Rund ums Reiten > Alles rund um uns 2-Beiner

Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?

<< < (2/34) > >>

lola²:
Das ist ein gutes Thema Lady.

Mein Problem ist auch, dass ich mich oft total überfordert fühle und es mit der Organisation hapert.

Ich wohne mit meinem Mann und meinem Hund in meinem Elternhaus, dass jedoch bald verkauft wird, damit wir in eine Wohnung mit angemessener Größe ziehen können (August) . Das Haus bringt mich noch um (Riesen Garten, viel Zimmer zum Putzen usw) Hoffe also daher bald auf weniger Stress.

Wir arbeiten beide 40 stunden die Woche, mein Mann eher länger. Ich gehe morgens mit dem Hund 15 bis 20 Minuten raus, mach noch bißl das sauber, was so in der KÜche anfällt (Spülmaschine ausräumen und so) und nehm den Hund dann mit ins Büro. In der Mittagspause muss ich mit ihm dann auch noch mal ne halbe bis ganze stunde raus.

Um 5 gehen wir dann nach Hause und gehen noch mal ne halbe Stunde Gassi.
Danach bin ich dann eigentlich schon total erledigt  :-\

Dann geht's raus in den Stall. MOrgens füttert sie der Stallbesitzer und bringt sie auch raus. 2 mal die Woche versuch ich nicht in den Stall zu gehen, dass ich etwas Zeit mit meinem Mann verbringen kann. Da mistet Freundin mit. Beim Pferd bin ich dann abends zwischen einer und 3 Stunden. Wenn es schnell gehen muss, hab ich auch in 20 mInuten den Stall fertig. Mein Mann geht so 1 - 2 mal die Woche mit, hilft beim Stall und geht mit mir, Pferd und Hund spazieren.

Hausarbeit teilen wir uns, wobei ich das Gefühl habe, immer etwas mehr zu machen. Das machen wir dann meistens samstags so 2 Stunden oder auch mal kurz das ein oder andere unter der Woche. Einkaufen tu ich manchmal in der Mittagspause. Das ist praktisch. Und dank Waschmaschine und Trockner kann das schon mal so nebenher laufen. Bügeln tut mein Mann. Meine Sachen bügel ich kaum, nur die Blusen. Alles andere wird eben gleich zusammengelegt, wenn es aus dem Trockner kommt.

Den Garten haben wir neulich teilweise von einem Gärtner machen lassen, da uns das alles über den Kopf wächst (10 ar, riesige Hecke, viel gras)

Also insgesamt muss ich sagen, geht immer alles so auf, dass ich alles geschafft bekomme, aber nur wenig Zeit zum Ausspannen habe. Eigentlich nur Wochenende einen halben Tag. Denn da lesen wir dann auch immer noch die Koppeln ab. Und bei uns zuhause könnte es ehrlich gesagt viel sauberer aussehen. Also wir sind diesbezüglich schon bißl schlampig  :-X

Kinder haben wir noch nicht. Wollen wir aber nächstes Jahr. Das geht dann nur, wenn ich nicht mehr arbeite oder nur noch halbtags, sonst seh ich Schwarz.
 

Paulista:
Hallo miteinander,
wirklich super Thema!

Ich führ auch ständig den Organisationskampf.
Ich arbeite im Durchschnitt 32,5 Std die Woche. Mo-Fr. 6.00 aufstehen, Frühstück richten, in Stall fahren, ausmisten (8 Pferde), 7.30 weiter ins Büro, 16.00 (im Sommer, 15.00 im Winter) halbe Stunde heim fahren. Mit Hund in Stall, ausmisten, tränken usw. Wenn ich nix mit meinen (3 Hottis) mache, bin ich dann um 18.30 daheim. Hund  & Katze füttern, kochen, Vesper richten und was noch geht an Hausarbeit. Den Haushalt mach ich komplett alleine, da GG selbständig ist und immer eine Ausrede parat.
Ich schau dann, daß ich bis 20.00 Uhr fertig werd, denn dann bin ich fix und fertig. 2x die Woche würde ich gern was mit den Pferden machen, krieg das im Moment noch nicht gebacken.
Freitag hör ich schon um 13.00 auf, da ist dann einkaufen, danach aber sofort in Stall und was mit den Hottis machen.
Samstag und Sonntag vormittag gehört auch den Pferden. Mein GG hat jetzt eine Putzfrau für 3 Std Samstag "spendiert", die das Grobe erledigt.

Seit 2 Wochen hab ich ne Reitbeteiligung (Fr-So) und eine Freundin, die 1-2x die Woche bei den Pferden hilft.

Aber ich bin deshalb trotzdem meist fertig und gestreßt.

