Autor Thema: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende  (Gelesen 31798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
 :-[
Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen und habt vielleicht Lösungsvorschläge.
Ich habe eine 9 jährige Hafi Dame. Diese habe ich schon seit 8 Jahren.
Im Gelände ist sie sehr aufmerksam. Total brav und mit einem guten Temparament.
Lauffreudig. Reagiert sofort auf Hilfen.

Sie wird auf A-Niveu geritten. Nur sobald sie die Halle / Platz sieht ist sie völlig unmotiviert. Man sieht es ihr schon an.
Sie reagiert schlecht auf Hilfen. Lässt sich bitten ohne Ende. Reagiert kaum auf den treibenen Schenkel. Energisches Treiben mit Gerte und Sporen bringt abzulut nichts.
Wenn man die Gerte in eine Hand nimmt und kräftig zuhaut schmeisst sie den Arsch ::) und geht dann mal für eine Runde :'( danach geht das Desaster von vorne los.
Es ist Mega anstrengend sie zu reiten :o :( >:(

An Abwechslung liegt es nicht :P

Wer weiss wie man solche Pferde zur Mitarbeit motivieren kann?
Wie kann ich dem Pferd Spass an der Arbeit vermitteln?
Wie kann ich das Problem der Faulheit endlich loswerden?

Wir bekommen regelmässig Unterricht. Meine Reitlehrerin musste schon von unten mit der Schnacke hinter hier herrennen.
Sie selber reitet Hotti 2x mal die Woche. Sitzt selber mit Hochrotem Kopf drauf. Triebig ohne Ende.

HILFE :-X :'(

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Die RL reitet sie 2 x die Woche Dressur - und du?
An Abwechslung liegt es nicht :P
Wenn du sie auch noch 2 x Dressur arbeitest, sind das schon 4 x die Woche für etwas, was sie nicht mag.

Ich habe auch so ein Exemplar, was die Dressurarbeit nicht gerade liebt. Was am einfachsten dagegen hilft ist: Nicht ständig dressurmäßig herumschrubben!
Laß sie in der Halle/auf dem Platz doch mal was anderes machen: Bißchen Stangenarbeit, Cavaletti, Stangenparcours, da kann man immer wieder mal gut ein paar Minuten Dressurarbeit einbauen. Oder reite sie 20 Minuten in der Halle und geh dann ins Gelände.

Evtl.  mehr und längere Pausen in die Stunde einbauen und nicht jede Minute "Unterrichtsstunde" ausnutzen.

Weniger verlangen - mehr loben! Was suchen, damit SIE sich AUCH besser fühlt und nicht ständig getriezt.  ::)

« Letzte Änderung: 19.04.08, 10:43 von Carlotta67 »

Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
Also meine Reitlehrerin reitet sie 1-2 mal die Woche
und ich auch 1-2 mal Dressur
Meine RB sollte eigentlich ins Gelände gehen, allerdings aufgrund des Wetters auch mal in die Halle geht.
Ich versuche dann einfach meine Dressurarbeit wegzulassen.
Z.B. vorgestern waren wir im Gelände
und gestern hatte meine RB Stunde hab ich mir angeschaut
Sie kann noch nicht so gut reiten (Dreiecker - hat aber einen super Sitz)
Sie waren auf dem Platz. Madame ging kaum vorwärts. Mein Mädel total unmotiviert. Macht das ewige Treiben keinen Spass.
Madame reagiert nicht läuft schlafend daher. ::)
Hatte eigentlich gehofft das sie nach dem Geländeritt motivierter ist.
Pustekuchen.

Wie arbeitest Du Dein Pferd?

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106

*gg* Also die RL 2 x die Woche, du 2 x die Woche und die RB reitet sie ja auch "Dressur"! Ist ja doch nicht sooo abwechslungsreich, oder?

Ich reite sie 1 x die Woche höchstens 2 x Dressur das reicht völlig aus um sie in Form zu halten und verlernen tun sie nix! Die andere Zeit longiere ich sie mal über Cavalettis, reite aus, übe im Gelände ein bißchen, mach irgendwas lustiges vom Boden, oder stell ein paar kleine Sprünge hin wobei wir immer mal ein paar Minuten hüpfen, dann Pause, dann 5 Minuten "Dressur", dann Pause und wieder ein bisserl hüpfen.

