Autor Thema: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?  (Gelesen 34841 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LadylikeTopic starter

  • Horrido!
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo!

Angeregt durch eine kleinere Diskussion in unserem Forum über das Maß an Belastbarkeit/Organisationsvermögen eines Menschen, frag ich euch wie ihr euren Alltag mit all seinen lästigen und nötigen Pflichten meistert?  :)

Beispielsweise Arbeit, putzen, aufräumen, kochen, einkaufen, Familie umsorgen, Pferd versorgen und darüber hinaus noch ein Quäntchen Zeit für sich selbst freischaufeln? Was macht ihr beispielsweise wann? Habt ihr eine Art Wochenplan? Wie weit bindet ihr Partner/Familie in den Haushalt ein? Für die Relation evtl nicht unwichtig: Arbeitet ihr Vollzeit oder Teilzeit?

Ich fang einfach mal an:

Ich lebe mit meinem LG auf 64m², wir arbeiten beide Vollzeit (ich alledings in Schichten), haben 2 Pferde in Eigenregie und teilen uns den HH so fair es eben möglich ist.
Fest steht aber, dass ich wenigstens 1x die Wo gründlich das Bad durchputze, wenigstens 1x die Wo die Wohnung sauge (oder wenigstens fege -> Laminatboden) und wische, die WaMa läuft im Schnitt 1x täglich wobei mal mein LG mal ich mich darum kümmere, die Küche wird nach Fälligkeit gemacht (nicht kochen = kaum Arbeit, viel kochen = viel wegräumen: wir sind leider verfressen ::) ). Wir fahren am WE außerdem meistens zusammen den Wocheneinkauf erledigen.

Die Pferde sind meine Aufgabe, wobei ich aber auch da von meinem Mann unterstützt werde in dem er mir beim Zaun hilft oder so wie im Moment, die Motorsense schwingt.

Dadurch, das ich viele Nachtschichten habe, habe ich genug Zeit um mich um die grundlegensten Dinge im Haushalt zu kümmern, meine Pferde zu versorgen und auch noch Zeit für mich zu finden. Da ich mir aber langsam Gedanken über Nachwuchs mache, werde ich in vielen Dingen umdenken und den Tagesablauf anders planen müssen.

Von daher bin ich gespannt, wie ihr euch organisiert und hoffe auf einen regen Austausch. :)
..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Interessante Box.
Also:
Ich arbeite Montags und Mittwochs von Halb 10 bis 18 Uhr. Und Freitags von Halb 1 bis 21 Uhr.
Ich versorge morgens mein Kind und bringe ihn zum KiGa. Danach mach ich mich fertig und fahr zur Arbeit.
An meinen Arbeitstagen kocht meine Schwiegermutter für meinen Mann und das Kind.

Dienstags putz ich das Haus und versuche nachmittags für mich Zeit zu haben.
Donnerstags mach ich es wie Dienstags.
Einkaufen geh ich wenn ich Zeit hab genauso wie Wäsche machen.
Zum Pferd geh ich jeden Abend und an meinen freien Tagen.

Samstags ist dann mein Tag. Kind geht meistens mit meinem Mann los. Dann kümmer ich mich ausgiebig ums Pferd. (Zur Zeit dauert es nicht lange da sie erst 2 ist)
Dann erledige ich auch Sachen wie Auto sauber machen.

Mein Mann arbeitet sehr viel daher muss ich das meiste im Haushalt alleine erledigen. Manchmal bleibt was liegen aber ich stör mich nicht mehr dran.
Ich bin nicht der Typ der nur putzt. Ich hab auch gerne mal Freizeit.

Wir haben ein Haus mit Garten. Gartenarbeit ist aufgeteilt und wird gemacht wenn wir Zeit haben.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo !
Also bei mir geht sich gar nichts aus.
Ich arbeite 40 Stunden die Woche, gehe um 7.00 Uhr aus dem Haus, bereite vorher Jause etc. für die Kinder (6 und 11 Jahre alt) und mache mich Bürofertig. Mein Mann liefert die Kinder aus  ;) Ab 15.30 Uhr sind die Kinder von der Schule abzuholen, gehen aber 2 x die Woche in die Spätbetreuung, damit ich auf meine 40 Stunden komme. Bis wir zu Hause sind ist es meist 17.00 Uhr, wenn mein Sohn in Therapie geht, 18.00 Uhr. Danach halt Kochen, eine Maschine waschen, mit GöGa etwas plaudern, mit Kinder plaudern, oder mal schwimmen gehen, etwas spielen, dann die Kinder bettfertig machen. Somit ist es 20.00 Uhr und später. Wie ich da regelmäßige Pferdebesuche einschieben soll, weiß ich nicht. Natürlich könnte ich gleich nach der Schule mit den Kindern, aber das ist einfach zuviel Stress für die Kinder, die auch vom Schultag geschafft sind und lieber mal vor der Glotze gammeln oder mit den Freunden in den Hof gehen wollen und ich habe dann auch nicht meinen Frieden und die gewünschte Entspannung. Mein GöGa hilft soweit wie möglich beim Haushalt mit, holt auch die Kinder manchmal von der Schule ab. Unser Pferd steht seit 3 Jahren in krankheitsbedingter Frühpension, wir hätten ihn aber so und so weggestellt, ich schaffe es zeitmäßig einfach nicht, ohne mich zu zerreißen. Entweder ganz oder gar nicht.  Mitreiter wollte ich auch nicht.
In der Karenz habe ich es schon mind. jeden 2 Tag in den Stall geschafft oder mich mit GG abgewechselt, meist war ich schon um 7 Uhr im Stall (Abfahrt von zu Hause um 6.00 Uhr) und meist gegen 9.15 Uhr wieder zu Hause, damit GG arbeiten gehen konnte (Selbstständig) aber das war auch Stress pur. Und meine Kinder ständig zu Oma und Opa oder Papa (der ja eigentlich auch sehr gerne reitet und fährt) abschieben, will und wollte ich auch nicht.
Anders ist wohl die Situation, wenn man das Pferd zu Hause stehen hat, oder in unmittelbarer Nähe, da kann man schnell mal hinhupfen. Bei uns war es eine gute Stunde Anfahrtszeit um einen halbwegs bezahlbaren, traberfreundlichen Stall mit viel Koppelgang und freundlichen SB zu finden. Somit warte ich, bis die Kinder viel größer sind und werde dann wieder voll durchstarten  ;D Ausserdem ist das Finanzielle auch nicht ausser Acht zu lassen, Kinder kosten sehr viel Geld  ;) auch wenn man bei Takko, Kik etc. Stammkunde ist  ;)
Liebe Grüsse
Angelika

Offline wolkennavigator

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Ja die Zeit  ;) manchmal könnt ich noch mehr davon gebrauchen.

Ich beschreibe mal meinen Tagesplan. Ich arbeite 90%, dass heisst entweder 7,12 täglich oder einen Nachmittag in der Woche frei. Familie hab ich gar keine....dass machts etwas einfacher  ;)

05.30 Uhr aufstehen, fürs Büro fertig machen, Hasen füttern und das Hasenklo putzen.
07.00 bin ich bereits im Büro bis zirka 15.00-16.00 Uhr.
Dann heimfahren 30 min), umziehen, schnell was essen,
17.00 in den Stall fahren (ca 20 min ein Weg).
Pferd Nummer 1 und Pferd Nummer 2 (eines Freundes) reiten/bewegen. beide stehen zurzeit in einem Stall, das machts einfacher, wird sich aber Ende Monat leider wieder ändern  ::) :-[! Pferd versorgen und gegebenenfalls noch Weide abmisten 1-2x in der Woche.
gegen 20.00 Uhr Heimfahren (wieder 20 min.).
Umziehen, duschen, Hasen laufen lassen und füttern.
Ab 22.00 hab ich dann meist noch ein Stündchen für mich,wenn ich nicht vorher einschlafe  ;)

Einkaufen gehen mache ich meist auf dem Heimweg, dann wirds nochmals 30 Minunten später. Putzen meiner kleinen Butze nimmt zirka 1h in Anspruch (1-2mal Wöchtenlich, im schlimmsten Fall von 06.00 bis 07.00 Uhr), Wäsche Waschen wird auch so nebenbei erledigt, macht ja die WaMa.

Freunde treffen geht auch, aber dann hat meist ein Pferd "Weidetag" oder ich gehe früher, hab hier gottseidank Gleitzeit.

Nebenbei gebe ich noch gelegentlich Unterricht, bin im RV im Vorstand, bin als Sprecher am WE auf Turnieren usw. Sonntags wollt ich eigentlich wieder tauchen gehen, aber ehrlich zerreissen geht auch nicht. Vielleicht wenn Pferd Nr. 2 wieder vom Besitzer versorgt wird  ;D!

Sonntags ist mein fast "Ruhetag"  ;D respektive ich nehme mir mal mehr Zeit fürs Pferd und putze auch mal den ganzen Krempel, oder schnacke mit den Reitkolleginnen....

Für einen Partner fehlt mir wahrscheinlich die Zeit, aber ich bin sicher, auch das kann man organisieren  ;D ;)
Ein Pferd galloppiert mit seiner Lunge,
hält durch mit seinem Herzen,
gewinnt mit seinem Charakter

Offline skywalker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 173
Ich bin erst seit ca. 2 Monaten Pferde-Besitzer, und bisher geht es eigentlich sehr gut.
Muss aber dazu sagen, dass ich lange !! nach einem STall gesucht habe, in dem ich das Pferd auch 2-3 Tage pro Woche nicht besuchen muss, weil es sonst genug Bewegung bekommt - mein Pferd steht seit Anfang Mai in einem Aktiv-Laufstall mit 25ha Weiden und auch im Winter mehr als großzügigen Koppeln mit einer großen Herde.

Ich arbeite 40 STd./ Woche. 2x 9-17h, 3x 7-15h.

Am MOntag und MIttwoch (9-17h) steh ich entweder spät auf, weil müde, oder ich bin eh munter (bin eher Morgenmensch) und kann ein bissl Haushalt erledigen - Wäsche waschen, GEschirr waschen, etc. An den Tagen werde ich am ehesten nicht zum Pferd fahren, allerdings im Moment doch, weils so schön lang hell bleibt.
An den "frühen" Tagen steh ich um 5:30 auf, um 6:00 Abmarsch ins Büro, um 16h bin ich wieder zu Hause, ess vielleicht schnell was zwischendurch und fahre in den Stall, da bin ich dann so ca. um 17h. Brauche meistens so 2-3 Stunden, dann bin ich um 20h wieder daheim, dann wird gekocht, gegessen, vielleicht noch ein bissl zwischendurch geputzt, dann noch ein bissl ruhig den Abend ausklingen lassen und schlafen.
Mein Freund kommt - seit ich mein eigenes Pferd habe - gern mit in den Stall, so verbringen wir die Freizeit zusammen. Ansonsten ist nach STall auch noch Zeit, Freunde zu treffen oder ins Kino zu gehen. Mehr Zeit verbringen wir dann am Wochenende miteinander, oder eben mit Freunden/Familien.
Kinder hab ich allerdings keine, mit denen stell ich mirs schwierig vor...

Also einstweilen passt alles, und die Versorgung im STall ist so toll, dass man Pferdi ruhig auch mal mehrere Tage hintereinander nicht besuchen muss, wenn sichs halt nicht ausgeht.

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Das ist ein gutes Thema Lady.

Mein Problem ist auch, dass ich mich oft total überfordert fühle und es mit der Organisation hapert.

Ich wohne mit meinem Mann und meinem Hund in meinem Elternhaus, dass jedoch bald verkauft wird, damit wir in eine Wohnung mit angemessener Größe ziehen können (August) . Das Haus bringt mich noch um (Riesen Garten, viel Zimmer zum Putzen usw) Hoffe also daher bald auf weniger Stress.

Wir arbeiten beide 40 stunden die Woche, mein Mann eher länger. Ich gehe morgens mit dem Hund 15 bis 20 Minuten raus, mach noch bißl das sauber, was so in der KÜche anfällt (Spülmaschine ausräumen und so) und nehm den Hund dann mit ins Büro. In der Mittagspause muss ich mit ihm dann auch noch mal ne halbe bis ganze stunde raus.

Um 5 gehen wir dann nach Hause und gehen noch mal ne halbe Stunde Gassi.
Danach bin ich dann eigentlich schon total erledigt  :-\

Dann geht's raus in den Stall. MOrgens füttert sie der Stallbesitzer und bringt sie auch raus. 2 mal die Woche versuch ich nicht in den Stall zu gehen, dass ich etwas Zeit mit meinem Mann verbringen kann. Da mistet Freundin mit. Beim Pferd bin ich dann abends zwischen einer und 3 Stunden. Wenn es schnell gehen muss, hab ich auch in 20 mInuten den Stall fertig. Mein Mann geht so 1 - 2 mal die Woche mit, hilft beim Stall und geht mit mir, Pferd und Hund spazieren.

Hausarbeit teilen wir uns, wobei ich das Gefühl habe, immer etwas mehr zu machen. Das machen wir dann meistens samstags so 2 Stunden oder auch mal kurz das ein oder andere unter der Woche. Einkaufen tu ich manchmal in der Mittagspause. Das ist praktisch. Und dank Waschmaschine und Trockner kann das schon mal so nebenher laufen. Bügeln tut mein Mann. Meine Sachen bügel ich kaum, nur die Blusen. Alles andere wird eben gleich zusammengelegt, wenn es aus dem Trockner kommt.

Den Garten haben wir neulich teilweise von einem Gärtner machen lassen, da uns das alles über den Kopf wächst (10 ar, riesige Hecke, viel gras)

Also insgesamt muss ich sagen, geht immer alles so auf, dass ich alles geschafft bekomme, aber nur wenig Zeit zum Ausspannen habe. Eigentlich nur Wochenende einen halben Tag. Denn da lesen wir dann auch immer noch die Koppeln ab. Und bei uns zuhause könnte es ehrlich gesagt viel sauberer aussehen. Also wir sind diesbezüglich schon bißl schlampig  :-X

Kinder haben wir noch nicht. Wollen wir aber nächstes Jahr. Das geht dann nur, wenn ich nicht mehr arbeite oder nur noch halbtags, sonst seh ich Schwarz.
 

Offline Paulista

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.457
Hallo miteinander,
wirklich super Thema!

Ich führ auch ständig den Organisationskampf.
Ich arbeite im Durchschnitt 32,5 Std die Woche. Mo-Fr. 6.00 aufstehen, Frühstück richten, in Stall fahren, ausmisten (8 Pferde), 7.30 weiter ins Büro, 16.00 (im Sommer, 15.00 im Winter) halbe Stunde heim fahren. Mit Hund in Stall, ausmisten, tränken usw. Wenn ich nix mit meinen (3 Hottis) mache, bin ich dann um 18.30 daheim. Hund  & Katze füttern, kochen, Vesper richten und was noch geht an Hausarbeit. Den Haushalt mach ich komplett alleine, da GG selbständig ist und immer eine Ausrede parat.
Ich schau dann, daß ich bis 20.00 Uhr fertig werd, denn dann bin ich fix und fertig. 2x die Woche würde ich gern was mit den Pferden machen, krieg das im Moment noch nicht gebacken.
Freitag hör ich schon um 13.00 auf, da ist dann einkaufen, danach aber sofort in Stall und was mit den Hottis machen.
Samstag und Sonntag vormittag gehört auch den Pferden. Mein GG hat jetzt eine Putzfrau für 3 Std Samstag "spendiert", die das Grobe erledigt.

Seit 2 Wochen hab ich ne Reitbeteiligung (Fr-So) und eine Freundin, die 1-2x die Woche bei den Pferden hilft.

Aber ich bin deshalb trotzdem meist fertig und gestreßt.


Offline indiana

  • Ponyreiter aus Passion.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 172
  • Geschlecht: Weiblich
Das ist wirklich ein tolles Thema.
Ich bin ja nun doppelt in der Ausbildung und mein Männe studiert plus arbeitet dazu in Teilzeit. Wir wohnen noch nichtmal wirklich zusammen, ich hab eigentlich mein eigenes Zimmer in nem anderen Haus, aber ich mag da nicht alleine bleiben  ::) Er sieht das nur noch nicht so ganz ein, daran arbeite ich noch ;D
Haushalt fällt die meiste Zeit komplett hintüber, Staubsaugen kennt diese Bude nur vom Hörensagen ::) In der Küche erbarmen sich ab und zu ein paar verirrte WG-Bewohner, mal eine Grundreinigung durchzuführen *pfeif* Meistens kann man von Glück sagen, daß mal die Spülmaschine ein- und ausgeräumt wird.
Ich hab genug damit zu tun, meinen restlichen Tagesablauf wie Schule (normalerweise 8-15 Uhr, nur momentan ist viel Unterrichtsausfall) - Stallarbeit (selten reiten) - Minijob - Wochenendseminare auf die Reihe zu bekommen und ich war noch nie ein Putzteufel. Dabei bin ich eigentlich ganz ordentlich, nur meine Faulheit steht damit in ständigem Konflikt. Mein Männe dagegen ist fleißig und schlampig, auch ne super Kombination ;)
Also ich mach mir wegen sowas banalem wie Fensterputzen oder so keinen Streß, da nehm ich mir die Zeit lieber für mich selbst ;D
Und man kann trotzdem ganz gut leben, auch wenn sich das schlimm anhört, wie es bei uns aussehen muß... Vorgestern hat Männe das Bad geputzt!  :D 8)

Nachwuchs... schön wär's, dann hätt ich mal nen Grund, mich RICHTIG zu organisieren ;) Aber erst nach der Ausbildung und wenn's nach GG ginge am besten gar nicht  :-X :-X :-\
Der ferd hatt fier beiner, auf jeder saite einer, und hatt er einmal keiner, umfallt. Hat der Ferd drei Beiner, fehlt einer, schief steht.

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Oh welch tolles Thema...

Ich habe eigentlich vor gehabt meinen "Nachwuchs" (Haffihöngscht) 2 Jahre alt bis zur Körung beim Züchter zu parken. Der Züchter hätte ihn gerne aus Eigennutz gekört.

Aber plötzlich brachen sämtliche Junghengste ständig aus und nun habe ich 2 von der Sorte bei mir stehen...

Ich arbeite 7 Tage die Woche und bin für den Job 10 Stunden unterwegs.
Ich bin Selbstversorger. Morgends und abends fahre ich füttern (liegt auf dem Weg) und alle 3 Tage schaffe ich es ab zu sammeln.
Arbeiten mit den Jungs ist leider nur selten möglich aber ich arbeite dran.

Erstmal müssen doch kurzfristig die Eier ab da JEDER Stromzaun dazu da ist mit volle Wucht durch zu nageln. Knallt ja nur einmal  ::)

Also muss ich nun vermehrt mit den Jungs arbeiten.
Die Wohnung wird 1-2 mal die Woche gefegt, das Bad und die Küche sind immer recht sauber und aufgeräumt und den Rest schaffe ich zwischendurch. Wozu gibts Mittagspausen, wenn nicht zum Einkaufen.

Mein neuer Freund interessiert sich sehr für Pferde und wenn es mal gar nicht geht, dann nimmt er mir was ab. Aber er studiert und arbeitet nebenbei noch und schafft das derzeit in den Prüfungsphasen auch nicht so.
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline Thesi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 508
Stimmt, interessantes Thema.

Also mal die Grundinformationen:
ich habe einen 38,5 Stunden-Job, de facto sind es meistens ca. 40-42 Stunden in der Woche.
Pferd steht im VP-Stall (hält es also versorgungstechnisch auch mal einen Tag ohne uns aus, nur tut es ihr besser, wenn man jeden Tag mit ihr arbeitet) und teile ich mit meiner Schwester... sie 4 x, ich 3 x in der Woche. Im Notfall gibt es noch Vater, weitere Schwester, Trainerin,..., die sich ums Pferd kümmern können.
Freund hat selbst 40-Stunden-Job und macht Leistungssport, ist also praktisch jeden Abend im Training.
Wir wohnen seit ca. einem Jahr in einem Haus mit (relativ kleinem) Garten - wo zum Glück fast nur Wiese zum Pflegen ist.

Mein Tagesablauf (so ungefähr halt):
6:45 aufstehen
8:00 Abfahrt in die Arbeit
8:30-9:00 in der Arbeit
bis 17:00-18:00 je nachdem, was ich nach der Arbeit vor habe
danach:
Mo, Fr zum Pferd, oft Reitstunde um 19:00 oder 19:30, dann bin ich gegen 21:00 zuhause
an den anderen Tagen "freie" Abend (wobei ich parktisch immer was vorhabe... im letzten halben Jahr hatte ich 2 Mal die Woche von 17:30-21:00 einen Kurs) - praktisch also selten vor 20:30-21:00 zuhause
dazu kommt, dass ich einen Job hab, bei dem es gelegentlich auch Abendtermine gibt

Wochenende:
Freund ist oft auf Turnieren (nicht reiten  ;))... zur Zeit allerdings mehr zuhause, weil verletzt
Ich bin häufig auf Reitturnieren (je nach Saison halt)... entweder (selten, hab erst die Saison angefangen) selbst reiten oder (öfter) Schwester und Pferd betreuen.
Und da sind auch noch so andere "Nebensächlichkeiten" wie Familie und Verwandte besuchen, einkaufen gehen, Freunde treffen...

Ich koch zuhause selten (kommen beide zu spät heim und essen in der Firma), Wäsche machen wir nebenbei (an sich beide ca. gleich viel, aber oft bleibt trotzdem mehr an mir hängen), und putzen tut die Putzfrau alle 2 Wochen (das freut mich nämlich gar nicht).
Bügeln hasse ich, bleibt trotzdem meistens an mir hängen (auch wenn wir nicht viel bügeln)... das geht am Abend vor dem Fernseher.

Alles in allem geht sich das manchmal kaum aus (wie im Moment... kein Abend frei, komm zu gar nichts), und manchmal ist es richtig ruhig.



Offline klippdas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir schaffen das noch!
    • Dressur-Studien
Re: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?
« Antwort #10 am: 21.06.07, 12:07 »
Oh, interessantes Thema, da können wir uns die Hand reichen.

Ich bin voll berufstätig, arbeite oft 10 Stunden oder mehr im Büro, habe dann aber noch einen Nebenher-Spaß-Job, den ich abends am Telefon oder Computer erledige, habe ein Pony und will mir jetzt noch 'nen Hund anschaffen.

Morgens bin ich ca. um 8.30 bis 9.00 im Büro (außer, wenn ich morgens reite, dann wird es etwas später). Abends gegen 19 oder 20 Uhr zuhaus, schnell dem GG einen Kuss auf die Wange gedrückt, umziehen, ab in den Stall. Dort das Pferd bespaßt, mit Riesenloch im Magen zurück, schnell einen Salat gemacht oder vom GG gemacht bekommen :D, diesem dafür einen Kuss gegeben und geplaudert beim Salat-Kauen, schon mal den Computer hochlaufen lassen, kurz ins Agrar geschaut  ;), dann mache ich mich an die Artikel oder was sonst so zu tun ist. Gegen 23.30 Uhr fallen mir die Augen zu (na, sowas   8) ).

Haushalt? Zum Glück habe ich einen gern kochenden GG und eine Putzfrau einmal die Woche. Bügeln und so'n Kram mache ich widerwillig  :-X immer spät am Abend oder am WE. Und einen Stall mit Vollversorgung - anders ginge es nicht. Aber ich bin jeden Tag beim Pony (sonst würde mir auch was fehlen...)

Wenn ich das so lese - ganz schön verrückt. Macht aber Spaß und auf keinen Teil will ich verzichten. Irgendwie haben wir Pferdeleute haben doch 'nen Klapps, was man so für's Hobby auf sich nimmt...  ;D 8)
Den lieb ich, der Unmögliches begehrt. (Johann Wolfgang)

Offline LadylikeTopic starter

  • Horrido!
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.589
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?
« Antwort #11 am: 21.06.07, 13:08 »
Irgendwie haben wir Pferdeleute haben doch 'nen Klapps, was man so für's Hobby auf sich nimmt...  ;D 8)

Das habe ich bereits schon des öfteren gedacht und finde es durch unsere Beiträge hier bestätigt. ;D

Als ich noch in der Ausbildung war, war ich bereits zw. 6:30 und 7:30 im Büro. Bis 16/17Uhr gearbeitet und zum Stall (gut 1h Anfahrt). Dort gemistet, Futter vorbereitet und geritten. Zw. 20:00 und 21:00 wieder zu Hause gabs erst mal was zu essen. Haushalt? So spät abends?? Höchstens einwenig Küche aufräumen und Wäsche von einer Ecke in die andere schieben. Große Sachen wie putzen, wischen und saugen hab ich immer amFreitag erledigt. Ansontsen hab ich es mir wirklich angetan diesen Rhythmus 1,5 Jahre lang durchzuhalten da Voll-Selbstversorger. Dann ein halbes Jahr in VP aber durch die noch längere Anfahrt hatte ich weniger Zeit fürs Pferd als vorher und brauchte dann auch ne RB. Später verringerte sich die Anfahrt zum Stall durch erneuten Wechsel auf 45 Min und aufgrund unserer damaligen Haltergemeinschaft musste man auch nicht mehr täglich kommen. So hab ich es geschafft auch zu Hause wieder mehr ins wirbeln zu kommen. Doch so gut wie es jetzt funzt, war es nie. Und ich hoffe, dass es noch eine ganze Weile so bleibt wie es ist. Klar liebe ich meine Pferde...aber man braucht schon auch ein wenig Zeit für andere Dinge. Auch (m)eine Beziehung will gepflegt werden. :)
..ich hab keine Zeit mich zu beeilen..

Offline Rigilkent

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?
« Antwort #12 am: 21.06.07, 14:55 »
Klar liebe ich meine Pferde...aber man braucht schon auch ein wenig Zeit für andere Dinge. Auch (m)eine Beziehung will gepflegt werden. :)
Sehe ich ganz genauso :)

Meine normale Woche sieht so aus
Von 8:30 bis 17 Uhr arbeiten
17:30 ab in den Stall
um 19:30 / 19:45 wieder zurück nach Hause und nochmal eben beim Supermarkt vorbei, wenns nötig ist. Zum Gück gibts bei uns um die Ecke einen Penny der bis 22 Uhr auf hat. Daher kann ich mir im Stall auch mal Zeit lassen.
Um 20:30 bin ich wieder zu Hause. Dann noch schnell ne WaMa anschmeissen, kochen, Staubsauger reiten (wenn nötig) und ab aufs Sofa.
Zwischen 23 und 24 Uhr liege ich in der Falle.

Bei mir gehts eigentlich....ich fahre allerdings auch nur jeden 2. Tag in den Stall. Grade eben auch aus den Gründen, dass ich zu Hause was muddeln möchte, oder noch verabredet bin etc. Das kann ich mir auch nur erlauben, da mein Traberpferd in einem Stall steht wo man selbst keinen Handschlag machen muss.
Ich gehöre nicht grade zu den putzfimmelbehafteten und kann eine Wollmaus auch ruhig mal ne Weile in der Ecke liegen sehen.

Ansonsten habe ich auch auswärtige Termine und bin deöfteren auch über Nacht weg bzw. komme erst gegen 20 Uhr von einem Kundentermin wieder.
Danach habe ich auch wenig Lust noch 30 Minuten Fahrtzeit auf mich zu nehmen um in den Stall zu kommen.

Ich hoffe ich werde irgendwann mal näher am Stall wohnen und mehr Zeit fürs Pferd haben.
Manchmal denke ich nämlich auch dieses:   
Zitat von: klippdas
Irgendwie haben wir Pferdeleute haben doch 'nen Klapps, was man so für's Hobby auf sich nimmt...

Wenn ich mir manchmal vorstelle, was ich alles ohne Pferd machen könnte....
Aber: Das Hobby ist einfach zu schön!!!

Offline klippdas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir schaffen das noch!
    • Dressur-Studien
Re: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?
« Antwort #13 am: 21.06.07, 17:34 »

Wenn ich mir manchmal vorstelle, was ich alles ohne Pferd machen könnte...

Och, so wunderbare Dinge wie Fernsehen?  ;D  ;D Neee, ich glaube, uns würde das schnell langweilig, es gibt dann auf einmal so viele Abende, die verbracht werden müssen...
Den lieb ich, der Unmögliches begehrt. (Johann Wolfgang)

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Job, Familie, Haushalt, Pferd -wie organisiert ihr euch?
« Antwort #14 am: 21.06.07, 18:47 »
wenn wir damit nicht zeit rumkriegen würden dann würd uns gewiss was anderes einfallen und es tät genausowenig übrigbleiben  ;)
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova