Autor Thema: eigenes Pferd / Luxus  (Gelesen 18812 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline candeleroTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
eigenes Pferd / Luxus
« am: 27.12.06, 17:14 »
Hallo,
ich habe eine 10 jährige Nichte, sie reitet wenn sie kann ca. 1 mal im Monat
da ich auch reite (RB seit 15 Jahren) werde ich natürlich immer mal wieder
gefragt    wann kaufen wir uns ein Pferd. Die Anschaffung (Vater würde einen Teil mitzahlen)  ist ja nicht das Thema aber der Unterhalt. München / und Töchterchen
muss den Stall mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können da Mutter kein Auto hat. Jetzt habe ich mal eine Aufstellung gemacht was das kostet. Ist es realistisch?     
 
Kosten für Unterhalt 

Boxen 450,00/Monat Reitanlage mit Halle, Stadtnähe
mit Bus zu erreichen   

Offenstall in 260,00/Monat - Reitanlage mit Halle, ländliche Gegend
mit S-Bahn zu erreichen

Schmied 80,00/alle 8 Wochen - Beschlag 
Versicherung 85,00/Jahr
Wurmkuren 40,00/Jahr
Impfungen 100,00/Jahr

- Zusatzfutter ca. 30,00/Monat
- Reitstunden ca. 20-30,00/Woche

Ausrüstungsgegenstände Halfter Strick Satteldecken Gamaschen etc. ??

Tierarztkosten bei Kolik, Verletzungen etc. - unberechenbar.
100,00/ Monat sparen
 
Tierarztkosten im Jahr von ca. 1000,00 EUR für Weideverletzungen, kleinere Koliken etc...
100,00/ Monat sparen
 
Benzin und Kosten für Auto ????

Also nehmen wir den Stall 1 würde mich das pro Monat
ca. 850,00 
für Stall 2 / 650,00 kosten 
 
Pferdekauf
   
Ankaufsuntersuchung mit Röntgen 500,00
evtl. Lieferung ???
Sattel ca. 1500,00
Sonstiges(Halfter Stricke Putzzeug Gamaschen Medikamente Longierzeug) ca. 300,00
 
Friesen (Barockpferde)  ca.  ab 4500,00 gerade mal angeritten
Haflinger ab 2500,00
LG und danke für die Antworten

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #1 am: 27.12.06, 17:17 »
huilfe,du hast recht!!! 
teurer Spaß den wir da haben,....
wobei,die preise sicher im Norden billiger sind so um 100 im Monat,im luxusstall!!!
aber im normalfall würd ich mal sagen 250€ fürn Stall mit Halle
und O-Stall mit Halle so,200€
trotzdem teuer!
also mit ganz klar,ich kauf mir kein pferd mehr,,.....  :-X
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Muriel

  • Gast
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #2 am: 27.12.06, 17:33 »
Uih, die Aufstellung ist schon nicht schlecht *schnellwiederwegguckt*
was mir nicht ganz klar ist - wer will ein Pferd? Die Nichte oder Du? Beteiligt sie sich dann am Unterhalt? Und bist du auf die Beteiligung angewiesen? dann würde ich das nämlich nicht machen....

Offline feuerblitz

  • Futtereimerschubse und Scheisseschepper
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer zieht hat Angst
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #3 am: 27.12.06, 17:37 »
*schnell Pferde verkaufen geht*

Gute Berechnung *lob* besser ein bisschen mehr kalkuliert, als zu wenig.

Ich zahle 298,-- für eine grosse Box mit Paddock (2x Kraftfutter, 2x Heu, Stroheinstreu) Halle und Aussenplatz im Grossraum Rhein-Main.


Bist du dir sicher, dass sich Onkel/Tante (hab ich jetzt nicht ganz durchgeblickt) auch darüber im klaren sind, dass sie sich ein bisschen länger an den Kosten beteiligen sollen? Nicht dass du nach 4 Monaten mit allem alleine dasitzt.
Stromberg: » Ich bin ja quasi die perfekte Mischung aus jung, aber sehr erfahren. Gibt's in der Form ja sonst nur auf dem Straßenstrich. «

Offline ahpe

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 619
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #4 am: 27.12.06, 17:54 »
Ich hab mal ein Jahr lang alle Kosten die DIREKT was mit dem Pferd zu tun hatten, aufgeschrieben und bin auf

....
....
....
festhalten
....
....
....
910 € im Monat gekommen. Mitgerechnet habe ich Benzingeld und ein kleiner Anteil an Autokosten (hätte mehr sein müssen,weil ich ohne Pferd eigentlich kein Auto bräuchte). Reitunterricht war bei mir teurer, 1x pro Woche Einzelstunde(25 €) und 6x im Jahr Kurs für 280 €.

