Autor Thema: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!  (Gelesen 63558 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Muriel

  • Gast
Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« am: 02.12.07, 19:45 »
so, zur allgemeinen Wiederbelebung des Themas  - hier also alle möglichen und unmöglichen Fragen zu ZL.
Ob geclickert oder nicht, ob gefüttert oder nicht, ob mit Fusslonge oder anders.... Viel Spaß!!

Muriel

  • Gast
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #1 am: 02.12.07, 22:13 »
So, und wie versprochen zum Einstieg und zur Belebung der Kursbericht vom Zirkuskurs bei Bea Borelle!!

Acht Teilnehmer, davon vier als Wiederholungstäter und vier Neue dazu.
sehr unterschiedliche Einstiegskenntnisse und Voraussetzungen. sehr unterschiedliche Pferde - Connemara  ;D, Warmblut, Fjordpferd, Reitpony, Vollblüter, Friese, Schleswiger-Trakehnermix, Haflinger.
vom NH-Anwender über Freizeitreiter und schon Aufrittgewohnte bis zum FN-Vielseitigkeitsreiter, der noch nie sein Pferd verbal gelobt hat ;) , alles dabei.
Aber wie auch schon beim letzten Mal:
Bea ist auf alles sehr gut eingegangen, hat unermüdlich wieder und wieder und wieder auf Gertendisziplin, Futterdisziplin, auf die richtige Haltung hingewiesen.
hat sich nicht gescheut im Sand diverse Verrenkungen zu machen um Sachen zu verdeutlichen.
Hat ruhig und bestimmt, klar und deutlich, schnellst wenn nötig und ganz langsam wenn erforderlich mit den Pferden gearbeitet.
und hat viel gelobt, Menschen und Pferde gleichermassen.
Und immer wieder an den Grundlagen gearbeitet, wenn diese noch nicht stimmten und die Teilnehmer mit ihren Wünschen zwar abgeholt, aber doch auch auf den Boden der Tatsachen gebracht. Und von da aus weitergearbeitet, so daß alle sehr zufrieden mit ihrer Leistung waren - besonders die Pferde.  :D

Wir haben nach dem Eingangslongieren (da müssen wir immer wieder das Weichen verbessern, dann werden auch die Handwechsel wieder gut) am Kompliment gearbeitet. Auch am Liegen.
und haben den spanischen Schritt in Form der "Jambette" angefangen, dh. zunächst nur ein Bein auf Touchieren anheben, dann wieder einige Schritte gehen.
dabei immer darauf achten, daß die Streckung in der richtigen Fussfolge erfolgt. dann gehts fast immer, sonst gehts fast gar nicht.
Wir hatten schon einiges am Beineheben durch Clickern erarbeitet, aber noch nichts in der Bewegung und auf Touchieren.
Und Mirko hat mich da schon ganz schön erstaunt, wie hoch er mit dem Bein kam. Höher ging manchmal nicht. Und er fand sich gigantisch toll.  :D

am Podest hat er gestrebert, ich hoffe da noch auf Fotos  :D
Unser vorhergehender Teilnehmer hatte mit dem Pferd erstmalig am Podest gearbeitet und da war es teils mehr Grusel als Lust. Aber der Grusel wich auch Interesse, und als sie die Bahn verliessen, meinte BB: "Passen Sie nur auf, wenn die das mal richtig für sich entdecken, wollen die vom Podest gar nicht mehr runter"

dann kamen wir.  ;D
Mirko äugte schon zum Podest, und BB fragte mich ob er zuverlässig da rauf ginge. wir hatten ja am letzten Kurs schon auf dem Podest gearbeitet, daher wusste sie das noch daß Mirko das kann.
ich konnte das bejahen, daraufhin machten wir einen Bogen und ich liess das Pony ca. 6 Meter vor dem Podest los und blieb stehen.
Mirko wanderte zuversichtlich und zielstrebig weiter, kam zum Podest, guckte und stieg erst mit zwei, dann mit vier Hufen drauf (war treppenartig gebaut) und stand schliesslich mit allen vier Hufen ganz oben und fand sich tooooooooollll. *herzchenundso*  :D :D ;D

heute morgen hab ich dann mit unserer sechsjähigen RB-Ponystute an der Longe gearbeitet und mir Tips fürs hilfszügellose Longieren in die Biegung und Dehnung geholt - war auch sehr gut und hilfreich.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #2 am: 02.12.07, 22:44 »
Das hört sich nach einem sehr empfehlenswerten Kurs an!

Ich würde mich da gern mit einer Frage an die "Ableger" mal einklinken:
Pferd kann Kompliment auf beiden Seiten auf Gertenzeig (ohne Longe erarbeitet), manchmal kann ich ihn durch eigenes Scharren im Reithallenboden und angedeutetes Einknicken zu einem Hinlegen wie zum Wälzen animieren. Das gibt natürlich  unten ordentlich Futter und Lob, bleibt aber a) sehr wenig verlässlich, b) ohne richtiges Kommando weil so unbestimmbar und c) durch das Gescharre und Drehen auch nicht sehr hübsch.

Knien kann er bisher nicht. Aus dem Kompliment das zweite Bein einzuknicken, gelingt ihm nicht, das steht zu sehr unter Spannung. Zurzeit versuche ich, in Richtung Bergziege (erst wenig) zu arbeiten, ob es vielleicht dann mal von da aus mit dem Liegen und/oder Knien klappt.

Beinlonge und Halsbiegen als aus dem Gleichgewicht bringen oder sanftes nach unten "zwingen" des Pferdes scheidet aus, dabei bekommt er Angst (Vorgeschichte) und verliert jede Motivation. (Wenn ich beim Kompliment z.B. den Zügel oder Strick annehme, ist's aus.)
Hat jemand einen Tipp oder eine Idee? Welcher Weg hat bei Euch geklappt, was gibt es für andere Möglichkeiten?
« Letzte Änderung: 02.12.07, 22:49 von Aleike »
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Muriel

  • Gast
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #3 am: 02.12.07, 23:01 »
was heisst Kompliment auf Gertenzeig? Wie war da dein Weg?

Im Prinzip hab ich es genauso gemacht wie Du, nur durch den Clickereinsatz etwas beschleunigt.
aber das Scharren und Drehen hatten wir sehr lange (ca 2 Jahre), bis das Kompliment klappte.

Hingelegt hat er sich in der Zeit auf "Down" und Antippen des Hinterfusses. dann scharren und ablegen, aber recht zuverlässig.
dann hab ich das Kompliment verbessert, und das signal am Röhrbein dazugenommen.

dann plötzlich - und das ging erst, als er in der richtigen Balance war - konnte er kurz knieen, und sich daraus hinlegen.
in der Zeit hab ich dann beide Röhrbeine leicht touchiert zum Hinlegen, das hat das Scharren fast beseitigt.

aber erst jetzt kommt das korrekte Hinlegen über das Knieen, wo ich auch die Seite bestimmen möchte (so weit sind wir noch nicht).
aber er vertraut mir, was das hinlegen angeht, und da kann ich dann langsam anfangen einzuwirken und hab dann, wenn er unsicher ist, mein "down"- Kommando, was er kennt.

Zitat
Knien kann er bisher nicht. Aus dem Kompliment das zweite Bein einzuknicken, gelingt ihm nicht, das steht zu sehr unter Spannung.
versuch mal ob Du ihm den Kopf von der belasteten Schulter wegdrehen kannst, also zu Dir hin, damit er das äussere bein zum umknicken frei bekommt.

Bergziege kann je nach Pferd eher hinderlich sein, weil sie die Hinterbeine da so feststellen.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #4 am: 02.12.07, 23:53 »
Bergziege kann hinderlich sein - oh, da werde ich wohl darüber nochmal nachdenken müssen, klingt logisch.

Das Kopfdrehen werde ich über strategisches Füttern probieren, wenn ich da am Strick einwirke, wird er mir die Mitarbeit kündigen und aufspringen. Und gleichzeitig mit der Gerte von der "falschen" Seite das andere Bein zum Einklappen anregen. Das heißt dann erstmal doch auf diese Weise am Knien zu arbeiten, was ja auch die "korrekte" Reihenfolge wäre.
Möglicherweise bin ich mit seiner alten Angst aber auch nur selbst noch zu pienzig und sollte es einfach mal wieder sachte probieren. Ein oder zwei Versuche werden ihn wohl nicht umbringen ...