Das schlimmste was passieren kann ist ein Pferd was jedesmal denkt "BUÄÄÄÄH! Schon wieder diese langweilige Sch..."
Netter ist es, wenn sie denken "Ups, was machen wir wohl heute?"
Und freu dich doll, wenn sie mal was gut macht und wenn es nur ein paar Minuten waren. Es ist ja auch fürs Pferd ein resignierendes, frustrierendes Gefühl und nicht sehr aufbauend, wenn sie immer nur kritisiert wird und sie merkt, daß sie nie was zur Zufriedenheit macht!  :'(

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Guck mal da wird praktisch das gleiche Problem auch gerade schon besprochen.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.394
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Aleike, in der anderen Box ist das Pferd aber auch im Gelände triebig. Honigkuchens Stute ist ja nur in der Bahn so unmotiviert. Ich würd auch sagen weniger Dressurarbeit (bzw. Hallen- und Platzarbeit). Ich reite meinen Wallach höchstens einmal in der Woche auf dem Platz (in Ausnahmefällen vielleicht zweimal). Aber auch da reite ich selten länger als 30 Minuten. Viele dressurmäßige Übungen kann man übrigens auch ins Gelände verlegen.

Eine Miteinstellerin hat einen sehr triebigen Wallach auf dem Platz. Sie geht vorher ca. eine Stunde ins Gelände und dann ist er auf dem Platz motivierter.

Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
Mit vorher Gelände hab ich schon probiert
Danach ist es noch schlimmer.
Wir arbeiten höchstens 30 Min. Dressur. Extra um Ihr nicht ganz die Lust zu nehmen.
Hatte ich damals auch mal ausprobiert. Nur einmal die Woche Dressur.
Null Effekt :-\
Seit dem meine RL reitet ist es zwar etwas besser geworden.
Manchmal denke ich das Pferd ist halt nicht für die Dressurarbeit geschaffen und auch nicht fürs Tunier. E/A Dressur :_(((
War schon am überlegen zu verkaufen. :-X

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
hat sich überschnitten: Was willst du genau? Wenn du ein rittiges fleißiges Dressur-Hallenpferd willst, evtl. Turnierteilnahme und Erfolge, passt das Pferd vielleicht einfach nicht zu deinen Zielen. Da kann aber das Pferd nichts dafür.

Ich kann nicht mitreden, weil ich zwar einen Haflinger, aber keine Halle habe. Aber ganz bestimmt würde ich mich weigern, so (ständiges Treiben unter Einsatz aller Hilfsmittel) auf Dauer zu reiten - das macht ja keinem Spaß.

Wenn mein Wallach triebig ist, versuche ich ihn, ohne Dauertreiben flott zu kriegen - wenn auch nur ein leiser Ansatz da ist zum richtigen Tempo, wird er gelobt und das Treiben hört sofort auf. Vielleicht wird das Pferd insgesamt zu wenig gelobt - ich finde, dass gerade Haflinger für Lob sehr empfänglich sind oder geradezu darauf angewiesen.

Ehrlich: Warum nicht verkaufen an einen Menschen, der ein nettes Geländepferd sucht? Sicher hängst du an dem Pferd, aber das löst das Problem nicht. Für mich wäre so ein Pferd genau passend (mein Wallach wäre in der Halle sicher auch triebig) und für deine Ansprüche gibt es einen Riesenmarkt an passenden Pferden.
Es ist wichtig, dass Reiten mehr Spaß macht als Ärger - sonst lass ich es (ich tus ja in meiner Freizeit). Und der ständige Ärger macht auch das beste Pferd auf Dauer noch unmotivierter.

Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
Ich sage mal so:
Ich bin einwenig von allem :P
Ich fahre 2-3 mal im Jahr auf Tunier ;D
Alles andere ist mir zu stressig.

Allerdings möchte ich mein Pferd auch gut reiten können.
Halle / Platz / Unterricht nehmen können

Genau so gerne gehe ich in den Wald

Also von allem etwas.

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
kleine frage: wie lange hast du denn "probiert", dressur/platzarbeit zurück zu schrauben? 1, 2 wochen?

ich denke nämlich, wie die meisten anderen auch, dass das pferd schlicht die dressurarbeit annervt, zumal auf diesem niveau ja nicht großartig spannende dinge getan werden (nein, ich meine nicht, ist schlecht, aber basis ist halt basis). würde ich meine stute mit 4-6x die woche dressur beschäftigen wollen, wäre sie seeeeehr frustriert, ebenso wie ein schulpferd, dass tagtäglich in der halle seine runden zieht, und zum wochenend-ausritt mal rauskommt. da ist es dann motiviert...

um so ein tier zum mitmachen zu bewegen, ist in der schönen jahreszeit ausreichend gelegenheit.dressur wird bis ende des sommers gestrichen, geritten wird im gelände, oder ein bisschen springgymnastik. ausserdem longieren, freispringen, zirkuskram, handarbeit. und im urlaub vielleicht mal 2-3 wochen koppelpause. turniere sind gestrichen, aber mit einem derart unmotivierten pferd macht das ohnehin keinen sinn... ;)

nach ca einem monat dressurpause kannst du die rl für 1x wöchentlich beritt drauf lassen, mehr aber bitte nicht, über monate. wie gut das wirkt, konnte ich an mehreren schulpferde sehen, die verletzungsbedingt erst längere zeit stehen mussten, dann auf die koppel kamen. nach 3-5 monaten pause waren die kaum wieder zu erkennen, motiviert und flott und fein zu reiten. hält aber nicht lang, wenn man dann wieder in den alten trott mit fast nur dressur fällt. 2x die woche sollte ausreichend sein, es gibt soviele verschiedene möglichkeiten, sich mit dem pferd zu beschäftigen....
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende
« Antwort #10 am: 19.04.08, 16:23 »
Das klingt sehr gut, finde ich. Würden die RL und die RB da mitziehen? Was sagt überhaupt die RL dazu? Man braucht halt etwas Phantasie für Donaus Plan.

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.524
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende
« Antwort #11 am: 19.04.08, 20:48 »
Eine Woche hat sieben Tage.
Wenn diese Woche mit 4 Tagen Bahnarbeit schon verplant ist, würde ich als Haflinger meiner Besitzerin ganz massiv den Mittelhuf zeigen (meine tut das dann ;) )
Vieles kann man auch im Gelände wunderbar üben, das muss nicht immer das 20x40 Viereck sein. Gerade "Basisdinge" lassen sich im Gelände meist leichter er"arbeiten" als im Sandkasten.

Und - als bekennender OdH  ;D - für 2-4x im Jahr Turnier muss man m.E. nicht viermal die Woche im Sandkasten verbringen.  ;)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
Re: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende
« Antwort #12 am: 20.04.08, 09:53 »
Vielen Dank für Eure Antworten ;)
Vielleicht habe ich das ganze wirklich nicht lang genug durchgezogen.
Fahre Mitte Mai für 1,5 Wochen weg. Nun kann ich ja leider meiner RB nicht sagen sie darf in dieser Zeit nicht reiten.
Eigentlich kommt sie 2x mal die Woche.
Hab Ihr gesagt sie kann 4 mal kommen und den Rest hat Hotti frei. ;D

Werde mal versuchen mehr Abwechslung ect reinzubringen und die Dressurarbeit auf 2 x mal die Woche zu reduzieren.
Hoffe halt nur das meine RB nicht dann auch noch 2 x mal geht. 8)



Offline HonigkuchenTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 160
Re: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende
« Antwort #13 am: 20.04.08, 09:55 »
Nachtrag.
Musste gestern leider in die Halle (da Regen).
Hab mal mit etwas Arbeit vom Boden angefangen.
Rückwärtsrichten, Beine heben, Schultervor-> an der Hand
und sie viel gelobt und ihr immer nen Leckerli gegeben

Dann geritten und immer wenn sie gut reagiert hat gelobt und Leckerli.
Musste zwar auch ein paar mal die GErte mehr einsetzen aber sobald die richtig reagiert hat entsprechend gelobt.
Hinterher ging sie immer ohne Komando Rückwärts.
Ich denke mal weil sie für diese Lektion immer ein grosses Lob bekommen hat.

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Re: Pferd völlig unmotiviert Dressurarbeit / Faul ohne Ende
« Antwort #14 am: 20.04.08, 11:01 »
Lob ist oft ein sehr guter Ansatz.

Vielleicht solltest Du auch den Aufbau Deiner Dressurarbeit mal überdenken. Mehr Pausen einbauen, kurze Arbeitseinheiten, die aber knackig gestalten, also z.b. mehr übergänge, dann aber loben, und schnell aufhören, wenns einmal gut geklappt hat. 2 minuten reichen auch, müssen keine 20 am stück sein.
Nur echt mit dem Beagle!