Stall kostete 340 €, aber es kommt doch immer noch was zu. Zusatzfutter habe ich auch mehr ausgegeben als Du (30 € legst Du schon fast "nur" für Möhren hin). Und 300 € für sonstige Ausrüstungsgegenstände, ist das die Summe im Jahr oder fürs ganze Leben? Lass Dir gesagt sein, dass 300 € im Jahr nicht völlig unrealistisch sind. Man selbst braucht ja mehr Anziehzeug (Sachen verschleißen schneller bei häufigeren Gebrauch) und für ne Decke (Weide, Abschwitz, etc...) ist man auch schnell nen Hunni los. Fliegenspray, Huffett, Hautlotion und so, das läppert sich schneller als man denkt. Ich hab in dem beobachteten Jahr insgesamt 460 €  :o im Reitsportladen gelassen und fand das noch nicht mal sehr viel im Rückblick.

Für grössere TA-Sachen würde ich heute ne OP-Versicherung abschliessen, da ist maan dann aus dem allergröbsten Überraschungen raus.

Ja, mein Pferd ist ein Luxus, der mich mehr kostet als meine Wohnung und sämtliche anderen Fixkosten zusammen...

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #5 am: 27.12.06, 18:08 »
Ist halt die Frage, wenn man ein anderes Hobby intensiver betreibt, kost' ja auch was.
Fühlte man sich ohne Auto wohl wenn man an eine bestimmte Mobilität gewöhnt ist.
Hätte man das Geld wirklich über, wenn man kein Pferd hätte?
Verbriete man es nicht für andere Dinge?

In Jahren wo es gut läuft, sind die Kosten oft viel niedriger, desgleichen wenn man einen günstigeren Stall hat oder selber mithilft.

Bekannte von mir hat kürzlich aber beispielsweise aufgegeben - ihre Pferde waren IMMER krank u. kaum reitbar. Pech. Schöner Mist wenn einen das nicht mehr auslässt. Andererseits täte ich mir dann eine günstige Haltungsform suchen u. mit dem Hopper spazierengehen. Statt gleich aufgeben.
Aber man kanns nicht immer generell sagen.
(bin schwer gespannt wie die Bekannte jetzt weiterhin mit ihrer Pferdelosigkeit umgeht  :P... ob das mal gut geht!!!=????)


Offline MartinaG

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 440
  • Geschlecht: Weiblich
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #6 am: 27.12.06, 18:22 »
Meine Rechnung sieht wie folgt aus:

jährliche Kosten

1x Zahnarzt                                              130 €
6 x Schmied (kein Beschlag)                     160 €
4-5 Wurmkuren                                          60 €
Impfungen                                                 80 €
Zusatzfutter                                             170 €
Pre Alpin (Heuzusatz wg schlechter Zähne)   480 €
Haftpflicht                                                130 €
12 Boxmiete (300 € allincluiv)                   3.600 €

gesamt 4.810 €/Jahr = ca 400 Euro/Monat

Da ich aus Norddeutschland komme ist die Box recht günstig (für hiesige Verhältnisse aber schon teuer)

Nicht mitgerechnet sind
  • Äpfel und Wurzeln das sind im Monat sich nochmal 10 €
  • Huföl ect., bei mir im Jahr ca. 50 €
  • TA-Kosten be Verletzungen Ich hab Jahr ohne zusätzliche Kosen gehabt. Dieses Jahr sind es 160 €, aber ich hatte auch schon mal über 1800 €
  • Reitunterricht/Kurse
  • RV-Mitgliedschaft
  • Fahrtkosten
  • und die ganze Zeit die man bei seinem Pferd verbringt

Ausrüstung für den Reiter sollte bei Dir als RB vorhanden sein ;) Pferdeausrüstung ist in der Erstanschaffung natürlich nicht günstig, aber wenn man was vernünftiges kauft, dann braucht man auch nicht jedes Jahr eine neue Trense, Halfter usw. bei den meisten sind das Modeeinkäufe und nicht weil was kaputt ist.

Bei einem eigenen Pferd sollte man sich in jedem Fall darüber im Klaren sein, dass man auch mehr Zeit im Stall verbringt. Damit kommt nicht jeder klar. (auch an die Familie denken)

Auf jeden Fall sollten für einen Pferdekauf nicht schon sämtliche finanziellen Reserven aufgebraucht werden. Das habe ich leider schon oft genug erlebt, dass ein pferd gekauft wird, dann das Auto kaputt geht und zack ist das Pferd wieder weg.

@ziano, hätte ich kein Pferd, dann wäre entweder mein Auto keine 10 Jahre alt oder meine ohnehin schon gute Kameraausrüstung würde noch mehr wert sein  ::) aber damit verdiene ich andererseits ja auch gleich wieder ein wenig Hafer  ;) Möglichkeiten sein Geld los zu werden gibt es immer
;-)

Dominachen

  • Gast
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #7 am: 27.12.06, 18:52 »
Natürlich ist ein eigenes Pferd Luxus. Wir haben die Pferde im eigenen Offenstall stehen. Weide und Stall ist gepachtet. Meine Freundin und ich - haben jeweils zwei Pferde - teilen uns das Füttern, so das jeder nur einmal an den Stall muss. Wir haben letztes Jahr mal alles aufgeschrieben und sind auf 140,- Euro pro Pferd gekommen. Hierin waren allerdings nicht die Tierarztkosten, Fahrkosten, Hufschmied, Zubehör und Ausbildungsgegenstände usw., sondern nur Weide, Zaunpfähle, Batterien, Futter usw.

Der Unterhalt eines Pferdes ist teuer, aber möchte man auf diesen Luxus verzichten?? ;)

Offline Safira

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.624
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine Stute Saphira
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #8 am: 27.12.06, 20:19 »
Bisher konnte ich immer noch sagen: Mein Auto ist teurer als mein Pferd! Versicherung und Spritkosten um zur Arbeit zu kommen waren mehr als Offenstall mit Heu und Stroh, Hufschmied, Wurmkur und Versicherung.
Nunja; nächstes Jahr wird Autoversicherung günstiger und Pferdeversicherung (nicht mehr Jungpferd) teurer; außerdem sind die Ausgaben bei einem "Reit"-Pferd dann ja doch höher als bei einem nur "herumstehenden" Youngster... ;)

Lieber auf neuen Wegen stolpern,
als in den alten Bahnen auf der Stelle treten.

Krümel 99

  • Gast
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #9 am: 27.12.06, 21:09 »
oja, pferde sind Luxus, ich rechne lieber nicht ;D aber dafür hab ich keine Luxushobbys wie Urlaub, teure Klamotten usw...

Und mir würde ohne meine Jungs absolut was fehlen.. :P

Offline candeleroTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #10 am: 27.12.06, 21:19 »
Hallo,
danke für die Antworten. Ja jetzt sind wir wieder am Boden der Tatsachen. Natürlich hätte auch ich gerne ein eigenes Pferd, meine Nichte hat das natürlich mitbekommen. Wir hatten uns das so ausgemalt ich zahle einen Teil 6000 und Vater zahlt einen Teil für die Anschaffung, sagen wir mal er zahlt 3600 dann kann
Madel 3 Jahre umsonst reiten, ich zahle alle laufenden Kosten. Von den Anschaffungskosten wird das Pferd angeschafft plus Ausrüstung oje da bekomme ich ja nie ein Barockpferd sehe ich grad. Nach 3 Jahren zahlt er dann Rb, so oft wie sie halt reitet, wenn sie dann noch reitet.
Zeitlich wäre ich natürlich auch auf noch eine Rb angewiesen, vom Geld her ist mir klar man muss ein Pferd auch ohne Rb halten können . Ich kann es drehen und wenden wie ich will, ich kann mir wenn ich auf Halle Rb und und und angewiesen bin hier kein Pferd leisten. Wie machen das nur Andere? Fast unmöglich ist ja auch einen Stall in Mü Umgebung Osten Süden zu finden wo die öffentlichen Vm hinfahren. Ich bin ja jetzt lange Rb hab mich daran gewöhnt aber wenn halt so Mädelaugen dich anstrahlen .... Ich habe die Aufstellung schon an den Vater weitergegeben der wird dann wohl auch geheilt sein und ich bleib weiter Rb (suche gerade noch eine wo auch Mädel reiten kann) oder hat jemand noch einen Vorschlag um Kosten zu senken aber bitte mit allem Luxus(Galgenhumor). LG    

geolina

  • Gast
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #11 am: 27.12.06, 22:37 »
hallo,

klar, in oberfranken ginge es billiger  ;D.

*hust* sorry, aber es ist leider so, ein pferd ist luxus. mir geht es ein wenig so wie aphe, das pferd ist mein größter geldvernichter. mein mann nennt meine stute liebevoll "millionengrab" und er hat nicht mal so unrecht.

er hat mal eine andere rechnung aufgemacht, nämlich die, wieviel mir eine reitstunde kostet (sprich, eine stunde reiten auf meinem pferd OHNE reitunterricht *g*). er hat die monatlichen kosten mal umgelegt: 45 euro. (ich habe eine reitbeteiligung, die 3x die woche reitet, also nur 4 reitstunden die woche ;) )

und das ohne reitunterricht und er weiss von vielen kleinigkeiten, die mal eben so angeschafft wurden nix.  ::) ich möchte nun den reitunterricht und diese kleinigkeiten nicht mit draufrechnen...da wird ja sonst sogar mir schlecht von.

armes irres reitervolk!

alex

Offline candeleroTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #12 am: 29.12.06, 20:18 »
Hallo, dann möchte ich mal fragen was kann man denn einsparen. Stall ohne Halle -geht auch hab ich auch Jahre gehabt, 3 Rb auf dem Pferd -ist oft zu beobachten, kein teures Pferd vielleicht sogar geschenkt  - was vom Gesparten übrigbleibt vom Kaufpreis zurücklegen. Weiter weg stellen -Benzin wird schon wieder teurer? Vielleicht in einen Stall stellen wo das Pferd dann mit im Reitunterricht geht -gibts bestimmt auch.
Wie machen das alle die ein Pferd haben, ich habe keinen LG der mitzahlt der hat seine eigenen Hobbys. Danke für jegliche Anregungen.         

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.394
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #13 am: 29.12.06, 20:26 »
Candelero, wenns so knapp ist würd ich das an deiner Stelle nicht machen.
Ich steh z. B. in einem Stall ohne Halle und hab damit keine Probleme (ok, manchmal wünsch ich mir schon eine, aber eher selten), aber das hat andere Gründe. Allerdings muss dir klar sein, dass du vor allem im Winter viel seltener zum Reiten kommst. Und wenn das Ausreitgelände schlecht ist, hast du ein weiteres Problem.
Der Kaufpreis ist die geringste Ausgabe an einem Pferd. Teuer wirds erst wenn du das Pferd hast. Wenn du mal einen Tierarzt brauchst kann das richtig ins Geld gehen. Und ich würde nicht wollen, dass mein Pferd im Unterricht mitläuft, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde mir auch kein Pferd anschaffen, wenn ich auf eine zahlende Reitbeteiligung angewiesen wäre.
Wäre es nicht besser, du würdest dir ein Reitbeteiligungspferd suchen?

Muriel

  • Gast
Re: eigenes Pferd / Luxus
« Antwort #14 am: 30.12.06, 00:49 »
Hat sie doch, soweit ich das verstanden habe.

das mit den einsparungen ist so eine Sache. Finanziert man das Pferd über RB, was ist wenn das Tier krank wird, nicht geritten werden kann, die RBs meutern, ausfallen und man noch zusätzlich die TA-Kosten am Bein hat (die hat man ja eh, daran ändern die RBs nix).
Mitgehen im Unterricht.... dann wird dir immer das versaut, wodran du gerade arbeitest und müsstest wieder in Reitstunden investieren..

alles nur halbgar.
Im Grunde sollte der monatliche Beitrag schon problemlos zahlbar sein, ohne daß man Bauchschmerzen bekommt.
Also auch wenn die Waschmaschine oder das Auto kaputt gehen.

Aber sicher kann man in Punkto Unterbringung abstriche machen, nur wenn da ein Kind regelmässig dran beteiligt werden soll fallen Ställe ohne Reitplatz oder Halle, ständige Anwesenheit von Erwachsenenen und idyllisch mitten in der Pampa gelegen schon aus. Da sollte es dann doch ein Stall mit regelmässigem Unterricht, möglichst auch andern Jugendlichen sein.
Ist halt die Frage ob Du Dir für Dich das Pferd kaufst oder für Deine Nichte.