Autor Thema: Wanderreitschuhe  (Gelesen 10957 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TaigaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 37
Wanderreitschuhe
« am: 16.03.07, 10:03 »
Ich würde mir gerne ein paar neue Schuhe kaufen für einen längeren Wanderritt.
Nun gibt es z.B. die Schuhe aus Australien:  RedBack und Blundstones
und dann die Schuhe aus dem Outdoorladen: z.B. Lowa Renegade und Hanwags, etc.

Ein Wanderreitpferd muß artgerecht gehalten werden, gut ausgebildet sein, angenehm im Charakter, ect., das alles und vieles mehr ist mein Pferd, aber auch ein Araber. Seitliche Sprünge kommen schon mal gelegentlich vor.
Ist es daher nicht viel sicherer einen Schuh mit Gummizug zu haben der falls man mal stürzt und im Steigbügel hängen bleibt einem vom Fuß rutschen kann und man sich so befreien kann anstatt einen geschnürten Schuh?
Aber beim Laufen soll ja der geschnürte Schuh mehr Halt bieten.

Welche Erfahrungen habt ihr denn bzw welche Schuhe benutzt ihr?
Sind Stahlkappen sinnvoll oder nicht?

Liebe Grüße

Offline zorba

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Weiblich
    • Wanderreiten in der Schweiz
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #1 am: 18.03.07, 13:05 »
Mir sind gut eingelaufene, feste Wanderschuhe mit rutschfester Sohle wichtig, die mir auch den Knöchel stützen. Dafür habe ich an den Sätteln Sicherheitseinrichtungen: am einen Sattel ein Sattelschloss, an den andern Steigbügel mit Gummi oder geschwungenem Schenkel, und wenn Jugendliche mitkommen, Camargue-Bügel. Ich verlasse mich lieber darauf...

Stahlkappen hätte ich bisher nie gebraucht.
Schönwetterwanderreiterin

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #2 am: 19.03.07, 09:35 »
Schließe mich Zorba an...
Wichtig sind da die Schuhe eben nicht nur zum Reiten, sondern auch zum Laufen. Wanderschuhe sind da meines Erachtens Ideal.
Aber: für mich immer nur die Versionen aus Leder. Da geht nix drüber, besonders gut gefettet nicht. hält besser dicht wie jeder imprägnierte Kunststoffmembranen-Schuh. Allerdings: Die meisten Wanderschuhe aus Leder sind mittlerweile recht "bollig" gebaut (z.B. Hanwag, Meindl ect.) D.h., gerade bei englischen Bügelmodellen kann man schnell zu tief drins tehen und etwas im Steigbügel verhaken. Daher: Entweder gleich entsprechend andere Bügelmodelle wählen oder AUF JEDEN FALL mit so einem Durchrutschschutznachrüsten, der aber nicht zu tief sein darf, denn: Durchrutschen kann man dann zwar sicher nciht, aber durch die "Bolligkeit" des Schuhes dennoch im Bügel festklemmen.

Stahlkappen halte ich nicht für notwendig, bzw. eher noch kontraproduktiv. Erstens sind die Schuhe damit schon schwerer, was sich beim Laufen bemerkbar macht, zweitens kanns an kälteren Tagen gerade durch den Stahl doch recht kalt in den Schuhen werden.

Viele Grüße, Heike
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #3 am: 19.03.07, 09:47 »
Also ich habe Lowa Wanderschuhe.

Mein Westerntrainer kriegt bei der Sohle mit groben Profil regelmässig die Krise  ;D
Aber in ermangelung teurer Westernboots reite ich IMMER mit den Schuhen.

Also auch auf Wanderritten...
Ich hab aber auch Westernbügel, da kann man ja nicht so schnell hängen bleiben.

Vor den Lowas hatte ich Doc Martens Schnürschuhe, Super bequem und zum Reiten eigentlich auch etwas besser geeignet als die Wanderschuhe.
Eingelatscht sollten sie auf alle Fälle sein und der Nachteil bei den Docs war dass sie nicht dicht waren. Da sind die Lowas schon besser.

Offline schreti

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #4 am: 19.03.07, 21:44 »
ich habe die Reitschuhe von Steeds mit Stahlkappe. Ich kann sehr gut damit laufen, das "Gewicht" merke ich überhaupt nicht. Es sind Lederschuhe, die nicht zu eng geschnitten sind, so daß mein Fuß genügend Platz hat. Eine Stahlkappe finde ich sehr wichtig, denn schnell ist es doch mal passiert, daß einem etwas auf den Fuß fällt oder das Pferd draufsteigt.

Sie werden geschnürt und zusätzlich ist eine Klett-Leder-Lasche über die Schleife, so daß das Schuhband "versteckt" ist.

Wenn ich vom Pferd fallen sollte, so habe ich am Sattel die Sturzfeder oder ich nehme die Sicherheitsbügel (Ein "Korb" der vor meine normalen Bügel eingebaut wird, ähnlich wie die Carmarque-Bügel)

Offline Kudu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #5 am: 23.03.07, 12:18 »
Hallo,
ich bin ein grosser Freund von Ariat Schuhen.
Die sind fuer mich das ideale Mittelding zwischen Reitschuh und Wanderschuh.

LG Kudu

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #6 am: 24.03.07, 12:54 »
Hallo Taiga,

hab ebenfalls wie Kudu die Ariat. Modell: All Terrain Waterproof. Die sind sowohl zum Reiten, als auch zum Laufen klasse und super pflegeleicht. Spritze meine, wenn ich mal wieder im Paddock-Matsch abmisten war einfach mit dem Wasserschlauch ab. Hält dicht und ist sauber.

Und das Beste: Sie waren vom ersten Tag an bequem. Also nix mit Einlaufen wie bei meinen Jack-Wolfskin. Die Sohle ist auch Steigbügel geeignet. Was will man mehr?

Konnte meine günstig als Amiland-Import im Online-Auktionshaus meines Vertrauens für 50% des Ladenpreises erwerben. ;)


Grüßle
Steffi
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #7 am: 27.03.07, 08:42 »
Ich trage seit gut einem Jahr LOWA Renegate Gore-Tex-Schuhe, die sind super zum Reiten (Wanderreiten, Dressur, Gelände) und für längere Fussmärsche. Trage sie täglich beim Stall. Die Sohle ist zwar stabil und griffig, aber nicht ganz so fest u. klobig wie z.B. bei den HANWAG-Schuhen. Ich habe die HANWAG Alaska GoreTex, zum Wanderreiten im SChritt und zum Wandern allerbestens geeignet und durch GoreTex u. den nahtlosen Oberschuh absolut und wirklich dauerhaft wasserdicht, aber für "sportlicheres Reiten" sind sie mir zu fest u. klobig.
Ich habe  große EZ-Steigbügel, da geht das prima mit Trekkingschuhen - wie das in den normal-schmalen "Englisch"-Steigbügeln aussieht, weiss ich nicht.

Schuhe zum Reinschlüpfen, mit Gummieinsatz ziehe ich nie nie wieder bei und mit den Pferden an. Bin mit diesen australischen Boots mal übel umgeknickt (Bänderriss), seit dem sind die Dinger für mich Tabu !

Offline TaigaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #8 am: 27.03.07, 20:11 »
Ich habe auch die EZ-Steigbügel.

Die Ariat habe ich mir auf der Equitana angesehen, aber blöderweise nicht anprobiert.
Sie waren schon in der Hand super, also habe ich mir die Winterstieffeletten bei Krämer bestellt von Ariat - ein Traum - aber leider zu groß im Fußbereich und am Span nicht hoch genug für mich.

Trekkingstiefel von Lowa habe ich auch. Vielleicht versuche ich es mal mit denen. Ich dachte mir nur, daß die im Sommer (meistens finden meine Wanderritte dann statt) vielleicht zu warm werden.

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #9 am: 28.03.07, 06:45 »
Trekkingstiefel von Lowa habe ich auch. Vielleicht versuche ich es mal mit denen. Ich dachte mir nur, daß die im Sommer (meistens finden meine Wanderritte dann statt) vielleicht zu warm werden.


Taiga, ich reite das ganze Jahr über, Winters wie Sommers, mit den Wanderstiefeln. Ich möchte nichts anderes und habe beste Erfahrungen damit gemacht. Ich finde sie im Sommer nicht zu heiß, habe sie da ja auch zum Wandern an.

Grüßles!
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #10 am: 28.03.07, 07:35 »

Ich liebe meine Redbacks über alles! Ich hatte noch nie solche tollen Schuhe!  :D - Zum "normal herumlaufen".

Zum Reiten trage ich allerdings Jahr und Tag Wander-/Trekkingschuhe, da sind mir Jodhpurstiefeletten zu labberig am Knöchel. Ich bin auf meinem "Araber mit Seitenhopsern" einmal in Stiefeletten böse nach außen umgeknickt .  :-X Tut genauso gut, wie wenn es am Boden passiert.

Offline Dine

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 465
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #11 am: 16.04.07, 12:42 »
Ich bin mit meinen Magnum Workerboots von Pro Idee sehr zufrieden. Die Schuhe werden in Amerika auch von Sheriffs, Polizei und Firefightern getragen. Er ist für mich ein absolut guter Reitstiefel, den ich eigentlich das ganze Jahr hindurch trage. Der Schuh ist angenehm schmal geschnitten, so dass ich bislang weder in Englischen noch in Westernbügeln damit Probleme hatte. Und das schöne: man bekommt ihn bei Pro Idee auch noch in Größe 39!

Zum Ansehen: http://www.proidee.de/shop/SID_x3ajcDtCYMRYAgq5y4TCUgnkzVix/F=produkt_formular/P=02_D_HPN341933/SUCHTEXT=magnum%20Workerboot/SUCHTEXT_EINGABE=magnum%20Workerboot/ID_SEITE=1/MODUS_SEITENANSICHT=/LINKTRACKER=volltextsuche

Gruß,
Dine.
"Es mögen mir die Kräfte fehlen, das zu erreichen, was ich will; aber ich weiß vollkommen, was ich will."

(Guiseppe Verdi an Arrivabene im Jahre 1874)

Offline leonida

  • Gründungsmitglied anonyme Sattelsammlerinnen
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.171
  • Geschlecht: Weiblich
  • Outdoorhopser™ aus Überzeugung
    • Mein Website
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #12 am: 29.05.07, 15:56 »
Mal ein kurzes Update. Bin am Samstag mal testweise mit meinen Jack Wolfskin Wanderschuhen geritten. Von der Form her waren die Schuhe zwar prima geeignet, aber das grobe Profil war nicht wirklich prickelnd und begann nach etwa 1 1/2 Stunden an der Stelle wo ich den Steigbügel hatte gegen den Fuß zu drücken. Aua. ::) Ich glaub, ich möchte das bei einem längeren Ritt nicht unbedingt haben.
Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist.

Offline zorba

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 104
  • Geschlecht: Weiblich
    • Wanderreiten in der Schweiz
Re: Wanderreitschuhe
« Antwort #13 am: 03.06.07, 12:50 »
ich habe dieses Frühling die Lowa Lady Sport gekauft. Die ersten 50 km hat mein Hallux etwas gemotzt, aber seither sind sie super bequem. Habe auch an den wenigen warmen Tagen auf dem Mai-WR nicht geschwitzt.
Schönwetterwanderreiterin