Autor Thema: weide vermoost  (Gelesen 16381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

geolina

  • Gast
weide vermoost
« am: 22.12.07, 13:52 »
hallo,

meine gepachtete weide ist relativ vermoost, worüber ich natürlich nicht wirklich glücklich bin.

ich hab sie schon vermoost übernommen und das weitere jahr intesive nutzung haben das natürlich nicht gerade besser gemacht, bin richtig erschrocken, als ich mal wieder bei tagslicht drübergelaufen bin. übrigens, bei nassem wetter kommen die pferde natürlich nicht drauf, da ich keine matschkoppel will, aber sonst sind die immer ganztags auf einer eigentlich etwas zu kleinen koppel draußen. *seufz* hab leider nicht mehr fläche bekommen.

also bin ich jetzt am ideen sammeln, wie ich das problem beheben könnte.

hätte ich genug platz, um die weide teilen zu können oder eine zweite koppel würde mir was einfallen, nämlich: braves gerät, das mein vater besitzt und dessen name mir nicht einfällt *wie peinlich*, anrücken lassen und entmoosen, umeggen, neuansäen, bis zum ersten mähen in ruhe lassen, mähen und dann wieder pferde drauf. so waren die koppeln zu hause immer top in schuss.

hm, ABER, ich hab nur diese weide zur verfügung, oder die weiden der sb, die sind zwar topgepflegt, aber nur, weil sie die pferde nur dann auf koppel lässt, wenn wirklich die bedingungen perfekt sind. super für die koppeln, aber damit stehen die pferde evtl. 3-4 mon pro jahr außen (nicht übertrieben), sonst nur auf padocks. also im frühjahr keine möglichkeit der nutzung (bis mitte mai, eher anfang juni)....eigentlich möchte ich das für meine pferde nicht.
(obwohl ich weiss, dass das für die koppeln natürlich ideal ist ... )

fällt jemandem eine lösung ein, die mir ermöglicht, die koppel nicht ewig sperren zu müssen und dennoch das moos loszuwerden? ich bin eigentlich total ratlos. ohne ruhezeit und mit intensiver nutzung ist das für mich irgendwie wie die lösung des gordischen knotens.

alex

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: weide vermoost
« Antwort #1 am: 22.12.07, 20:54 »
Bodenuntersuchung und gezielt düngen bzw. kalken?

geolina

  • Gast
Re: weide vermoost
« Antwort #2 am: 23.12.07, 11:10 »
hallo,

wäre den versuch wert, denn bisher wurde nur ungezielt ;) - sprich ohne bodenuntersuchung - gedüngt.

wo kann man denn so eine bodenprobe hinschicken?

und v.a. kann man mit relativ kurzer ruhezeit - also von auftauen ;) bis mitte april (wenn matsch dann weg ist) überhaupt schnell zwischendüngen?

argh, schlimm ist das - ich bin von zuhause einfach viel fläche gewohnt, wo die weiden erst gar nicht so kaputtgehen, wenn man bissl draufschaut und bissl düngt  .....

alex

Offline joker

  • Rheine (NRW)
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 761
  • Geschlecht: Männlich
  • <:}>~~~
    • @grar.de
Re: weide vermoost
« Antwort #3 am: 23.12.07, 11:26 »
wo kann man denn so eine bodenprobe hinschicken?
Guckst du hier oder hier
MfG
joker ;)

geolina

  • Gast
Re: weide vermoost
« Antwort #4 am: 23.12.07, 17:15 »
und v.a. kann man mit relativ kurzer ruhezeit - also von auftauen ;) bis mitte april (wenn matsch dann weg ist) überhaupt schnell zwischendüngen?

das wäre dann die frage, die mich immer noch brennend interessieren würde ...

übrigens, die listen sind nett, danke joker, ABER (war klar, oder?) mir ging es eher darum, ob jemand ein institut empfehlen kann, so muss ich ja doch wieder an irgendjemanden, von dem ich nicht weiss, kompetent oder nicht, einfach mal was hinschicken... oder ist so ne probe so idiotensicher, dass man das von jedem machen lassen kann  8)?

alex

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: weide vermoost
« Antwort #5 am: 23.12.07, 20:21 »
wieso idiotensicher? Das sind die Spezialisten dafür  ;D Die Lufas halt "amtlich", aber die privaten Labors können auch pH-Wert messen und das wär ja schon mal wichtig wegen Kalkung.

Was meint ihr mit "schnell ziwschendüngen"? Im Frühling düngt man dann, wenn die Pflanzen die Nährstoffe aufnehmen können (Bodentemp. passend, beginnendes Wachstum) plus Wartezeit, bis der Dünger im Boden ist (je nach Regen oder nicht) und dann kann man drauf, wenn genug gewachsen ist.

Die Vorstellung, dass man auf zu wenig Fläche 10 Monate im Jahr grasen lassen kann und dabei der Bewuchs noch passt, ist mit keiner Maßnahme zu verwirklichen.


Mönchen

  • Gast
Re: weide vermoost
« Antwort #6 am: 23.12.07, 21:56 »
Ich kann mich viki nur anschließen, Du selber gibst Dir auch schon die Antwort das das nicht zu realisieren ist. Ich habe die Pony´s auf einem Padock und Stundenweise dürfen sie auf die Wiese, momentan 2 Stunden. Durch gezieltes Düngen und kälken, neueinsäen, vertikutieren, Spritzen gegen Unkräuter (mußte sein Jakobskreuzkraut, massenweise Klee, Moos) sind die Wiesen nach drei Jahren wieder super.Davor haben unwissende Pferdeleute die Wiesen ruiniert und ich kann so manche Landwirte verstehen die bei den Vorstellungen mancher Pferdleute die Hände überm Kopf zusammenschlagen.
Simone

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: weide vermoost
« Antwort #7 am: 23.12.07, 22:50 »
und v.a. kann man mit relativ kurzer ruhezeit - also von auftauen ;) bis mitte april (wenn matsch dann weg ist) überhaupt schnell zwischendüngen?

Moos klingt nach Kalkbedarf - und kalken kannst du immer, so lange die Wiesen nicht schwimmen.

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: weide vermoost
« Antwort #8 am: 24.12.07, 10:51 »
*schnellmaldieBoxmissbrauch* *Tschuldigung*  ;)

Spritzen gegen Unkräuter (mußte sein Jakobskreuzkraut, massenweise Klee, Moos)
Was hast du denn genommen gegen JKK? Wir suchen nämlich immer noch das ultimative Mittel.  ???

Wir haben auch nicht viel Fläche. Wenn die Weiden abgegrast sind, sind sie halt abgegrast. *schulterzuck* Heu gibts bei uns sowieso immer ganzjährig sehr reichlich.

geolina

  • Gast
Re: weide vermoost
« Antwort #9 am: 24.12.07, 18:17 »
hallo bantu,

das ist die lösung, die dann bleibt, wenn niemand für mich das ultimative wundermittel aus dem hut zaubert ;). bewegung ist mir wichtiger als üppiges grün.

für mich wäre ne schöne weide zwar nett, aber wenn ich dafür die pferde 2 mon mehr drin lassen muss, dann ist die koppel eben nicht schön - mei, wär`s ka koppel wor`n.

mehr koppelfläche zur verfügung stellen will die sb nicht, obwohl da noch mehr wäre - also möchte ich mir eigentlich kein gejammer über kaputte weiden anhören, ich mach was ich kann, aber so wenig rausstellen wie sie will ich eben nicht. nicht, wenn es anders ging.

ich hab ja nun zeit und kann die koppel untersuchen lassen .... mal sehen was da bei rauskommt, kalken ist nun schon eingeplant.

alex

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: weide vermoost
« Antwort #10 am: 24.12.07, 21:41 »
Unsere sind immer draußen und haben Bewegung und Frischluft, egal wieviel Moos oder Unkraut wächst. Klar wär es schöner mit viel pferdegeeignetem Gras (kein Turbokühegras), aber so sind sie draußen, haben Heu, sind dick genug und glücklich.  :D Nur dem JKK wollen wir noch an den Kragen.  ::)

