Autor Thema: Trockener Husten nach Druse  (Gelesen 16975 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Trockener Husten nach Druse
« am: 09.04.08, 09:48 »
Hallo zusammen,

mein Pferd hat sich im Februar in einem anderen STall mit Druse angesteckt  :'(.
Die Krankheit brach am 07/08.02.08 aus, die TÄ Behandlung dauerte bis 22.02.08.
Abstrich des Sekretes ergab Streptokokken Equi, also Druse!!
Mein Pferd hatte hohes Fieber und eitrigen Nasenausfluss.
Es sind keine Lymphknoten aufgebrochen, sie waren auch nicht angeschwollen - nichts!!
"Nur" Fieber und eitrigen Nasenausfluss und eine schmerzhafte Reizung der Atemwege.
Sie hat nichts mehr gefressen und die Hälfte wieder ausgehustet.
Standardbehandlung mit Schleimlöser und mehrfacher Antibiotikabehandlung.
Parallel habe ich ihr Hustentee und anschließend Globuli gegeben.

Jetzt ist sie seit Anfang/Mitte März symptom und fieberfrei und macht auch einen fitten Eindruck.
Ich habe sie nun wieder angefangen zu longieren und spazieren zu gehen.

Und nun mein Problem:
Immer wenn ich sie bewege (auch beim spazieren gehen) hustet sie (ganz trockener Husten).
Und manchmal kommt dann richtig zäher, aber weißer Schleim aus der Nase.
Nicht viel, und nach einmal Schnauben ist es auch wieder weg  :-\.

Der TA hat während der akuten Druse immer nichts beim abhören festgestellt.
Sie war immer überall frei!
Erst gestern hab ich sie wieder abhören lassen, sogar nach dem longieren als sie richtig geschauft hat - NICHTS!!
Überall frei!

Ich mein, ich bin ja sehr froh das die Lunge/Bronchien und was auch immer frei ist, aber warum hustet sie dann immer noch und immer wieder?

Hat da jemand Erfahrungen?
Kann es sein, das die Atemwege einfach nur so stark gereizt waren, das sie noch nicht ganz abgeheilt sind, aber trotzdem nichts mehr rauskommt?

Ich habe Angst das sich hier was verschleppt!

Sie bekommt nun nochmal Hustensirup und Globuli.

Reiten tu ich sie noch nicht (selbstverständlich) sondern ich wollte sie erst wieder an der Longe etwas aufbauen, da sie die Krankheit schon ziemlich mit genommen hat.

Hat hier jemand einen Rat für mich was ich ggf. noch tun kann/sollte???

DANKE

LG
dieKleene
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #1 am: 09.04.08, 10:39 »
Jenachdem, wie der Schleim festsitzt, hört man auch nichts. Aber wenn sie zähen Schleim fördert, dann ist wohl auch welcher da.
wenn das Pferd sogar beim spazierengehen hustet  :o dann ist das unbedingt behandlungsbedürftig.
Ich würde medikamentös inhalieren und wenn es sich nicht bessert, bronchoskopieren lassen.
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.431
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #2 am: 09.04.08, 12:43 »
Bekommt sie denn Schleimlöser zum Hustensirup? Und wozu die Globuli?
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #3 am: 09.04.08, 12:45 »
Momentan bekommt sie keinen Schleimlöser, sondern nur den Hustensirup der auch schleimlösend ist und die Globuli sind für den trockenen Husten.
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Tinchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 316
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #4 am: 22.04.08, 22:26 »
Hi, meiner hatte als Fohlen auch Druse und das macht sich ab und zu auch so bemerkbar. Er ist seitdem etwas anfälliger für Husten. Ich lasse das immer gleich behandeln und ich habe das mittlerweile ganz gut im Griff. Das es hauptsächlich während der Übergangszeit auftritt bekommt er immer vorbeugend Kräuter. Es ist meist ein trockener Husten mit wenig Ausfluss und meist kommt das auch mehr von der Luftröhre.

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #5 am: 04.07.08, 13:23 »
so.... Hallo allerseits!!!

Weiter gehts im Text...  :-X >:(

Letzter Stand war im April, dass sie manchmal eben auch beim spazieren gehen gehustet hat....
Ich habe dann gegen Mitte/Ende April nochmal 50 Pck. Equimucin gefüttert und noch den Rest Hustensirup.
Rausgekommen ist (auch während der Schleimlöser Gabe) nichts.
Bewegt wird/wurde sie ganz "normal" an der Longe und im Gelände (aber keine "Gewaltritte").

Mittlerweile hustet sie "nur" noch beim reiten während langen Trabphasen oder im Galopp.
Ein - zwei Huster dann nichts mehr.

Mir wurde es aber irgendwann doch zu heikel und ich holte nochmal den TA.
Der war vor ca. 3 Woche da und hörte sie ab.
Er meinte auf den kleinen Bronchien hört man ein wenig....
Er meinte auf einmal sie sei heustauballergisch....   ??? ??? :-X >:(
und lies mir nochmal Schleimlöser (Sputolysin) da.
Auf meine Fragen hin, warum sie dann nicht beim direkten Kontakt mit dem Allergikum reagiert und nur im Trab/Galopp hustet, bekam ich keine direkte Antwort.
Ein Allergietest ist lt. seiner Aussage auch nichts Aussagekräftiges und kostet nur viel Geld.

Eigentlich hatte ich ihn für eine Endoskopie bestellt - das Endoskop hatte er nicht dabei  >:(   >:(   >:(

Meiner Meinung nach ist sie in keinster Weise heustauballergisch.
Weiterhin hat meine THP einen Heustauballergiker im Stall und auch sie meinte, die "Diagnose" (lediglich abhören) sei sehr fragwürdig!  ???

Die Dose Sputolysin ist mittlerweile auch leer und sie hustet in schnelleren Gangarten immernoch ab und zu!
Auch diesmal ist (wie schon im April) kein Schleim rausgekommen!

Weiterhin kommt sie mir immernoch ein wenig schlapper vor als VOR der Druseerkrankung.
Ich versuche momentan ihrem Immunsystem einen "Pusch" zu geben - mittels Homöopathika und hoffe das es was bringt.

Was ratet ihr mir  ???
An Heustauballergie kann ich wirklich nicht glauben....
Nochmal TA holen???

Ich krieg noch bald die Krise (will endlich mein "altes" Pferd wieder....  :'( )
« Letzte Änderung: 04.07.08, 13:27 von dieKleene »
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Fah

  • Strickliesel mit Ponypower
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.431
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #6 am: 04.07.08, 13:41 »
TA holen, der auf dem Gebiet wirklich fit ist und Endoskopie etc. macht oder - meist unterm Strich die billigere Variante - ab in die Klinik.

Eine chronische Lungenerkrankung alleine durch Abhören zu diagnostizieren finde ich etwas, hm, fragwürdig. Dein TA steht aber mit diesem Vorgehen nicht alleine da.
Ein Pferd macht den Tag länger, die Nacht kürzer, das Konto leerer, die Nerven blanker und die Klamotten schmutziger.
Aber es macht auch dein Herz größer, deinen Geist weiser, den Charakter stärker, deinen Horizont weiter, die Zukunft hoffnungsvoller und dein Leben reicher.
Autor unbekannt

mari

  • Gast
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #7 am: 04.07.08, 13:42 »
hallo,

wenn dein pferd in den schnelleren gangarten weiterhin hustet, ist das ein zeichen, daß sie immer noch nicht frei auf den bronchien und/oder lunge ist. für einen TA ist es zum teil wirklich sehr schwer auf der lunge etwas zu hören. wenn sie beim husten keinen schleim auswirft, ist das auch kein zeichen, daß sie schleimfrei ist sondern viell. eher dafür, daß der kram dermaßen festsitzt und nicht raus kommt.

ich persönlich würde es mal mit akupunktur versuchen - hat meiner stute damals sehr gut - auch beim abschleimen, geholfen. kann diene THP akupunktieren? es gibt einen sehr guten punkt, um gut den körper zum schleimauswurf anzuregen/zu unterstützen. die chronische husterin, die ich z.zt behandele ist allerdings, schmeißt nach 1-2 tage nach der behandlung ganz ordentliche brocken raus. allerdings rate ich der besitzerin, ihre stute wirklich jeden tag zu bewegen (wenns der akute gesundheitszustand zuläßt).

natürlich kann ein pferd relativ "schnell" zum allergiker werden - allerdings halte ich das in deinem fall für nicht so wahrscheinlich, bei der vorgeschichte.....

außerdem könntest du noch eine 2. TA-meinung einholen bzw. dann die von dir eh schon gewünschte bronchoskopie durchführen lassen, dann wärest du wenigstens auf der sicheren seite ...
« Letzte Änderung: 04.07.08, 13:45 von mari »

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #8 am: 04.07.08, 14:35 »
Allergien kommen ja gerne mit einen Infekt, weil der Körper in der Zeit der Krankheit bei Kontakt mit den Allergenen (Heustab, d.h. Schimmel, Milben und Co.) empfindlicher ist.
Deswegen soll man während Atemwegsinfekten das Pferd auch prophylaktisch möglichst staubarm halten.

