Rund ums Reiten > Verhalten & Training

Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende

<< < (4/6) > >>

Orion:
Hallo Honigkuchen,

kann es sein, das du dein Pferd überforderst ?

Dressurarbeit ist nämlich verdammt anstrengend, und immer im Kreis laufen, ist zusätzlich auch noch langweilig. Also nur kurze Arbeitseinheiten, Pferd soviel wie möglich loben, und nach jeder guten Reaktion ins Vorwärts / abwärts entlassen. Und nach höchstens 20 Minunten "Arbeit" eine Entspannungsrunde ins Gelände.

Alternativ würde ich Stangenarbeit oder Dualaktivierung empfehlen, damit auch der Kopf beschäftigt ist. Und immer vorwärts abwärts, damit der Rücken und die Hinterhand aktiviert werden.

Außerdem auch ruhig mal im Gelände die Zügel aufnehmen und dann eine Strecke mal in Anlehnung reiten und dann wieder ins Vorwärts Abwärts entlassen.

Mit Zwang erreichst du beim durchschnittlichen Hafi garnichts, da wird auf stur geschaltet. Mt Lob und Konsequenz kommst du da viel weiter.

Gruß

Orion

Frau Peh:

--- Zitat ---Mit Zwang erreichst du beim durchschnittlichen Hafi garnichts, da wird auf stur geschaltet. Mt Lob und Konsequenz kommst du da viel weiter.
--- Ende Zitat ---
Das kann ich direkt so unterschreiben. Für Lob tun sie fast alles; pampig werden bringt rein gar nix.

Kaijsa:
Eben- Haffis kann man nicht zwingen, man kann sie nur überzeugen.

Lob ist ganz wichtig- am besten tust du zusätzlich zum Schonprogramm so, als ob dein Pferd gerade eingeritten worden wäre. Das heißt für jede noch so winzige Kleinigkeit LOBEN, bis du dir selber dämlich vorkommst.

Bsp:
Dein Pferd steht still beim Aufstehen, du steigst auf- bei einem jungen Pferd ist das ne tolle Sache, du sollst so tun, als wäre dein Pferd noch ganz am Anfang- LOBEN.
Dein Pferd geht los im Schritt zum Warmreiten- hee, es hat auf die Hilfe reagiert, LOBEN!
Versuch die treibenden Hilfen ganz konsequent abzustufen. Für "Schneller" IMMER mit Stimmkommando anfangen- gib deinem Pferd eine Chance, es richtig zu machen. Wenn auf Stimmkommando nix passiert, leichte Schenkelhilfe. Wenn nichts passiert, starke Schnekelhilfe. Wenn dann nichts passiert, richtig massiv werden (selbst wenn dein Pferd dann einen Satz macht- nicht bremsen, sondern Loben, du wolltest ja vorwärts).
Lass deinem Pferd die Zeit, den Zusammenhang zu begeifen. Nicht die Hilfen und ihre Verstärkung in 10 Sek. durchheizen, sondern immer einen Atemzug abwarten, ob dein Pferd reagiert.

Wirklich für die allerkleinsten, normalen Dinge belohnen, egal, ob man meint, eigentlich sollte sie das aber können... (und im Gelände geht es auch). Für ein Pferd sind das unterschiedliche Situationen.

Lass deinem Pferd zwischendurch mal stehen, die Zügel lang und Ausruhen lassen. ( Vor allem nach gut gelungenen Dingen, sofort Anspringen im Galopp, besonders gutes Durchparieren über den Rücken etc.)

Viele Haffis sind sehr verspielt (bis auf meinen *g*), bau in deine Dressurstunden kleine Trailaufgaben ein. Manchmal können Haffis auch den Sinn von Kringeln und Kreisen nicht verstehen- bau eine Pylonenreihe zum Slalomreiten auf, und der Sinn wird erkannt.

Goldstern51:
Hallo,
mein Pferd schlich auch mal umher wie eine Schlaftablette da wurde bei einer Blutuntersuchung extremer Eisenmangel festgestellt und das obwohl ich tägl. Mineralfutter fütterte.
Im Gelände ist jedes Pferd aufmerksamer und munterer.
Ist nur so eine Idee mit der Blutuntersuchung ob Mängel vorliegen.

Ciao
Goldstern

Olli:
hallo zusammen,

ich weiß es klingt immer einfach,
aber ich hab mein saufaules RB-Pferd durch konsequente dressurabreit zu einem rittgen,freudigem pferd gemacht.

als ich anfing ihn zu reiten,war nicht mal eine zirkelrunde drin im galopp,nur kann er 1er wechsel.
den richtigen draht zu ihm habe ich im gelände gefunden,bei einem gländelehrgang.
und wow,er sieht jedes jahr jünger aus!
denn er wird jetzt 24 und sieht aus wie knackie 15!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln