Autor Thema: Etwas andere Frage zum Husten - Hallenstauballergie?  (Gelesen 18905 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Etwas andere Frage zum Husten - Hallenstauballergie?
« Antwort #15 am: 17.02.06, 20:14 »
@Manu

Ja eben.
Der TA sagte zwar, es sieht wirklich sehr sehr wahrscheinlich nach nem Infekt / Kehlkopfentzündung aus, aber sicher ist sicher auf jeden Fall.

Beim Blutgas hatte ich etwas Bammel....ich dachte das da bestimmt nicht so gute Werte bei raus kommen, bzw. 20 % fehlen noch....kriegen wir aber hin.

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Etwas andere Frage zum Husten - Hallenstauballergie?
« Antwort #16 am: 20.02.06, 15:07 »
Hi,

wollte nur kurz berichten, war Samstag mit Pferdi in der Halle (seit Montag bekommt er ja Venti) und er hat 2x abgeschnaubt und dann war gut....*froi froi froi* kein Huster nix....ich hoffe sehr das es so bleibt, auch wenn das Venti dann leer ist.
Aber ich denke der Schleim der ihn immer zum Husten gereizt hat ist bestimmt fast weg.

 ;D

LG
Severine

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Frage zum Ventiplus bei Husten!
« Antwort #17 am: 02.03.06, 07:46 »
Hi,

sagt mal, kennt sich jemand bisl aus von euch damit? ;D
Mein Hotte hat ja Venti Plus bekommen wegen Husten, schon am 2 Tag hat er nicht mehr gehustet (er hustete eh nur in der Halle sonst nirgends das war dann aber gleich weg). Er hat es ca. 10 Tage bekommen, der Schleim kam auch gleich raus.

Seit 3 Tagen ist das Venti Plus alle (Blutgaswert wieder bei 108%, vorher 90%), kam leider noch nicht in die Halle, es schneit ja, aber wie ist das denn, besteht denn die Gefahr das er wieder anfangen könnte zu husten nachdem das Medikament nun leer ist? Unterdrückt das den Reiz nur oder "heilt" es den Husten wirklich?

Erfahrungsberichte?

Ach ja, Pferd hatte leichte Schleimspuren (Bronchoskopie wurde gemacht) und Kehlkopfentzündung, ein Infekt eingefangen. Also wohl nix chronisches.
Er hat immer beim antraben gehustet, weil ich da die Zügel aufgenommen habe, und somit kratzte es ihm wohl immer am Kehlkopf, der von dem Schleim der drin hing, ja gereizt war.

Gibt es Pferde die trotz Ventiplus weiter gehustet haben? Also während der Behandlung? Bei denen das nicht angeschlagen hat?

Würd mich mal interessieren. Nur zum Erfahrungsaustausch bezüglich diesem Medikament. Man muss ja informiert sein  ;)

Ach ja, Allergietest habe ich auch gleich durchführen lassen, denn wie gesagt, besser gleich richtig reagiert und alles abgeklärt.
Er ist also nicht gegen Heu und Staub und Schimmelsporen etc. allergisch.

Gruss
Severine

Offline KimT

  • Waldreiterin mit Arabitis
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 282
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage zum Ventiplus bei Husten!
« Antwort #18 am: 02.03.06, 21:40 »
Hi

ich bin da kein Experte, aber soweit ich das verstanden hab ist VentiPlus sowohl ein starker Schleimlöser als auch zum Bronchien erweitern...

d.h. in dem Sinne "heilen" tut es den Husten nicht - es löst eben den Schleim und erweitert die Bronchien, das erleichtert das abhusten des Schleims und das tut der Lunge ja erstmal "gut" (nicht das Husten, sondern dass der Schleim draußen is). Je nachdem wie schlimm die Verschleimung war kann eine Dose eventuell nicht genügen - d.h. das Pferd fängt trotz 1er Dose wieder an zu husten, weil immer noch Schleim drin ist.