2 Jahre fürs Liegen? Naja, das selbständige Kompliment hat bei uns auch bald so lange gedauert, wobei ich daran aber auch nur sporadisch und nicht systematisch geübt habe.

Ich habe mich an dem Wiegen zu orientieren versucht, wie es Eva Wiemers beschreibt, nur, dass ich eben das Bein nur relativ locker in der Hand gehalten habe. Das Signal nach hinten war antippen an der Bugspitze, wie zum Rückwärts. Und die Nase habe ich mit dem beschriebenen Futter aus der Hand nuckeln seitlich neben dem Bein nach hinten gelenkt.

Von weit zurück senken bis zum wirklichen absetzen des Karpalgelenks war es ein weiter (Vertrauens-)Weg, und von da bis zur selbständigen Ausführung hat er auch ewig gebraucht. Er wusste zwar, wo er hinsollte, wollte auch (meist), aber hat sich ungeschickt angestellt. Wahrscheinlich hätte ich am Beginn mehr am längerfristigen Anwinkeln und Halten des Beines auf Gertensignal arbeiten müssen?
So musste ich unendlich lange die Hufspitze wenigstens mit meinem Fuß etwas unterstützen, damit er sich bei seiner Bemühung, nach untern zu kommen, nicht die Gelenke verbogen hat.

Gertensignal:
Anfangs habe ich mit dem Gertenknauf innen an der Röhre auf und ab gestrichen, ich stand dabei mit Blick nach vorne neben dem Pferd. Dann irgendwann, als er den Bogen raus hatte, nur noch Antippen an der Stelle und Kommando aus der Position, jetzt meist nur noch zeigen auf die Stelle mit der Gerte. Manchmal gelingt es mir schon aus 2-3 m Abstand oder von der anderen Seite des Weidezauns aus.
Wenn er unten ist, füttere ich aber noch dort, ich bin zu bequem, davon systematisch wegzukommen zum Füttern erst nach der Lektion 8). Dafür kann ich ihn vom Liegen (wenn es denn mal klappt ;D) mit Füttern für ein paar Sekunden zum Sitzen locken.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #5 am: 03.12.07, 14:43 »
also- wenn das kompliment auf gertensignal klappt, tun sich viele pferde leichter, wenn man ihnen schon im stehen abwechseln auf beide beine tippt, zulässt, dass sie rückwärts gehen, unter bein heben. speziell solche wie deiner, aleike, wenn der im kompliment zuviel spannung hat.

zum freien hinlegen lasse gibt´s ein paar dinge- zum einen ist es sehr föderlich, vertrauensaufbauende bodenarbeit zu machen, also spielerein wie weichen und folgen, nh-ähnlich. dann legen sich pferde leichter aus dem knien ab, es ist also sinnvoll, ihnen das zuerst zu lernen.
und bevor sich ein pferd hinlegen lässt, muss es sich im kompliment und knien anfassen lassen, also dulden, dass man es in der sattellage "umarmt", ein bisschen auf den widerrist drückt etc. alles nur ganz sanft, aber wenn sie das nicht dulden, sind sie zu unsicher, um wirklich zu liegen ;)

*hmlan*
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline hyxc

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #6 am: 05.12.07, 23:22 »
Hi,
mein Pony hat Kompliment mit Beinlonge gelernt. Für das Kompliment muss ich im Moment noch ein bißchen mit meinem Fuss ihr Bein stützen. Als sie heute im Kompliment war, hab ich das gestreckte Bein touchiert, sie hat es eingeklappt und ist gekniet. Sie ist zwar gleich aufgesprungen, aber ich hab den Click zur rechten Zeit angebracht und ihr dann natürlich einen riesigen Jackpot gegeben. Das hat noch zwei Mal geklappt, zwischen durch auch noch mal Kompliment, nicht dass sie das vergisst. Auf der anderen Seite hat sie es nicht geschafft, vom Kompliment ins Knien zu kommen. Sie hat es zwar versucht, das Bein angewinkelt, ist dann aber aufgesprungen. Aber egal. Zugegebenermassen hab ich beim Kompliment üben schon zwei oder drei mal das gestreckte Bein touchiert und kleine Zuckungen
beclickert. Aber dass sie das jetzt einfach so lässig macht, damit hätte ich nicht gerechnet.

Als wir ganz am Anfang waren beim Kompliment üben, hatte sie sich mal hinfallen lassen (über's gestreckte Bein) als ihr das wackelig wurde. Wir haben ganz viele Leckerlis verfüttert, als sie da so schön lag. Danach hat sie sich meistens fallen lassen ;) und  es hat eine Weile gebraucht, bis sie immer schön im Kompliment geblieben ist ;)

Offline Orion

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 198
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #7 am: 06.12.07, 08:56 »
Hallo zusammen,

melde mich aus dem Urlaub zurück.

wir haben gestern noch mal Zirkuslektionen gemacht. Bei Mira gingen Kompliment und Knien im zweiten Versuch ohne Beinlonge. Beim erstenmal mußte die Beinlonge wieder als Gedächnisstütze ran. Bei Aramis (Miras Sohn, jetzt 4 Jahre) klappt Kompliment und Knien mit Beinlonge inszwischen gut.

Zusätzlich üben wir jetzt spanischen Schritt.

Jemand fragte nach den Nachteilen des Runterfütterns. Ich gebe zu, das das meine persönliche Meinung ist.
Erstens bin ich sowieso eher dafür, nach einer Lektion zu loben, und nicht während.
Zweitens lassen die Pferde dabei den Kopf oben, wenn sie nicht nach den Leckerchen suchen. Das sieht einfach besser aus.
Drittens soll das ganze ja irgendwann auch mit Reiter passieren und dann wird das Runterfüttern schwierig.
Und viertens kann ich dazu übergehen, eben nicht jedes Kompliment mit Futter zu belohnen, wenn das ganze dann sitzt.

Zur gesundheitlichen Belastung:
Bei uns wird das ganze ca alle 14 Tage gemacht, und die Pferde bleiben ja nicht stundenlang im Kompliment und Knien. Meist wird Kompliment und Knien so 3 - 4 mal abgefragt.
Aber andererseits weden die meisten Zirkuspferde sehr alt, meist über 30 Jahre und die machen das täglich midestens einmal. Also kann das Ganze nicht so schlimm sein.
Ich mache ZL vorallem zu Abwechslung, zur geistigen Beschäftigung, und weil es Pferden und Menschen Spaß macht. Außerdem stärkt es das Körperbewußtsein des Pferdes. Die Pferde wissen mit ihren Beinen einfach mehr anzufangen.

Gruß

Marita

Muriel

  • Gast
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #8 am: 06.12.07, 10:21 »
*winkzuhyxc*  :D :D schön das du hergefunden hast!!

und Glückwunsch zum Knien!! Grüssles an Dein Pony  :D

Klar, über das Füttern kann man geteilter Meinung sein.
Und viel meinen es sei schon ein Kompliment, wenn das Pferd nach dem Futter gierend mit der Nase zwischen den Beinen auf dem Boden liegt.
da bin ich inzwischen mit dem Weg über die FL zufriedener, weil der Kopf die ganze Zeit vorne bleibt.
aber auch andersherum geht es, wenn das PFerd die Lektion verstanden hat, muss man es halt wieder mit der Nase nach vorne locken und das dann im richtigen Augenblick bestärken - was wiederum mit Futter einfacher geht.

aber gerade bis zum Endbild sind es doch noch sehr viele Schritte.
Und bei Mirko merke ich auch, daß ich ihn erst einmal in "Kompliment-Stimmung" versetzen muss, indem ich die Lektion einmal mit Begleitung (Hand zb ) einfordere. Erst danach können wir ans freiere Arbeiten gehen.
Liegen  geht dagegen immer direkt auf Wortkommando.
Kennt Ihr das auch? Allerdings ist bei uns das K. schon die schwierigste Lektion, die wir momentan haben.
« Letzte Änderung: 06.12.07, 12:13 von Muriel »

Offline hyxc

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #9 am: 06.12.07, 17:01 »
Hi Muriel,  :D

ich hab ab und zu heimlich mitgelesen, aber ich hab so schon genug zu lesen und schreiben, dass ich wahrscheinlich nicht so viel schreiben werde, aber das Thema hat mich jetzt doch gelockt ;-)

Mal schauen, ob Hylling beim nächsten Üben auch wieder kniet ;) Hab meine Freundin schon ganz neidisch gemacht damit "Was? Ohne Hilfe? Einfach so?" nachdem wir ihr Pony zu zweit etwas mehr "ärgern" mussten, um zu knien.

@ alle
Ich finde Kompliment mit nach Futter geierendem Pferd mit Kopf zwischen den Vorderbeinen auch schrecklich. Deswegen hab ich mit Beinlonge gearbeitet bzw. hole sie noch manchmal raus. Als ich sie nach längerer Zeit mal wieder genommen habe, weil Pony so kompliment-unmotiviert war, hat sie sich sofort reingeschmissen und war ganz begeistert. Hat mich dann gewundert, dass sie die BL so toll fand. Aber bittesehr, auch recht. Ich hatte ab und zu einen Helfer, die dann Füttern sollte, wenn Pony im Kompliment war, um die Dauer etwas zu erhöhen. Wenn ich alleine gearbeitet hab, hab ich geclickt, wenn sie unten war, und unten gefüttert, oder wenn sie aufgesprungen ist, eben so gefüttert. Wenn sie schön unten geblieben ist, gab es fürs Aufstehen auf Signal auch Click und Futter. So wie die letzte Version mache ich es zur Zeit noch meistens, aber das unten Füttern soll langsam ausgeblendet werden.

Apropos Kompliment-Stimmung:
Wenn ich mit Hylling gearbeitet habe (freilongieren oder Bodenarbeit oder nach dem Reiten), damit sie aufgewärmt ist, und sie dann rumsteht und ich stell mich neben sie an die "Kompliment-Stelle" und frage in einem bestimmten Tonfall "Und jetzt?", wird sie schon ganz aufgeweckt und wartet drauf, dass ich das Kompliment-Signal gebe oder hebt schon ihr Bein ;)

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #10 am: 07.12.07, 15:53 »
So viel tolle Tipps! Leider hatte ich nicht viel Zeit reinzugucken, aber jetzt:

Angst, sich in meiner Gegenwart hinzulegen, hat er zum Glück nicht (mehr), der Boden passt auch (immer in der Halle), und wenn er Wälzlust hat oder ich ihn animieren kann, legt er sich auch und wartet vor dem Wälzen im Liegen die Fütterung ab. Er lässt sich im Liegen dann auch streicheln, auf der anderen Halsseite klopfen etc. Aber entweder versteht er die Lektion nicht als Lektion sondern nur als Einladung zum Wälzen, oder er mag bei anderen Gelegenheiten nicht.
Wie gesagt, Kompliment und Belastung des Kniebeins ist sicher, zum einklappen hat er schon angesetzt, geht aber nicht wegen der zu hohen Spannung auf dem gestreckten Bein

Antippen von vorne scheidet leider aus, weil vorne = spanischer Schritt. Das Antippen beider Beine habe ich schon versucht, aber nach Irritation des Pferdes wieder aufgegeben.
Da sollte ich doch wirklich nochmal ansetzen!

und bevor sich ein pferd hinlegen lässt, muss es sich im kompliment und knien anfassen lassen, also dulden, dass man es in der sattellage "umarmt", ein bisschen auf den widerrist drückt etc. alles nur ganz sanft, aber wenn sie das nicht dulden, sind sie zu unsicher, um wirklich zu liegen ;)
Guter Hinweis das, werde ich verstärkt machen. :)

Füttern:
Ich habe von Anfang an nur außen neben dem Kniebein gefüttert, und trotzdem nimmt er zur Einleitung des Kompliments, wenn er sich rund macht, den Kopf leicht in Richtung Brustbein, ommt dann aber mit nach vorne gerichtetem Kopf unten an - dort wo es jetzt und erst nach der Landung was zu essen gibt.

Warum schachten so viele Wallache eigentlich beim Kompliment aus?
Ich meine es stört mich nicht, und ist hinterher auch immer eine gute Gelegenheit, mal ein paar Dreckschuppen abzustreifen, aber erklären kann ich es mir nicht.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Safira

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.624
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Stute Saphira
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #11 am: 07.12.07, 18:57 »
@hyxc: Wen man das "runterfüttern" dann rgendwann ersetzt, dann finde ich es nicht schlimm: Auf der linken Seite funktioniert das Kompliment, indem ich das Bein per Hand anwinkele und sie vorne zwischen den Beinen kitzele (=Rückwärtstendenz) Je nachdem, wie sie dauf ist gibt´s unten das Leckerlie oder eben erst, wenn sie wieder oben ist. Bin bei ihr aber fast der Meinung, dass das Leckerlie unten sinnvoller ist, weil sie danach immer von sich aus aufspringt (lässt sich nur mit einem! Leckerlie unten halten; hat sie das bekommen, dann steht sie auf, auch wenn ich ihr da unten noch ´nen Eimer Möhren servier *g*) Somit wär´s dann "warten auf Leckerlie, Leckerlie fressen, Lektion beendet"
Auf der rechten Seite isses ein bisschen schwieriger; da brauch ich noch ´ne Möhre oder ein auf der Gerte aufgespießter Mini-Apfel ;)
Lieber auf neuen Wegen stolpern,
als in den alten Bahnen auf der Stelle treten.

Muriel

  • Gast
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #12 am: 07.12.07, 21:02 »
Warum schachten so viele Wallache eigentlich beim Kompliment aus?
Ich meine es stört mich nicht, und ist hinterher auch immer eine gute Gelegenheit, mal ein paar Dreckschuppen abzustreifen, aber erklären kann ich es mir nicht.

weils Spaß macht  :D und bei meinem hat das eindeutig nix mit Entspannung zu tun, wie manche prüdere Naturen herumreden wollen.
heute machte es sogar mal "patschpatsch" gegen den Bauch   ::)

dabei reicht bei meinem schon die Konzentration auf das Pferd, oder ein "feiiiiiiin" und schwups ist das fünfte Bein draussen.....  ::)

interssant ein pferd auf dem Kurs, der sicher in seinem Leben sowas noch nie gemacht hatte: der schlauchte beim Beinekreuzen aus.
ich tippe mal in Richtung Feldenkrais - ungewohnte Bewegungen, die das Hirn bwz das Unterbewusstsein ansprechen.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #13 am: 08.12.07, 07:38 »
Ich weiß nicht. Klopfen tut er soweit ich weiß überhaupt nie, und sieht danach auch sehr entspannt aus, nicht angeregt oder mehr. Lässt nur halt hängen. Manchmal habe ich schon gedacht, ob durch die Lektion irgendwie Druck auf die Schlauchtasche entsteht?

 :D Tataaaa! :D
Ich hab's gestern abend mit dem touchieren des zweiten Beins nochmal gewagt, und zwar kurz bevor das erste Karpalgelenk am Boden war, also das andere Bein schon so stark gestreckt. Nach zwei Versuchen wo er ein halb eingeknickt ist und irritiert wieder hochkam, ist er auf beiden Karpalgelenken gewesen!!!
Zwar ganz tief, also mit dem Brustbein am Boden, aber unten!
Ich habe bewusst von der guten Seite aus das etwas schwierigere Kompliment abgerufen, also von links das Einknicken des rechten Beins, wozu er erstmal umdenken musste, und dann das gute Bein mit aufgefordert.

Gab natürlich alle Leckerlies die ich dabei hatte auf einen Schlag, ein rasches Aufstehen und sofortigen Feierabend!
Hätte ich ehrlich damit gerechnet 8), hätte ich etwas besonderes dabei gehabt, beim nächsten Mal gibt's dann einen außerordentlichen Jackpot.
 :D
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline hyxc

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Zirkuslektionen - auf ein Neues!!
« Antwort #14 am: 08.12.07, 22:19 »
Manchmal habe ich schon gedacht, ob durch die Lektion irgendwie Druck auf die Schlauchtasche entsteht?

Das Ausschachten hat nix mit der speziellen Übung Kompliment zu tun. Rocky schachtet immer aus, wenn wir clickern. Und ich übe nie mit ihm Kompliment, sondern auch viel Zeug, wo eher wenig körperliche Bewegung sondern mehr Kopfarbeit dabei ist.

@hyxc: Wen man das "runterfüttern" dann rgendwann ersetzt, dann finde ich es nicht schlimm:

ja, wenn... Ich mein damit nicht dich. Bei manchen Pferden sieht man halt eindeutig die "Kopf zwischen die Beine"-Anfangsbewegung und das gefällt mir persönlich nicht. Ich hab auch unten gefüttert, um Hylling so ein bißchen länger unten zu halten und ihr die Idee des "unten" zu vermitteln. Aber ehrlich gesagt, wenn ein Pferd aufstehen will, hat man egal wie keine Chance...