Kalken ist aber bei beanspruchten Weiden nicht schlecht. Hat unser SB dieses Jahr auch gemacht und ich bilde mir ein, dass drei Halme mehr gewachsen sind.  8)

Offline Lil-the-Dark

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 79
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zottelpony
Re: weide vermoost
« Antwort #11 am: 25.12.07, 14:27 »
Hab das Problem hier auch, die Weiden wurden jahrelang als Schafwiese genutzt, nich gedüngt und sehen dementsprechend aus... habe im Herbst die 1. Hälfte für die Pferde gesperrt, kräftig vertikutiert (da kam Moos raus, wahnsinn :o ), dann nachgesäht, im Frühjahr wird noch gekalkt und dann werden wir sehen, ob sich der Aufwand gelohnt hat... hoffe auch auf ein paar Halme mehr *g*

geolina

  • Gast
Re: weide vermoost
« Antwort #12 am: 25.12.07, 19:37 »
hallo,

wären die koppeln groß genug, dass man eine hälfte sperren könnte und die hätten immer noch platz zum laufen wären meine weiden top ;). die würde die sb schöner übernehmen als ihre sind *angeb* und die pferde könnten dennoch raus.

*seufz* es bleibt beim problem, dass ich mehr fläche brauche, wenn ich es ordentlich machen will und an die nicht rankomme.

eigentlich klar, dass es eben doch kein wundermittel gibt, naja, einen versuchsballon war es wert.

übrigens, @viki, wenn man nicht weiss was ne lufa ist, dann weiss man auch nicht, dass das die spezialisten für bodenuntersuchungen sind *kicher*, naja, das weiss ich ja auch nun.

alex

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: weide vermoost
« Antwort #13 am: 25.12.07, 21:26 »
übrigens, @viki, wenn man nicht weiss was ne lufa ist, dann weiss man auch nicht, dass das die spezialisten für bodenuntersuchungen sind *kicher*, naja, das weiss ich ja auch nun.

die Frage ist, wie man bei dem Wetter eine Probe nimmt - bei uns ist alles bockelhart gefroren  :P

Es kommt sicher auch auf die Pferde an - wir haben einen großen Sandplatz (reicht zum Galoppieren) und Pferde, die nicht ausflippen, wenn sie nicht rennen können.
Ich kenns nicht anders, als dass man Koppeln schon, wenn es nass ist , wenn sie abgefressen sind, wenn das Wachstum beginnt. Zur Zeit hab ich sie jeden Tag ein, zwei Stunden draußen - wenn es taut, bleiben sie wieder drin.
Aber schön wärs schon - Riesenkoppeln....So wie in dem Arte-Film "Das Gestüt" - irgendwo in SH, Wiesen bis zum Horizont (drainiert), da sind die Stuten 9 Monate im Jahr...

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: weide vermoost
« Antwort #14 am: 26.12.07, 09:34 »
Aber schön wärs schon - Riesenkoppeln....So wie in dem Arte-Film "Das Gestüt" - irgendwo in SH, Wiesen bis zum Horizont (drainiert), da sind die Stuten 9 Monate im Jahr...
Jaaa, das wär schon schön. Haben wir aber auch nicht. Andererseits - stellt euch vor ihr wollt reiten und müsst erst eure Pferde von diesen Endlos-Horizont-Koppeln klauben.  ::)

Wir haben einen relativ großen Auslauf für unsere momentan fünfköpfige Herde, da kann man auch mal richtig spurten. Was mir für meinen auch sehr wichtig ist, der braucht das. Dann haben wir viereinhalb Portionsgraskoppeln, die sind aber jetzt definitiv zu. Wir werden die Koppelsaison vermutlich Ende April eröffnen, zunächst stundenweise, dann ist jeweils eine Grasparzelle ganztägig auf. Das bleibt dann so bis in den Oktober. Da ist dann allerdings alles abgefressen. Wir machen das schon seit Jahren so. Natürlich sehen unsere Graskoppeln nur ganz kurz idyllisch grün wie die eines Nachbarn aus. Dort kommen die Pferde aber nur ein Stündchen aufs Gras und das nicht mal täglich.  :P