Autor Thema: kleine palisadenwürmer  (Gelesen 18078 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fraggelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
kleine palisadenwürmer
« am: 01.03.07, 13:30 »
hallo,

meine stute hat jedes jahr im frühjahr befall kleiner palisadenwürmer.
im letzten jahr sollten wir nach rücksprache mit dem ta 3 mal entwurmen (bis bollen frei waren von würmern).
nach der entwurmung am letzten sonntag waren wieder an zwei tagen hintereinander recht viele drin (bei ein paar würde ich mir keine sorgen machen, dafür entwurmt man ja).
ich kann ihr doch nicht jedes jahr im frühjahr so eine chemiekeule geben! das gibt mir kein gutes gefühl!

habt ihr erfahrungsberichte für mich? oder erfolgreiche behandlungsmethoden? welche meinung habt ihr?

liebe grüsse

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #1 am: 01.03.07, 14:26 »
Wie haltet ihr es denn mit der Stall- und Koppelhygiene? Bei uns haben sich hartnäckig Spulwürmer gehalten, bis wir dazu übergegangen sind, die Ausläufe täglich penibelst abzuäppeln. Allerdings war der Befall nie so stark, dass wir Würmer im Mist gefunden haben.

Desweiteren fällt mir noch ein: Werden alle Pferde gleichzeitig entwurmt? Falls nicht, steckt sich dein Pferd bei den anderen immer wieder an.

Offline Richie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Wiesenfeger
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #2 am: 01.03.07, 14:35 »
Hallo Bantu,

antworte mal kurz für fraggel, weil sie ihr Pferd bei mir stehen hat.

Wir sammeln jeden Tag ein bis zweimal die Bollen pingelig ab. Und das jetzt schon seit mehreren Jahren! (Tote) Würmer finden wir auch nur in den Bollen an den Tagen (meist nur im Frühjahr und eben jetzt auch schon wieder) nachdem wir die Wurmkur gegeben haben. Sonst natürlich auch nicht. Hinzu kommt noch, dass überwiegend nur fraggels stute befallen ist. Erkennt man aufgrund der Bollengröße recht gut ;D. Ein zwei Mal hatte meiner auch ein paar vereinzelte Würmer und die dritte Stute im Bunde nicht einen einzigen. Aber wie gesagt, die Würmer werden nur auf Grund der Wurmkur ausgeschieden, was ja auch so sein soll, dann aber bei der Stute so viel, dass der TA eine weitere Wurmkur für alle drei Pferde für notwendig hielt. Erst nach der dritten oder vierten Wurmkur waren die Bollen wurmfrei, aber jetzt,nicht mal ein JAhr später, das gleich schon wieder. Früher hatten unsere Pferde übrigens nie Würmer auf Grund der Wurmkuren ausgeschieden, was ja zeigt, dass der Wurmbefall nur sehr gering war.
« Letzte Änderung: 01.03.07, 14:39 von Richie »
Liebe Grüße,
Richie

Offline fraggelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #3 am: 01.03.07, 14:51 »
 :) genau so ist es

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #4 am: 01.03.07, 14:58 »
Mit welchen Wirkstoffen und wie oft entwurmt ihr denn übers Jahr?

Und was wiegt Dein Pferd, fraggel? (So von wegen Größe der Äppel.)

Ich habe übrigens nach dem Entwurmen noch keine toten oder andere Würmer im Mist bemerkt, ich achte allerdings auch nicht speziell drauf.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline fraggelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #5 am: 01.03.07, 16:50 »
da ist wieder richie der speziallist und kümmerer :-X
ich habe die wirkstoffe nicht im kopf... wir nehmen unterschiedliche kuren passend zur "saison" der würmer, vierteljährlich.

ich habe eine tinkerstute.... also recht korpulent, geschätzte (noch nie auf einer waage gewesen) 600 kilo.
oh, die würmer die sie nach der entwurmung ausscheidet muss man nicht suchen... man kann sie gar nicht übersehen beim aufsammeln der bollen  :(

nun muss ich einen weg finden um ihr immunsystem zu stärken damit der befall im "normalen" rahmen bleibt! denn nur die kuren reichen nunmal offensichtlich nicht aus. sie reduzieren für den moment... aber bekämpfen ja nicht die ursache.
wobei man ihr den wurmbefall optisch echt nicht ansieht... auch ist sie nicht lethargisch oder so.
heute abend werde ich mal div. ärzte anrufen und befragen....


Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #6 am: 01.03.07, 16:58 »
Ist sie importiert? Kann es sein, dass sie vom Händler / Aufzucht massive Wurmbürde mitgebracht hat? So einen Fall hab ich mal bei einer Islandstute erlebt. Da wars allerdings nach einmal Brutalkur erledigt....

