Autor Thema: was soll ich nur tun???  (Gelesen 3365 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline querkTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 10
Re: was soll ich nur tun???
« Antwort #15 am: 07.01.07, 23:14 »
danke für das teilen meiner meinung über artgerechte haltung  :)
laufende kosten kenne ich, dennoch danke.
mir würde offenstallhaltung mit teilweise befestigtem boden durchaus genügen, dem pferd wohl auch. einfach heu frei und helfen kein problem. kaufe selten irgendwelche unnötigen dinge. was mir momentan mehr sorge macht, sind diese unvorhersehbaren TA kosten- wenn mal was ist.. das wäre jetzt echt übel... daher kam mir die idee, ob ich nicht anbieten sollte sie zu mieten oder zu pachten, die besitzerin wäre arbeit und kosten los, diese würde ich tragen, dafür würde sie bei mir stehen und ich könnte nach dem studium entscheiden ob ich kaufe. falls es hart auf hartkäme gebe es eine alternative... natürlich würde ich kaufen und es gäbe alternative zurück....

Dominachen

  • Gast
Re: was soll ich nur tun???
« Antwort #16 am: 08.01.07, 18:50 »
Wenn man mit den Tierärzten redet, kann man sicherlich bei unvorhergesehen Rechnungen, eine Ratenzahlung vereinbaren!  ;)

Offline ak

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 9
Re: was soll ich nur tun???
« Antwort #17 am: 16.01.07, 18:30 »
Ich habe mein RB-Pferd damals gekauft, als ich mitten in den Abiprüfungen war. Und war mir damals nicht so sicher wie Du, ob es mein Traumpferd ist. Hatte sich eher einfach so ergeben... Kohle von den Eltern gabs Null komma Nix, aber dafür eine Abmachung, die mich ruhig schlafen ließ: Sollte es höhere TA-Rechnungen geben, bekomme ich von ihnen ein zinsloses Darlehen. Musste es glücklicher Weise nie in Anspruch nehmen, nur im Referendariat hat mein Freund mal eine Rechnung übernommen.

Habe immer für mich und Gaul selbst gesorgt, was das Pferd kostete, habe ich bei mir gespart. Zeitweise war der Stall doppelt so teuer (Rundumverpflegung, brauchte Zeit fürs Studium) wie meine Wohnung (Ofenheizung und kein warmes Wasser).

Was soll ich sagen, inzwischen habe ich ihn seit 14 Jahren. Und habe mich schon unendlich oft gefreut, dass ich damals mutig war. Grade weil es nicht so leicht war, ist er mir besonders viel wert. Und der 25-jährige Senior dankt es mir freundlicher Weise mit fast unkaputtbarer Gesundheit und immer noch extrem viel Spaß beim Reiten.

Also: Trau Dich, wenn es irgendwie realistisch ist!