Dann muss man eventuell noch eine Dose hinterher geben - ganz wichtig ist auch, dass man schön viel reitet/bewegt, damit der Schleim auch raustransportiert wird - sonst ist der Schleimlöser nämlich für die Katz  ;)

Gute Besserung

LG Kim
the action speaks louder than the words

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.563
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage zum Ventiplus bei Husten!
« Antwort #19 am: 02.03.06, 22:07 »
Ich denke, das hängt davon ab, was genau der Grund für den Husten war. Wenn er Staubempfindlich ist, dann wird auch das durch Ventiplus besser, allerdings nicht über die Medikamentengabe hinaus.

Wenn es dem Pferd grundsätzlich gut geht, sollte es (wenn Du die Möglichkeit hast, Du scheinst ja nicht direkt an der Halle zu stehen) das Pferd viel Galoppieren, in Ruhe und geringer Anstrengung wird nämlich ein drittel der Lunge nicht benutzt. Hier kann dann aber auch der Schleim nicht rauskommen.

Somit kann es auch sein, daß das Pferd, wenn man anfängt mehr zu galoppieren, wieder anfängt zu Husten, weil der Restschleim sich löst. Weiterhin gute Besserung an das Pferd!!
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage zum Ventiplus bei Husten!
« Antwort #20 am: 03.03.06, 13:42 »
@gillianco

War gestern in der Halle, beim antraben hat er 3x abgeschnaubt...das war alles....also gehustet hat er nicht mehr, das Venti bekommt er seit Montag nicht mehr.

Ich hab ja gemacht:
- Bronchoskopie (leicht verschleimt)
- Allergietest (Pollenallergie kam raus, aber momentan hats ja keine, Desensibilisierung beginnt bald, das mach ich auf jeden Fall, er bekommt Ekzem davon) gegen Schimmelsporen, Heu und Stroh und das alles, ist er nicht allergisch
- Blutgaswert bei 108 %

Der TA sagte es sei ein verschleppter Infekt gewesen.

Ich hab nun den Tip bekommen (und auch hier gelesen) das Plantagine von der Firma Iwest, einfach super seien....grad als Nachsorge....
Ich hab mir mal eine Kilo Dose bestellt, und werde das geben, mit den Plantaginen, kommt ja auch der Restschleim voll raus (steht zumindest bei Iwest auf der Homepage). Werd ihm das noch 4 Wochen geben zur Vorsicht, das ich mir sicher sein kann das es auch ausgeheilt ist.






Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Plantagines + C bei Husten?
« Antwort #21 am: 04.03.06, 10:07 »
Hallo,

schon wieder ein neues Thema  :) aber hat ja nix mit den Thread unten zu tun.

Da mein Pferdel ja nun grad Husten hatte (Siehe Thread weiter unten) hab ich von einer Bekannten empfohlen bekommen, von Iwest diese Plantagines zu füttern.
Ich hab bis jetzt nur gutes und positives gehört.

Pferd hatte Erköltungshusten, der ist nun weg zum Glück. Seit 1 Woche ist das Ventiplus leer und er hat nicht mehr angefangen zu husten, er schnaubt beim antraben nur noch 2-3x ab, vorher war das Husten. Täglich bekommt er noch 2 Löffel B Vetsan ins Futter, mein TA meinte das sei gut zum es "ausklingen" zu lassen.

Ich habe mir nun eine Dose Plantagines bestellt, weil ich gutes gehört habe und man kann es noch 3-4 Wochen zur Nachsorge geben täglich 40 Gramm, das der Husten dann auch wirklich ausgeheilt ist.

Hat jemand Erfahrungen damit?


LG
Tinkerchen
« Letzte Änderung: 04.03.06, 11:36 von Viki »

Offline Manu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 247
  • Geschlecht: Weiblich
    • Cavalleria I'Barock
Re: Plantagines + C ?
« Antwort #22 am: 04.03.06, 10:20 »
Ja, ist wirklich gut, damit der Schleim, der vielleicht noch gebildet wird, rauskommt. Hilft bei meinem Pferd fast so gut wie chemische Schleimlöser. Meiner ist chronischer Huster und bekommt jeden Tag etwas Plantagines mit dem Futter zusammen, damit der Schleim sich garnicht erst ansammeln kann.
Grüßle, Manu

Quise cortar la flor más tierna del rosal
pensando que de amor no me podría pinchar
y mientras me pinchaba me enseñó una cosa
que una rosa es una rosa es una rosa

-----------------------------------------

Veni, vermini, vomui!

- Ich kam, es gab Würmer, ich übergab mich -

Offline schnubbelnaeschen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Plantagines + C bei Husten?
« Antwort #23 am: 06.03.06, 22:23 »
Ich nehme Plantagines + C für mein Pferd (Allergiker) auch seit Beginn der Wintersaison, Husten hält sich bislang super in Grenzen, kann aber auch an edr Umstellung von Stroh auf Späne liegen, ich wollt's nicht weiter austesten, so bekommt er Plantagines bis zur Weidesaison. Meine Freundin hat's mir empfohlen, füttert es auch den ganzen Winter durch.

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Plantagines + C bei Husten?
« Antwort #24 am: 06.03.06, 22:53 »
Hm, aus Neugier hab ich mir die Inhaltsstoffe mal angeschaut - mich stört, daß es für die Kräuter keine Mengenangabe gibt.
Der Verdacht liegt nahe, daß die Dosis zu gering ist.
Wenn mein Pferd Husten hat, laß ich mir vom THP/TA ein Kräuterrezept individuell zusammenstellen, das ist viel billiger.
Mir ist auch nicht einsichtig, wieso ein Hustenmittel mineralisiert sein muss. Das bringt die Mineralfutterration doch durcheinander??
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo zusammen,

also jetz weiss ich langsam auch nicht mehr so ganz weiter, komm mir ja schon recht doof vor langsam....aber vielleicht hat ja jemand noch einen guten Rat für mich, vor allem schnell...

Matt hatte ja Husten, das äusserte sich immer nur in der Reithalle beim antraben durch so 2-3 Huster....abschnauben tut er auch, aber das macht ja jedes Pferd. Atmung eigentlich normal, ab und zu natürlich bisl geschnauft und gepustet, aber was will man denn erwarten nach einem Jahr nicht reiten. Hat ja keine Kondition.

Dann hab ich den TA bestellt, der ihn erst abgehört und dann eine Bronchoskopie gemacht hat mit dem Ergebnis: Der Kehlkopf ist entzündet und leichte Schleimspuren.
Also gut, 1 Dose Ventiplus. In der Zeit hat er auch nicht gehustet (nur abgeschnaubt und ich bin extra am langen Zügel geritten), das hat er so 10 Tage bekommen. Das Ventiplus war Montag vor einer Woche leer.

Blutgase habe ich hinterher auch messen lassen, waren bei 108% das ist sehr gut.

Dann hab ich gleich noch einen Allergietest gemacht, mit dem Ergebniss das er auf Pollenflug allergisch ist (äussert sich durch ekzemartigen Ausschlag, also nicht mit husten) und auf 2-3 Kräuter. Er wird bald desensibilisert.
Auf Stroh, Heu, Schimmelsporen, also Staub....Pferd ist nicht allergisch, Werte bestens, einwandfrei.

Jetzt war ich heute wieder in der Halle und wieder hat er 2 Huster von sich gegeben beim antraben.....zum ko****
Und ich weiss nicht mehr weiter, natürlich bilde ich mir nun auch ein er schnauft so komisch....tun aber alle um mich rum auch, also schnaufen alle komisch....*grmpf*....dabei hat er keine Kondition.

Naja auf jeden Fall, am Sonntag habe ich begonnen ihm Plantagines + C von Iwest zu füttern, auf anraten (hab mit denen telefoniert, ich wollte wissen ob man das Zeug auch geben kann nach einem Husten, ja kann man....habs mir erklären lassen, Beratung war top).
Jeden Tag erstmal 100 Gramm. Die Dame am Telefon sagte, 100 Gramm da die Plantagines auch schleimlösend wirken und wenn Restschleim vorhanden ist dieser dann noch rauskommt und ich soll nicht erschrecken wenn er dann hustet.....das wäre normal weil der Schleim raus muss.

Tjaa....bloss kommt kein Schleim....also ich seh keinen, aber es könnten natürlich sein das er den schluckt, denn mein TA sagt leicht verschleimte Pferde da kommt der Gschnodder nicht so schnell aus der Nase, der wird geschluckt.

Tjaaa....jetzt weiss ich nicht soll ich das weiter füttern und mal ne Woche abwarten (soll es 2-3 Wochen geben, erst dann kann man wohl Wirkung erkennen)?

Mein TA meinte zu anfangs, das er dann ne 2. Dose Ventiplus bekommen soll....aber Matt bekommt davon wieder sein komisches Ekzem....also nicht so gut diese Hammermittel.

Hab mir auch schon gedacht ob ich ihm B Vetsan geben soll dazu jeden Tag.....aber wenn diese Plantagines auch schleimlösend sein sollen, dann tun die ja auch ihre Wirkung (kenne das Zeug leider zu wenig).

Und die Frage ist ja nun: Was hat denn mein Pferd, wenn keine Allergie oder sowas?
Noch die Kehlkopfentzündung? Oder tatsächlich noch hartnäckige Schleimreste?
Oder einfach doch nur empfindlich gegen Hallenstaub, bzw. Zügel annehmen = Druck auf den Kehlkopf?
Aber gegen Schleim muss ich ja auch nicht gleich dieses Hammerzeug geben, der ist eh so empfindlich.

Würd das mit den Plantaginen schon gerne versuchen das ist bestimmt schonender, aber was wenns nicht hilft? Bin niemand der da auf eigene Faust gern rumdoktert, aber mit Medikamenten zupumpen muss man ihn ja auch nicht....denn so ist er fit wie ein Turnschuh.

Vielleicht hat ja jemand einen Tip, oder einen ausführlichen Erfahrungsbericht oder sowas, das wäre nett  ;)

LG
Tinkerchen

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 505
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Unsere Stute fing in den letzten 2 Jahren im Winter an kalten Tagen auch an zu husten und das ähnlich wie von Dir beschrieben. Zu Beginn haben wir wie vom Arzt beschrieben Saft gegeben - super. nur sobald wir den Saft abgesetzt hatten ging es wieder los  :-\ - aber eben nur an kalten Tagen, sprich im Winter.

Bei uns war das Ei des Columbus ganz einfach - nur muss man erst darauf kommen - wir haben das Heu angefeuchtet und das über 2 - 3 Wochen und dann wieder eingestellt also wieder trocken verfüttert, und nun ist Ruhe im Karton - keine Anzeichen mehr ;)
LG WH

Offline SeverineTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Etwas andere Frage zum Husten - Hallenstauballergie?
« Antwort #27 am: 08.03.06, 23:06 »
Hmm....das wäre natürlich eine Idee......aber ob das unser Bauer mitmacht? Muss ihn mal fragen gehen....

Wenn unser Heu staubig wäre....aber das ist es nicht, ich war wirklich noch nie in einem Stall mit soooo toller Qualität und so wenig staubend....hab ja Heu und Stroh sofort auf Allergie testen lassen....

Echt rätselhaft das ganze....denn wie gesagt, bei der Bronchoskopie hat man keine Schädigung erkennen können....Blutgasaustausch wunderbar...

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 505
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Etwas andere Frage zum Husten - Hallenstauballergie?
« Antwort #28 am: 08.03.06, 23:19 »
Unser Heu war auch nicht "staubig" und eher von hoher Quali, trotzdem hat es unserer Stute offensichlich geholfen...

Ansonsten soll - meines Wissens - auf Homeopatischer Schiene Süssholz, zur Schleimbildung, helfen aber in welcher Dosierung und Aufbereitung bin ich überfragt.
LG WH