Autor Thema: Pferd zu pullig  (Gelesen 21992 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #45 am: 11.05.07, 15:57 »
Dann drücke ich dir aber mal feste die Daumen! :D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #46 am: 11.05.07, 21:24 »
Herrliches Pferdchen. Total toll zu reiten.
Montag spannen die den an da die noch nicht genau wissen wie er vor der Kutsche ist und dann melden die sich.
Danach spanne ich selber an.
Hat damals die HLP mitgemacht. Ich weiß aber keine Wertnote.  :(
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #47 am: 11.05.07, 21:37 »
Das klingt doch aber schonmal sehr erfreulich! :D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #48 am: 11.05.07, 21:44 »
Wenn er sich vor der Kutsche so verhält wie unterm Sattel sehe ich keine Probleme.
Ein totales Schmusepferd. Aber nicht aufdringlich.
Mein Mann war auch einigermaßen zufrieden hat aber mehr auf so unwesentliche Dinge wie Kratzer und Macken geachtet.
Er hat es noch nicht so ganz verstanden das man bei einem Pferd keine "Lackschäden" findet und das Kratzer nicht relevant sind ;D Typisch Kfz Mechaniker.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #49 am: 12.05.07, 09:51 »
;D ;D ;D Hoffentlich wird das gute Stück bei euch nicht gleich von irgedwem gebissen - stell dir vor, der hat die erste Schramme im Fell und dein Mann fragt dich, ob du nicht reiten kannst! ;D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #50 am: 12.05.07, 10:03 »
Naja ich werd ihm dann halt erklären das es ein selbstheilender "Lackschaden" ist ;)
Ne also sobald wir das Pferd hier haben wird er es nur an der Wiese zu Gesicht bekommen. Oder halt wenn wir fahren.
Die Reiterei und Pferde an sich gehören nicht zu seinem Hobby.
Er kommt nur manchmal mit um sich ein besonders interessantes Exemplar anzuschauen.
Und er muss nachher die Verhandlungen führen weil ich nicht so gut handeln kann/mag.

Hat bei meiner Kutsche auch gut geklappt. Haben 300 Euro runter bekommen.
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #51 am: 12.05.07, 15:13 »
Okay, dann kann er dem Verkäufer ja jeden einzelnen Kratzer aufzählen, der sich wertmindern auswirken wird. ;D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline silence

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #52 am: 13.05.07, 15:23 »
Hallo,
sorry, bin zwar wieder da aber spät dran.Werde dämnächst auch weniger Zeit für diesen Austausch haben (siehe Kalender...).
Zwei Dinge die sich beeinflüssen: die Unsachlichkeit und die Sachlichkeit.

Für die Unsachlichkeit:
ja, ich bin wieder da weil ich möchte auch die A.T.G.m.b.H (Agressive-Tante GmbH ;-) ) loben. Eure Tonfall hat sich mächtig geändert! Da ist wirklich Schluß mit: "Waaaas!? Unmöglich! Quatsch! Nix dahinter! usw..usw...". Für die Sachlichkeit ist es gut!

Friesi, außer wenn man Krank ist, kenne ich sehr wenig Leute die mit sich selbst zanken.Also was die "Andern" oder ich,oder wer sonst noch betrifft :um "sich" zu streiten muß man immer mind 2 sein.
"Konsorte " ist ein praktisches und kurtzes Wort (mit lat. Würzeln) um Leute z.B. zu beschreiben welche das Gleiches denken, tun und ähnlich handeln.Eigentlich mehr ist es nicht. Aber ok, mit Vorsicht zu genießen.

Geolina, so hätte einen Austausch zwischen E.T. und Dir aussehen können:
E.T.: --"ET nach Hause telefonieren!"
Du:--"Hey weiß du was!? wenn du nicht anders reden kannst, bleibt lieber beim Rauchsignal!"
Nicht gerade sehr freundlich, oder?
Mit :--"ET go home!" hättest Du die nächste Stuffe erreicht. Und die ist nähmlich nicht ohne.
Erstaunlich für Jemand der viel im Ausland war. Hattest Du da und dort dich wirklich niedergelassen und dein Existenz gegründet? Wenn ja, denn weiß Du also dass es was ganz anders ist (Herauforderungen) als rum zu Reisen mit oder ohne Studiumziel.

Nun gut, wie schon erwähnt, mir ist schon lange klar mit welche Wiederstandkraft ich zu tun habe.Ihr erwähnt "Erfolge". Welche? In bezug von wem? Die Richter? Die Pferde?Mit Medaille oder ohne? Ich wurde z.B. NIE eine von meine Pferde an ein "erfolgREICH" S-Dressur Reiter anvertrauen.Ein von 1936 ja, aber ein von heute:nie!!! Warum denn!? Diese Leute sind erfolgreich!...usw..usw. In der Fahrsport gibt es auch erfolgreiche krasse Sachen zu sehen! Mal in "P.F.S. Magazin" lesen (obwohl konventionell geprägt, ein hoch interessanter Fachlitteratur. Die Herausgeber haben sicherlich auch nicht nur Freunde!).

Für die Sachlichkeit (irgendwann schaffen wir nur diesen zu schreiben!):
es ist mir klar dass es fast (!) immer gesagt wird dass das Pferd sich um den Schenkel biegen soll. aber wo die Schenkel liegt ist eigentlich das Pferd unbiegsam.
 Wenn das Pferd in Selbstimpuls geht, braucht man keine Schenkel einwirkung (und keine Peitsche). Wenn aber dieser Impuls (ca = Vorwärtzdrang) verloren gegang ist, da braucht man die oder der Schenkel(n) im bestem Fall zum Touchieren (die Peitsche auch).
 Wenn also das Pferd wieder in Sebstimpuls geht, eine Zügelwirkung reicht um den zu biegen (z.B. innere Zügel bei Widerrist in virtueller Richtung der gegenüberstehende Hüfte wirkend. Das ist sogar die Zügel der Traversale. Und wenn das Pferd wirklich in Selbstimpuls geht, kann man so eine Traversale reiten OHNE Schenkeleinwirkung solange das Pferd seiner Selbstimpuls nicht verliert!!!).
Das heiß dass, wenn ein Pferd die Stellung + Biegung nicht respektiert, zeigt es zu erst damit dass seine Selbstimpuls verlorengegang ist und damit antwortet es nicht mehr korrekt an die Zügeln oder Leinenhilfe. In der Not kann man natürlich sehr schnell dieses Problem mit eine entsprechende Peitsche-Wirkung lösen. Aber die Wirksamkeit der Peitsche ist da auch abhängig von das Reittraining.
Weniger ist also mehr.
Dazu sollte man nicht vergessen dass, der Motor des Pferdes ist zwar hinten aber... der Zünder vorne. Und bevor ein Motor überhaubt läuft, muß man den zu alle erst zünden. D.h. :Wo touchiere ich am beste um ein bestimmtes Geh-Problem zu lösen?

Zu komplixiert! Nicht für "Normalo"!?
Aber, warum bitte hat sich der Reit und Fahrsport demokratisieren? Bedeute das, dass jeder jetzt an die Pferde ran darf ohne VON ANFANG AN darüber genug bescheid zu wissen? Nein, oder?
Alternativ suchen und finden ist wichtig weil...
...die Ausbildungsskala der FN ist schon was, aber wer der "Takt" an der oberste Stelle jener Pferdeausbildung fordert, füllt damit das Porte-Monnaie des Züchter und nicht das Denkvermögen des Reiters und/oder Fahrers.
Bis dämnächst!
V.G.
"Die Natur ist an glückliche Menschen interessiert" Bärbel Mohr

geolina

  • Gast
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #53 am: 15.05.07, 22:55 »
hallo,

silence - ich versuche es nochmal - auch wenn du es nicht verstehen willst:

es geht nicht darum, dass jemand sprachprobleme hat, es geht darum, dass jemand sprachprobleme hat und dann gleich mal versucht anderen die welt  zu erklären und das unglaublich aggressiv. nun sagen dir mehrere muttersprachler, in mehreren threads und boxen: du wirkst aggressiv und was ist deine reaktion - nein, bin ich nicht. sorry, aber das ist wohl kaum weltgewandt.
 
z.b. konsorte - im deutschen ist es eben nicht einfach ein wort um leute zu beschreiben, die das gleiche tun, denken oder ähnlich handeln, es hat eine klare negative bedeutung. aber schön, dass du das besser weisst, als ein muttersprachler. 8)

e.t. war da weiter, der hat sich zwar in grottenschlechtem englisch verständigt, aber war erstmal bemüht nett zu sein *hüstel*.

und nur nebenbei - unser tonfall hat sich nicht grundlegend geändert - wie kommst du darauf? nur weil du bemerkt hast, dass man nicht waaaaaaaaaas schreit? das hat hier von anfang an niemand.

nach erfolgen hat dich im übrigen auch keiner gefragt, es hat auch niemand angezweifelt, dass du erfolgreich bist, niemand hier ist turniergeil - sorry, dich zu enttäuschen. du kannst aber eben auch niemanden damit beeindrucken nicht auf turnieren erfolgreich zu sein. (die logik hab ich schon bei anderen leuten nie verstanden - ich bin besser als ein s-reiter, denn ich gehe nicht auf fn-turniere - hm, aha.)

den widerstand, den du meinst zu erspüren, zu erahnen oder mit dem du von anfang an rechnest (das ist wohl das problem, du suchst ja geradezu danach anzuecken) - den macht DU DIR SELBER! (mit einem klaren feindbild lebt es sich eben leichter)

der mann von dem ich sprach ist kein erfolgreicher reiter - eher ein sehr gefühlvoller geländejuckler - er ist ein erfolgreicher s-fahrer und kommt überraschenderweise ganz gut ohne perfekt zu reiten und ohne den schenkel aus. mädels haben seine pferde früher geritten, die hat er nun nicht mehr, also macht er alles über langzügel, doppellonge und kutsche, scheint zu funktionieren, die sache mit der bodenarbeit =).

und ja, der pferdesport ist ne demokratische sache und so schockierend es für silence ist - jeder der anfängt weiss am anfang fast nichts. eine andere sicht halte ich persönlich für recht weltfremd. mag man ja ablehnen, dass nicht mehr nur von-und-zu-s auf perfekt ausgebildeten pferden in der piaffe das sitzen vom reitmeister supertoll lernen (hätte ich ja auch gerne gehabt und wäre nicht einfach auf einen shettyzausel mit abschussautomatik gesetzt worden) aber ja, das reiten ist eben nun für alle zu haben und deswegen braucht es eben auch unterschiedliche lösungsansätze für unterschiedliche reiterliche niveaus.

und dass man als reitanfänger erstmal ein buch in die hand gedrückt bekommt halte ich auch für ziemlichen schmarr`n, vieles in anspruchsvoller literatur versteht man eben nur aus eigener erfahrung heraus. deswegen gibt es ja auch unterschiedliche bücher - für reitanfänger, für reiter, die sich so langsam an das thema versammlung herantrauen und für reiter, die es echt wissen wollen. was ist so schlimm daran?

man muss eben jeden dort abholen wo er steht - ist ja auch klar - sonst verpasst man sich und niemand hat was davon.

ist das so erstaunlich?

nochmal zu silence - sachlichkeit kann man nicht nur einfach mal so fodern - man muss das auch selber beisteuern. ich versuche das anderen gegenüber zu tun - bei dir verkneife ich mir das, allerdings nicht von anfang an, die bösartigkeit meinerseits hast du dir redlich erarbeitet  ;D, hut ab - chapeau.

zum thema zurück *g*:

hoffe es läuft mit dem pferdchen so gut, wie du es dir vorgestellt hast. ;)

@carola, um biegung zu erarbeiten braucht man keine kutsche hintendran. also lass die kutsche eben aus der halle draußen, oder, wenn du in einem kleinen stall stehst, nimm dir eine woche, um jeden 2. tag in der halle zu fahren, dann kannst du die kutsche eben dort stehen lassen - wenn sie niemanden stört (ecke oder in der mitte eines zirkels - man wird das hoffentlich eine woche überleben ;) )
wobei ich wohl erst ohne kutsche trainieren würde, sonst ärgert man sich über das kutschen hochziehen nur. weil man nicht effektiv vor der kutsche üben kann, sondern so mit vorübungen beschäftigt ist, dass sich die ganze kutschenarbeit noch nicht so richtig lohnt.

alex

Offline silence

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #54 am: 16.05.07, 00:04 »
@Geolina
"Chapeau"! sagst du nur!? Mehr nicht? Ich habe dich aber regelrecht maniepuliert: ich habe dich bööösssartig gemacht! :o
Alle Forscher "sind" für alle die nur Gewissheit haben irgendwie "agressiv".Dein Blickwinkel,dein Problem.


Zum Thema zurück *gg*

Ist "das" alles von dir? (außer deine antwort an Carola)
Sorry aber für sowas habe ich wirklich keine Zeit mehr.
Eigentlich: hier ist nicht viel los.Nicht viel Sinn. Sinnlos.
Ciao.

"Die Natur ist an glückliche Menschen interessiert" Bärbel Mohr

Offline Festus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 136
  • Geschlecht: Männlich
  • normaler Poster
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #55 am: 16.05.07, 00:12 »
gemacht! :o
Alle Forscher "sind" für alle die nur Gewissheit haben irgendwie "agressiv".
Ciao.

Diese Art von Forschern hat die Natur leider verloren (siehe Dein Atavar).  :-\
Mein Name ist Hase. Ich weiß von nichts!

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #56 am: 16.05.07, 08:39 »
Was heißt Chapeau?  ??? ???
Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #57 am: 16.05.07, 08:43 »
Hut.

Was macht der Hafi?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline christi281

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 430
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #58 am: 16.05.07, 08:46 »
Habe mir gestern übrigens ein weiteres Pferd angeschaut.
Ein Sächsisches schweres Warmblut. Ein ganz schicker Wallach. 7 Jahre alt.
Leider nur gefahren. Aber sehr gut gefahren. Quasi mit 2 fingern so leicht auf der Hand.
Gehört einem 70 jährigen dr immer noch erfolgreich Turniere fährt. Züchtet selber diese Rasse.

Bin jetzt in der Zwickmühle weil ich nicht weiß wer von beiden Pferden am besten ist.
Preislich sind beide ok. Wobei das SW natürlich teurer ist. Aber der Hafi ist auch ein ganz toller. Da weiß ich nur noch nichts über seine Fahrqualitäten.
Mal schauen.

Nur wer seine Schwächen kennt kann seine Stärken zeigen!

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferd zu pullig
« Antwort #59 am: 16.05.07, 09:15 »
Wolltest du den Hafi denn nicht fahren? Wann machst du das? Wenn beide nett sind, wäre es für mich eine Herz-Entscheidung. Und vielleicht auch, was du sonst mit dem Tier machen möchtest. Ein Hafi und ein Schweres Warmblut haben ja beide ihre Vorzüge (das eine ist mehr "Pferd", das andere klein und handlich).
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!