Autor Thema: Ablongieren vor dem Reiten?  (Gelesen 7523 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #15 am: 04.05.07, 12:41 »
Samipuma? *ruf*
Von was für einem Longieren sprichst Du denn?
(bevor wir uns hier in einer Longierstildebatte verlieren)
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline samipumaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
  • Stolze Lipizzanerbesitzerin
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #16 am: 04.05.07, 12:59 »
DAnke erstmal für die vielen Antworten!

Ich sprech klarerweise vom gesitteten longieren zum zweck des lösens. MIt Ruhe und Aufmerksamkeit, aber schon auch Galopp.

ZUm Thema "schlechter" Rücken weil Fahrpferd: Beide werden gefahren, und zwar sehr gut, es werden beide in der Kutsche  am Platz gearbeitet. Aber man braucht beim Fahren einfach nicht die Muskeln, die man zum Reiten braucht. Den einen reite ich seit einem guten Jahr, der hat die Muskeln. Aber den anderen bin ich grad am anreiten, weshalb ich nicht so lange reiten kann und es eigentlich nur mit ablongieren geht, wenn ich auch was erreichen will. Zumal er ein sehr nervöses Pferd ist.
Durchs Fahren haben beide wahnsinnig viel KOndition und Power. Sie stehen täglich mindestens acht Stunden auf der Koppel, eher länger. Zeit zum Austoben ist also vorhanden und sie nützen sie auch.
Aber meine "Angst" ist, dasss sie durchs longieren noch mehr Ausdauer kriegen und das dann zum DAuerzustand wird. Als Übergangslösung nehm ich das Longieren gerne in Kauf, aber ich will es nicht auf immer und ewig machen müssen.


Du hast ein Problem? Dann löse es!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #17 am: 04.05.07, 13:10 »
Aber meine "Angst" ist, dasss sie durchs longieren noch mehr Ausdauer kriegen und das dann zum DAuerzustand wird.

Hmpf, mal grundsätzlich - man hört und liest so oft "da kriegen sie ja noch mehr Kondition wenn ich das und das mache und werden NOCH schwieriger" ...
Ich glaub da wird landläufig und in unseren Köpfen immer was grundlegend Verschiedenes falsch vermischt.
Es gibt Pferde mit absoluter BOMBENkondition, die ruhig und souverän sind und sich loslassen, weswegen das Arbeiten mit ihnen absolut NICHT gleichzusetzen ist mit dem Job eines Sprengmeisters beim Entschärfen von Tretminen...  :P
Und es gibt Pferde die mit ausreichender bis mieser Kondition jeden Reiter ins Schwitzen bringen, weil sie sich halt grad NICHT loslassen oder aufheizen wie blöd.

So als Nichtfachfrau täte ich mal dagegenhalten:
Kondition für sich ist IMMER gut. Her damit!
( *flüstermodus*: Nur bitte an der richtigen Stelle!!! - ein erstklassiger eisenharter und unermüdlicher Unterhalsmuskel beispielsweise ist überflüssig - wie ein Kropf, logo!  ;D))
Das allgemeine Händling, wie ich z. B. ein Pferd wirklich gelöst kriege, und ans entspannte und willige Arbeiten, ist ganz was anderes, individuell verschieden: Wenn da auch diverse Probleme im Weg sind, eine gute Kondition als solche gehört da sicher nicht dazu.

Offline samipumaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
  • Stolze Lipizzanerbesitzerin
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #18 am: 04.05.07, 13:19 »
Zitat
Das allgemeine Händling, wie ich z. B. ein Pferd wirklich gelöst kriege, und ans entspannte und willige Arbeiten, ist ganz was anderes, individuell verschieden: Wenn da auch diverse Probleme im Weg sind, eine gute Kondition als solche gehört da sicher nicht dazu.
HAst eigentlich eh recht. Aber die Sache ist die, dass er sich am Platz -aus welchem Grund auch immer, ich kenn ihn nicht- sich so einen Stress macht, dass ich zuerst longieren muss. Die Zeit bis er ruhig wird wird zwar zum Glück immer kürzer, und er bahält die Ruhe auch bei, wenn ich mich raufsetz. Aber wenn er sich ans longieren gewöhnt hat, dann gehts gach nur mehr so. UNd damit er sich unterm Reiter löst kann ich wieder von vorn anfangen.
Ich hoff, das war jetzt nicht zu wirr. LG
Du hast ein Problem? Dann löse es!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #19 am: 04.05.07, 13:59 »
Also er nervt sich auf sowie er auf den Platz geht? Dann würde ich doch erstmal den Platz schmackhaft machen mit Spielen, Arbeit an Halfter und Führstrick und VIEEEELEN Leckerchen. An der Hand übertreten lassen, oder Spanischen Schritt oder rückwärtsgehen, um Hütchen u. über Stängelchen, immer hinterhertappen lassen, u. für alles furchtbar loben u. nudeln! Das machst 2-3x, pass auf, der schleift Dich demnächst arbeitsgeil auf den Platz!  :D Wennst ihm dann immer lieb zuredest u. anhältst u. Zügel lang machst BEVOR er sich wieder aufregt, hast gewonnen. Was meinst?
Vielleicht klebt er auch am Kumpel u. das Ganze ist einfach ungewohnt?
(wer vor einer Kutsche u. im Verkehr sicher gehen kann, dem kann man auch einen pööööösen Reitplatz "erklären", wär ja gelacht! *lach*)

« Letzte Änderung: 04.05.07, 14:16 von zaino »

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #20 am: 04.05.07, 14:19 »
Aber wenn er sich ans longieren gewöhnt hat, dann gehts gach nur mehr so. UNd damit er sich unterm Reiter löst kann ich wieder von vorn anfangen.

Das kann ich eigentlich nicht bestätigen. Ich habe meinen Jungspund SEHR lange (übern ganzen Winter) vor jedem Reiten so ablongiert wie oben beschrieben. Die Longierphase (bis der Hals fällt) ist dabei automatisch immer kürzer geworden, bis sich das Ablongieren dann von selbst erledigt hat.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline samipumaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 322
  • Geschlecht: Weiblich
  • Stolze Lipizzanerbesitzerin
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #21 am: 04.05.07, 14:20 »
Zitat
wer vor einer Kutsche u. im Verkehr sicher gehen kann, dem kann man auch einen pööööösen Reitplatz "erklären",
DAs ist ja grad das Problem. Der hatte mit der Kutsche schon ein oder zwei Mal einen UNfall (beim Vorbesitzer) und war immer ein schwieriges Pferd. Aber seit der diesjährigen Winterpause ist er total durchgeknallt und nur mehr hibbelig und angespannt uns schreckhaft und und und. Mit mir aufm Platz macht er sich *hüstel Eigenlob stinkt* noch am ruhigsten und besten.
Aber das ist ne gute Idee, werds mal probieren!!

MacFlower, das klingt ja gut! Hoffentlichbehältst du Recht! Danke!
Du hast ein Problem? Dann löse es!

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #22 am: 04.05.07, 14:31 »
Versuch, in das Pferdhirn LONGE = RUHE reinzuhämmern, dann hast du die ganzen Effekte, vor denen du Angst hast, gar nicht. Ich würde erstmal nur Schritt an der Longe gehen lassen. Longe = Schritt. Wenn er anzackelt, dann mit Stimme durchparieren, wenn das nicht geht, dann den Zirkel mal kurz verkleinern und damit ausbremsen. Longe = Schritt. Nimm Baldrian für dich mit, das ganze ist ein schlichtes Geduldsspiel. Irgendwann kannst du dann im größten Chaos deine Longe auspacken und dein Pferd geht Schritt und trabt nicht an, bevor du das zugehörige Kommando gibst. Ist wirklich wahr. Ich habe gestern abend in der Halle longiert, während der Wassersprenger auf dem angrenzenden Außenplatz ratterte und das Wasser in jeder Runde einmal gegen die Hallenwand prasseln ließ.
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Ablongieren vor dem Reiten?
« Antwort #23 am: 04.05.07, 15:33 »
HAPPICHSDOCHGEAHNT! HA!
Egal ob mit Longe wie McBlümchen beschreibt oder sonstwie, Ruhe ins Pferd bringen, Ruhe, Ruhe, Ruhe, und Angst nehmen.
(denn so ein Pferd derrennt sich andernfalls mit oder ohne Kondition, wurst! Weil das Problem ganz woanders liegt, und bevor das nicht weg ist, kann der eh nicht gescheit u. zuverlässig mit Euch arbeiten! wie denn auch!)
Wurde er auf irgendwelche körperlichen Beschädigungen u. Händicaps gecheckt? Ist er traumatisiert gegen irgendwas?

Ruhiges Longieren v/a kann durchaus helfen. Aber auch alle anderen Spielchen die eben Ruhe, Vertrauen, Spannungsauflösung bringen.