Autor Thema: Alternativen zur Stroh-Einstreu  (Gelesen 23671 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MettieTopic starter

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #15 am: 03.01.10, 04:34 »
Ich kann inzwischen auch etwas zum Thema beitragen.

Wir streuen jetzt seit einem Monat mit dem Zeug ein. Beim Einstreuen staub es wirklich, muss ich Pauline recht geben, und auch beim Kehren der Stallgasse gibt es ziemlichen Staub. In der Box staubt aber nix - was sich durchaus im Sommer bei trockenerem Wetter ändern könnte. Bin gespannt.
Der Verbrauch ist sehr gering. Solange die Pellets noch nicht aufgeweicht sind, ist es etwas doof zu misten, da man ja nicht die Pellets grad wieder rausholen will. Die lose Einstreu tritt sich sehr fest und bildet eine weiche Matte, die sich vor allem bei dem Schwein unter den Pferden bewährt hat, der hat seine Stroh- bzw Spänebox immer so zerwühlt dass er grundsätzlich auf Beton lag, egal wie viel eingestreut wurde.
Die Pferdeäppel lassen sich mit Bollensammler oder Spänegabel wunderbar aus dem feinen Mehl herauslesen und liegen auf der festgetretenen Schicht obenauf. Nasstellen lassen sich gut herauskratzen.

Ich kann die Einstreu bei vier völlig unterschiedlichen Pferden beobachten. Wir Einsteller haben 1x in der Woche einen 25kg Sack Pellets für 4,50 Euro zur Verfügung, wer mehr braucht muss zukaufen. Grundeinstreu waren 6 Säcke.

Eine Stute ist super ordentlich, hebt die Füße, äppelt an immergleiche Stellen und pinkelt scheinbar auch wenig.
Bei ihr sieht die Box top aus!
Das Zeug saugt deutlich besser als Sägemehl,  sodass die Nassstellen teilw. nur 1-2cm dick sind, darunter befindet sich eine Schicht staubtrockener, festgetretener Einstreu. Der Verbrauch ist sehr gering. Eigentlich käme die Stute auch mit weniger als 25kg hin, die Einstreu ist immer noch hell und klumpt nicht.
Bei einer etwas unordentlicheren Stute sieht es genauso aus, auch wenn die scheißt wo sie steht und auch etwas mehr wühlt. Im Gegensatz zur Besitzerin der anderen Stute lässt diese Einstellerin die Nassstellen jedoch ein paar Tage drin und nimmt sie nur ein, zweimal die Woche heraus, da eine genügend dicke trockene Schicht darüber liegt und die Nassstellen auch nicht freigelegt werden.
Bei dem Katastrophenwallach, der bisher jede Einstreu zu einem homogenen Brei verrührt und an die Boxenränder geschafft hat, um dann auf Beton zu schlafen, sieht es ebenfalls "gut" aus. Da sich die Einstreu sehr fest tritt, hat er endlich mal auch in der Mitte der Box weich. Allerdings darf man auch hier dann nicht täglich die Nassstellen entfernen, da man dabei die feste Schicht aufkratzen würde. Bei ihm ist es äußerst knapp mit den 25kg pro Woche. Alle zwei Wochen wird die Einstellerin einen Sack zukaufen müssen, da die Einstreu sonst zu dunkel wird, Klümpchen bildet und die Nassstellen so nass werden dass sie quatschen.
Bei meinem Wallach, der eigentlich sehr ordentlich ist, sieht es zwar gut aus. Allerdings pinkelt der Herr scheinbar sehr viel (das ist mir schon bei anderen Einstreusorten aufgefallen) wodurch die 25kg frische Pellets nach 3-4 Tagen komplett aufgelöst sind und die Einstreu kaum noch Saugkapazität hat. Da ich dunkle Stellen immer sofort entfernt habe, war die Einstreumenge gegen Ende der Woche recht knapp, dafür war die Einstreu noch hell und locker. Jetzt probiere ich, die Nassstellen nur alle paar Tage zu entfernen, befürchte aber dass die gesamte Box dadurch feuchter wird, wie in der 2. Woche des Tests, da haben auch sofort die Hufe angefangen zu gammeln.  :-\

