Autor Thema: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht  (Gelesen 16971 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #15 am: 05.01.08, 21:50 »
Gleich knicken würde ich den Unterricht,

- wenn der RL praktisch oder verbal grob mit Reiter und/oder Pferd umgeht oder grobes Reiten verlangt.

Nach einigen oder längeren Stunden würde ich den Unterricht beenden,

- wenn ich merke, dass mein Pferd oder ich die Motivation verlieren, wenn das Pferd und/oder ich regelmäßig hinterher vergrätzt/verspannt/unzufrieden sind.
- wenn Gang/Willigkeit/Beweglichkeit anhaltend nachlassen statt sich zu verbessern.
- wenn sich auch nach längerer Zeit gar nichts verändert.
- wenn der RL offensichtlich nicht daran interessiert ist, uns voran zu bringen, also z.B. kaum was sagt, ständig telefoniert oder schwatzt, immer dieselben 08/15-Kommentare abgibt und dergleichen oder jede zweite Stunde abgesagt oder vergessen wird ...
- wenn ich den RL persönlich überhaupt nicht leiden kann (da müsste er/sie schon überragend hilfreich sein, dass ich mir das trotzdem antun würde).
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline feuerblitz

  • Futtereimerschubse und Scheisseschepper
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer zieht hat Angst
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #16 am: 05.01.08, 22:05 »
Ich selbst habe noch nie ein Pferd in Beritt gegeben.
Allerdings das Pony meiner Tochter da ich mich NICHT mit meiner Grösse und meinem Gewicht draufsetzen werde.

Ich bin sehr sehr kritisch was diese Dinge angeht.

- die Einstellung des RLs/Bereiters muss sich zu annähernd mind. 95% mit der meinigen decken

Das heisst im Klartext, dass ich sehr viel Wert auf ein lockeres Pferd lege. Hinten treten und vorne halten geht nicht. Genauso wenig wie "Nase lang und rumschlurfen"

Eine sofortige Beendung wäre für mich die Gefährdung des seelischen und körperlichen Wohlbefindens des Ponys.

Beim Unterricht sehe ich das ähnlich. Es kann auch ruhig mal lauter werden... ein kleines Hallo-wach hat noch nie geschadet.
Allerdings finde ich es auch sehr wichtig, dass ein RL erkennt, wenn das Reiter/Pferdepaar mal einen schlechten Tag und und somit mal fünfe gerade sein lässt.

Und das allerwichtigste... das was der RL unterrichtet soll er bitte auf dem Pferd/Pony das er gerade im Unterricht hat, auch selbst reiten können..... ;D

Stromberg: » Ich bin ja quasi die perfekte Mischung aus jung, aber sehr erfahren. Gibt's in der Form ja sonst nur auf dem Straßenstrich. «

geolina

  • Gast
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #17 am: 06.01.08, 10:10 »
Und das allerwichtigste... das was der RL unterrichtet soll er bitte auf dem Pferd/Pony das er gerade im Unterricht hat, auch selbst reiten können..... ;D

stimmt, für mich auch wichtig - genauso wichtig, ich nehme bevorzugt unterricht bei leuten, die selber auch noch unterricht bekommen. die können sich einfach besser in die lage von schülern versetzen. und sind selber auch noch bestrebt was zu lernen ... das mag ich einfach.

alex

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #18 am: 06.01.08, 10:25 »
Und das allerwichtigste... das was der RL unterrichtet soll er bitte auf dem Pferd/Pony das er gerade im Unterricht hat, auch selbst reiten können..... ;D
das sagen viele,
hab grade ein beispiel, unser richter/RL  ist mit einer gbrochenen hüfte nicht mehr fähig zureiten.
das hat echt leute abgehalten bei ihm untercricht zu nehmen.

ich hatte noch nie das problem, bzw das bedürfniss das während des unterrichts RL aufs pferd müssen*frohbin*
aber bei zb jungpferden, da würde ich es für wichtig empfinden das RL auch in de rlage ist zu reiten.

ich geh mal jungpferdreiten,was ich im übrigen, gerne in beritt geben würde,aber leider das geld und der besitz dazu fehlt..

ich hab 2 RL den ich das pferd vertrauensvoll geben würden,die auch beide in den stall kommen würden.

Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #19 am: 06.01.08, 10:31 »
Und das allerwichtigste... das was der RL unterrichtet soll er bitte auf dem Pferd/Pony das er gerade im Unterricht hat, auch selbst reiten können..... ;D

Solange er es mir gut und richtig beibringen kann, braucht er selbst meinetwegen überhaupt nicht reiten zu können. ;D

Etwas anderes ist es, wenn der Reiter auf seinem Pferd koplett verzweifelt, und jemanden braucht, der es ihm erstmal vormacht oder das völlig verrittene Pferd wieder auf den richtigen Weg bringt, wenn der Reiter noch in den Anfängen steckt.

Olli, Du weißt Deine luxuriöse RL-Situation hoffentlich zu schätzen. *staun*
« Letzte Änderung: 06.01.08, 10:33 von Aleike »
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline esgeTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #20 am: 06.01.08, 10:34 »
Wenn ein RL aufgrund von Alter, Krankheit oder Unfall nicht mehr reiten kann, wäre es ziemlich dämlich, deshalb auf seine Erfahrung zu verzichten. Aber ich möchte die Gewissheit haben, dass der RL selbst Pferde von Grund auf bis in hohe Lektionen ausgebildet hat. Und mir reicht keineswegs, dass er hohe Lektionen geritten hat. Er muss sie AUSBILDEN können.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #21 am: 06.01.08, 11:37 »
Wenn ein RL aufgrund von Alter, Krankheit oder Unfall nicht mehr reiten kann, wäre es ziemlich dämlich, deshalb auf seine Erfahrung zu verzichten. Aber ich möchte die Gewissheit haben, dass der RL selbst Pferde von Grund auf bis in hohe Lektionen ausgebildet hat. Und mir reicht keineswegs, dass er hohe Lektionen geritten hat. Er muss sie AUSBILDEN können.

Grundsätzlich d´accord, esge....aber auch dieser individuelle Mensch muss auf das individuelle Pferd passen :D

Ich hatte mein eigentlich sehr nettes, kooperatives und turniererfahrenes Urviech nur zur SLP weg - wurde in der Prüfungsanstalt auch von einer sehr qualifizierten Reiterin soweit ordentlich geritten (zumindestens an dem Tag, an dem ich beim Training zugeschaut hatt, nicht einfach bei 200km Anfahrt) - Prüfung lief besch... und danach durfe ich bei Minus 100 wieder neu anfangen....Pferd war regelrecht durch den Wind >:(

Wenn ich sehe, wie die hiesige Grösse reitet :-X - aber der Unterricht ist so genial, da denk ich als zwischenzeitlich Westernreiter übers zurückwechseln nach...wenns geht höre ich zu, ist besser als jedes Lehrvideo... :D

Meine ehemalige Westerntrainerin hatte sich übrigens von mir getrennt - weil ich den von ihr geplanten Weg( Pleasure) nicht folgen, sondern weiterhin Springen und Jagden reiten und mich auch mal im  Reining versuchen wollte

geolina

  • Gast
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #22 am: 06.01.08, 11:45 »
Wenn ein RL aufgrund von Alter, Krankheit oder Unfall nicht mehr reiten kann, wäre es ziemlich dämlich, deshalb auf seine Erfahrung zu verzichten. Aber ich möchte die Gewissheit haben, dass der RL selbst Pferde von Grund auf bis in hohe Lektionen ausgebildet hat.

ok, alter, krankheit, unfall wird ausgeblendet ... daran hab ich gar nicht gedacht. aber bei uns gibt es eben viele, die theoretisch so viel können und die praktisch so wenig vorzuweisen haben, da wird man vorsichtig.

übrigens, zum thema verantwortung für`s pferd bei unterricht.

unsere sb hat mal einen rl auf die straße gesetzt, vorfall, ein schlaufzügel wurde in die kandare verschnallt ... einige reiter gingen mit dem rl mit und verließen den stall. der mann war eben erfolgreich. (war vor meiner zeit in dem stall ... nur nebenbei)

finde ich prinzipiell schon mal gut, wenn auch ein sb ab einem gewissen punkt einen schlussstrich zieht und verantwortung für die bei ihm eingestellten pferde übernimmt.

alex

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.742
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #23 am: 06.01.08, 13:43 »
rl war nicht gesprächsbereit, mir wurde gesagt, dass so wie ich reite mein pferd zum verbrecher wird und 100% unreitbar für mich. ich solle das pferd besser an die rb verkaufen, damit wäre dem pferd und mir gedient.

Sowas kömmt öfter vor als man denkt, und ich würde es mit in die Liste der KO-Kriterien aufnehmen - nur weil eine bestimmte Nase trotz Profistatus nicht in der Lage ist, auf mein Pferd einzugehen, ist nicht alles was mein Pferd und ich zusammen machen, gleich gefährlich, blödsinnig, kontraproduktiv... vielleicht ist einiges falsch, aber grad darum GEHE ich ja in Unterricht oder buche Beritt.
Manchmal denkt man, wenn so Typen einem erklären, man müsste gefälligst gleich bei 0 wieder anfangen, wollen sie sich einfach nur per Einschüchterung und Kleinmachen eine dauerhafte Pfründe suchen.  :(
Oder gar so Ansagen wie: Ja mit DIESEM Pferd können Sie eh dies und das nie erreichen...  >:( >:( >:( *groll* - es sind immer die Grenzen von BEIDEN die sich begegnen.
Und es will auch gar nicht jeder in die Olympiaequipe.

Psychospielchen haben beim Reitunterricht genausowenig zu suchen wie in sonstigen Geschäfts- und anderen Beziehungen.
Wenn ich was lernen will, nehme ich entsprechende Kritik an und versuche Korrekturen und Tips und Anleitungen nach Kräften umzusetzen. Wenn wir was (noch) nicht können, müssen wirs halt probieren. Wenns gar nicht geht, umdenken, neu probieren - oder sich von der Idee trennen. Je nach Sachlage und Fall und Status.

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #24 am: 06.01.08, 17:15 »
Olli, Du weißt Deine luxuriöse RL-Situation hoffentlich zu schätzen. *staun*
sollte ich?
ich hielt es fast für normal..*auchstaunt*
@zaino- stimmt, olympia reite ich nicht mal im traum und denke,tue ich auch nict dran!
ich möchte für den hausgebrauch mein pferd gesund erhaltent reiten!
und das gerne auch mit (wenn möglich) bis M lektionen,wobei ich nie unmögliches dem pferd abverlangen möchte!
aber zusammen lernen und immer schöner harmonieren!
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Mönchen

  • Gast
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #25 am: 06.01.08, 17:42 »
@ Peron
Klar möchte ich auch Ausnahmen gelten lassen, aber selten, sicher mag es Situationen geben wo guter Beritt sinnvoll ist für mich käme es nicht in Frage.

Ich versuche mal zu erklären warum und da seh ich auch die Einstellung meiner RL warum sie sich nicht auf die Pferde ihrer Schüler setzt.

Wenn man sehr intensiv und schon von jungen Jahren an mit seinem Pferd arbeitet, entwickelt sich eine sehr intensive Beziehung. Man reagiert gegenseitig auf Launen, Gesten, e.t.c. versteht sich blind? Vielleicht wie in einer guten EHe/ Beziehung?   
So und da möchte man keinen dritten mit im bunde haben. Selbst muß man durch Höhen und Tiefen und sich entwickeln.( Find ich übrigens sehr wichtig auch in einer Ehe sich zu entwickeln und immer! weiter daran zu arbeiten)
Schön wenn man da jemanden an seiner Seite hat der einem dabei Hilft. Meine RL vermittelt mir in jeder Situation wie ich was machen muß damit es besser klappt, sorry, es gibt dabei kein da komm ich nicht weiter, sie hilft mir immer weiter.
Das ist es ja was ich so schätze; ein guter RL holt seine Schüler da ab wo sie sich ausbildungsmäßig befinden und fördern sie zu besseren Leistungen. Der Weg ist aber nicht der schnellste und am wenigsten anstrengensten.
Hoffe das klingt nicht zu abgehoben, ist auch nur mein Weg.
Simone       

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #26 am: 06.01.08, 18:18 »
Netter Vergleich! ;D
Der RL als Eheberater, aber im Bett hat er nichts zu suchen. ;D
Allenfalls bei schweren Krisen mal ein Einzelgespräch ...
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #27 am: 06.01.08, 18:21 »
du meinst einzlstunde  ;)
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #28 am: 06.01.08, 18:22 »
Von Gruppentherapie halte ich in dem Zusammenhang eh nix. ;)
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Verantwortung fürs Pferd in Beritt und Unterricht
« Antwort #29 am: 06.01.08, 18:23 »
Von Gruppentherapie halte ich in dem Zusammenhang eh nix. ;)
*rollabgrööhl*
ich im übrigen auch nicht  ;D  ;D  ;D  ;D
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“