Haltung, Stallbau, Weidewirtschaft, Futter und Fütterung > Boden und Bodenbeläge

Alles über Betonrecykling!!???

(1/5) > >>

Walle:
Hallo,
Nachdem in der O-Box über den Betonrecykling berichtet wurde, wollte ich die Fakten/Fragen gerne mal übersichtlich in einer Box haben.

1. Woher bekommt ihr das Material?
2. Körnung? (gibts dabei überhaupt eine "wunschkörnung"?)
3. Wieviel hat was gekostet?
4. Welche Flächengröße wurde damit befüllt und wie dick muss es aufgeschüttet werden?
5. Könnte man es auch direkt auf den Matsch verteilen?
6. Unterbau ? Flies? Ohne?
7. Eigenschaften des Betonrecyklings -> Hufabrieb? Steinig? Befahrbar mit Traktor?
8. Wasserdurchlässig bzw. was passiert bei regen?
9. Muss gerüttelt werden?
10. Rückbaubar bzw. wie war das mit dem wieder zuwachsen mit Gras?


Wäre lieb wenn jeder der das Zeug hat mal seine Erfahrungen dazu schreibt. Danke!

Bueffelchen:
Oh weija1

Naja *seufzt* ich fang halt mal an....Sag deinem AG das kostet ihn was- so eine Fachberatung vom Ingenieur! *lach*...neee, Quatsch!

1) es gibt Recyclingwerke- da soll er mal in seiner Region nachforschen...evtl. Baufirmen anrufen und einfach fragen, wo es das gibt.
* oder: Transportfirmen anfragen...da bekommt ihr auch gleich die Preise incl. Fracht genannt.


2) 0/32 ist ne gute Sieblinie...geht aber auch andere- wichtig ist der 0-Anteil. sonst verdichtet sich das nicht! Beim Laden darauf achten, daß ihr kein entmischtes Material bekommt (also fast nur große Steine oder fast nur Sand)

3) Kosten hier bei geprüftem Material ca 15,-/t, ungeprüftes ist billiger, könnte aber uU Fremdstoffe enthalten (was bei nem Paddock nicht schlimm wäre) Mancherorts ist ein Prüfzeugnis vorgeschrieben.
4) ...
5) Direkt auf Matsch nur, wenn der recht dünn ist und darunter fester Boden. Sonst ein unbedingt ein Trennvlies einbauen (sonst versinkt der gute Schotter ins bodenlose und Wasser rüttelt sich hoch!)
6) s.o.

7) Hufabrieb wie Schotter...etwas ungleichmäßiger als Naturbruch...optisch nicht so schön...Befahrbarkeit von Schichtdicke und Untergrund abhängig...bei Traktor mind. 30 cm auf tragfähigem Untergrund!

8)ist durchlässig...daher muß auch der Untergrund dränfähig sein, oder im Gefälle liegen- Wasser MUSS weg können!

9)Rütteln UNBEDINGT!!!! sonst war alles umsonst!

10) Rückbau möglich mit Lader...bei Verwendung von Vlies sowieso- ist aber aufwändig. Wächst zu, sobald erde draufgeschleppt wird, oder nicht regelmäßig Unkraut entfernt.

ally:
kann Büffelchen in allen Punkten zustimmen!

Haben das Zeug von Anfang an im Auslauf; jetzt 10 Jahre!
War anfangs etwas steinig, wird aber in den letzten jahren durch Erde, die von den Pferden von der Weide eingeschleppt wird (an den Hufe hängender Matsch) immer besser. Wenn es viel regnet steht kurz Wasser im Ausaluf, läuft aber, sobald der Regen aufhört ab. Durch die dünne Erdschicht haben wir jetzt eine 1 - 2cm. dicke Schlammschicht im Paddock wenn es richtig nass ist.

Der Hufabrieb hält sich bei unseren Pferden mit dem was nachwächst exakt die Waage. Man muss nur regelmäßig Schiefstellungen korrigieren lassen und mit Schuhen ausreiten.
Ich muss aber dazu sagen, das die Pferde hier auch im Sommer mind. 12 Std im Paddock verbringen.

G-Reiter:
Wir haben unseren Auslauf auch mit Betonrecycling befestigt, hauptsächlich aus finanziellen Gründen.

Es ist keinerlei Unterbau darunter, die Fläche wurde nur glatt gezogen und dann eine ca. 15-20 cm dicke Schicht aufgetragen und verdichtet. Wir haben Material in einer feineren Körnung, fast wie Sand. Das Material wird sehr trittfest, aber trotzdem noch weich genug zum Rennen oder Liegen oder Wälzen. Wir haben ein leichtes Gefälle, sodass das Wasser abläuft. Wenn es solchen dauerhaften Starkregen gibt wie jetzt oder bei Schneeschmelze ist die Oberfläche schon mal etwas motschig und es bilden sich kleinere Pfützchen, aber wenn es mal einige Stunden trocken war, ist das Wasser schon wieder versickert oder abgelaufen.
Unser Auslauf ist ca. 10x35m groß und wird das ganze Jahr genutzt, im Winter 24h. Das Material ist pflegeleicht und läßt sich gut abmisten. Mittlerweile kostet der m³ bei uns wohl knapp 3 EUR + Anfahrt und breit machen und verdichten immer noch eine absolute Sparvariante.
Sicher ist ein professionell aufgebauter Auslauf mit unterschiedlichen Schichten und spezieller Tretschicht noch schöner, aber ich würde es immer wieder so machen.

Einzige geplante Verbesserung ist eine Befestigung direkt vor der Stalltüre mit Pflaster o.ä., da es dort doch etwas matscht und abgetragen wird, und sich dort dann eher mal ne Pfütze bildet.

G-Reiter:
Ergänzung:
Ein weiterer Vorteil ist, dass es selbst bei dem Regen nicht ausgespühlt wird wie Sand, sondern da bleibt wo es ist.
Hufabrieb: bei meinen sehen die Hufe super aus, (feste Ponyhufe) Hornabrieb ist denke ich vergleichbar mit Sand.
Rückbau: Das Zeug sieht von Farbton fast aus wie Erde, daher gab es keine "Diskussionen" als wir  das hingeschüttet haben wg. Genehmigung usw, jeder hält es für normalen Boden. Vermischt mit etwas Erde oder auf ner Wiese breit gemacht ist es schon "entsorgt" . ;)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln