Autor Thema: Ausrüstung, Therapiematerialien  (Gelesen 5289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline diestTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Ausrüstung, Therapiematerialien
« am: 30.12.07, 12:56 »
Hallo,

ich bin Reitpädagogin HBP in Ausbildung, und beschäftige mich momentan sehr intensiv mit dem Einsatz verschiedenster Materialien und Ausrüstungsgegenstände in der Reittherapie.

Welche ungewöhnlichen Gegenstände verwendet ihr, und wofür?

Ich arbeite derzeit sehr viel mit Halsring, Pylonen und Stangen sowie "Knautschbällen" mit verschiedenartigem Inhalt zur taktilen Anregung. Auch Augenbinden, das "Spielen" am Pferd mit verbundenen Augen, Klingelbälle etc zur Orientierung ... verwende ich sehr gerne!


Ich würd mich sehr über einen Meinungs- und Erfahrungsaustausch freuen!
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!

Offline FYLGJA

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 197
  • Geschlecht: Weiblich
    • FYLGJA - Hof und Praxis
Re: Ausrüstung, Therapiematerialien
« Antwort #1 am: 11.01.08, 11:25 »
Hallo Diest,

weil Dir bisher keiner geantwortet hat, will ich es mal tun. Du kannst alles benutzen, da ist Deiner Kreativität und Deiner Phantasie keine Grenze gesetzt. Grenzen setzt höchstens Dein Pferd, wenn es das ein oder andere nicht mag oder es zu gefährlich für Mensch und Tier ist.

Wir setzen zB. selbstgebaute Partnerzügelangeln, Aquanudeln, Styroporstangen, diverse Schwerter aus Holz und Plastik, Bälle in allen Größen, Dicken und Ausführungen (zB. Igelball, Klingelball), kleine Holzstücke, selbstgebastelte 'Pakete', Wassersprüher, Staubsaugerrohr, diverse Musikinstrumente, Hoolahoop-Reifen, Wurfringe + Säckchen in allen Größen und Farben, selbstgebastelte Fahnen, u.a.m. Jedes Jahr kommen zig neue Sachen dazu... je nach Spielidee ! Man entwickelt irgendwann auch einen 'Blick' für geeignete Materialien, den man auch bei einem Stadtbummel, o.ä. immer im Kopf hat...  ;) :D

WICHTIG allerdings immer : ERST die Pferde an die neuen Hilfsmittel gewöhnen, dann erst einsetzen  !!!  :P ::) Es gibt tatsächlich Pferde, die hegen zeit ihres Lebens trotz aller Gewöhnung eine Abneigung gegen ein bestimmtes Zubehör. Unsere eine Isistute mag zB. eine einzige bestimmte Rassel nicht und unser einer HP-Wallach mag das Geräusch von durch die Luft fliegenden Säckchen nicht. Sowas sollte man also wissen und dann entsprechend berücksichtigen.

Hoffe, Du konntest mit meiner Antwort etwas anfangen ? Letztlich muß jede/r selbst sein 'Spieleregal' nach seinem 'Spiele-Repertoire' zusammenstellen. Aber keine Sorge, das entwickelt sich in der Arbeit fast von alleine...  ;) :D

Herzlichen Gruß, Anne von Hof FYLGJA
Highlandponies - the versatile breed !

Offline diestTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 147
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ausrüstung, Therapiematerialien
« Antwort #2 am: 14.01.08, 09:44 »
Hallo Anne,

danke für deine Anregungen, es ist immer wieder sehr interessant in das Werkzeugkästchen anderer Therapeuten schnuppern zu dürfen :)

Ich denke, ihc werde einiges davon probieren, bei anderem wieder wüsste ich (noch) nicht wie ich es in der Reitförderung einsetzen könnte.

Die vorsichtige Gewöhnung der Pferde daran ist selbstverständlich - schlicht und ergreifend als Sicherheitsmaßnahme, auch aus Respekt den Pferden gegenüber - wenn sie noch so "brav" sind, ein langsames Heranführen daran ist ja auch wichtig, um wie du sagst, auch solche "DAS kann ich aber überhaupt nicht ausstehen" der Pferde auszuschließen.

Dieser Blick für Materialien, der sich mit der Zeit entwickelt, damit hast du recht - geh ich letzens zum Fressnapf, eigentlich für Hund und Katz, und komm mit Katzenspielbällen für die Reitthera heraus :D
(dort gibts so ganz kleine Noppenbälle - spitze für Motorik und Sensorik :) )
Schwing' dich empor zum Mond! Selbst wenn du ihn verfehlst, landest du bei den Sternen!