Autor Thema: Im Namen des Sports?  (Gelesen 26927 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #75 am: 31.08.04, 13:01 »
Ringo, lesen hilft.
Bundeschampionatssieger sind hoffentlich noch keine lange S gegangen, sondern gehen eine Geländepferdeprüfung.
Das hat mit austrainiert nix zu tun.
Nur so am Rande.
Aber schön, daß du dir deiner Meinung so sicher bist, freut mich.
*kopfschüttel* *in die Tischkante beiß wegen der Ignoranz*
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline ringo

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #76 am: 31.08.04, 13:38 »
Ahem, richtig, lesen hilft  8). Ich schrieb "für seine Pferde" es handelt sich nicht ausschliesslich um Youngsters.

Ein bissl weniger Verbissenheit hilft nicht nur beim Reiten...

LG
Sabine

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #77 am: 31.08.04, 13:53 »
@ringo,

sind die Pferde denn überhaupt jemals eine lange S gegangen? oder auch "nur" ein CCI**?
Nur echt mit dem Beagle!

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #78 am: 31.08.04, 13:59 »
Ach so, klar lesen hilft echt.

Vielleicht klappt das nur bei uns nicht so, weil es mich maßlos aufregt, wenn jemand behauptet, daß andere ihre Pferde nicht reel ausbilden, weil man sie abreiten muß.
Klar, es gibt auch welche, da gehts mit weniger (meiner zB wurde ganz normal so ca. ne Stunde abgeritten, direkt davor, dabei mit viel Schritt, weil er genau das brauchte um sich zu entspannen).
Dann gibts aber auch welche, die's brauchen.
Und da ich schonmal versucht habe zu erklären, daß "abreiten" nicht gleich Lektionen-Abfragen sein muß, sondern auch aus einem lockeren Ausritt o.ä. bestehen kann, bin ich etwas sauer.

KEINER hat hier behauptet, daß ein VS-Pferd IMMER 2-4 Stunden abreiten braucht um es dressurmäßig zu reiten.

Aber Entschuldigung, es sind natürlich nur die Pferde "deines" Züchters reel ausgebildet.

Daß praktisch der Rest der Pferde auf einem großen Championat am Dressurtag seine Box nicht sieht und die Reiter über eine frühe Startzeit schimpfen liegt nur daran, daß sie ihre Pferde nur dilettantisch vorbereiten, sie sind halt nicht durchlässig.

Ok, jeder wie er's glaubt.

*bin beim reiten nie verbissen, vielleicht klappt's deshalb*
PS: Danke BP, das wollte ich nicht fragen, war mir zu direkt...
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #79 am: 31.08.04, 14:30 »
Habs bislang vergessen, hier Fotos von den Sprüngen des Olympia-XC

http://www.cmannphoto.com/Olympics/Aug14XC_Jumps/index.htm

die anderen fotos des fotografen sind für meinen geschmack etwas - nun ja, ich habs nicht so mit halben pferden, aber kreative fotografie war noch nie so mein ding.
Nur echt mit dem Beagle!

Offline esgeTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #80 am: 31.08.04, 15:15 »
Bei sprung 2 hätte mein pferd die Bremse reingehauen und eine kulinarische Pause eingelegt  ;D

Komischerweise sehen diese Hindernisse von weitem ja eigentlich alle erstmal einladend und schön aus. Na ja, als Picknickplatz, wie gesagt.

An Verbissenheit geben sich hier einige Leute nichts. Es ist schon fast lustig, wie manche bei bstimmten Reizwörtern (Durchlässigkeit z.B.) hoch gehen wie die HB-Männchen.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #81 am: 31.08.04, 15:33 »
*grummel*
Schön wenn's dich amüsiert esge...
Haste noch n paar Reizwörter für mich? Ich bin schlecht gelaunt.
Und sonst muß ich heute Abend das Fremd-Vollblut-Stuten-Renn-Teil so doll hauen.
Ach ja, stimmt, nur dann läuft sie ja.
Ich vergaß, bin ja aber auch immer so (w)irr.

Noch ein tolles Argument was mir so eingefallen ist:
Die Pferde werden zu Hause im Training ja wie schon vor ca. 50 Seiten erwähnt auch mehrere Stunden geritten, total logisch, daß ich die dann auf Turnier nur ne halbe Stunde locker mache, dann 10 Minuten Prüfung und sie dann wieder wegstell. Klar.
Das reicht denen dann schon.
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline ghost

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • positivly nuts
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #82 am: 31.08.04, 15:45 »
groeoeoeoeoeoeoeoeoeoehl, ich lach mich schlap Ladies.

Vor die Wand laufen, hat nichts mit Doing oder Bums oder Krachbum zu tun.

Vor die Wand laufen heisst das ein super fittes Pferd ploetzlich nicht mehr vorwaertz geht, weil energie viel zu schnell abgebaut wurde, das heisst eine totale uebersaeuerung der Muskulatur. Wenn das passiert hat man als reiter das gefuehl als ob man gerade volles Rohr vor die Wand geeiert ist.
Military Pferde sind langstrecken Sportler, die relative langsam energie abbauen sollen, duch wegestrecken und Rennbahn, wenn die ne kurze gehen, waehrend sie im Training fuer eine Lange sind, besteht die gefahr das sie vor die Wand rennen.
Das ist das gleiche wenn ein 10.000 meter laeufer an einem 400 meter rennen teil nimmt.

Och je die Wortwahl, daraus die Einstellung zum Pferd zu schliessen ist ein bischen albern. Ich nenne meine Pferde Zossen, Boecke, Gaeule, Krueppel etc. andere sagen Hottie, Pferdie, Suesse/r, oder was auch immer, na ja und.

Koenige und Koenigen werden als Koenige oder Koeniginen geboren, aber es bedarfs eines Koenigs oder Koenigin um sie zu dem zu machen zu dem sie geboren sind.
I got a Princess and I will make her Queen

Offline esgeTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #83 am: 31.08.04, 15:49 »
Nun, du musst entschuldigen, wenn nicht jedem dein Jargon geläufig ist ghost - ich habe traurigerweise tatsächlich schon gesehen, wie ein überdrehtes Pferd in eine Wand, bzw. in diesem Fall in einen Lastwagen gesprungen ist. Wenig witzige Erfahrung. Zum Glück hat sie keinen Reiter mit sich zusammen umgebracht.

Kimble, jaaaa, du warst gemeint.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #84 am: 31.08.04, 15:57 »
Klar, wen hättste denn sonst meinen sollen?
Und wo sind jetzt meine Reizworte?
Ich warte...
*grummel*
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline ahpe

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 619
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #85 am: 31.08.04, 15:58 »
Boah, kam das Abgegröhle aber eben super-arrogant rüber, ghost ! Ein paar Smilies hätten hier ausnahmsweise mal nicht geschadet.

Mein Gott was für ein Befindlichkeitssumpf, dabei hatte doch gerade esge schon so richtig nett, von "Leben und Leben lassen" und "Voneinander lernen" gesprochen.

Ich fand die Trainingsbeschreibung in der VS und auch beim Cutting irre interessant, Cutting noch viel mehr, da es eine völlig fremde Welt für mich ist (VS-reiter kenne ich schon ein paar mehr, stand mal auf einem Ausbildungshof als Exot).

Aber hier schwingt immer wieder ein "Ich mach es halt besser"-Unterton mit - von beiden Seiten....

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #86 am: 31.08.04, 16:23 »
Ja, haste.
Und nu?
Ich will mich streiten, verd*** noch mal!
Und nix isses.

Aber vielleicht liest Ringo ja wieder was ganz anderes in deinem Beitrag?!
*Hoffnung auf weiteres HB-Frauchengehabe hab*
*Erdmännchenblick einschalt*

Aber keine Angst, ich bin schon wieder friedlich.
Übrigens: Natürlich mache ich alles besser, wer denn sonst?
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline ghost

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • positivly nuts
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #87 am: 31.08.04, 16:27 »
Ahpe,

Das ist garnicht arrogant gemeint, aber wenn unsere lieben Mitschreiber lesen das die Gefahr bei einer fuer diese Pferde kurze Sprintstrecke besteht das sie vor die Wand laufen und darasu schliessen, dass die Pferde so weit uebrtrainiert sind, also ueber den Punkt im Hirn, das sie sogar vor waende rasen mit dem Ausrufezeichen " ich habs ja gewusst " dann sitze ich nur noch lachend in der Ecke
Oder BP von aufbohren spricht und daraus sofort eine "gewisse Einstellung" zum Pferd gemacht wird. Wenn jemand slang Woerter benutzt ( slang = Szenen gebunde Umgangssprache ) sollte man seine unterschwelligen Vorurteile beiseite legen und keine wertung machen.
Koenige und Koenigen werden als Koenige oder Koeniginen geboren, aber es bedarfs eines Koenigs oder Koenigin um sie zu dem zu machen zu dem sie geboren sind.
I got a Princess and I will make her Queen

Offline esgeTopic starter

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.876
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur leichtes Gepäck!
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #88 am: 31.08.04, 16:29 »
Kimble, kannst du dieses Abgekaspere nicht auf die AG-Box beschränken? Da nervt es schon genug, du musst das nicht noch ausbreiten.

zainos Schlusssatz: ganz deiner Meinung.
Freundschaft fließt aus vielen Quellen - am reinsten aber aus dem Respekt. (Daniel Defoe)

Offline smyrill2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 161
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Im Namen des Sports?
« Antwort #89 am: 31.08.04, 16:37 »
... *leisereinschleich* *vorsichtigfrag*
Meint ihr aber nicht, das auch die "szenegebundenen Slangwörter" zT  schon eine gewisse "Grundeinstellung" zeigen !?!?!? Sorry, aber z.B. "aufbohren"- wie kann man das denn positiv verstehen ? Bzw: wo und wieso entstehen denn solche Wörter !?!? Das kommt doch schon aus einer entsprechenden Methode heraus... ?!?!?!