Autor Thema: Pferdegebiss statt Motorradketten  (Gelesen 8149 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline diecharlyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 115
  • *verliebtbin*
    • TaunusFreizeitReiter
Pferdegebiss statt Motorradketten
« am: 18.04.07, 15:14 »
*bitte weiterleiten. Danke!*

Pferdegebiss statt Motorradketten
Sammelaktion für polnische Pferde! "Pferdegebisse statt Motorradketten"
Animals' Angels-Tauschaktion auf wöchentlichem Pferdemarkt


Freiburg / Bodzentyn, 2.3.2007. Die internationale Tierschutzorganisation
Animals’ Angels betreibt seit vier Jahren eine Erste Hilfe-Station auf dem
größten regionalen Tiermarkt in Bodzentyn, Polen. Hier werden wöchent-lich
bis zu 1200 Pferde gehandelt. Die meisten Tiere gehen auf
Schlacht-transporte, zum Beispiel nach Süditalien. Gut ein Viertel der
Pferde auf dem Markt sind Arbeitstiere. Sie dienen dem Transport von
Menschen und landwirtschaftlicher Produkte oder werden als „Acker“pferde
eingesetzt. Armut und Gleichgültigkeit sind Ursache dafür, dass ausgediente
und ver-rostete Motorradketten als Gebisse verwendet werden und die Pferde
ver-letzen.
Animals’ Angels plant deshalb eine kostenlose Austauschaktion auf dem
Markt. „Wir würden uns für die Pferde in Polen freuen, wenn alle
Pferdefreunde in ihrem Reitstall ausgedien-te Gebisse einsammeln und uns
zuzuschicken. Animals’ Angels wird die gesammelten Gebisse auf den
Pferdemarkt bringen und kostenlos für die Pferdehalter gegen die
Motorradketten austauschen“.

Adresse:
Animals` Angels e.V.
Rehlingstr. 16 a
79100 Freiburg

Tel. 0761 / 70 43 6 - 0
Fax 0761 / 70 43 6 - 29
Web: www.animals-angels.de
Grüße aus dem schönen Taunus

Offline Rübe

  • Ausbindende
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.513
  • Ha!!!
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #1 am: 19.04.07, 11:47 »
Nun, der Versuch ist wirklich zu unterstützen, aber ich glaube nicht bedingungslos an das Gute im Menschen und gegen Osteuropa habe ich Vorurteile dass es kracht, gebe ich zu.

Ich glaube eher, dass die geschenkten Gebisse von den Beschenkten verkauft werden, um ein paar Cent zu verdienen. Oder die Pferde reagieren mit diesen sanfteren Gebissen halt nicht mehr so prompt wie mit den Ketten und daher "taugen sie nichts".  :-\
Manchmal ist das Ungesagte das Aussagekräftigere.

Offline diecharlyTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 115
  • *verliebtbin*
    • TaunusFreizeitReiter
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #2 am: 20.04.07, 11:11 »
Ja Rübe da muss ich dir Recht geben. Solche Gedanken sind mir auch schon gekommen!
? Warum dem Gaul ein Gebiss ins Maul schieben wenn der Metallhändler einem dafür Geld gibt?   :-\
Grüße aus dem schönen Taunus

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #3 am: 22.04.07, 14:47 »
Das mit der Armut halte ich auch ehrlich gesagt für ein Gerücht. Eine billige Wassertrense kostet so wenig, und SO arm sind in Polen die Menschen nicht.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Presto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 921
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #4 am: 23.04.07, 10:50 »
na dann fahr mit dem Auto durch die verlassenen Gegegenden in Osteuropa... Damit mein ich nicht nur Polen. Da herrschen bisschen andere 'Standards' wie bei uns. Die Pferde sind für die Arbeit da nicht wie bei uns zum 'guzi, guzi'. Dort kommt erst der Mensch dann das Pferd, wenn da nichts mehr übrig bleibt ist es halt so.
Nicht das ich Motoradketten gut heisse!!!
Das mit dem verkaufen könnte sein, vor allem Aurigan etc.. Metall sind die Ketten ja auch. Ein Versuch ist es wert!
Ich kann mir nicht vorstellen das Motoradketten dort die Regel sind. Gibt es niemanden aus Polen der da berichten kann?

Offline Rübe

  • Ausbindende
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.513
  • Ha!!!
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #5 am: 23.04.07, 10:57 »
Also an einem hohlen (= nicht Qualitätsgebiss) ist ja kaum Metall dran, das interessiert wohl keinen Metallhändler, könnte ich mir vorstellen.
Manchmal ist das Ungesagte das Aussagekräftigere.

Offline Presto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 921
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #6 am: 23.04.07, 11:06 »
denk ich auch, da ist an der Kette mehr Metall dran. Oder Plastik??

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #7 am: 23.04.07, 12:34 »
Ich war vor Jahren in Polen reiten. Und fand einiges übel. Aber das meiste hatte nichts mit Geldmangel zu tun sondern einfach mit Ignoranz oder Faulheit oder mit einer anderen Stellung zum Tier. :-X Wenn ich alleine die Ställe denke, wo wir damals die Pferde unterstellen sollten. Da war 15 Jahre alter Schweinemist drin. Ungefähr 20 cm hoch. Abartig. Das juckt da keinen. Auch nicht, dass das Sattelzeug so gelagert wird, dass die Hälfte davon da dran hängt.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Presto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 921
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #8 am: 23.04.07, 12:40 »
ganz klar, da ist es Ignoranz - aber geht es da um die touristischen Gegegenden in Polen?? Hast du Motorradketten im Maul gesehen?

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.298
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #9 am: 23.04.07, 13:01 »
wir waren in den 70'er Jahren in Polen, Urlaub und 'Spuensuche' (meine Eltern stammen aus Ostpreußen). Als Pferdebegeisterte Mädels haben meine Schwester und ich natürlich immer auf die Pferde geschaut. Eimal durften wir sogar reiten, auf den Arbeitspferden des Bauern, ohne Sattel, nur mit Trense. Etwas anderes als Eisengebisse haben wir nie in den Pferdemäulern gesehen. Auch die schwersten Arbeitspferde liefen mit Lederhalfter und eingehaktem einfach gebrochenem Gebiß. Und vor dreißig Jahren waren die Verhältnisse auf dem Land noch schlechter als heute!

Wie wäre es denn alternativ mit 'Lasso (Oder Leder) statt Fahrradkette', um den Camarguies ein sanfteres Cavecon zu verpassen?  ;D   
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Presto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 921
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #10 am: 23.04.07, 13:07 »
Aber dann ist es vielleicht so das bei den Leuten die heute sowas reinschnallen auch nichts bringt wenn ich denen ein Gebiss schenke  ???
Das Motorradketten in Polen Standard sind glaub ich niemals - egal wie sie mit ihren Pferden umgehen mögen.

Offline thyrie

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 923
  • Geschlecht: Weiblich
    • Pferdeschutz
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #11 am: 23.04.07, 13:36 »
Vorstellen kann ich mir das auch nicht. Bei Berichten über Waldarbeit mit Pferden in Polen waren nur normale Knebeltrensen zu sehen.
Obs auf die Gegend ankommt?
"Die schlimmste Kriminalstatistik gab es zu Kains Zeiten; auf einen Schlag löschte der Bursche ein Viertel der Menschheit aus."  (Gabriel Laub)

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #12 am: 23.04.07, 13:39 »
Ich denke, es kommt auf die Leute an. das meinte ich ja. Deswegen nutzt Schenken da nichts (meine Meinung). Das wäre ähnlich als würde uns einer lauter Sidepulls schenken, weil wir uns ja scheinbar keins leisten wollen, sondern mit Wassertrense oder womit auch immer reiten. ::)
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline kari

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 463
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #13 am: 23.04.07, 14:31 »
Eure o. g. Gedanken sind mir auch gekommen.
Allerdings ist "Animal-Angels" als ernstzunehmende, sehr engagierte und effizient arbeitende Organisation bekannt.
Kann mir nicht vorstellen, daß da alles aus den Fingern gesaugt ist.

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 555
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #14 am: 23.04.07, 14:53 »
Sie sprechen hier ja über einen PferdeMARKT. Dort wird bestimmt nicht viel in die Tiere investiert, wenn die meisten eh zum Schlachter gehen. Da tuts dann halt die Kette, heisst ja noch nicht unbedingt, dass die Tiere zu Hause auch so arbeiten müssen. Dass geschenkte Gebisse zum Metallhändler gehen, glaub ich nun nicht unbedingt, dass sie an andere Weiterverkauft werden ist bestimmt möglich. Ich habe nur schon Arbeitspferde in Rumänien gesehen und Berichte über Arbeitspferde (Kaltblüter) aus Polen. Und ich wehr mich jetzt hier mal dafür, dass dort alle rücksichtslose Tierquäler sind. Dem ist nämlich überhaupt nicht so. Natürlich sehen besonders die Arbeitsgespanne etwas gewöhnungsbedürftig aus. Aber ich habe dort Leute getroffen die bitterarm sind (so, dass sie sich kaum jeden Tag was zu essen leisten können) die sich nie und nimmer ein vernünftiges Geschirr leisten können, die ihre Pferde aber trotzdem gern haben und im Rahmen ihren Möglichkeiten den Pferden ein "angenehmes" Arbeitsleben ermöglichen. Ich will hier auch niemanden in Schutz nehmen, aber so pauschalisierungen mag ich nicht. Ausserdem brauchen wir nur noch etwa fünf Jahre warten, dann gibts auch in Polen kaum mehr Arbeitspferde *bissigeironieaus*
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher