Autor Thema: Pferdegebiss statt Motorradketten  (Gelesen 8066 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #15 am: 23.04.07, 16:06 »
Muss glögli mal zustimmen - in anderen Ländern besonders da, wo Menschen oft bitter arm sind und hungern, gehts schon anders ab als bei uns, zugegeben.
Und dass sie in manchen Ländern schon irgendwie einen sausen haben, was die Behandlung von Tieren betrifft - keine Frage (so gern ich Spanien u. die Spaniolen mag, ein paar Leute da gehören wirklich erschossen! Die sind einfach eine Mischung aus Dumm wie ein Feldweg u. absolut gefühllos und indolent was oft schlimmer ist als bewusste Grausamkeit!)
Oder türkei oder Ägypten... durchaus gruselig was man da oft liest u. hört z. B. über das Brooke-Hospital u. ä.
ABER von einem Menschen dort auf alle zu schließen ist ein totaler unfairer Quatsch!

Also ich hab vor vielen Jahren in Mexiko natürlich auch begeistert das viele Viehzeug da betrachtet... überall Esel, Mulos, Pferde angepflockt zum Grasen, u. ganz viel zur Feldarbeit verwendet! U. mal ein Reitpferd von einem Bauern geliehen u.s.w. Mein damaliger Freund war TA. Nein, nicht alle Leut haben ein Herz und ein Händchen für ihre PFerde/Esel. Das war aber bei uns früher bei den Bauern genauso!!! Mancher hat seine Pferde geschunden bis sie auf dem Acker zusammenbrachen (hat mir eine Nachbarin immer mit Tränen in den Augen erzählt, da gabs so einen Schinder im Dorf, der war einfach zu blöd!!!)
Aber die übrigen verlangen zwar viel an Arbeit und Leistung, geben aber an Futter alles alles was sie haben, sind so fürsorglich es nur geht, und an liebe und Respekt vor dem vierbeinigen und lebenswichtigen Familienmitglied fehlt es nicht.
Und genauso wird es mit den Landleuten in anderen Gegenden halt auch sein. finde es schon etwas zwielichtig solche Pauschalhämmer über ganze Nationen zu verbreiten...

Offline Rübe

  • Ausbindende
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.513
  • Ha!!!
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #16 am: 23.04.07, 16:21 »
finde es schon etwas zwielichtig solche Pauschalhämmer über ganze Nationen zu verbreiten...

Ja, wer tut das? Ich glaube, du driftest gerade etwas ab, darum ging es hier nicht, heilige Johanna der Schlachthöfe!  ;D
Manchmal ist das Ungesagte das Aussagekräftigere.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #17 am: 23.04.07, 16:31 »
WEr IIIICH? Na, es hiess doch so in etwa in dieser Meldung, alle pööösen Pohlen fahren ihre Pferde mit alten Motorradketten durch die Gegend. DAGEGEN hab ich eben etwas proteschtiert.
(mindestens so übel wie Motorradketten sind Strohschnüre durchs Maul gezogen, oder sonst dünne Nylonseile, 100x am Münchner Rossmarkt gesehen - lecker!  >:( und das mitten im züvülüsürten Deutschland!)

Offline glögli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #18 am: 23.04.07, 17:10 »
Aber die Münchner können sich s vielleicht auch nicht leisten. *flüster*
Sorry das musste sein. Und das war mein letzter blöder Eintrag. Geht schliesslich um ein ernsthaftes Thema, auch wenn ich die Wirkung der ganzen Aktion etwas bezweifle, wenn schon würd ich die Gebisse an die Bauern abgeben die man beim Arbeiten antrifft und nicht an Händler an einem Rossmarkt wo die Viecher eh schon so gut wie tot sind.
Unterwegs mit einem Südländer und zwei Österreicher

Offline Rübe

  • Ausbindende
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.513
  • Ha!!!
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #19 am: 23.04.07, 17:11 »
WEr IIIICH? Na, es hiess doch so in etwa in dieser Meldung, alle pööösen Pohlen fahren ihre Pferde mit alten Motorradketten durch die Gegend.

Tut mir leid, ich bin zu doof, ich finde diese Stelle im 1. Posting nicht!
Manchmal ist das Ungesagte das Aussagekräftigere.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #20 am: 24.04.07, 14:09 »
*lach* *glögliimmernochzustimm*  ;D

Kam irgendwie zwischen den Beiträgen einfach so 'rüber, 'rübchen ;).
Ich halte das mit den Motorradketten entweder für eine Ente oder für einen gleichwohl schockierenden Einzelfall.

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #21 am: 24.04.07, 14:29 »
Es mag ja durchaus sein, dass das mit den Fahrradketten stimmt. Bei uns im Haushalt wohnt gerade eine polnische Pflegekraft, die meine mutter betreut. Sie kommt von Neissa/Neisse/Nysa (keine Ahnung wie man das schreibt) und hat gesagt, so was hätte sie noch nie gesehen. Sie hatten früher auch Arbeitspferde und alle wurden mit Wassertrensen oder nur mit normalen Stallhalftern auf die Felder geschickt. Sie sagt, die Tiere (abgesehen von den vielen Kettenhunden) hätten es in Polen generell nicht mehr allzu schlecht wie noch vor 10 Jahren. Nur die Tiertransporte sind sehr lang und mangelhaft. Sie sagte, schlechte Haltungsbedingungen werden seit dem Eintritt in die EU streng vom Staat überwacht. Keine Ahnung, wie es wirklich ist, aber seit ich diese Polin kenne und mitkriege, was sie alles so über ihr Land erzählt, haben sich meine bisherigen Vorurteile wirklich stark relativiert.

Ich denke fast auch, dass die dort die Gebisse einfach weiterverchecken und das gar nicht ernst nehmen, falls die Situation dort wirklcih so ist, dass für die Pferde nur "Viecher" sind.

Online tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.201
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #22 am: 24.04.07, 15:20 »
Deutschlasnd ist eh extrem in seiner Einstellung zu Tieren.
Es gibt hier die 2-Klassengesellschaft:
Die einen werden gehätschelt, gestreichelt und super gepflegt und umsorgt, dazu gehören Hunde, Katzen,Pferde. Und alle Länder, die das nicht in dem selben Maße tun, sind 'böse': Spanien (Serreta, Hunde vergasen), Italien (Pferdefleisch),
Und dann gibt es da noch die anderen Tiere, deren Schicksal man billigend in Kauf nimmt: Batterie-Hühner, Mastkälber, Stopfgänse...
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #23 am: 25.04.07, 15:06 »
Ja, das stimmt. Wenn man es so betrachtet, sollten wir erst mal in Deutschland für vernünftige Verhältnisse sorgen. Batterie-Hühner, Mastkühe, Melkkühe, Mastgänse und was ich gestern im TV sah: Mast-Kaninchen sind ja auch nicht gerade lustig. Dann wär ich lieber ein polnisches Pferd, das mit der Fahrradkette im Maul wenigstens nach draußen darf, als so ein eingepferchtes tierchen, das unter den Füßchen nur Gitter hat und keine Bewegung. :'(

Ich weiß, es passt hier nicht her, aber statt der wahrscheinlich wenig versprechenden Umtauschaktion für die Pferdies, kauft lieber eure Lebensmittel aus artgerechter Haltung, dann tut ihr mehr für den Tierschutz!

Ich will das mit der Umtauschaktion keineswegs schlecht machen, aber ich glaube kaum, dass das so funktioniert bei dieser Kultur (ich meine damit nicht Polen, sondern generell alle Nutztier/Arbeitstier-Halter, denen so was einfach nicht wirklich wichtig ist.

Online tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.201
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #24 am: 25.04.07, 15:12 »
(ich meine damit nicht Polen, sondern generell alle Nutztier/Arbeitstier-Halter, denen so was einfach nicht wirklich wichtig ist.

Wenn man die Bedingungen für die Menschen verbessert, haben diese auch eher einen Sinn dafür, die Bedingungen ihrer Arbeitstiere zu verbessern.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #25 am: 25.04.07, 15:27 »
Findest du? Das ist historisch widerlegt. Guck dir die Sklaverei an - und was ging es den Großgrundbesitzern gut. :-X Und schau uns an, uns geht es doch wirklich gut, vor allem, wenn man mal mit 3. Welt vergleicht. Und unserem Viehzeug geht es auch nicht besser, wenn man mal von unseren Privatviechern absieht.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline lola²

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 178
Re: Pferdegebiss statt Motorradketten
« Antwort #26 am: 25.04.07, 15:31 »
Ich denke, es hat viel damit zu tun, wie der einzelne aufwächst. Mein Mann hatte von seinen Eltern her auch nicht viel Tierliebe mit auf den Weg bekommen und das hat jahrelang gedauert, als er durch und durch richtig tierlieb war.

In anderen Kulturen ist vieles normal, weil man es so von klein auf beigebracht kriegt. Diese einstellung zu verändert, schafft man kaum, nur wie in meinem Fall: mit viel Geduld und Liebe  ;D