indiana:
Das ist wirklich ein tolles Thema.
Ich bin ja nun doppelt in der Ausbildung und mein Männe studiert plus arbeitet dazu in Teilzeit. Wir wohnen noch nichtmal wirklich zusammen, ich hab eigentlich mein eigenes Zimmer in nem anderen Haus, aber ich mag da nicht alleine bleiben  ::) Er sieht das nur noch nicht so ganz ein, daran arbeite ich noch ;D
Haushalt fällt die meiste Zeit komplett hintüber, Staubsaugen kennt diese Bude nur vom Hörensagen ::) In der Küche erbarmen sich ab und zu ein paar verirrte WG-Bewohner, mal eine Grundreinigung durchzuführen *pfeif* Meistens kann man von Glück sagen, daß mal die Spülmaschine ein- und ausgeräumt wird.
Ich hab genug damit zu tun, meinen restlichen Tagesablauf wie Schule (normalerweise 8-15 Uhr, nur momentan ist viel Unterrichtsausfall) - Stallarbeit (selten reiten) - Minijob - Wochenendseminare auf die Reihe zu bekommen und ich war noch nie ein Putzteufel. Dabei bin ich eigentlich ganz ordentlich, nur meine Faulheit steht damit in ständigem Konflikt. Mein Männe dagegen ist fleißig und schlampig, auch ne super Kombination ;)
Also ich mach mir wegen sowas banalem wie Fensterputzen oder so keinen Streß, da nehm ich mir die Zeit lieber für mich selbst ;D
Und man kann trotzdem ganz gut leben, auch wenn sich das schlimm anhört, wie es bei uns aussehen muß... Vorgestern hat Männe das Bad geputzt!  :D 8)

Nachwuchs... schön wär's, dann hätt ich mal nen Grund, mich RICHTIG zu organisieren ;) Aber erst nach der Ausbildung und wenn's nach GG ginge am besten gar nicht  :-X :-X :-\

Schnett:
Oh welch tolles Thema...

Ich habe eigentlich vor gehabt meinen "Nachwuchs" (Haffihöngscht) 2 Jahre alt bis zur Körung beim Züchter zu parken. Der Züchter hätte ihn gerne aus Eigennutz gekört.

Aber plötzlich brachen sämtliche Junghengste ständig aus und nun habe ich 2 von der Sorte bei mir stehen...

Ich arbeite 7 Tage die Woche und bin für den Job 10 Stunden unterwegs.
Ich bin Selbstversorger. Morgends und abends fahre ich füttern (liegt auf dem Weg) und alle 3 Tage schaffe ich es ab zu sammeln.
Arbeiten mit den Jungs ist leider nur selten möglich aber ich arbeite dran.

Erstmal müssen doch kurzfristig die Eier ab da JEDER Stromzaun dazu da ist mit volle Wucht durch zu nageln. Knallt ja nur einmal  ::)

Also muss ich nun vermehrt mit den Jungs arbeiten.
Die Wohnung wird 1-2 mal die Woche gefegt, das Bad und die Küche sind immer recht sauber und aufgeräumt und den Rest schaffe ich zwischendurch. Wozu gibts Mittagspausen, wenn nicht zum Einkaufen.

Mein neuer Freund interessiert sich sehr für Pferde und wenn es mal gar nicht geht, dann nimmt er mir was ab. Aber er studiert und arbeitet nebenbei noch und schafft das derzeit in den Prüfungsphasen auch nicht so.

Thesi:
Stimmt, interessantes Thema.

Also mal die Grundinformationen:
ich habe einen 38,5 Stunden-Job, de facto sind es meistens ca. 40-42 Stunden in der Woche.
Pferd steht im VP-Stall (hält es also versorgungstechnisch auch mal einen Tag ohne uns aus, nur tut es ihr besser, wenn man jeden Tag mit ihr arbeitet) und teile ich mit meiner Schwester... sie 4 x, ich 3 x in der Woche. Im Notfall gibt es noch Vater, weitere Schwester, Trainerin,..., die sich ums Pferd kümmern können.
Freund hat selbst 40-Stunden-Job und macht Leistungssport, ist also praktisch jeden Abend im Training.
Wir wohnen seit ca. einem Jahr in einem Haus mit (relativ kleinem) Garten - wo zum Glück fast nur Wiese zum Pflegen ist.

Mein Tagesablauf (so ungefähr halt):
6:45 aufstehen
8:00 Abfahrt in die Arbeit
8:30-9:00 in der Arbeit
bis 17:00-18:00 je nachdem, was ich nach der Arbeit vor habe
danach:
Mo, Fr zum Pferd, oft Reitstunde um 19:00 oder 19:30, dann bin ich gegen 21:00 zuhause
an den anderen Tagen "freie" Abend (wobei ich parktisch immer was vorhabe... im letzten halben Jahr hatte ich 2 Mal die Woche von 17:30-21:00 einen Kurs) - praktisch also selten vor 20:30-21:00 zuhause
dazu kommt, dass ich einen Job hab, bei dem es gelegentlich auch Abendtermine gibt

Wochenende:
Freund ist oft auf Turnieren (nicht reiten  ;))... zur Zeit allerdings mehr zuhause, weil verletzt
Ich bin häufig auf Reitturnieren (je nach Saison halt)... entweder (selten, hab erst die Saison angefangen) selbst reiten oder (öfter) Schwester und Pferd betreuen.
Und da sind auch noch so andere "Nebensächlichkeiten" wie Familie und Verwandte besuchen, einkaufen gehen, Freunde treffen...

Ich koch zuhause selten (kommen beide zu spät heim und essen in der Firma), Wäsche machen wir nebenbei (an sich beide ca. gleich viel, aber oft bleibt trotzdem mehr an mir hängen), und putzen tut die Putzfrau alle 2 Wochen (das freut mich nämlich gar nicht).
Bügeln hasse ich, bleibt trotzdem meistens an mir hängen (auch wenn wir nicht viel bügeln)... das geht am Abend vor dem Fernseher.

Alles in allem geht sich das manchmal kaum aus (wie im Moment... kein Abend frei, komm zu gar nichts), und manchmal ist es richtig ruhig.


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln