Autor Thema: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler  (Gelesen 31227 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yanka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
    • Yanka´s Homepage
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #15 am: 27.08.07, 19:53 »
na, dann meld ich mich auch mal zu Wort.
Ich bin die LG von Woody und bezüglich Distanz, bis jetzt mehr im Distanzforum aktiv.
Wie Woody schon schrieb, hab ich bis jetzt 3 DR hintermir. 2x 32km und einmal 39km. Alle haben wir in der Wertung geschafft und ich bin auch sonst mit den Pulswerten unserer kleinen Hafizicke zufrieden.
Zur Zeit hat sie allerdings den gelben Schein eingereicht. Hat sich wohl vertreten. Wenn es klappt, will ich im Oktober noch mal in Stuhr starten. Auch wieder die 39km. Wären dann die idealen Vergleichswerte.

LG Birgit
Birgit

Das Glück der Pferde, ist der Reiter auf der Erde

Offline traber79

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #16 am: 27.08.07, 20:04 »
Hallo :D!

So, mein Pferd und ich haben noch nie einen Distanzritt gemacht 8)...noch nicht!

Hab einen 12jährigen Traberwallach und überlege, uns für nächstes Jahr mal einen Einführungsritt als Ziel zu setzen *winkzuOwny*

Vielleicht erfährt man hier ja mal ein bisschen was von den Erfahrenen Distanzlern... :D
Es ist wie es ist.

Offline Yanka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
    • Yanka´s Homepage
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #17 am: 27.08.07, 20:40 »
@Traber, was willst du denn wissen? Hab zwar noch nicht viel mitgeritten, aber vielleicht kann ich dir ja auch einiges beantworten

LG Birgit
Birgit

Das Glück der Pferde, ist der Reiter auf der Erde

Offline traber79

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #18 am: 28.08.07, 13:35 »
Hallo :D.

Na, z.B. interessiert mich, wie ihr trainiert.
Aus meinen laienhaften Ansichten heraus würde ich für mich jetzt sagen, 3-4 x Woche Gelände, 1-2x Platz für Gymnastik / Longe.
Gelände vom Tempo und Länge langsam steigern.

Aber wie macht man das mit der Distanz?
Tachometer um zu wissen wieviel man zurückgelegt hat?
Habt ihr eine Pulsuhr?

So das war jetzt mal spontan losgelassen... ;)
Es ist wie es ist.

Offline Yanka

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
    • Yanka´s Homepage
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #19 am: 28.08.07, 13:57 »
@ traber. Ein spezielles Training gibt es zwar. Im Distanzforum sind einige, die ihre Trainings-Tagebücher zur Verfügung stellen.
Ich selber mach es nach Gefühl. Wir gehen, jenachdem wie das Wetter ist 2-3 mal die Woche ins Gelände, ca. 3-5 Std.  Bei uns ist nicht so das ideale Ausreitgelände. Es gibt viel Schotterwege, wo unsere doch sehr fühlig läuft.
Hab mir jetzt aus topografischen Karten ne Strecke zusammengestellt. Die ist ca. 23 km lang. Auf dieser Strecke sind 4 Wege, die man gut durchtraben kann. 3 davon mit ca. 2km, eine mit 3,5 km.  Dazwischen sind lange Schrittstrecken, wobei ich da zwischendurch auch mal ne kleine Trabphase einbau. An bestimmten Punkten schreib ich mir immer ihre Pulswerte auf. Speziell vor und am Ende der Trabstrecken. Hab einen ganz normalen Pulsmesser für Menschen, wo ich den Sender (Bauchgurt) unterm Sattelgurt platziere.
Ich mach auch schon mal zwischendurch ganz gemütliche Schrittausritte, wo ich aber auch 2-3 Std. unterwegs bin.
An den restlichen Tagen arbeiten wir ganz normal Dressurarbeit in der Halle oder auf dem Platz. Auch so ca. ne Stunde bis 1 1/2 Std.
Hab vor 1 1/2 Wochen in Stuhr den DR über 39 km mitgemacht. Wenn es klappt, dann will ich im Oktober dort noch mal starten.

LG Birgit
Birgit

Das Glück der Pferde, ist der Reiter auf der Erde

Offline Jolly

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 437
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #20 am: 28.08.07, 14:12 »
Traber, naja, so pauschal kann man das nicht sagen, es kommt ja darauf an, was ich nachher für ein Ziel habe ...
das Training für einen Hundertmeiler sieht anders aus, wie das für einen EFR. Und wenn ich den Hundermeiler in Tempo 4 reiten will, muss ich wiederum ganz anders trainieren, als wenn ich ihn in Tempo 8 reite ...

Für mich persönlich ist Distanzreiten Hobby, d.h. nach der Arbeit habe ich keine Lust, mir Stress zu machen, also reite ich so, wie es gerade kommt und entscheide danach dann, für was mein Pferd fit ist. Wenn ich allerdings weiß, ich möchte am Ende der Saison einen 5-Tages-Alb-Ritt machen, dann ist meine Motivation natürlich schon höher und ich reite sicherlich einmal öfter, als wenn ich dieses Ziel nicht hätte.
Grundsätzliche ist es so, dass langsames aber regelmäßiges Training gerade am Anfang wichtig sind, damit sich die Strukturen anpassen können, insbesondere Knochen, Gelenke, Sehnen. Knochen und Sehnegewebe hat z.B. eine Halbwertzeit von 360 Tagen, d.h. nach 360 Tagen hat sich das Gewebe zur Hälfte erneuert. Wenn man sich das bewusst macht, dann weiß man auch, warum es heißt, dass das Pferd erst nach 2-3 Jahren regelmäßigen Trainings fit für einen Hundertmeiler ist ... Grundsätzlich muss man gucken, was im Moment eigentlich der "Leistungsbegrenzende Faktor" ist, das kann z.B. mangelnde Kondition genauso sein, wie ein unpassender Sattel, fehlende Rittigkeit oder ein nicht ausreichend trainierter Bewegungsapparat. Danach kann man dann überlegen, wie man das dann trainiert.

Ich persönliche finde Wanderritte ein ideales Training, da lernen die Pferde lange und in langsamen Tempo unterwegs zu sein. Wenn man dann daheim anfängt, längere Stücke zu traben, dann ist das Pferd auch bald fit genug für einen Einführungsritt.

Mit Pulsuhr trainiere ich auch manchmal, finde es allerdings nicht soo wichtig, da man ihn erst für weiterführende Trainingsmethoden wirklich braucht.
Die zurückgelegten Kilometer messe ich anhand der TOP50-Software aus, die man beim Landesvermessungsamt bekommt.
Aber ich glaube, bei google.earth kann man auch Distanzen messen.

Viele Grüße
Tanja

PS: Ich reite seit fast 20 Jahren Distanzen, im Moment eher Mittelstrecke und Mehrtagesritte, früher fast nur Langstrecke bis zum Hundertmeiler.

Offline traber79

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #21 am: 28.08.07, 23:00 »
Danke schonmal für die Antworten :D!

Najaaaa, FALLS überhaupt geht es um EFR, keine Mittel -oder Langstrecken, klar.
Wanderritt fänd ich auch toll, zumal als Einstieg in längere Strecken bzw weg von zu hause unterwegs sein.

Heute hatte ich zur allgemeinen Freude einen Traber mit Kolik :'(.
TA war da, Entkrampfungsspritze, vorhin noch am Stall gewesen, da wars schon wesentlich besser (Pferd war richtig aufgebläht), Pferd hatte zwar noch ordentlich Darmgeräusche, aber wohl keine Schmerzen mehr. :-[
Es ist wie es ist.

Offline Miss Scheck

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
  • Nur gut mit Hut
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #22 am: 29.08.07, 00:04 »
Huhu!

Hab mich nun auch mal im Agrar-Forum angemeldet und winke mal gleich zu den Distanzreitern rüber :-))
Hab ja schon ein paar bekannte Nicknames entdeckt!

Grüße von Mirja und "Turbo-Tinker" Peggy


 

Offline woody

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.758
  • Geschlecht: Männlich
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #23 am: 29.08.07, 08:16 »
@Traber: Am Anfang einfach vermehrt reiten viel Schritt und Trab auf unterschiedlichen Untergründen, damit der Bewegungsapparat gestärkt wird.
Wenns bei dir Gelände seitig möglich ist, zwischendurch auch mal Berge kraxeln lassen.
Ansonsten erstmal ne Strecke von 2 oder 3km per raussuchen und auf Karte nachmessen, wo du mal die Geschwindigkeit üben kann, allerdings nicht im Sinne von Schnell, sondern um ein Gefühl dafür zu bekommen wie lange man für diese Strecke braucht. Die Strecke sollte wenn möglich alle Gangarten erlauben.
Nachmessen tun wir sowas mit der TOP25 Software oder bei Google Earth gehts auch mit der Linealfunktion
Als ersten EFR würde ich mir eher eine Strecke aussuchen wo wenig Asphalt mit bei ist und die gut ausgeschildert ist. Aus welcher Gegen kommst du?
Ansonsten würde ich noch üben, das sich deiner auch schneller überholen lässt und dabei ruhig bleibt, sowei Brücken und Strassenüberquerungen sowie an stark befahrenden Strassen entlang reiten...

LG Andreas
LG Andreas

Lebe den Tag

Offline sigrif

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
    • Distanzreitzentrum
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #24 am: 29.08.07, 11:04 »
wink zu mirja..hatte mich schon über den netten nicknamen gefreut- miss scheck!
peggy ist ja ein gutes beispile für ein etwas untypisches distanzpferd, welches, sinnvoll aufgebaut, auch ldr laufen kann!!

meistens wird eh viel zu viel trainiert und zuviele km abgerissen!
für nen efr brauchst du kaum spezielles training, dein pferd sollte in der lage sien ca 1/2-1 std ruhig durchzutraben. dann kannst du bedenkenlos einen efr in t5 oder 6 angehen.
Distanzreitzentrum
Pferdeausbildung mit Gefühl und Verstand

Offline traber79

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #25 am: 29.08.07, 16:56 »
Woody, komme aus dem Ruhrpott.

Das Überholen wird noch ein schööööner Übungspunkt, Brücken / Straßen etc bisher kein Problem.
Es ist wie es ist.

Offline WalleTopic starter

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #26 am: 31.08.07, 14:31 »
Hallo,
inzwischen ist es hier ja richtig voll geworden. :D

Ich finde so pauschal kann man nicht sagen was man wie trainieren sollte. Ist ja auch die Frage was mit dem Pferd vorher gemacht wurde usw. Mein eines Pferd ist gaaanz anders im Konditionsaufbau wie das andere Pferd und hat eher defizite in anderen Bereichen.
Ich denke aber auch das es viele mit/im Training übertreiben. Für unseren ersten DR mit Fahal bin ich einfach nur regelmäßig ausgeritten und habe die Trabphasen verlängert. Der Schwerpunkt lag mehr auf der "Geländetauglichkeit" in der Anfangsphase bei uns  ::) ;).
Für die Streckenlänge habe ich ein GPS (Garmin Forerunner). Aber früher habe ich die KM einfach auf eine Karte ausgeradelt oder bin es mit dem Auto abgefahren (sehr zur Misgunst der Jäger  ::) )
Mit der Zeit bekommt man aber ein Gefühl für Streckenlängen.

Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)

Owny

  • Gast
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #27 am: 31.08.07, 16:25 »
Ich kenne die Kilometer meiner Strecken nur, weil mein GG immer mitradelt  ;D .... der ist im übrigen auch Distanztauglich *lach*

Offline cruzrider

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #28 am: 06.09.07, 11:29 »
hi zusammen,
melde mich dann auch dazu.
bin einige distanzen bis ldr gegangen und der nächste kommt in 4 wochen. *freu*
leider läßt es dir zeit nicht mehr so zu. :((((
pferdige grüße,
cruzrider.
Pferdige Grüße,
Cruzrider.

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: Neuer Versuch- Quasseltratschbox der Distanzler
« Antwort #29 am: 06.09.07, 13:08 »
...und ich habe mich eeeendlich für den El Naarah-Cup in Viernheim gemeldet.... Zwar nochmal "nur" den EFR, aber für die Stute isses schließlich auch das erste Mal... und wir müssen ja nicht übertreiben...  ;)

Zum Training:
Bei "wie soll ich trainieren"-Fragen ist das immer so eine seltsame Sache, die mir hier bei agrar schonmal aufgefallen ist, aber (freilich) vielmehr noch im Distanzforum...
Da schreiben Leute, wie man für einen EFR trainieren soll. Logog, man hat KEINERLEI Erfahrungen, ist sich stellenweise sehr unsicher und weiß nciht wieviel, wieoft, wann ect.

Genauso gings (gehts) mir auch.

Man bekomt dann oft viele antworten, die sich aber meist in 2 Kategorien aufteilen lassen.
Der einen Kategorie gehören die an, die sagen, daß regelmäßige Ausritte, auch mal über 2 Stunden ( ???) und sonst regelmäßiges reiten ausreicht. Völlig! Also mit anderen Worten: Jedes regelmäßig (im Gelände) gerittene Pferd kann ohne Schwierigkeiten einen EFR mitgehen.

Dann sind auf der anderen Seite die, die das ähnlich sagen... allerdings gleich mit dem Zusatz, daß man nun schon wenigstens eine halbe Stunde bis Stunde am Stück traben können sollte, ohne daß das Pferd einen Kreislaufkollaps bekommt.

ICH habe keine Ahnung, wie es denn im restlichen Deutschland (oder auch im benachbarten Ausland) so aussieht, aber hier in Süddeutschland kenne ich KEINEN normalen Freizeitreiter(hoffe, das Wort müssen wir an dieser Stelle nicht einer genauen Definition unterziehen!  ;) ), der mal nur einfach so eine 1/2 bis eine Stunde am Stück durchtrabt?
Bei mir im Stall halten sie mich ja schon für "bekloppt" ( 8) ), und ich mache ja nun wirklich nichts enormes.

Grüßles, Heike
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!