Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 54015 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.539
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #795 am: 22.09.21, 13:03 »
Grüsst Euch!

Lucie, eine Woche Urlaub ist definitv zu kurz, meine Meinung. Drei Wochen übrigens auch  ;D Höhenforderer klingt gut, den brauchen wir dann auch, wenn wir dann endlich unseren Hof im Harz gefunden haben sollten.

Ist es schlimm, wenn ich Dir nicht mehr so recht folgen kann, mit Deinen Weiden und Pferden und hin und her? da ist es recht überschaubar hier bei uns. und einfach eben nur die beiden Damen, ne?

Aktuell arbeite ich mich in das Thema Futter ein. Sehr interessant, was man den Tieren doch Schlechtes tut auch wenn Experten dies als Gutes anpreisen. Somit habe ich die Fütterung noch angepasst und man staune, was sich schon in kurzer Zeit tut. Jetzt bin ich gespannt, wie es sich weiter entwickelt.

Ich hoffe, es geht Euch allen gut? Hier haben wir wundervolles Herbstwetter, ich entschwinde in den GArten, werde Birnen ernten und einkochen :)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 614
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #796 am: 23.09.21, 13:46 »
Charona - was für einen Ansatz verfolgst du denn jetzt bei der Fütterung? Du warst doch sowieso eher nur der Heufütterer, oder?

Frau Pony hat momentan wieder Schmodder in der weißen Linie und einen gammligen Strahl. Die Experten (also ich und mein Hufpfleger ;) sind sich uneins). Stoffwechsel ist jetzt nicht ausgeschlossen, sie reagiert da schnell - aber ich behaupte die Hufe sind auch zu lang. Mein neuer Hufpfleger sieht / sah das natürlich nicht so.... Ich bin am überlegen jetzt noch mal selber Hand anzulegen -und wenn die weiße Linie besser wird, hatte ich recht (wenn Pony dann klamm läuft, er).

Meine Weiden sind gar nicht so kompliziert. Ich hab am Haus den Auslauf und zwei sehr kleine Grasstücke zum Anweiden. Dann meine Weide im Ort, die nur einmal die Straße runter und um die Ecke ist und dann im Nachbarort eine große Weide, die ich mir mit meiner Freundin teile. Die letzten Jahre haben wir die Weide immer geteilt und hatten dann zwei getrennte Herden. Im Moment steht ja die Stute meiner Freundin mit in meiner Herde und seit letzter Woche sind sie alle im Nachbarort.

Am ersten Oktoberwochenende kommen meine aber wieder nach Hause. Meine Freundin hat ein neues Zweitpferd gefunden, das wir an dem Wochenende holen. Da ich für noch maximal 2-3 Wochen Weidesaison den Stress einer erneuten Herdenzusammenführung absolut nicht gebrauchen kann, kommen meine eben etwas früher in den Stall. Meine Freundin ist etwas beleidigt und hatte sich wohl vorgestellt, dass wir die neue Stute einfach in die jetzige Herde stellen, vielleicht auch in der Hoffnung das es für ihr Pferd einfacher wird. Für Shayla, das neue Pferd und die Oldies wäre das aber Stress pur. Shayla ist nach wie vor noch nicht glücklich mit der jetzigen Situation. Da jetzt noch ein neues Pferd dazu zu stellen (das mit groß und braun auch total Shaylas Feindbild entspricht) wird zu neuen Hysterieanfällen führen unter denen alle zu leiden haben. Stress und Verletzungspotential ist mir da echt zu hoch.

Shayla ist endlich etwas ruhiger geworden und auch lockerer. Ich konnte Sonntag sogar, entgegen meinen Erwartungen, Unterricht reiten. Shayla war recht brav, anfangs noch sehr fest, wurde dann aber besser. Wir haben nicht viel gemacht, ist ihr aber gut bekommen. Sie ist momentan anscheinend auch froh aus der Herde weg zu kommen.
Gestern habe ich sie auf der Weide longiert. Das ging so halbwegs gut. Das Problem ist, das die anderen da ja frei laufen. Wenn eins der Ponies den Weg kreuzt, ist das kein Problem. Beim Warmblut wird Shayla dann aber sehr agressiv. Es geht schon, aber ich muss halt viel mehr aufpassen.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.539
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #797 am: 29.09.21, 21:20 »
grüsst Euch :)

ha, Lucie, jetzt habe ich es verstanden, doch nicht so kompliziert.

und ich bin da ganz bei Dir, Freundschaft hin oder her, den Stress würde ich meinen Tieren für die paar Tage auch nicht antun wollen, vor allem Shayla nicht, Hysterie und alles was daraus entsteht brauchen weder Mensch noch Pferd.

Was die neue Fütterung angeht, Du hast PB.

Ich komme ja aus dem Staunen nicht heraus, was sich seit kurzem hier so tut. Ihr erinnert Euch an die Geschichten zu Tsjalkje, dass ich immer das Gefühl hatte da stimmt was nicht, es fehlte der Esprit, das Glänzen in den Augen, die Untugend. Nun denne, ich habe mich heute so gefreut: sie fängt wieder an Unsinn zu machen, die Farbe kommt zurück. Sie hat zwar etwas mehr Probleme mit dem SE, aber das gehört zum Entgiftungsprozess.

Dat Röschen hat sich zum permanenten Turbolader gemausert, ob ich damit so glücklich bin (ja, natürlich! das kriegen wir auch in den Griff) Jetzt warte ich nur mal ab, ob sich die Hufqualität auch verbessert  ;)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 614
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #798 am: 03.10.21, 17:22 »
Charona  - PN zurück.
Turbolader kann echt anstrengend sein. Ich weiß auch nie ob mir das gefällt. So ein Mittelding wäre irgendwie optimal.

Meine Ponies sind wieder zu Hause.

Die neue Stute haben wir gestern geholt. Ein absolut nettes, sympathisches, entspanntes Pferd. Alleine wegen der Größe hätte ich sie mir nicht ausgesucht (1,72m *grusel*) und ich glaube mir wäre so ein Pferd auf Dauer auch zu langweilig, da sie sehr wenig Eigeninitiative hat. Dafür ruht sie aber absolut in sich selbst - ich glaube für meine Freundin und vor allem die RB ist die absolut passend.

Fahrt war etwas spannend. Feldwege zu einer Weide in mir unbekannten Gebiet haben zu dieser Jahreszeit wegen Rübenabfuhr und Maisernte so ihre Tücken. GsD war der Feldweg so gut einsehbar, dass ich da gar nicht erst reingefahren bin und wir konnten da auch ganz gut wenden und einen anderen Weg versuchen.
Abschied von der Vorbesitzerin war schon etwas traurig. Das Pferd ist ja ein Scheidungsopfer und man hat deutlich gemerkt das der Besitzerin das nicht leicht gefallen ist und der Verkauf eine reine Vernunftsentscheidung war.

Die Stute ließ sich super verladen, hatte aber während der Fahrt echt Gleichgewichtsprobleme. Vor allen in den Linkskurven hat das ein paarmal heftig gerumpelt. Sie war auch etwas verschwitzt als wir zu Hause angekommen sind. Ist aber total ruhig aus dem Anhänger gestiegen.
Da hat sie dann die RB übernommen. Und da hat man gemerkt das das passt. Die RB ist ein eher unsicherer Mensch und ist schnell überfordert, wenn ein Pferd mal ein bisschen aufgeregt wird. Aber da Pferd entspannt, war Mensch entspannt.
Meine Freundin und ich haben dann ihre Stute und Honey aufgehalftert und erst danach ist die RB mit dem Pferd zur Wiese gekommen. Als die neue Stute auf der Wiese war, bin ich mit Honey gegangen (die anderen Ponies hatten wir schon morgens zu mir gebracht). Das klappte alles wesentlich besser als befürchtet.
Ich bin mit Honey dann die 30 Minuten nach Hause gelaufen. Anhänger stand zwar da - aber alleine verladen bzw. fahren - verladen klappt - ist noch nicht so unser Ding. Spaziergang war auch total stressfrei. Honey ist da echt total cool. Sie hätte zwar die neue Stute gerne kennen gelernt - das hat man schon gemerkt. Aber sie fand es auch völlig ok mit mir mit zu laufen.

Als ich später meinen Anhänger geholt habe, standen die beiden Stuten einträchtig nebeneinander (und wirkte dann die Oldenburgerin meiner Freundin, die ich gegen meine Ponies riesig finde, sehr klein). Wenn ich nicht gewusst hätte, dass die sich erst seit etwas über 1 Std kannte, hätte ich gedacht, die stehen schon ewig zusammen. Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung Honey da raus zu nehmen. Meine Freundin hatte dann auch eingesehen, das es besser ist, wenn ihre Stute nicht auch noch Honey beschützen muss / will. Ich hoffe das geht weiter so gut.

Für mich ist es jetzt auch wieder entspannter, wenn die Mädels am Haus stehen. Auch dann finde ich das frühe Dunkel werden blöd, aber ich kann trotzdem was mit den Ponies machen.

Shayla hatte ich gestern Abend auch noch kurz an der Longe. Heute waren wir zum Unterricht. Leider war es sehr windig und das ist ja absolut nicht Shaylas Wetter. Dafür ging es eigentlich auch ganz gut, so dass meine RL beschlossen hat uns zu ärgern. Statt des üblichen im SH durch die ganze Bahn wechseln musste ich dann bei x eine Volte einbauen. Die ersten male dann aus der Volte im SH die Diagonale beenden. Eigentlich ist das ja nicht schwer - aber Shayla findet Unterbrechung in ihren Routinen ja blöd. Sie hat das zwar brav gemacht, hat danach aber dann wieder den Turbo drin gehabt vor Aufregung. Mit Zwischendurch Schrittpause ging es dann aber ein paar mal ganz gut. Danach mussten wir im SH bis x dann eine Volte beim SH links nach links, dann eine Rechtsvolte und dann im SH rechts zum Hufschlag zurück. Andere Hand dann auch. Das hat Shayla gut gemacht. Das war noch nicht flüssig - sie musste da immer mal etwas nachdenken und sortieren aber sie hat sehr schön zugehört. Ich denke morgen hat sie auch Muskelkater im Hirn und nicht im Hintern ;)
Und weil wir gemein sind ist nächste Woche spontan Wochenendlehrgang.

Mit Honey war ich vorhin Spazieren. Leider fing es zusätzlich zum Wind dann auch noch an zu regnen, so dass ich die Runde abgekürzt habe. Als wir wieder im Ort waren, hörte es auf. Da hab ich dann noch eine kurze Schleife in die andere Richtung dran gehängt. Waren dann immerhin 4,5 km. Wir müssen aber dringend wieder mehr schaffen. Den Plan diesen Herbst zu einer Freundin zu wandern, hab ich schon aufgegeben. Dazu haben wir die letzten Wochen zuwenig gemacht. Aber im Frühjahr dann.
Morgen darf sie erst mal wieder an die Longe - das erste mal seit Wochen. Ich bastele gerade ein bisschen am Pad vom Torsion rum und gucke mal ob ich den vielleicht doch noch halbwegs passend für Honey bekomme.