng dich da net zu sehr rein. Zum einen ist dann das Loslassen noch schwieriger und zum anderen: wer zahlt, wenn du mal richtig runtersegelst und dir was tust??

Mutziemann

  • Gast
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #34 am: 27.04.08, 21:16 »
Hallo Fritzi,
versuch doch mal die Vermittlung über die Pferderettung e.V.. Meld Dich mal bei der Birgit oder Sabine, die sind wirklich immer bemüht zu helfen. Oder bei Conny von zur Mühlen vom Kölner Pferdeschutzhof. Vielleicht können sie ja irgendiwe helfen die Zwei unter zu bringen?!
Was das Züchten betrifft, es gibt schon meh als genug Pferde auf dem Markt. Die Preise sind so im Keller. Man bekommt ja mittlerweile gut Fohlen mit Papieren teilweise schon fast geschenkt. Ich bin da kein Freund mehr von.

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.280
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #35 am: 27.04.08, 21:29 »
Zitat
Der Schlachtgedanke tut aber auch richtig weh.
ausschliesslich dem "menschlichen Ego" tut dieser Gedanke weh ...

den Pferden tut es nicht weh .. jedenfalls weniger als aus falsch verstandener Tierliebe "ich habn färd gerettet *Hieligenscheinpolier*" nachher mit unpassendem Sattel "du den hab ich totaaal günstig bei ebay ersteigert und wenn ich richtig fest gurte wackelt er auch nicht so" von schlechten Reitern "hab kein Geld für untericht und ich will ja nich aufs turnier" miserabel beschlagen "der is aber billiger als die anderen und das färd läuft doch .. seit er sie beschlägt komm ich viel besser mit ihr zurecht" durch sleben zu leiden

ach ja die Kommentare habe ich ALLESAMT schon original so zu "geretteten Pferden" gehört und ich hätte bei jedem der armen kreaturen KOTZEN können denn der Schlachter wäre eine GNADE für sie gewesen !!!!

Geht mal nicht von EUCH aus .. sondern davon, dass sich meistens  Menschen die KEIN Geld für Tierarzt/Hufschmied/Sattler/Osteo/ Zahnarzt etc. sich solche (billigen) Pferde kaufen .. von wegen : an einen"guten Platz" vermittelt .. wenn das Pferd aus der Hand ist kann der "gute Platz" mit dem Tier machen was er will ... z.:B auhc auf Schlachtpferdtransport geben etc. 
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline Redlucy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 434
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #36 am: 27.04.08, 22:08 »
Mir tut es weh, weil so ein Schicksal (also auch das, dass sich kleiner richtig kümmert,erzieht, ausbildet, Pferde beschäftigt und eben auch das evtl. Schlachten) meiner auch in anderen (falschen) Händen hätte passieren können...deshalb hoffe ich sie auch niemals aus der Hand geben zu müssen.
Es schmerzt der Gedanke, was man aus diesen Pferdchen tolles hätte machen können und wie es jetzt um sie steht.
Das hat nichts mit Ego zu tun, sondern mit persönlicher Betroffenheit.

Offline Mutzel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #37 am: 28.04.08, 15:24 »
Dazu hier mal ein Satz meines großen Bruders, für den ich ihn früher hätte schlagen können: "... Man kann nicht alles Elend dieser Welt ändern!..." Mittlerweile sehe ichs teilweise genauso. Hab mich auch an einigen Stelle naufgerieben, weil mir die Pferde so leid getan haben. Ergebnis: den Pferden konnte ich nicht helfen -weil ich ganz einfach keine befugnis/Entscheidungsgewalt über sie hatte, weils net meine waren, und geschuftet hab ich mich krum, schlaflose Nächte und fix und alle war auf dem einen Hof net nur körperlich...

Und das mit den "geretten Pferden" stimmt leider Gottes auch. Erlebs grade im bekanntenkreis: Bekannte von mir haben sich von wiedserum Bekannten zwei Shettyfohlen übernommen. Vorm Schlachten gerettet. Die Leute geben swich wirklich Mühe und würden ihr letztes hemd für die Viecher geben, lieben sie abgöttisch. aber sind zu unfähig, die Lütten auch nur am Halfter festzuhalten (also von der position her -man beuge sich einfach von vorn/oben drüber, dass dem Pony fast die Augen rausfallen, sehen sie net...)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.231
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #38 am: 28.04.08, 19:49 »
Aber würdest Du nur Pferde halten und bezahlen, damit andere diese nutzen können? Wohl eher auch nicht, oder?  ::)

Hängt davon ab, mein Pony und meine erste Stute bis zum Umfallen.

Was wär mit Gut Aiderbichl ???

Offline Mutzel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #39 am: 28.04.08, 20:38 »
Gut Aiderbicherl verlängert Leben auf Teufel komm raus.
aus ner anderen Box hat eine das Pferd eines Bekannten auf der HP von G.A. gefuznden. Der Hengst war wg extrem schlimmer Rehe zum Schlachter gekommen, weil er sich wirklich nur noch gequält hat. Der besitzer, ein alter bauer, konnte/mochte nicht beibleiben, bis sein Pferd tot war, also ists zur Hintertüre wieder aus dem Schlachthof raus. Wie und warum es nach Aiderbicherl kam, weiß keiner, aber dem Pferd wurde damit mit Sicherheit KEIN gefallen getan!

Offline FritziTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 566
  • Chinese Democracy starts now!
Re: Schlachten oder Vermitteln?
« Antwort #40 am: 29.04.08, 10:22 »
Von so Gnadenhöfen halte ich persönlich auch nicht viel. Ich fahre zur FH immer an einer Pferderettung vorbei. Da stehen im Sommer an die 20 Pferde auf einem Tennisplatz-großem Matschpaddok, im Winter sieht man die nie draußen. Die Halle in der die dann sind sieht nicht gerade statisch stabil aus. Die Pferde sehen da echt "abgestellt" aus. Sicher bemühen sich die Leute die Pferde gut zu behandeln, aber betüddeln oder auf persönliche Eigenheiten kann man da doch garnicht mehr richtig eingehen.

Ich will die Stutten ja wirklich nicht auf Teufel-komm-raus "retten". Aber vielleicht findet sich ja wirklich jemand, der sagt "Ok, reiten ist mir jetzt nicht so wichtig, ich will ein Tier haben, dass ich betüddeln kann, dass mich braucht." Sowas geht natürlich nur, wenn der finanzielle Background stimmt und die Lebenssituation sagen wir mal gefestigt ist.

Wenn die Stuten aber wirklich zum Schlachter kommen, dann werde ich dafür sorgen, dass die nicht hinten wieder raus wandern. Soviel Anstand sollten Menschen schon haben, mit ihren Tieren den Letzten Weg zu gehen. Direkt dabei sein muss man ja nicht, aber da gibts ja auch andere Möglichkeiten.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens: durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens: durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens: durch Erfahrung, das ist der bitterste.
Konfuzius