Autor Thema: Erstes Fohlen: Hilfe!  (Gelesen 36638 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nob

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #45 am: 15.08.07, 23:51 »
auf die gefahr hin wieder ignoriert zu werden, aber prevaccinol ist eigentlich der einzige lebendimpfstoff bzgl herpes fürs pferd den man hierzulande so landläufig nimmt. die anderen, seien es kombis oder nicht, sind mit inaktivierten erregern bestückt.


Offline Kampfhühnchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 106
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mutter (Schneewittchen) & Sohn (Giant Sharour)
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #46 am: 16.08.07, 00:03 »
auf die gefahr hin wieder ignoriert zu werden, aber prevaccinol ist eigentlich der einzige lebendimpfstoff bzgl herpes fürs pferd den man hierzulande so landläufig nimmt. die anderen, seien es kombis oder nicht, sind mit inaktivierten erregern bestückt.

Welches ist denn besser? Wenn man das so ausdrücken kann?
Das Glück der Pferde, liegt der Reiter auf der Erde ;)

Offline nob

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #47 am: 16.08.07, 00:59 »
das würde ich am pferd mit dem TA besprechen.
prevaccinol ist eigentlich nicht so üblich(im sinne von meistverwendet). ist als "notimpfung" wenn es aktuelle fälle gibt für ungeimpfte pferde empfohlen worden(die noch nicht aktuell infiziert sind- was aber so ne sache ist). mit lebendimpfstoff wird die immunität schneller ausgebildet als mit inaktiviertem. ansonsten hat es ein etwas längeres intervall(9 monate), bietet aber (lt mancher literatur) eine nicht so berühmte immunität(nur ehv 1). insofern würde ich wenns um zucht ginge bei einem eigenen pferd auf duvaxyn ehv 1/4 zurückgreifen.

die herpesimpfung will eigentlich bewirken, dass gerade latente träger bei stress(klima/infektionsdruck...) nicht vermehrt erreger ausscheiden. darum geht es dann bei dem thema dass eben alle pferde eines bestandes geimpft sein müssen. wenn das dann nicht der fall ist kann mans sozusagen auch lassen....insb beim thema virusabort.

Offline Kampfhühnchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 106
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mutter (Schneewittchen) & Sohn (Giant Sharour)
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #48 am: 16.08.07, 08:29 »
@ nob, kennst du dich näher mit dem Thema Herpes aus? Habe in der Herpes Box auch eine Frage gestellt. Wenn du mal schauen willst?  ;)
Ansonsten, danke für deine Erklärung  :)
Das Glück der Pferde, liegt der Reiter auf der Erde ;)

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #49 am: 16.08.07, 17:23 »
auch auf die gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: auf einen bestehenden herpestiter, der kein impftiter ist (für gewöhnlich ist ein impftiter wesentlich niedriger angesetzt, grenzwerte gibt das labor an), drauf zu impfen, ist öl ins feuer gießen. und ein pferd, dass deutliche impfreaktionen auf herpesimpfung zeigt, würde ich erst mal testen lassen, bevor ich frisch fröhlich weiterimpfe, und mir damit einen hochgradigen virenausscheider heranziehe.

es ist nicht das latente virus, dass die aborte auslöst, sondern die aktivierung desselben durch alles, was das immunsystem stresst, speziell erhöhter virendruck (mit einem aktiven ausscheider im stall), impfungen oder eben stallwechsel. im falle der sache mit dem virusabort durch ein ungeimpftes pferd waren die 4 verfohlenden stuten wohl vorher schon infiziert, nur war das virus nicht aktiv. virenausscheider können geimpfte und ungeimpfte pferde sein, angeblich scheiden geimpfte weniger viren aus, aber das ist meines wissen nicht wirklich belegt (weil es keine möglichkeit gibt, exakt nachzuweisen, wieviele viren ein pferd tatsächlich ausscheidet), bzw. weiss man nicht, wieviel weniger. darüber, ob das einen unterschied macht, wird noch gestritten, da positive pferde auch auf die virenausscheidungen geimpfter pferde mit schüben (= gefahr des verfohlens) reagieren.

man kann jetzt davon halten was man will, meine stute ist definitiv herpes positiv, war auch mal geimpft (wegen zuchtplänen), hat aber nix genutzt. züchten möchte ich trotzdem mit ihr, auch auf das risiko hin, dass sie verfohlt. allerdings verzichte ich im wissen auf die infektion auf natursprung, und es gibt  tg-sperma, ausserdem bleibt sie im stall, wechselt nicht (1. stressfaktor und 2. will ich auch andere nicht gefährden). wird hier  in ö eingetragen (hat bayrische papiere), damit das fohlen ebenfalls volle papiere bekommt, das ganze soll nächstes oder übernächstes jahr statt finden, ist eine kostenfrage auch.
bei einer herpes-positiven stute ist das fohlen dann wohl ebenfalls positiv, ich bin mir nicht sicher, ob eine impfung da  jetzt wirklich so unbedingt schützt/hilft, oder das pferd eher stresst, vorallem weil mind. eine impfung dann in der trächtigkeit stattfindet.

bei kb, und ohne stallwechsel kann ich für mich verantworten, mein pferd nicht mehr herpes zu impfen. lieber bekommt sie immunpräparate, die helfen, den virus unter kontrolle zu behalten. ich würde aber auch nicht verlangen, dass mich ein zuchtstall aufnimmt bzw. ein hengst im natursprung deckt, egal ob mit oder ohne impfung, eben weil ich weiss, pferd hat aktives herpes.

ich hoffe ich habe jetzt alle hinreichend verwirrt ;D

ps.- ich bin kein impfgegner, aber der meinung, eine schutzimpfung, die nicht schützt, muss nicht unbedingt zusätzlich zu einer chronischen infektion sein. influenza und tetanus wird ohnehin geimpft.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #50 am: 16.08.07, 17:36 »
Ich kann mich in den Aussagen von "donau" grundsätzlich anschliessen.

Zitat
Herpesviren werden für Atemwegserkrankungen, Aborte und Lähmungserscheinungen verantwortlich gemacht. Jedoch hat sich ein hoher Prozentsatz der Pferde in Deutschland bereits im Alter von 3 Jahren mit Herpesviren auseinandergesetzt, ohne zu erkranken.

Ähnlich der Influenza-Schutzimpfung lassen sich Erfolge einer Herpes-Schutzimpfung in der Praxis nicht erkennen. Im Gegenteil, es gibt sogar Untersuchungen, die eine Zunahme von Stutenaborten nach Einführung der Schutzimpfung nachweisen. Auch schwere neurologische Verlaufsformen werden durch die Impfung nicht verhindert

http://www.gesundetiere.de/GesundeTiere/Background/Pferdeimpfungen.htm

Viele, vorallem TAs, verbreiten immer wieder, dass eine Impfung, so sie denn nicht ganz schützt, den Verlauf der Krankheit zumindest mildert. Das halte ich für ein Gerücht . . .
Ich weiss z.B., dass letztes (oder bereits vorletztes?) Jahr sehr viele Hunde an Staupe/Parvo gestorben sind, obwohl sie vorschriftsmässig geimpft waren. Solche Beispiele gibt es auch bei anderen Tierarten genug. Man ist natürlich peinlichst darauf bedacht, dass diese nicht publik werden, weil sonst noch mehr Leute den Impfschutz anzweifeln würden. . .
LG MM

Offline ElchnaseTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 67
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #51 am: 17.08.07, 11:27 »
stethoskop: gängig wäre littmann. gibt aber auch andere gute, an sich muß es ja nicht sonstwas sein zum gelegentlich mal abhören. http://www.eickemeyer.de/shop/index.php?lang=D&content=artview&gru2=215&artnr=310035 falls der link tut. würde ich eher gebraucht nehmen. kann man auch über seinen TA bestellen wenn man das mit ihm bespricht das man eins will, denke ich mal. es gibt verschiedene arten. für kleintiere nimmt man eher kinder/säuglingsvarianten.
ist aber auch verschieden wer mit was besser zurecht kommt.

braucht dein pferd influenza wegen veranstaltungen oder pflicht im stall? duvaxyn gibts jeweils einzeln, influenza fiele mir noch proteq flu ein, wird auch von schwierigen impfkandidaten wohl gut vertragen. aber wenn das pferd akut hustet ist das halt schlecht. wird bei ihr aber schlecht zu sagen sein vermute ich(ob aktuell infekt oder ob die schleim hochhustet). insofern würde ich erstmal den husten angehen und dann ans impfen gehen. wäre aber ja nur mein persönlicher weg.
Hi Nob, dank Dir für die vielen Infos  ;) Dann werd ich mal sehen, mit was ich mich ausstatte. Natürlich weiß ich nicht wie es grad in Mrs. Horsies Lunge aussieht. Aber ich habe das normalerweise ja sehr gut im Griff und sie macht auch keinen kranken Eindruck. Ist fit wie ein Turnschuh grad, freu! Sorry wenn ich Deinen Beitrag irgendwie überlesen hatte, kommt nicht wieder vor...

Marmay und Donau: Die Dinge, die ihr anführt hab ich eben auch alle schon gehört. Deshalb bin ich beim Thema Impfen auch sehr verunsichert. Mein Pferdchen steht in einem Pensionsstall (Gruppenauslaufhaltung) mit z.Zt. leider sehr viel Fluktuation. Ich bin ziemlich sicher, dass viele Pferde hier nicht Herpes-geimpft sind. Es ist ein reiner Freizeitreiter-Stall ohne Turnierpferde. Ich bin bereits seit sechs Jahren da und auffällig ist, dass rumgehende Infektionen immer nur sehr wenige Pferde befallen und immer glimpflich ablaufen. Das wird an der Haltung liegen und dass die Pferde bei uns weder eingedeckt, noch bandagiert noch geschoren sind. Sie sind einfach gesünder.

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #52 am: 17.08.07, 12:16 »
elchnase, nicht unbedingt gesünder, das ist ja immer relativ ;)
aber ein pferd, dass viel draussen ist, sich mit wind, wetter und temperaturschwankungen auseinandersetzen muss, bekommt einfach genug aussenanreize, um sein immunsystem ausreichend zu trainieren. dieses ist dann so fit, dass es mit infektionen gut klar kommt, unabhänging von einer impfung. abgesehn davon haben die pferde, die nicht auf turnieren sind, wohl einen wesentlich niedrigeren infektionsdruck. trotzdem achtung bei hoher fluktuation (beobachte mal, ob ein pferd in ihrer gruppe tränende augen oder eine rinnende nase hat, und sich dann der husten verschlechtert? ).

übrigens: mein pferd war noch nie geschoren, steht ganztags draussen, und trägt decke nur, wenn sie friert, und am ganzen körper zittert. damit konnte das immunsystem wohl den herpesvirus im griff behalten, aber eine infektion nicht verhindern, auch geimpft nicht (eher hat die impfung die infektion noch verstärkt). und mit einem stallwechsel kam dann der ausbruch (stressfaktor).
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline ElchnaseTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 67
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #53 am: 17.08.07, 13:34 »
Donau, mein Pferdle steht inzwischen in einer Riesenpaddockbox, leider gerade noch alleine (da sind Bilder in der Stuttgarter Fotobox drin). Sie hat also nicht mehr den ganz engen Kontakt zu den anderen Pferden. Musste sie leider nach vier schrecklichen Unfällen innerhalb von 6 Jahren aus der Gruppe nehmen. Sie ist durch die Unfälle gesundheitlich beeinträchtigt, so dass ich einen weiteren Sturz nicht mehr riskieren kann.

Gut, werde mal die Gruppies die in der Nähe stehen beobachten. Wie deins war meins auch noch nie geschoren  ;D Ist Deine gerade mitten in einem akuten Herpesschub? Was machst Du dagegen? Baypamun geben? Hast Du einen/eine THP?

Kampfhühnchen, hier gibt es auch eine Herpesbox? Interessant! Geh gleich mal gucken...

Offline Kampfhühnchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 106
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mutter (Schneewittchen) & Sohn (Giant Sharour)
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #54 am: 17.08.07, 16:50 »
Elchnase, achon endeckt u eingeklinkt  :)
Das Glück der Pferde, liegt der Reiter auf der Erde ;)

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #55 am: 20.08.07, 11:15 »
Nun denn, wenn ich diesen Thread mal kurz missbrauchen darf? Überraschenderweise hat sich der grosse Weidebauch meiner Shettystute in ein Hengstfohlen verwandelt.

Charlotte bei ihrer Ankunft am 20. Mai 07 im Winterfell


Lotti im Sommerfell mit "Weidebauch"


Die Ankunft des "Weidebauchs"


Die ersten Gehversuche


Und hier schon ganz frech auf Erkundungstour. Das Mädchen rechts im Bild hat heute Geburtstag. Die Überraschung kam 1 1/2 Std. zu früh, um 22:30


Hat jemand Tipps, wie weiter?

