Autor Thema: Dicke und die reiterei.......  (Gelesen 41758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #45 am: 06.06.07, 17:49 »
soviel ich weiß ists andersrum, sportler verbrauchen auch ohne sport mehr kalorien als ein untrainierter mensch.

ja, stimmt, wenn wir von sportlern im training sprechen, also mit entsprechender muskelmasse, die einen höheren umsatz auch in ruhe hat. wenn die aber aufhören zu trainieren ist ganz schnell essig mit muskelmasse, und dann auch mit höherem grundumsatz, allerdings hat der körper gelernt, energiedepots anlegen, und auf wenig verbrauch laufen.. und schwups.. ::)

Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.526
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #46 am: 06.06.07, 17:54 »
  ich für meinen teil wills ja für mich ändern!!
und es sitzt sich schöner aufm pferdchen  :P

*grins* Ändern wollen tu ichs auch.
Aktuell sind 2,5 Kilo weg, die vor 3 Wochen noch unschön an der Taillie saßen.
Nur auf die zarten 55 Kilo werde ich nie mehr kommen.
Wenn ich Ende des Jahres auf 67 Kilo stehe bin ich mehr als hochzufrieden, dazwischen ist aber (leider) noch 3 Monate Prüfungsvorbereitungszeit ....
Ob es sich schöner auf dem Pferdchen sitzt, weiß ich nicht, was ich allerdings weiß, ist, dass die Reithose wieder leichter zugeht ;)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #47 am: 06.06.07, 18:12 »
kiecher! ja ist schöner,geht alles leichter*sasthii!
67 wäre mein traumgewicht so ca.wobei*übermütigwird* 65!!

wir können dann ja gemeinsam durch dir prüfungen  pushen.....
und vom essen abhalten....ich  muß ja leider immer nach feierabend lernen
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #48 am: 06.06.07, 18:18 »
wenn die aber aufhören zu trainieren ist ganz schnell essig mit muskelmasse, und dann auch mit höherem grundumsatz,

tja, ich denke dass man auch hier - wie bei einem pferd wenn länger pause - abtrainieren muss und nicht einfach zack aufhören... schon klar, als erstes baut der körper muskelmasse ab wenn er sie nicht mehr braucht, weil die kostet im grundumsatz am meisten. aber wenn man langsam umstellt müsste das doch gehen...

sonst wär leistungssport ja blöd, weil älter werden alle mal und dann wären die die sporteln langfristig gesehen eigentlich alles deppen...  :-X
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline oskar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #49 am: 06.06.07, 18:50 »
Ich musste selbst bei meinem exzessiven Sporttreiben immer auf das Gewicht achten. Leider haben meine Knochen die Turnerei sehr übel genommen und so ist zumindestens Joggen absolut tabu, ich musste damals auch von jetzt auf gleich mit dieser Art von Sport aufhöhren. Aber.... ;D ;D mit dem Jungpferd geh ich viel "walken". Und so mancher Begleiter keucht hinter uns her, weil wir so einen flotten Schritt drauf haben.

Ne andere Sache.....ich achte jetzt auch darauf, dass ich nicht mehr zunehme...aber abnehmen ist so fürchterlich schwierig, weil ich dann trotz Bewegung (Radfahren, lange Gassigänge mit dem Hund, walken mit dem Pferd, auf der Arbeit rumrennen) immer noch "nichts" essen dürfte. Ich gebe zu.....ich hab keine Lust auf ständiges Kalorien zählen. Hab aber trotzdem seit Februar 8 kg runter ohne zu hungern (Stress auf der Arbeit...aber im positiven Sinne). Kann jetzt aber nicht sagen, dass ich dadurch besser reite.....nur meine Stiefel fallen mir vom Fuß ;D , deswegen bin ich auf Chaps umgestiegen.

Im übrigen habe ich vor 3 Jahren einen Lehrgang bei Bewegungspapst Eckhart Meyners mitgemacht und der hat mir hohe Beweglichkeit und Reaktionsschnelligkeit bescheinigt :D. Ich wollte zuerst meine Fehler hinter meinem Gewicht verstecken, wollte der aber gar nicht hören. Es waren bei mir, wie bei den anderen Teilnehmern auch, einige Muskelverkürzungen, die mir das Aussitzen im Mitteltrab schwer machten (neben den operierten Rückenwirbeln). Nach seiner "Behandlung" konnte ich das Schulpferd bequem sitzend und im schönsten Mitteltrab durch die Diagonale schicken. Das hat mein Selbstbewusstsein doch wieder ein Stück aufgebaut.

Ich glaube, es ist die eigene Körperspannung, die ein schwabbelig oder "fest" erscheinen lässt. Von daher können auch beleibtere Menschen gut reiten (sofern sie genügend Körperspannung besitzen), wenngleich sie sich doppelt anstrengen müssen.

Und ich hasse diese Sprüche, dass man weniger essen, mehr Sport treiben soll. Sagt sich so einfach.... Ein Raucher kann aber auch nicht von jetzt auf gleich aufhören (die meißten jedenfalls). Aber ohne Zigaretten kann man leben, ohne Essen leider nicht. Und wir etwas pummeligen sind keineswegs schlechtere, disziplinlose Menschen. Jawohl....musste mal gesagt werden. ;D ;D

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #50 am: 06.06.07, 19:25 »
Ich glaube, es ist die eigene Körperspannung, die ein schwabbelig oder "fest" erscheinen lässt. Von daher können auch beleibtere Menschen gut reiten (sofern sie genügend Körperspannung besitzen), wenngleich sie sich doppelt anstrengen müssen.
das würde ich nun nicht sagen!
mein bindegewebe ist so schlecht,das ich *jammer* schwabbel,ja ich schwabbel sogar wenn ich dünner bin und habe
echt gute muskeln,das ist etwas was mich irre stört,oben schmal,ne 40-42 und unter locker 44-46
und das mit dem weniger essen,das geht,einfach weniger essen,oder besser-bewußter essen und mehr sport,oohhajaa!
ich geh jetzt radeln ;-))
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #51 am: 06.06.07, 21:21 »
leider ist beim menschen das ende des trainings recht abrupt- entweder durch verletzungen und ärtzlichen befehl, oder weil plötzlich (jobwechsel, umzug, was weiss ich) keine zeit mehr für intensives training vorhanden ist. langsam aus dem training wie ein pferd nimmt einen doch keiner  ("chef, ich kann aber anfangs keine 40 stunden sitzen, das muss über monate abtrainiert werden, ich arbeit einfach nur 30" ;D ;D )

weniger essen, mehr bewegung.. ist die frage, was bleibt einem an zeit für bewegung, wenn man täglich mit dem pferd tut, womöglich im stall arbeitet auch noch, job daneben hat, oder so wie ich noch ein studium? hmm.. am wochenende tu ich noch im garten werkeln, schleppen, streichen, hämmern.. mehr geht wirklich nicht mehr, ein tag hat nunmal nur 24h.

bei mir macht sie prüfungsstress so bemerkbar, dann hab ich immer hunger auf süsses :P

das mit den kleidergrößen mehr untenrum- kann  das nicht auch ein reiter-phänomen sein? weil eben nicht die gesamte oberschenkelmuskulatur arbeitet, sondern nur teile? und beim rest hat sichs was mit straffen?
den straffsten körper hatte ich, als ich noch zeit hatte bzw. gezwungen war, 4x die woche ca 1h mit dem pferd an der hand entweder zu arbeiten, oder spazieren gehen, oder joggen. synergieeffekt- mensch muss flott gehen, nimmt ab, pferd baut muskeln auf *therapiekonzeptentwickel* *geldscheffel* ;D
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #52 am: 06.06.07, 22:27 »
ldas mit den kleidergrößen mehr untenrum- kann  das nicht auch ein reiter-phänomen sein? weil eben nicht die gesamte oberschenkelmuskulatur arbeitet, sondern nur teile? und beim rest hat sichs was mit straffen?

ne, glaub ich nicht. Erstens hab ich im Bauch Muskelkater bei intensivem Reiten und nicht in den Beinen und dann reitet kaum einer hier so viel, dass er sichtbar irgendwo mehr Muskeln hat als woanders und vor allem glaub ich, dass untenrum mehr einfach Typsache ist und weiblich. Viel Hintern und Hüfte ist urweiblich und biologisch vorgesehen, der Busen verschwindet irgendwann (ist jetzt nicht ganz logisch, aber ihr wisst schon, was ich meine). Die optischen Ideale (Klumpsi und Töchter) sind auf vorputertäre Mädchen abgestimmt.

Ich hab zwar keinen Entenhintern, aber mittlerweile trotzdem zu viel in der Mitte und ich bin wild entschlossen, die Kleidergröße 40 (65 kg bei 1.60 Stock) nicht auszudehnen auf 42. Ich finde, dass es jenseits der 30, 40 viel schwieriger wird, einmal angefressene Pfunde loszuwerden.
Und definitiv gehts nicht ohne deutlich weniger essen - meine schlankeste Zeit (54 kg  :-[) hatte ich so mit Mitte 30 mit Jobstress, einfach keine Zeit zum Essen.
Jetzt würde nur Sport plus Dinnercancelling helfen - das mach ich dann auch bald - heute ging nicht, da musste ich zum Thai zum Essen mit Leuten und morgen find ich auch einen Grund, warum das Dinner nicht ausfällt  8)
Was tödlich ist, ist die stetige Fresserei vor der Glotze, hier ein Apfel, dort ein Yoghurt, ein Käsebrötchen usw.

Oscar, wie war das mit den verkürzten Muskeln? Was muss man üben, um aussitzen zu können?

Offline oskar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #53 am: 06.06.07, 23:15 »
@Viki das mit den Muskeln ist individuell, oft sind es die Hüftbeuger, die vordere Oberschenkelmuskulatur, Rumpfmuskulatur etc.. Wenn man diese Dinge nicht ständig trainiert....verkürzt sich eben die Muskulatur. Ich hätte im Prinzip diese Übungen, die Herr Meyners jedem von uns individuell verordnet hat, permanent weiterführen müssen (hab ich aus Zeitgründen oder auch aus Bequemlichkeit :-X nur sehr unregelmäßig getan).

Nun ja, diese Größendifferenz bei den Klamotten kenne ich auch und selbst mit absolutem Normalgewicht (damals...1,65m , 60 kg *seufz*...lang ist`s her) hab ich diese Figur. Obenrum und im Gesicht nix, dafür klebt alles an Oberschenkeln und Hintern ::). Und ja, es ist richtig....wenn man sich bewegt und dementsprechend isst, verliert man schon Gewicht....aber unsereins hat es dabei eben soooo viel schwerer. Und oft hab ich keine Lust nur Vollkornbrot und Magerquark zu essen. Irgendwie ist Essen ja auch ein Stück Lebensqualität und ganz ehlich mag ich nicht auf alles verzichten, was ich wohl müsste, um wieder auf meine 60 kg zu kommen. Und ganz neidisch werde ich, wenn ich sehe, wie manch Dürrappel hochkalorische Dinge wegputzt und trotz Bewegungsarmut nix zunehmen. Da tobe ich die ganze Zeit durch die Gegend, den Süsskonsum weitestgehend eingestellt und hab sofort ein Kilo drauf, wenn ich ein Stück Kuchen zum 65. Geburtstag meines Papas esse (der auch so ein Spargel ist...im Gegensatz zu meiner Ma, da haben ihre Gene bei mir voll durchgehauen). Das ist gemein!!!!!!!

Und wie Sasthii schon sagte, nur weil man nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht, muss man noch lange nicht mit dem reiten aufhören (wobei ich jetzt auch keine Matrone bin).

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #54 am: 07.06.07, 08:19 »
Viki, meine Zustimmung - das "untenrum mehr" ist typisch weiblich, genauso wie schmalen Hüften bei breiten Schultern zum Idealbild des Mannes gehören. Damit müssen wir leben :D

Ich habe Glück, ich hab zu den breiten Hüften auch noch breite Schultern - und sehe deshalb auch mit Idealgewicht noch "zu dick" aus ;). Das mit dem Idealgewicht ist schon lange her - aber dass sich mein Reiten mit zunehmender Fettleibigkeit verschlechtert hätte, hab ich nicht gemerkt.

Meinen Beobachtungen nach haben viele "Dicke" einfach einen falschen, weil zu engen, Sattel. Um einen guten Sitz zu erreichen/erhalten darf man sich eben nicht in den 17er Sitz zwängen......
Desweiteren gehört bei grösserer Oberweite ein ordentlicher Sport-BH angezogen, ob man den jetzt schön findet oder nicht (man muss sich ja beim Reiten nicht ausziehen, und den Notarzt interessiert es definitiv NICHT, wenn doch mal ein Unfall passieren sollte)

lg
ed
« Letzte Änderung: 07.06.07, 08:55 von terra »

Offline Sharon

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 53
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cranial Fluid Dynamics Human&Horse
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #55 am: 07.06.07, 08:50 »
alle passen aber nicht ins angebl. "typisch weiblich"-schema.

@terra meine figur hört sich ähnlich der deinigen an. bzw hab ich ansich keine so breiten hüften - meine schultern sind leider (habs nachgemessen - umfang) breiter als die hüften. also ich empfinde mich schon allein deshalb nicht als besonders weiblich. ich sag immer, ich hab footballer-schultern. ih, grausig.

und ich bin halt leider keine elfe.... und wirke deshalb, selbst wenn ich untergewichtig wär, nie so dürr. weil ich allein vom skelett ziemlich massiv gebaut bin. schade, man kann sichs eben nciht aussuchen. naja, da werden wohl noch ein paar jahre bis jahrzehnte ins land gehen, bis ich mich akzeptieren kann. oder viell. wird das nie....

vom reiten hätt ich nie ungleiche muskulatur aufgebaut. schon garnicht an den beinen  ??? also ich hab sowohl oben als auch unten gleiche kleidergröße. wenn man unten mehr hat, kommt das meist rein von der fettverteilung.

im übrigen reit ich auch nicht so, dass ich muskeln sichtbar aufbaue. früher wars viell. etwas bizepstraining und ja, auch für die beine... aber das ist vergangenheit.

@Thesi
ad körpergefühl und sport. aber ja, da stimme ich 100% zu. ich seh das immer wieder, dass sportliche leute eine viel bessere körperbeherrschung haben. das ja. wobei reiten (sorry, ich seh reiten nicht als sport.. wg. lebewesen und so..) dürfte so ne besonderheit sein. klar hilfts dir, wenn du deinen körper beherrschen kannst - aber reiten stellt nochmal soooo viel mehr und so hohe anforderungen, dass sogar sportler den "normalos" aufm pferd garnicht so viel voraus haben.

für mich stellt sich die frage - wieviel und welcher sport könnte das körpergefühl/beherrschung verbessern? ich bin halt nicht sehr sportbegeistert  :-\

betreffend essen/gewicht halten: wie ich schon geschrieben habe, ich halte mein gewicht durch angepaßte kcal-zufuhr. und nicht durch sport. das ist nunmal gesetz, dass man, wenn man dem körper mehr energie zuführt als man verbraucht, dick wird  ;D da muss ein jeder (auch der, der sport treibt) zusehen, dass er trotzdem nicht zuviel ißt.

@donau

tatsächlich bin ich auch ein typ, der schnell muskeln aufbaut. aber ich bin nicht sehnig/drahtig. ich wär mehr so der bodybuilder-typ als der durchtrainiert-bemuskelte athlet. ich bin auch nicht so fettwabbelig außenrum. sogar rel. wenig cellulite *hihi* wenigstens was.
mein umsatz scheint doch rel. hoch zu sein - hock zwar im büro aber sogar das bisschen stallarbeit, das ich täglich mach, reicht mir persönlich als körperliche betätigung und scheint soviel zu verbrauchen, dass ich doch genussvoll rel. viel essen kann.

das problem is halt auch - die einen essen so gern, es schmeckt einfach. purer genuss (ist auch ne art ersatzbefriedigung - wenn auch nicht mehr nachvollziehbar) - und die anderen essen, um zu überleben. dazwischen gibts sicher div. "schattierungen".
ja, es gibt leute, die vergessen ne mahlzeit, die müssen sich erinnern oder gar zwingen. kenne solche leute auch.

*hmpf*
~ Was grob beginnt, endet selten fein ~

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #56 am: 07.06.07, 08:58 »
Ja, Sharon - Bodybuildertyp passt

Zur Körperbeherrschung : Ballett oder "klassisches" Tanzen (also nicht das in der Disco rumgehopse), rythmische Gymnastik, Yoga, Feldenkrais....

Offline Sharon

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 53
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cranial Fluid Dynamics Human&Horse
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #57 am: 07.06.07, 09:06 »
klassisches tanzen geht nicht, hab ein problem mit  menschen/berührung. die müssen da ja sehr nah sein. das war schon beim salsa-tanzen der horror.
ballett beginnen mit 26?

yoga, feldenkrais und dergleichen ist eher meins und mach ich auch.
~ Was grob beginnt, endet selten fein ~

Offline feuerblitz

  • Futtereimerschubse und Scheisseschepper
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer zieht hat Angst
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #58 am: 07.06.07, 09:07 »
Balett habe ich 3 Jahre gemacht, laufe aber lt meinem GG wie John Wayne *grübel*

Abnehmen? Mhhhhhh bis ich 28 war konnte ich essen was ich wollte... nix zunehmen. Dann wurde ich mit 29 schwanger und dann wars rum  :P ....
Stromberg: » Ich bin ja quasi die perfekte Mischung aus jung, aber sehr erfahren. Gibt's in der Form ja sonst nur auf dem Straßenstrich. «

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Dicke und die reiterei.......
« Antwort #59 am: 07.06.07, 09:57 »
Das John-Wayne-Laufen kommt vom Reiten - das kriegt der beste Ballettlehrer nicht weg ;D

Ballett beginnen mit 26  - warum eigentlich nicht, Einzelstunde, damits keiner sieht ;).....

lg
ed