Rund ums Fahren > Allgemein

welcher wagen für pony?

(1/2) > >>

TeeBee:
mich würde mal interessieren, was für einen wagen ihr aus eigener erfahrung befürworten könnt für ponys? vom gewicht wie auch von der verarbeitung her. explizit gehts um stockmass 1,28.

ich bin je länger je mehr mit meinem gig nicht mehr zufrieden. da kann der gig nichts dafür, sondern eher meine situation.

bei uns ist das gelände hügelig, teilweise flach, teilweise aber eben auch bergauf (jedenfalls die strecken, die ich gerne fahren würde, gehen bergauf).

mein gig ist zwar ausbalanciert wenns eben ist. beim bergauf oder bergab krieg ich das aber nicht wirklich hin.

seit meine kollegin einen marathonwagen hat, bin ich da auf den geschmack gekommen  jedoch ist mir das teil für nur einspännig zu fahren (wir fahren mit ihm vorwiegend zweispännig) einfach zu gross und zu schwer. dieser ist zwischen 150 und 200 kg.

am liebsten würde ich die neue kutsche zusammen mit dem pony gleichzeitig in einem 2er hänger verladen können (pony vorne, kutsche hinten). oder dann meine einrichtung beim 1er hänger abändern, dass ich die kutsche hinten auf zwei schienen befestigt transportieren kann.

nun meine frage: was empfehlt ihr mir aus eigener erfahrung?

bis jetzt hatte ich nur 1achser. habe aber das geschaukel und den druck auf dem selette (trotz ausbalancieren) etwas satt.

kennt jemand den sawa softrunner? schaukelt das wirklich nicht mehr? ist das ding empfehlenswert? der wäre natürlich sehr geländegängig und auch handlich.

beim schairer habe ich ebenfalls kutschen gesehen, die mir gefallen. z.b. das modell "Bodo". kennt das jemand?

kennt jemand die 1achser vom schairer?

ich bin gespannt auf eure antworten 

liebe grüsse
tanja

carienchen:
Hallo!

Würd mich hier gerne anschließen, hab mich mal im Netz ein bisschen nach Kutschen umgsehen, da ich ja evtl. meinen Wallach im nächsten Jahr einfahren lassen will. Mir scheint so ein Marathonwagen auch sehr schön praktisch und handlich zu sein, auch von der größe her echt ok, aber wenn ich sehe dass das Dg 250 kg wiegt und für 4 Personen ist (also locker nochmal 250 kg) frag ich mich kann mein Zossen das Überhaupt ziehen??? Gerade auch mal einStück Berg hoch???

Wenn man sein Pferd zum einfahren weg gibt, wird dann i. d. R. mit einer eigenen Kutsche trainiert?? Ich denk aber auch dass es sinnvoll ist, solange mit dem Kutschenkauf zu warten, weil wenn er von Fachleuten eingefahren wird dann wirdman mir ja sicherlich sgen können, was für eine Kutsch gut wäre (und ob er überhaupt geeignet ist zum fahren...Aber mann kann sich ja nie füh genug informieren...

Vielleicht gibts ja mal ne Antwort...

Viele Grüße, Carienchen

carola:
Hallo Carienchen!

Ich habe damals einen Sulky gehabt, und der Trainer wollte den unbedingt haben, damit er das Pferd dann auch gleich mit dem richtigen Wagen einfahren kann. Bei einem Zweiachser vielleicht nicht so tragisch.
Wagen und Gewicht kommt auf Pferd und Gelände drauf an -und was du damit machen möchtest. Bei uns ist es sehr steil (ich sage immer, nicht steil genug, denn die Wege gehen grade den Hang hoch und auf der anderen Seite wieder runter :P) und meine Schwarzwälderin mit 550 kg Eigengewicht ist mit der 280 kg-Kutsche und 2 Personen schon überfordert. Im geraden Gelände zieht sie natürlich lässig 4 Personen mit dieser Kutsche im Trab, aber da wir das kaum haben, ist es schon Schinderei. Deswegen überlege ich, wieder einen leichteren Sulky anzuschaffen. Der wiederum doof ist, wenn man öfter jemanden mitnehmen möchte.

carienchen:
Hallo!
Ja so ungefähr hab ich mir das gedacht    steht immer schön "auch für Einspänner" dran und dann ist es viel zu schwer... Ich hab ja nur ein Halbblut, also ein recht leichtes Pferd. Ich denke ich werde Gewichtsmäßig mit einem zweisitzigen Sulky besser dran sein, bloss da muss ich mich dann umschauen dass ich was hab wo die Hunde wenigstens mit drauf können. Wie gesagt, noch ist das alles Zukunftsmusik, hab erstmal zu tun um ihn so soweit fit zu kriegen...
Viele Berge gibt es hier zwar nicht, aber falls man dann doch mal eine längere Tour macht und dann kommt da ein Berg und der ist zu steil will man ja nicht umdrehen.... lg Carienchen

carola:
Okay, aber wenn du an sich keinen Berg hast, geht auch ein Zweiachser. Ein bisschen Berg macht nichts, und die Mitfahrer können ja auch mal laufen. ;D
Wir haben leider NUR Berg, und das ist einfach zuviel. Der Verkäufer, der mir die Kutsche gebracht hat, hat mich ausgelacht, weil mein Pferd scheinbar nicht zugfest sei. Sowas hätte er noch nie gehört, dass jemand laufen muss. Er ist bei der Probefahrt freiwillig zu Fuß den Berg hoch marschiert, weil das unglaublich wäre und zuviel für das Pferd. Soso.
Im flachen Geläuf zieht sich so ein Zweiachser wirklich lässig. Der Vorteil am Zweiachser ist, dass nur das Scherengewicht auf dem Selett ist. Bei einem Einachser sollte es zwar nicht viel mehr sein, praktisch muss ich aber doch ein bisschen mehr drauf geben, da wir sonst bergauf die Schlaufen nach oben haben. ::) Und wenn es steiler bergab geht, ist es noch ein bisschen mehr.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln