Autor Thema: Pat Parelli  (Gelesen 23289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mulliTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
Pat Parelli
« am: 27.01.07, 15:43 »
Wer arbeitet seine Pferde nach Pat Parelli,wenn ja wie lange schon und welche Erfahrungen habt Ihr mit Euren Vierbeinern gemacht????Seid Ihr im Parelli-Club,lohnt sich das.?Über Antworten würde ich mich sehr freuen,liebe Grüße,Mulli

Offline uluke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 35
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schritt für Schritt
Re: Pat Parelli
« Antwort #1 am: 30.01.07, 16:23 »
Wir (Besitzerin, Reitbeteiligung und Reitlehrerin) arbeiten mit unserem 6-jährigen Wallch seit ca. 1 1/2 Jahren nach Pat Parelli. Er war (ist) ziemlich keck - eine Mischung aus frech und unsicher. Das war am Anfang recht schwierig, zumal er dazu neigte, in der Box  zu schnappen und beim Putzen nicht stillzustehen. Mit unserer Reitlehrerin haben wir dann 1x pro Woche Bodenarbeit nach P.P. gemacht. Dabei haben wir gelernt unsere eigene Körpersprache zu verbessern, ruhiger mit unserem Wallach umzugehen, aber auch zu sehen, wann er testet. Er wurde im Verlauf von einigen Wochen im Umgang mit uns sicherer und wir mit ihm. Er testet weniger und wenn ja, gibt er schneller nach. Insgesamt ist er viel ruhiger und ausgeglichener. Er bleibt beim Putzen stehen, läßt sich in der Box gut halftern und läuft ruhig am durchhängenden Strick oder Zügel hinter uns her. Für uns war das eine gute Lösung. Außerdem habe ich festgestellt, dass man die Körpersprache auch getrost auf den Umgang mit Menschen übertragen kann. ;)

Offline Zauberfee

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 66
Re: Pat Parelli
« Antwort #2 am: 05.02.07, 20:34 »
Hallo,

seit ca. 4 Monaten mache ich ca. 1 x die Woche mit Hilfe einer Trainerin mit meiner Stute das Training nach Pat Parelli. Wir hatten zeitweise ziemlich Dominazprobleme, die dann so aussahen, daß sie selber entschied, was sie tun soll/will/muß und zwar unter anderem, lief sie einfach zurück in den Stall oder flüchtete sonst wo hin, wenn es ihr zu gefährlich wurde.

Zu Anfang des Trainings konnte ich noch keine nennenswerte Änderung feststellen. Doch nach ca. 2 Monaten probte meine Madam den Aufstand. Irgendwie verstand sie die Welt nicht mehr, warum Frauchen so anders war, denn auch ich habe mich durch das Training schon etwas verändert. Wir haben aber weiter geübt und seit nunmehr ca. 14 Tagen merke ich, daß sie die veränderte Rollenaufteilung akezptiert hat und irgendwie wohl auch froh darüber ist, nicht mehr Frauchen sagen zu müssen, wo es lang geht.

Wir werden unser PP-Training weiter machen, denn ich glaube, daß ich damit auf dem richtigen Weg bin, um einen ganzen Teil der Verhaltensprobleme, die sicherlich durch meine eigene Schuld entstanden sind, wieder in den Griff zu bekommen.

LG

Sylvia

Offline hippozippo

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Pat Parelli
« Antwort #3 am: 03.04.07, 10:19 »
Hallo!
Habe die gleichen Probleme mit meinem Wallach, die Zauberfee hatte !
Wo finde ich den einen Trainer, der in meiner Nähe ist?
Gibt es da eine spezielle Seite?
Habe die pat-parelli Seite schon gefunden, da werden aber nur 1 Wochen Kurse angeboten!
Muß der Kurs sein oder riecht auch ein 1-Tages-Kurs vor Ort bei mir der dann regelmäßig wiederholt wird?
Wer kann mir da Tipps geben wie das am besten Läuft?
Ich finde 155,-€ pro Tag bei einem 5-Tage -Kurs doch recht happig!!

Vielen Dank
Hippozippo

Krümel 99

  • Gast
Re: Pat Parelli
« Antwort #4 am: 03.04.07, 10:44 »
PP finde ich auch sehr interessant, mich schrecken aber auch die hohen Preise ab..  Ausbilder habe ich bei uns auch noch keinen gefunden.. schade das die Gurus immer soviel Geld machen wollen ::) aber es gibt ja noch bezahlbare zb M. geitner 8)

osch

  • Gast
Re: Pat Parelli
« Antwort #5 am: 10.04.07, 19:52 »
@hippozippo ich denke es muss nicht unbedingt Parelli sein, auch ich hatte mit meinem jungen Wallach
grosse Probleme, losreissen vom Zügel, rempeln und andere unangenehme unarten.
Ich habe mir eine Trainerin gesucht die gut auf Pferde eingehen kann und das richtige händchen hat.
Mit Ihr mache ich regelmässig Bodenarbeit und Reitunterricht. Sie unterrichtet natürlichen Umgang ohne
Druck, alles am losen Zügel und verstehen der Körpersprache.
Ich glaube sowas hat mehr Sinn denn ich möchte längerfristig begleitet werden und nicht 5 Tage viel Geld
ausgeben und dann weils am Geld mangelt erstmal wieder allein dastehen.
Vor 3 Monaten noch gab es momente wo ich echt Angst vor meinem Pferd hatte jetzt habe ich viel mehr Sicherheit
und panifiziere nicht gleich alles ich kann viele Situationen einfach entspannter angehen und übertrage das sofort
auf mein Pferd.
Ich glaube nicht das mir ein Schnellkurs da viel gebracht hätte gerade bei unsicherheiten ist eine gute Begleitung
zu mindest für mich wichtig. Später wenn man dann alles im Griff hat spricht sicher nichts dagegen seinen Horizont
in richtung parelli etc.. zu erweitern aber man es dann noch braucht... mal abwarten.

geolina

  • Gast
Re: Pat Parelli
« Antwort #6 am: 10.04.07, 20:42 »
hallo,

erziehung ohne druck?

oder mit druck, der sehr pferdeverständlich, sinnvoll und nicht aggressiv ist, so dass ihn pferde schnell und wie natürlich akzeptieren und annehmen?

alex

osch

  • Gast
Re: Pat Parelli
« Antwort #7 am: 10.04.07, 22:52 »
Zitat
erziehung ohne druck?

oder mit druck, der sehr pferdeverständlich, sinnvoll und nicht aggressiv ist, so dass ihn pferde schnell und wie natürlich akzeptieren und annehmen?

Mein Pferd ist relativ jung (knapp 5 Jahre) wir versuchen seinem alter entsprechend ihn natürlich zu fordern.
Mit Druck meine ich eher Fehler zu vermeiden. Ich erinner mich gut an meine ersten Schrecksituationen wo er mir beim Führen
entwichen ist. Aus Unwissenheit hab ich ihn immer weiter in Volten geführt wohl auch am Führseil gezerrt etc... erreicht hab ich nur
das er immer hektischer wurde und die Situation für mich nicht mehr lösbar war und es endete damit das er sich losgerissen hat.
Wir haben immer noch Situationen wo er unsicher , hektisch ist besonders wenn wir beim spazierengehen auf böse Monster treffen (Wind, neuer Weg oder ähnliches) ich löse es jetzt immer am locker durchhängenden Zügel genügend selbstbeherrschung und meiner Körpersprache, das nimmt er an und ich bekomm ihn runter fang ich an Druck aufzubauen wird er hektisch und btw ich auch.
Durch das regelmässige trainig ist natürlich immer auch Druck mit im Spiel da er ja gefordert wird das ist aber für ihn kein Problem da
er sehr wissbegierig ist und gerne lernt.
« Letzte Änderung: 10.04.07, 22:54 von osch »

Offline uluke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 35
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schritt für Schritt
Re: Pat Parelli
« Antwort #8 am: 12.04.07, 08:52 »
@hippozippo: Die Trainersuche ist bestimmt schwierig. Ich habe rumgefragt, bei verschiedenen Trainern, die in unseren Stall kommen zugeschaut etc. In meiner Erfahrung findet sich der "richtige" Trainer über Mund-zu-Mund Propaganda besser als durch Hochglanzanzeigen.
Mir hat es auch mehr gebracht kontinuierlich vor Ort zu arbeiten, als sporadisch Kurse zu besuchen. Der Trainer muß auch meiner Meinung nicht strikt nach Pat Parelli arbeiten. Nur die Kommunikation mit dem Pferd sollte so in die Richtung gehen, weil Pferde das offenbar sehr gut verstehen, auch wenn sie nicht schon auf die PNH Übungen konditioniert sind. Neulich habe ich mal eine Übungseinheit mitgefilmt. Wenn du Interesse daran hast, kannst du mir ja eine private Mitteilung schicken...

Gruß,
uluke

Offline hippozippo

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Pat Parelli
« Antwort #9 am: 13.04.07, 10:29 »
@ uluk: vielen Dank für dein reges Interesse  ;D und deine Hilfe!
Das mit dem "Schnellkurs" sehe ich ja auch so, hatte aber das Problem, das ich keinen Trainer vor Ort bekommen kann da ja scheinbar keine offizielle Trainerliste für vor Ort Hilfe existiert  :P
mmmm, wat kompliziert geschrieben  :-*

Ich schreibe bewußt, hatte!! weil => tata ich über Mundpropaganda jetzt jemanden habe, der vor Ort helfen kommt. Und zwar z. Zt. nur mir und meinem Pferd.
Ist bezahlbar und wirkt  :D
Vielen Dnak für deine Anregungen.
Schicke dir aber noch eine KM da ich trotz allem an der Aufnahme interessiert bin.

Ach ja, meine Privattrainerin arbeitet übrigens nach " gentle touch".

LG
Hippozippo


Offline uluke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 35
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schritt für Schritt
Re: Pat Parelli
« Antwort #10 am: 15.04.07, 20:50 »
@ hippozippo:
 ;D freut mich, dass es geklappt hat einen "persönlichen" Trainer zu finden! Und dass du schon Erfolge siehst! Ich hab schon etwas Geduld gebraucht.

Dafür haben wir am Wochenende trotz des schönen Ausreit-Wetters mal wieder eine 45 min Bodenarbeitsrunde eingelegt  -  als Alternative weil ich so erkältet war.
Daran konnten meine Trainerin und ich sehr gut erkennen, wo ich auch sonst im Umgang konsequent und deutlich war und an welchen Stellen ich noch arbeiten muß. Was man aber ganz besonders gut gesehen hat, ist, wie mein "neues" Pferd  (9-jähriger Wallach, der seit Januar bei mir ist) sich schon auf mich eingestellt hat und versucht auch unklare Kommandos zu verstehen. Die lieben Vierbeiner geben sich schon echt viel Mühe mit uns Zweibeinern.

Viel Glück Euch allen,
uluke


Offline Schattenfeuer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Pat Parelli
« Antwort #11 am: 15.04.07, 23:48 »
Hi,

ich arbeite seit 8? Jahren nach Parelli, habe mir aber auch anderen Leute angeschaut, zB. Honza Blaha, Karen Rohlf, NHT, GaWaNi Ponyboy ;-) ua..

Na ja, Erfahrungen ;-)? Mich fasziniert es halt. Ich habe immer davon profitiert. Ergebnisse kannst du sehen unter:

http://de.pg.photos.yahoo.com/ph/sigi_146/album?.dir=6c9e&.src=ph&store=&prodid=&.done=http%3a//de.photos.yahoo.com/ph//my_photos


Ich unterrichte inzwischen auch. Wer Interesse hat darf sich gerne melden.

Die Preise bei Parell sind heftig. Man bekommt aber auch viel dafür. Ich habe jedenfalls fast immer genug dafür bekommen. Aber es ist nicht so, dass man alles einfach auf dem Silbertablett serviert bekommt. Lernen kann harte Arbeit sein, sich selber ändern noch mehr.
Oft habe ich direkt nach den Kursen gedacht, dass es wenig gebracht hätte. Aber im Laufe der Zeit hat es sich irgendwie aufsummiert...
Für mich hat es sich gelohnt :-). Ich kann mich noch gut an meine Anfänge erinnern, mein Pferd war gar nicht einfach.... Ich kann mich noch erinnern, dass ich sie von Schirtt nicht mit all meiner Kraft zum Stehen durchparieren konnte. Dieses Pferd heute ohne alles zu reiten - und dabei keine Angst haben zu müssen! - ist für mich immernoch total faszinierend.
Ich hoffe das kommt jetzt nicht komisch rüber, aber das ist etwas, das mich einfach wirklich bewegt.


Ich habe mal nachgerechnet, ich glaube die Ausbildung zum Parelli-Instruktoren würde heute (falls man überhaupt genommen würde), ca. 25 000 Euro kosten. (Für mich derzeit nicht wirklich erschwinglich.... ;-) ).




Ich komme aus dem Englischreiten, habe dann zum Westernreiten gewechselt. Nach wie vor denke ich, dass sich dort viel Wahres und Interessantes finden lässt. Ich nehme auch immer noch hin und wieder an entsprechenden Seminaren teil, war zB. als Zuschauer auch bei Eckart Meyners (sehr interessant).

Parelli (und ähnliche natural horsemanship Methoden) unterscheiden sich davon meiner Meinung nach, weil sie wirklich von A anfangen. Vielleicht kommen sie (noch) nicht bei Z an, aber sie fangen wenigstens wirklcih am Anfang an.
Und DAS ist nicht so selbstverständlich. Wenn man sich umschaut wieviele Leute Probleme am Boden mit ihren Pferden haben, so simple Dinge wie das Pferd auf einen Kreis schicken..... oder Kontrollprobleme beim reiten.... da stellt es einem wirklich die Haare auf. "Normale" Methoden bieten hier oft nichts an. Ich denke, das wird vielleicht oft vorausgesetzt; begabte Pferdemenschen bringen da vielleicht auch schon viel mit an Timing, Einfühlungsvermögen, Beobachtungsgabe. Für die braucht man vielleicht nicht bei A anfangen. Aber der Rest?

Bei Parelli habe ICH noch nie etwas wirklich FALSCHES gelernt. Natürlich ändert man im Laufe der Zeit vielleicht manches ab, ist nicht mehr GENAU der selben Meinung, ändert vielleicht die Reihenfolge bestimmter Dinge, - - versteht manchmal später aber auch erst etwas, das man vorher gar nicht so ganz verstanden hat..... Aber ich habe dort nie etwas gelernt, das mich in eine Sackgasse geführt hat.

Hat man einen "normalen" Lehrer, der gut genug ist, dann ist das genauso denke ich. Aber viele sind nicht gut genug.



Liebe Grüße

Offline lunalu

  • Es ist nie zu spät, dazu zu lernen!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 34
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baumlosreiter
    • dunkelfux`s Welt
Re: Pat Parelli
« Antwort #12 am: 09.08.08, 13:06 »
Aramis und ich werden von einer Freundin nach Parelli unterrichtet!

Wir sind schon sehr weit gekommen! Und auch das Äußere von Aramis hat sich nach zwei Wochen stark verändert.....
Allerliebste Grüße von lunalu

Offline Jana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Pat Parelli
« Antwort #13 am: 11.09.09, 10:42 »
Wer Interesse hat:
Wir machen zwischen Weihnachten und Neujahr einen Kurs mit Bernei Zambail
2 Tage Thema noch offen
2 Tage Horsenality- Pferde lesen lernen

zu den Kursen kann man auch als Zuschauer kommen

www.steckenpferd-reitwege.de

carienchen

  • Gast
erste Erfahrungen mit Parelli
« Antwort #14 am: 13.10.09, 18:40 »
Hallo, ich hatte am letzten Samstag mein 1. Parelli-Seminar! Es ging den ganzen Samstag Nachmittag und war quasi die Einführung in die sieben Spiele.
Wir haben alle Spiele vorgeführt bekommen und anschließend die 1. Drei selbst erlernt. Jetzt müssen wir alle in den nächsten Wochen zuhause fleißig üben, weil in vier Wochen gibt es den zweiten Part und dann lernen wir die restlichen Spiele!

Ich finde diese Art, sein Pferd auf sich aufmerksam zu machen und die Rangordnung zu klären, sehr gut! Ich habe einen dominanten Haffi-Wallach, kein Problem Pferd, aber eines das häufig nachfragt ob ich etwas ernst meine und, wenn ich dann unbewusst auch mal nachgebe. Dadurch hab ich natürlich auch mal Diskussionen beim Reiten. Bereits nach dieser einen Parelli-Einheit hat selbst meine RL eine deutliche Verbesserung beim Pferd gespürt. Allerdings muss auch ich sagen, dass die "richtigen" Kurse bei einem Instructor für mich zu teuer sind. Parelli sagt, er möchte dass jedes Kind sein Pferd nach diesem Programm arbeitet. Auf der anderen Seite verkauft er die Unterlagen für ein wahres Vermögen! Er soll ja ruhig daran verdienen, aber warum kann man die ganzen Unterlagen nicht erschwinglich halten? 900 Dollar für 10 CD's ist doch echt ein Witz!
Ich werde es wohl bei dem erlernen der sieben Spiele belassen, dies noch weiter ausbauen so dass wir auch Hindernisse bewältigen können und mich insg. eher dem Reiten widmen.