Autor Thema: Pferde schlachten: Ja oder nein?  (Gelesen 24427 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MimTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Pferde schlachten: Ja oder nein?
« am: 18.03.07, 14:27 »
Hallo,

das Thema ist ja hier häufig und löst auch viel Emotionen aus: Ob man ein an sich körperlich-gesundes Pferd ergo "ohne Grund" schlachten lassen darf oder wieviele Pferde man vor dem Schlachthaus "retten" muss, kann, darf, sollte...

Für mich - die aus dem Lebensmittelbereich kommt - heißt es klar: Natürlich NUR gesunde Pferde schlachten und nicht nur die "kranken" - wer will denn etwas anderes essen?

Aber auch ein anderer Aspekt hierzu fand ich gerade auf www.wittelsbuerger.de:

Pferdeschwemme aufgrund von Schlachtverbot in den USA

Es ist eine Situation auf einer Pferdeauktion, die momentan typisch ist für viele pferdereiche Gegenden in den USA. Das Pony, schwarz, hübsch, gesund, steht auf einer Auktion zum Verkauf, 500 USD ist das Startgebot. Aber, anstatt die Gebote zu erhöhen, muss der Auktionator den Preis senken. 300 USD, 200 USD, 100 USD, bei einem Gebot von 75 USD fragt der Auktionator den Verkäufer, ob er das Pferd zurückziehen möchte.


Der Verkäufer verneint: "Ich kann das Pferd doch nicht mehr füttern", sagt er. " Ich kann mir selber doch kaum etws zu essen leisten."
 
   Seitdem die Gesetzeslage für das Schlachten von Pferden drastisch verschärft wurde und Pferdefleisch nicht einmal mehr in Hundefutter verarbeitet werden darf, werden die USA von "ungewollten Pferden" quasi überschwemmt, die sich halb verhungert und vollkommen heruntergekommen nicht nur auf Auktionen tummeln.

Ein Thema, das für viele Pferdebesitzer sicherlich sensibel ist, bekommt nun eine neue Facette. Denn welche Alternativen und Auswüchse zu einem Schlachtverbot entstehen können, lässt sich in den USA jetzt betrachten und stellt die Ideale der Tierrechtler, die für ein Schlachtverbot kämpfen, in ein anderes, wesentlich unschöneres Licht.

Die freilebenden Herden in Kentucky haben sich in den letzten fünf Jahren verdreifacht, denn wer sich die Entsorgung seines Pferdes durch einen Tierarzt nicht leisten kann, der lässt es einfach frei laufen. Für manche alten udn kranken Pferde werden die Berglandschaften in Kentucky so zu einem Friedhof, mit absehbaren ökologischen Konsequenzen.

Auch persönliche Existenzen stehen auf dem Spiel, Pferdehändler sind nicht mehr in der Lage, aufgrund der unglaublich niedrigen Preise Pferde zu regulären Preisen zu verkaufen. Sie bleiben auf den Pferden sitzen, gehen pleite, und die Pferde werden vielleicht zu einem noch günstigeren Preis verkauft.

Dennoch ist die Stimmung weiterhin für ein Schlachtverbot. Bei einer Onlineabstimmung von AOL mit über 80.000 Stimmen votieren 66% gegen eine Lockerung der momentanen Gesetze.

Von dem Schlachtverbot scheint so widersinnigerweise nur eine Gruppe zu profitieren - die Pferdeschlachter. Sie, die "Kill buyers", kaufen zu Pfennigbeträgen die Pferde auf den Auktionen auf und schicken sie auf eine letzte Reise: in die Schlachthäuser außerhalb der USA. 



Schon traurig, erschreckend und vor allem realistisch, wenn überzogene "Tierschutzforderungen" den Markt in eine Richtung schieben, die keiner auf beiden Seiten wollte...  :-[

Mim
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #1 am: 18.03.07, 14:53 »
Hallo Mim
hast Du weitere Informationen? z.B. warum in US nicht mehr geschlachtet werden darf?
Bis vor kurzem sind die doch noch mit Hubschraubern auf Pferdeabknalljagd gegangen und jetzt das - kann ich nur den Kopf drüber schütteln.

Die "Rückwärtsauktion" ist im Grosshandel wohl allgemein üblich, hab ich schon bei Blumen und Fisch im TV gesehen.

Bei uns wird gegen Tiertransporte demonstriert und die Amis führen sie aus fraglichen Tierschutzgründen wieder vermehrt ein. Da könnte ich kotzen >:(

lg
ed

Offline MimTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #2 am: 18.03.07, 15:54 »
Hallo ED,

nein, ich fand nur diese Meldung. Aber bei uns ist das auch so:

Pferde haben will jeder, Pferde züchten / vermehren tun viele - aber Pferde hier essen statt wegtransportieren?

Gruß Mim
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #3 am: 18.03.07, 20:24 »
Ich kann mir da nix vorwerfen: ich habe Pferde zum Fressen gerne. Und über eine gute Salami lass ich nix kommen.

lg
ed

Offline Bubbles

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #4 am: 18.03.07, 20:59 »
Da lass ich auch nix drauf kommen terra.

Offline ankeb

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 149
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #5 am: 18.03.07, 21:40 »
Interessantes Thema; ich werde mal drüber meditieren.  ;)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.741
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #6 am: 19.03.07, 10:57 »
Stimmt, Sch... Amis, nix als Extreme - erst die Mustangs vom Hubschrauber aus abknallen, massenhaft einfangen, dann dieser Schwachsinn, sie zur "Adoption" freizugeben an Leute, die keinen Dunst haben, weder von Pferden noch von WILDEN und nicht an Menschen gewöhnten Pferden... u. das katastrophale Ergebnis landet dann doch in Kanada im Schlachthaus... ARGH!

Natürlich dürfen die Mustangs u. sonstige freilebene Pferde nicht so überhandnehmen, dass sie das ökologische Gleichgewicht stören.
Natürlich hilft ein Schlachtverbot in der Form gar nicht - lieber ein Ende mit SChrecken als Schrecken ohne Ende!
Und wie ist das in den States - darf man noch nichtmal kranke Tiere erlösen lassen per Schlachter?
Also irgendwie ist da die Un-Intelligenz in jeder Richtung Methode - muss wohl schon genetisch sein... Bible Thumpers, weltweite Kriegstreiber, Rassisten, u. jetzt auch noch DAS!!!
Geronimo & Co haben auch weiterhin meine ungeteilte Sympathie  >:( >:( >:(


Und nein, ich persönlich mag nix aus Pferd essen, aber im Zeitalter der Tiefkühltechnik mach ich mir deswegen kein schlechtes Gewissen, kruzitürken!
Und warum kein Hundefutter draus machen?

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #7 am: 20.03.07, 19:51 »
Und nein, ich persönlich mag nix aus Pferd essen, aber im Zeitalter der Tiefkühltechnik mach ich mir deswegen kein schlechtes Gewissen, kruzitürken!
Und warum kein Hundefutter draus machen?

Also, wenn ich meinen Haflinger schlachte oder, Gottbehüte, das Russenvieh, und frier die Brocken ein und schreib Schappi drauf, dann würdest du es essen?  ;D


Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.741
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #8 am: 21.03.07, 10:00 »
Neee, nicht wenn Schappi draufsteht!  >:(
Du hast die 2 letzten Sätze von mir vermanscht, igitt.

Geronimo & Co hatten vermutlich Rezepte von Pferd in Chilisosse parat, notgedrungen...

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.530
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #9 am: 21.03.07, 10:47 »
Dabei ist Schappi teilweise gesünder als Supermarktfleisch *pfeif*
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Spookey

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 556
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #10 am: 21.03.07, 10:47 »
Also ich selber würde wohl, wenn nicht nötig, kein Pferd essen (gibt ja genügend Alternativen, und viel Fleisch esse ich eh nicht), aber ich finde es okay, wenn jemand das gerne mag. Ob nun Pferd oder Kuh, spielt ja nicht wirklich eine Rolle. Und auch ein Kälbchen kann genauso putzig sein wie ein Fohlen...

Was ich mich allerdings frage, ist, wie genau bzw. auf was Pferdefleisch nach dem Schlachten untersucht wird? Wenn ich mir so anschaue, mit was Pferde teilweise vollgestopft werden - mit Unmengen an Medikamenten, aber auch allem möglichen Zusatzfutter, und das oft hochdosiert UND unkontrolliert (weil XY gesagt hat, das sei gut). Ich will nicht wissen, was davon alles im Fleisch landet.
Und mal ehrlich - ich hab zwar für mein Pferd einen E-Pass, aber dort ist mein Pferd nach wie vor Schlachtpferd, ganz egal, was für Medikamente es in den letzten Jahren bekommen hat. Da fragt doch eh keiner... :P

LG Spookey

Paupers and kings, princes and thieves, singers of songs, righters of wrongs, be what you believe.
So saddle your horse and shoulder your load, burst at the seams, be what you dream, and then take to the road.
(F. Turner)

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.530
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #11 am: 21.03.07, 10:49 »
Wenn dein Pferd als Schlachtpferd noch eingetragen ist, dürfte es theoretisch bestimmte Medikamente nicht bekommen (glaub, Sedalin gehört dazu), oder du musst dann eine gewisse Zeit warten, bis du es schlachten darfst.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #12 am: 21.03.07, 11:06 »
Als ich mich im Januar mit dem Thema befassen musste: Schlachten oder einschläfern? hab ich in einer Pferdeklinik gefragt, ob ich es wieder ändern kann und meine Stute doch wieder als Schlachtpferd im Equidenpass deklarieren kann.

Sie sagten, das sei überhaupt kein Problem. Und meine Stute wurde in dieser Zeit mit jeder Menge Zeug behandelt, unter anderem auch mehrmals sediert. Ich hab mich dann doch aus anderen Gründen für's Einschläfern entschieden, aber ich fand es auch krass, dass es irgendwie inoffiziell keine wirkliche Rolle spielt, was das Pferd für Zeug gekriegt hat. Schon allein die Entwurmungen und Impfungen hinterlassen ja Spuren im Körper, sonst kann man ja nicht sagen, eine Impfung würde ein Jahr Schutz bieten, oder? Igitt ...

Zum Glück ist das alles für mich als Vegetarier kein Problem, aber eklig finde ich das schon. Da heißt es doch immer, das Pferdefleisch wäre so sauber. Also ich weiß nicht.

Hat jemand von euch mal sein Pferd schlachten lassen? Wollte der Schlachter da den Equidenpass sehen?

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #13 am: 21.03.07, 11:12 »
Als ich mich im Januar mit dem Thema befassen musste: Schlachten oder einschläfern? hab ich in einer Pferdeklinik gefragt, ob ich es wieder ändern kann und meine Stute doch wieder als Schlachtpferd im Equidenpass deklarieren kann.

Sie sagten, das sei überhaupt kein Problem. ...

Diese Auskunft ist einfach falsch, wieso weiß die Pferdeklinik das nicht?  ???  ??? Die Entscheidung, ein Pferd als Nicht-Schlachtpferd zu deklarieren, kann nicht rückgängig gemacht werden.

Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Pferde schlachten: Ja oder nein?
« Antwort #14 am: 21.03.07, 11:15 »
Ja, das glaube ich dir. Aber das machen vielleicht mehrere so. Bei mir wurde das damals auch per Hand geändert von der Klinik. Ich hab den Pass nicht an die FN schicken müssen. Übrigens war das eine ziemlich große, bei uns sehr bekannte Klinik. Wenn die das schon nicht wissen und einfach abändern, wie läuft es dann bei den kleinen Pferde-Tierärzten erst an?

Davon abgesehen: Viele Pferde haben ja gar keinen Equidenpass. Glaubt ihr, die werden dann beim Schlachten alle abgelehnt? Wer kontrolliert das denn?