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #7 am: 01.03.07, 17:01 »
*nochmalaufresistenzenproblematikhinweist*
http://www.equivetinfo.de/html/wurminfektionen.html
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline fraggelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #8 am: 01.03.07, 17:09 »
ja, import.
hab auch schon im tinkerforum mal gefragt ob es erfahrungen gibt, aber leider keine antworten dazu bekommen bislang.

was bedeutet "brutalkur"?
ich finde es schon viel 3 - 4 mal hintereinander zu entwurmen  :-[

Offline fraggelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #9 am: 01.03.07, 17:13 »
@nattrun: danke, das schaffe ich leider erst zu hause durchzulesen, also heute abend  ;)
grundsätzlich haben wir schon immer darauf geachtet verschiedene kuren mit verschiedenen wirkstoffen zu nehmen damit eben keine resistenzen entstehen. aber ausschließen kann man so etwas wohl nie.

und für koliken ist sie schon immer anfällig, aber liegt eher daran das sie sowas von verfressen ist das sie sich in der weidezeit ab und an den wanst zu vollknallt. jedoch haben wir uns inzwischen gut eingespielt....
jedoch hatte sie im letzten jahr wieder eine leichte kolik wo überfressen auszuschließen war.


Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #10 am: 01.03.07, 19:05 »
was bedeutet "brutalkur"?
ich finde es schon viel 3 - 4 mal hintereinander zu entwurmen  :-[

ja, das hab ich gemeint. Im mir bekannten Fall wurde das Pferd dreimal hintereinander mit Ivomec entwurmt, das mein ich mit "brutal".

Bei Ivermectin sind mir bis jetzt keine Resistenzen bekannt (ohne Nattruns link gelesen zu haben) und ich nehme mal an, dass ihr irgendwas in die Richtung gegeben habt.

Hat sie auch mal Kotwasser? Wenn sie zu Koliken neigt (oder eine Neigung entwickelt, sie ist ja wohl noch jung?), muss man schon schauen, den Darm nicht zu überfordern - wir hatten das Thema mal und da wurde zur Wurmkur Colosan (Schaette) empfohlen, damit gings besser (verträglicher).

Offline nob

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #11 am: 01.03.07, 20:41 »
fraggel,

ich hab dich schon im anderen thema gefragt wo du die kranken würmer behandeln wolltest ;D :

was für wurmkuren wurden denn nun gegeben?

gerade bei den kleinen Strongyliden gibt es die meisten Resistenzen. Denen braucht man mit einer ganzen Reihe Produkte gar nicht erst zu kommen (Benzimidazole).

Und wenn man so eine Wurmkur gibt wird die wunschgemäß gegen alles außer eben die resistenten Strongyliden wirken.....und voilá da hat man sie dann. Ich nehme trotzdem ab und an Benzimidazole wenn der Stall die gibt, lege bei meinem Pferd nur noch was nach(Ivermectin/Moxidectin/ auch mal Pyrantelpalmoat).


Insofern sollte man durchaus wissen was man seinem Pferd gerade für Wurmkuren verabreicht....

Offline Richie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Wiesenfeger
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #12 am: 01.03.07, 21:45 »
Wir haben dieses Mal Ivermectin gegeben und zusätzlich eine Wurmkur gegen den Bandwurm, wo ich den Namen vergessen habe.
Letztes Jahr im Frühjahr bin ich mir nicht mehr sicher ob es der Wirkstoff Febendazol oder Pyrantel gewesen ist. Jedenfalls hatte sie gegen diesen Wirkstoff ja ganz offensichtlich keine Rezistenz gebildet, sonst hätte die Wurmkur ja nicht so angeschlagen. Im Herbst gebe ich dann auch immer ivermectin und dazwischen (Sommer) einen anderen Wirkstoff. Benzimidazole geben wir eigentlich nicht mehr *mußschonewighersein* seitdem ich von dem Problemen wegen Resistenzen gelesen hatte.
Liebe Grüße,
Richie

Offline nob

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #13 am: 01.03.07, 21:56 »
Die Resistenzen sind wurmseitig gegeben, das Pferd hat da nichts damit zu tun. bei Benzimidazolen kann man davon ausgehen dass ziemlich viele resistent sind(in der Literatur spricht es teils von 80%). Deshalb sind Benzimidazole nicht schlecht, nur halt nicht das Mittel der Wahl bei einem Strongylidenbefall.

Wobei es ja schön ist dass offenbar dabei welche abgingen.

Insofern fände ich es mal gut, wenn ihr mal ein Jahr Ivermectin und Moxidectin machen könntet (schon überdosiert...also nicht irgendwie versuchen aufs kg zu dosieren sondern bei normal großen Pferden/Ponies ruhg 100kg drüber bei der Dosierung). Jedenfalls Benzimidazole mal weglassen. So würde ICH es machen.

Man muß auch nicht unbedingt von Kur zu Kur abwechseln. Wichtig ist ausreichende Dosierung(bei zuwenig lernt der Parasit mit dem Stoff klarzukommen und entwickelt eben dann die Resistenz) und entsprechender Wirkstoff.



Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: kleine palisadenwürmer
« Antwort #14 am: 01.03.07, 22:33 »
Und unbedingt das Pferd mal wiegen, man kann sich da sehr vertun. Auch eine geringe Unterdosierung ist eine Unterdosierung, abgesehen davon, dass ja auch oft noch ein Teil der Wurmkur daneben geht. Und mit Unterdosierungen züchtet man resistente Wurmstämme :o!
Ich würde auch raten, im Zweifel lieber eine halbe Wurmkur mehr zu geben. Nur bei Equest muss man mit der Überdosierung etwas zurückhaltender sein.

Ich habe ein mittelbreites 1,60-Pferd, das setzt leicht Speck an und kommt dann schnell mal über 600 kg. Und Tinker sind ja nun meistens auch keine zarten Elfen ;).
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)