Die Shetties (Meine Stute und ein Wallach und nun das Fohlen) stehen bei einem Bergrestaurant im Alpgebiet. Sie haben ne kleinere Weide zur Verfügung und die ganze Alp, die sie aber mit dem Vieh, das nächste Woche von den höheren Alpen runterkommt, teilen müssen. Bisher haben sich die zwei frei bewegen können. Momentan ist die Stute mit dem Fohlen im Stall. Ab wann soll man sie wieder zum Wallach rauslassen? Soll man sie jeweils abends wieder in den Stall bringen oder auch draussen lassen wie bisher? Die kleine Weide ist nur mit Elektrozaun eingezäunt, soll man da nen Holzzaun aufstellen? Fragen über Fragen . . .
LG MM

Offline ElchnaseTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 67
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #56 am: 20.08.07, 12:40 »
Hi Marmay, das ist ja klasse mit dem kleinen Wicht  ;D Seit wann hast Du denn die Charlotte? Ohoh, ob da der E-Zaun reicht für den kleinen Racker? Da ich ja noch nie ein Fohlen gezogen habe kann ich Dir leider bei Deinen Fragen nicht weiterhelfen... Aber hier kommen bestimmt einige "vorbei", die Dich beraten können. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH  ;D ;D ;D

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #57 am: 20.08.07, 12:52 »
Hi Marmay, das ist ja klasse mit dem kleinen Wicht  ;D Seit wann hast Du denn die Charlotte?

Seit 20. Mai 2007  ;D
Wir haben uns immer gewundert, wie ein so junges Pony (5 Jahre) so langsam watschelig sein kann. Ich glaube, die Erklärung bekamen wir gestern geliefert.

Ohoh, ob da der E-Zaun reicht für den kleinen Racker? Da ich ja noch nie ein Fohlen gezogen habe kann ich Dir leider bei Deinen Fragen nicht weiterhelfen... Aber hier kommen bestimmt einige "vorbei", die Dich beraten können. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH  ;D ;D ;D

Danke! Da schaun wir mal, ob sich jemand schon mit so kleinen Frechdachsen rumgeschlagen hat.  :P ;D
LG MM

Offline Kampfhühnchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 106
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mutter (Schneewittchen) & Sohn (Giant Sharour)
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #58 am: 20.08.07, 13:46 »
@marmay: Na das ist ja mal ein süßer Weidebauch  ;)
Wenn ihr die Möglichkeit habt würde ich die beiden schon raustellen, aber erst noch eben getrennt vom Wallach. Wenn ihr das Gefühl habt die beiden würden sich vertragen, dann auch zusammen. Steht die Stute weit unten in der Rangordnung? Ich habe es mal erleb,t da hat allerdings eine Stute, die andere mit ihrem Fohlen durch den Zaun gejagt  :o. Appropo Zaun, den würde ich auf jeden Fall Shetty u Fohlen tauglich machen. Stabiles Holz ist eine gute Idee, davor ruhig ne breite Strom Litze.
Wenn ziemlich viele Pferde dazu kommen muss die Wiese groß genug sein das Mutter u Kind sich auch zurück ziehen können.
Wenn alles sicher ist (Zaun, andere Pferde,etc) spricht nix dagegen sie nachts auch draußen zu lassen.

LG Mareen
Das Glück der Pferde, liegt der Reiter auf der Erde ;)

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Erstes Fohlen: Hilfe!
« Antwort #59 am: 20.08.07, 15:37 »
Wenn ihr die Möglichkeit habt würde ich die beiden schon raustellen, aber erst noch eben getrennt vom Wallach.

Ok, mal schauen, wie sich das bewerkstelligen lässt in der kurzen Zeit.

Wenn ihr das Gefühl habt die beiden würden sich vertragen, dann auch zusammen. Steht die Stute weit unten in der Rangordnung?

Nein, ich denk, sie ist höher. Sie gibt dem Wallach auf jeden Fall den Tarif durch, wenn ihr was nicht passt.

Appropo Zaun, den würde ich auf jeden Fall Shetty u Fohlen tauglich machen. Stabiles Holz ist eine gute Idee, davor ruhig ne breite Strom Litze.

Nun, ich bin mir da irgendwie nicht schlüssig. Wie gesagt, bisher konnten die 2 Shetties das ganze Alpgebiet beanspruchen. Irgendwie widerstrebt es mir, sie nun mit dem Fohlen einzuschränken, andererseits gibt es eben auch viele Gefahren wie Weideroste, später dann auch das Vieh . . .


Wenn ziemlich viele Pferde dazu kommen muss die Wiese groß genug sein das Mutter u Kind sich auch zurück ziehen können.

Es ist nur noch der Wallach da, keine weiteren Pferde/Ponies.

Wenn alles sicher ist (Zaun, andere Pferde,etc) spricht nix dagegen sie nachts auch draußen zu lassen.

Ok, ich würd dann wohl auch denken, dass sie vorläufig abends noch in den Stall gehen.
LG MM