Nachdem sich das mit dem Husten und dem Schleim schon so lange hinzieht, würde ich das Pferd auch dringend einem Spezialisten oder einer Klinik vorstellen. Allergische Atemwegsprobleme werden bei unzureichender Behandlung leider nicht besser ...
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #9 am: 07.07.08, 08:14 »
Hallo @all,

danke für eure Antworten.

@Mari,
nein, meine THP macht leider keine Akupunktur. Sie macht Akupunktmassage nach Penzel (ist ja aber was anderes....).

Ich bin jetzt ab Freitag diese Woche für eine Woche weg und der nächste TA (meines Vertrauens  ::) ) ist leider auch etwas weiter weg.
Ich frag dort aber jetzt trotzdem mal an...
Wenn es diese Woche nicht mehr klappt dann halt gleich wenn ich wieder da bin!

Gestern war ich 1,5 Stunden im Gelände.
In der ersten, etwas längeren Trabphase und im anschließenden Galopp hat sie insgesamt 3 x gehustet, danach nicht mehr.
Rausgekommen ist auch nichts.
Insgesamt ist sie auch nicht so fit, wie vor der Druse.... (find ich....)
Außenstehenden (wie z. B. meiner Reitleherin) finden das zwar nicht, aber ich meine, das sie nicht so gerne läuft wie sonst....

LG
dieKleene
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #10 am: 01.08.08, 09:10 »
Hallo allerseits....

die Bronchoskopie wurden nun endlich gemacht (von einem anderen TA, der das Gerät auch mitbringt, wenn man es ihm sagt....  ::) )

Blutbild hab ich auch machen lassen.

Hier die Ergebnisse (vielleicht fällt dem ein oder anderen was dazu ein  ??? )

  • BB soweit o. k. bis auf Zink (zu niedrig) und Kupfer (zu hoch) und Hämoglobin (leicht zu niedrig).
  • Bronchoskopie-Ergebnis:
    • leichte Schleimbildung am Kehlkopf - aber Bläschenbildung am Kehlkopf   ???
    • Luftröhre frei

    Ergebnis des Abstriches (aus der Luftröhre vom Endoskop):
    "mässiger Gehalt an Streptoccocus equi s."  :o  :o
    "geringer Gehalt pantoea agglomerans"

    Ich hab gedacht ich seh nicht richtig!!! Sie wurde doch bei der Druse Behandlung mit Antibiotika vollgepumpt und das war auch lt. TA das richtige!!!

    Sie hat aber keine Druse typischen Krankheitssymptome, ausser den Husten beim antraben.
    Der TA hat selbst gesagt, so etwas hat er noch nicht gehabt....  :o  :-[  :'(

    Also dann hat sie die sog. "kalte Druse"....  ???
    Verschleppt???

    Heut kommt er jetzt nochmal und sie kriegt nochmal 'ne Antibiotikatherapie.
    Das wär ja das einzige was gegen das sch**** Bakterium wirkt!

    Nach 14 oder 21 Tagen wird sie nochmal bronchoskopiert und ne Schleimprobe genommen.
    Also nach der Antibiotikatherapie halt....

    Den Stall werd ich jetzt auch (nochmal) desinfizieren....

    Fällt Euch noch was ein ???  ???  ???  :'(

    Danke schonmal für's Lesen.

    Edit: achja, Herpestiter-Bestimmung wurde wegen den Bläschen auf dem Kehlkopf auch in Auftrag gegeben.
    Ergebnis steht noch aus.
« Letzte Änderung: 01.08.08, 09:15 von dieKleene »
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 649
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #11 am: 01.08.08, 15:15 »
Hat der TA das Antibiotikum auf Grund der Probe bestimmt? Das wäre nämlich wichtig, das es jetzt wirklich das richtige ist.

Viel Glück jedenfalls!

Offline skyhopper

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 730
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #12 am: 01.08.08, 16:26 »
Ist schon mal gut, dass jetzt endlich bronchoskopiert wurde. Zusammen mit einem Schleimabstrich bzw. Untersuchung und der Blutabnahme war das genau richtig  :-*
Wenn das Pferd nicht fit ist, könnte auch noch eine Blutgasuntersuchung hilfreich sein.

Da die ganze Sache schon relativ lange andauert und nicht richtig diagnostiziert wurde, könnte trotzdem schon eine Allergie entstanden sein  :-\

Wichtig ist jetzt in jedem Fall, viel frische Luft und staubarme Haltung, d. h. Heu nass, kein Stroheinstreu, auch nicht in den Nachbarboxen und falls der TA sein ok gibt, entsprechend bewegen.

Wünsche Gute Besserung  :D
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt (Albert Einstein)

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse
« Antwort #13 am: 03.08.08, 11:13 »
Danke für die Genesungswünsche!!!  :-*

Ja, der TA hat das Antibiotikum genommen auf den auch die Streptokokken lt. Antibiogramm "ansprechen"!!

Das Heu wird jetzt nass verfüttert, aber es fängt, wenn nicht alles gleich aufgefressen wird, das stinken an und wird leicht warm  :o  :o
Sie fressen es dann zwar nicht mehr und ich schmeiß den letzten Rest, den sie übrig lassen dann weg, aber ich finde es doch ein bisschen komisch...

Ich weiche das Heu portionsweise in einem Schubkarren ein (ca. 10 min.) und setze es dann um in eine Obstkiste (die überall Luftschlitze hat).
Da lasse ich es dann abtropfen.
Dann stecke ich das Heu in ein engmaschiges Heunetz und verfütter es.
Wenn dann abends oder (wenn ich abends fütter) am nächsten morgen noch ein wenig drin ist, ist es warm und müffelt etwas "angegärt".
Gott sei dank fressen die Pferde es dann nicht mehr.

Ja, ich befürchte auch das sich da doch noch was andres "drauf" gesetzt hat...
Wegen den Bläschen am Kehlkopf hab ich jetzt auch noch den Herpestiter bestimmen lassen - Ergebnis steht aber noch aus.
Ich hoffe mal, das aber die Bläschen wegen der verschleppten Druse da sind ***mirselbereinredundpositivdenk!!***

Frische Luft hat sie, sie steht im Offenstall und kann rein und raus wie sie will.
Heu wird nass gemacht, aber ich streu noch mit Stoh ein.
Lt. TA macht das nichts, ich solle lediglich drauf achten, das sie beim Stroh aufschütteln nicht in der Box steht...  ???

Nun ja, ich habe jetzt Angst sie zu reiten.
Weil, EIGENTLICH heißt es ja, bei DRUSE auf keinen Fall belasten ....  ???
Der TA konnte mir auch nicht wirklich sagen ob ich sie reiten darf, weil SO ETWAS hatte er noch nie (Druse Bakterien nach fast einem halben Jahr noch....).
Selbst das Labor hat gesagt, so etwas hatten sie noch nicht....

Er meinte, ich könne sie schon reiten, aber war sich nicht sicher....
Da sie aber immer so leicht schwitzt und ja auch beim reiten nicht wirklich fit ist, lass ich es erstmal lieber.
Auf jeden Fall solange bis die Antibiotika-Therapie rum ist.
Insgesamt bekommt sie nun 5 x im Abstand von 2 Tagen Antibiotika gespritzt.
Dann, nach ca. 4 Wochen wird nochmal eine Bronchoskopie gemacht und ein Abstrich genommen.

Bitte drückt mir die Daumen, das die sch**** Bakterien  >:(  >:( dann vernichtet sind...

Ansteckend scheint sie wohl nicht zu sein, weil das Pferd von meiner Freundin die bis ca. Mitte Juni da stand hat nichts und das Einstellerpony ist auch fit.
Der steht mittlerweile auch ca. 6 Wochen schon bei mir.
Gottseidank - DAS hätte mir gerade noch gefeht, das sich andre Pferde an meiner anstecken!!!!

Euch noch einen schönen Sonntag....  ;)
« Letzte Änderung: 03.08.08, 11:15 von dieKleene »
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!

Offline dieKleeneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trockener Husten nach Druse und Herpes???
« Antwort #14 am: 04.08.08, 07:31 »
Moin zusammen,

so das Ergebnis des Herpestests ist da...  :-X  :-[

EHV-1: < 1:16
EHV-4: 1:1024

So, da sie nie gegen Herpes geimpft wurde, geh ich mal von "mindestens" von einem latenten Herpesträger aus....  :-[  :-\
Ich habe gelesen, das aber ca. 80-90% der Pferde Herpesträger sind, von daher wäre dies ja noch nicht sehr aussagekräftig, oder???  ???

Im Bericht steht dabei, dass nach 10 - 14 Tagen erneut eine Titerbestimmung erfolgen sollte, um den Verlauf zu sehen.

Hat hier jemand ein Herpespferd und kennt sich jemand mit den genannten Titern aus???
Das ist ziemliches Neuland für mich.... ***HILFE!!!*

Danke schonmal!!!

LG
dieKleene
LG
dieKleene
-----------------------------------
Ein Gutes Fährd hat keine Farbe - aber einen Aalstrich!!