Ich persönlich mag Sägespäne-Einstreu lieber, und am allerbesten finde ich diese Einstreu hier: http://www.supreme-pellets.de/de/Start.php
Absolut geruchslos, saugt enorm, relativ leicht zu misten.
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

dieNeue

  • Gast
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #16 am: 03.01.10, 12:53 »
Also hier mein Fazit zu den Holzpellets:

wir haben pro Box (2,80x3,80) 8 Säcke (á15kg) holzpellets eingestreut (waren im Angebot für knapp 4,--€/Sack)



danach gut gewässert - so weicht die obere Schicht auf - es bleibt aber noch einiges an ganzen pellets über (bei meinen jungs haben sich jeden tag ein ganzer schwung an die boxenränder abgesetzt)



danach gut ne halbe stunde warten dann durften die jungs in ihr neues bett



am anfang war das ausmisten beim Sam ein traum - da er nur immer auf die gleiche stelle äppelt und somit der elefantenhaufen leicht
zu entfernen war. feuchte stellen waren gar nicht zum finden.

bei meinem saubäääär wars so ein - "such die eier" spiel - da er alles immer alles schön verteilt und zermatscht - wurde nach ein paar tagen aber besser sobald sich die untere schicht fest getretten hatte.

mist war nur noch ein schubkarren wo es sonst fünf waren - also echt super - nach einer woche warens dann ca 2 schubkarren, da dann die feuchten stellen doch durch kamen. aber immerhin   ;D

nach 14 tagen sahs dann so (beim saubären) aus:

vor dem misten:



nach dem misten (nix eingestreut nur die seiten reingeschaufelt:



solange noch eine matratze drin war, hab ich nachdem die pellets erschöpft waren (nach knappen drei wochen) einen sack in die ecke der box gekippt (unterm Tränker wo sie nicht so hinkommen) mit wasser  aufgeweicht und dann drüber gestreut ( ein sack reicht mir für 2boxen gute fünf tage)
aber jetzt nach 5wochen ist die  matratze so gut wie weg und wir streuen diese woche wieder neu ein.

vom preis her muß ich sagen kommt es in etwa genauso teuer wie die allspann - naja vieleicht a bisserl günstiger!!

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Alternative zu Torfeinstreu?
« Antwort #17 am: 05.01.10, 16:23 »
hi zusammen,

unser ewig hustender holsteiner soll von stroh auf torf umgestellt werden(anraten von ta)
torf ist aber teuer....was kann man als alternative nehmen?

vorab- pferd ist gecheckt soweit, husten scheint astmtisch inkl einer allergie zu sein.
pferd ist 25 jahre und wird noch viel und gut geritten,sonst top fit!

späne kostet 8,50 € pro ballen, das wollen wir auch umgehen....
und torf in einer tiefbox, wieviel muß man da nehmen?
alle 4 wochen wird komplett gemistet, das wäre verdammt teuer

also, her mit den ideen!

Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alternative zu Torfeinstreu?
« Antwort #18 am: 06.01.10, 10:41 »
Also ich kenne Alternativeinstreu nur in Form von Leinstrohhäcksel, Sägespänen, Holzpellets (Strohpellets würde ich nicht nehmen - s. Nachbarbox...). Und die Preise sind da relativ ähnlich. Ich mache immer nur Äppel + Pinkelstellen raus, wieso muß denn alle 4 Wochen komplett gewechselt werden? Wenn man immer nur das schlechte rausholt, reicht das doch und wird nicht so teuer.

Wenn das für dich gar nicht geht, würde ich über ein Softbett oder weiche Gummimatten nachdenken und nur eine kleinere Stelle mit Spänen zum Pinkel streuen.

Magst du deinen Beitrag nicht hier raus- in die andere Box "Alternativen zur Stroh-Einstreu" kopieren?
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #19 am: 06.01.10, 10:51 »
zu paulines frage warum alle 4 wochen misten
wir haben matratzenhaltung, es wird nur geäppelt und dann massig eingestreut, so das die tiefboxen nach 3 wochen wieder gemistet werden müßten, aber komplett.
klappt super, aber wenn wir nun eine box mit alternative einstreuen müssen
das wird einfach arschteuer...wenn alle 4 wochen das niveau ja auch gehoben werden muß
die idee mit dem softbett hätte was
was is denn am billigsten?
und  wird das alles normal entsporgt?
ach nun muß ich mir über sowas gedanken machen,,,nerv

*** editiert von Carola - ich habe mal zusammengeführt und entsprechend doppeltes rausgenommen. ;) ***
« Letzte Änderung: 06.01.10, 10:56 von carola »
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #20 am: 06.01.10, 13:21 »
danke @ carola!
so wir checken nun mal was matten kosten, das wir das niveau um 10 cm heben können!
und dann halt ne pelletartige einstreu
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #21 am: 06.01.10, 13:27 »
Ich hab ja auch nen Huster, daher würde ich hier auch noch andere Dinge untersuchen. Wenn dort nämlich Matratzeneinstreu mit Stroh geführt wird, dann ist das sehr schlecht für einen Huster wegen der Ammoniakbildung. Bevor du viel Geld für ein Softbett ausgibst, wäre ganz vielleicht auch zu überlegen, ob du eine andere Haltung ermöglichen kannst? Aber das ist natürlich ein ganz anderes Thema und gehört hier nicht rein.

Schau doch mal, hier in der gleichen Rubrik gibt's auch ne Box über selbstgebastelte Softbetten, was ne ganze Ecke günstiger ist als ein gekauftes.
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #22 am: 06.01.10, 13:31 »
@ pauline anderer stall kommt nicht in frage...
das scheidet aus

aber welches streu kann man nehmen um genug niveau aufzufüllen?
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #23 am: 06.01.10, 14:06 »
Also wenn du nicht um die 4-Wochen-Mist-Frist rumkommst, fällt mir da nichts ein. Am meisten Volumen haben sonst glaub ich immer noch Späne. Das Softbett selbst ist schon recht hoch, verjüngt sich aber zu den Rändern hin. Dicke fette Gummimatten sind ziemlich teuer (Softbett auch), aber da gibt's schon diverse Stärken. Mir persönlich würde da nichts einfallen außer wirklich dicke, weiche Gummimatten (statt Softbett). Vorteil: so kannst du die komplette Box "anheben" + brauchst nicht mehr viel Einstreu. Nachteil: teure Investition, Urin sollte drunter ablaufen können. Und das könnte wiederum in ner Tiefbox schwierig werden  ::). Also müßtest du trotzdem noch genug eisntreuen, damit das Urin von der Streu gebunden wird und müßtest aber dennoch hin und wieder die Matten rausnehmen um drunter sauberzumachen.

Alles keine ideale Lösung, vielleicht hat ja jemand anderes ne bessere Idee. Und vielleicht ist es dann letztlich immer noch das Beste für dich, wenn du Späne, Häckselleinstroh, Pellets o.ä. nimmst und alles dran setzt um NICHT alle 4 Wochen alles rausschmeißen zu müssen.

Mettie + dieNeue: danke für die tollen Berichte  :D
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Wieselchen

  • Gast
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #24 am: 06.01.10, 21:13 »
Mit den Matten stelle ich mir das auch schwierig vor, weil man die dann bei der Komplett-Miste-Aktion immer rausnehmen muß. Da werden nämlich alle Seitenwände der Boxen aufgeklappt und der Trecker fährt einmal durch die ganze Reihe und holt den Mist raus. Da kann nicht eine Box dazwischen sein, die Matten oder sonstwas drinhat. Außer das entsprechende Pferd bekommt die letzte Box in der Reihe, die dann ausgelassen werden könnte. Das wäre vielleicht eine Möglichkeit diese ganze Komplettmisteaktion für das Pferd zu umgehen. Dann könnte man auch mit der alternativen Einstreu besser haushalten.

Außerdem wird in dem Stall (ich stehe da auch) gar nicht alle 4 Wochen gemistet, sondern nur alle 8-9 Wochen. Ich finde die Tiefboxen auch sehr suboptimal, deshalb steht meine Stute auch seit einem Jahr nicht mehr in einer Box sondern im Offenstall, den es da auch gibt.
Das ist allerdings für dieses entsprechende Pferd auch keine Alternative, es ist zu groß für den Offenstall.  ::)

Offline MettieTopic starter

  • Ex-Profiküken
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.138
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #25 am: 06.01.10, 21:31 »
Boah also ich war mal auf der Stall-Webseite, die Preise sind ja der Hammer für Boxen mit Matratzenhaltung  :o
385 Euro!!!
Ich bezahl hier bei uns grad mal 310 für eine Paddockbox mit täglichem Misten (bei meinem Schwein sogar 2x täglich, macht der SB selbst weil er sonst noch mehr zu tun hätte höhö)... *umfall*

Aber wahrscheinlich gibts in eurem Raum auch nix günstigeres mit täglichem Misten?
Hat jetzt halt keine Signatur mehr um Schleichwerbung für THM Strahlbalsam zu machen.

Wieselchen

  • Gast
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #26 am: 06.01.10, 21:57 »
Also unser Stall ist so ziemlich der teuerste in der Gegend und die Tiefboxen sind der einzige Nachteil am Ganzen. Deshalb hab ich den Offenstall genommen. Die Vorteile gegenüber den ganzen anderen Ställen überwiegen einfach, deshalb zahlen die Leute soviel.
Die Anlage ist super schön und wir haben 2 Hallen, ein kostenloses Solarium, immer warmes Wasser in der Waschbox und die Pferde kommen immer raus. Immer. Im Sommer natürlich auf Weide, mind. 10 Std. und im Winter auf trockene (!) Paddocks mind. 6 Std.
Da wir nur Außenboxen und keine Stallgassen haben sind die Pferde eigentlich optimal mit Frischluft versorgt. Und unser Futter ist im Gegensatz zu den anderen Ställen besser. 12kg Heu am Tag ist selbstverständlich, das sucht man bei uns hier wirklich vergeblich sonst.
Den riesigen Sachsenwald haben wir noch vor der Tür und deshalb sammeln sich bei uns unglaublich viele sehr nette Leute und zahlen diese horrenden Preise !!

Mir persönlich ist bei allen Vorteilen der Boxenpreis auch zu hoch....  :P unser Offenstall kostet "nur" 290,-€......  :P

Okay, schluß jetzt mit off-topic.

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #27 am: 06.01.10, 22:03 »
stimmt, nicht 4 sondern 6-8 wochen,es soll ja reduziert werden ,-)
die matratzen sind so gut angelegt, das es echt oke ist, es könnte besser sein, keine frage.
aber wie das wiesel schreibt, es is der beste stall den man sich nur vorstellen kann,
man wird süchtig  8)
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Pauline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #28 am: 07.01.10, 09:37 »
Ach so, jetzt verstehe ich das mit dem Misten, mir war nicht klar, daß da immer maschinell tabula rasa gemacht wird.

Olli, mein Pferd würde auf Stroh auch husten. Ich hab sogar (wenn du ein bißchen weiter vorne liest in dieser Box, da hab ich's beschrieben) keine Strohpellets nehmen können, weil er die frißt und - hustet  ::).

Wenn ich das mal knallhart formulieren darf: entweder du schaust, daß dein Pferd vom Stroh runterkommt oder du riskierst, bzw. findest dich damit ab, daß er immer schlechter atmen kann bis hin zur Dämpfigkeit. Das ist halt eine Sache, die du vermutlich nur mit dem Stallbetreiber zusammen klären kannst. Das beste wäre sicherlich der Offenstall für ihn. Aber wenn Alternativeinstreu in der Haltung nicht realisierbar ist, solltest du wirklich die Haltung ändern. Vielleicht wäre es ja ne Möglichkeit, ihm die letzte Box zu geben wie Wieselchen schreibt??
"Reiten ist nicht besonders schwierig, solange man nichts davon versteht" (U. Bürger)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Alternativen zur Stroh-Einstreu
« Antwort #29 am: 07.01.10, 10:38 »
also, wir werden es nun mit silage 2 monate versuchen.
testphasemässig, wir wissen ja nicht ob es am stroh liegt...
so,wenn doch ,wird die box, so ist der plan, mit hackschnitzeln das niveau aufüllen, dann eine alternative belag rein
wir wissen noch nicht welchen, aber späne kostet zur zeit ca. 10,50 der ballen, sorry, geht gar nicht!
offenstall, wäre auch toll, aber da is stroß ;-) und pferd zu groß...
ich würde sicherlicch auch anders handeln, aber es ist nicht mein pferd.

mal schauen was da passiert

edit letze box geht nicht , da stehen NOCH die pferde vom SB drin, das wird umgebaut zum casino ( kurz um, sb will das nicht)
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“