Autor Thema: Eigenes Pferd  (Gelesen 2005 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

merlin

  • Gast
Eigenes Pferd
« am: 03.12.06, 20:56 »
Hallo!
Ich habe eine Frage.
Da es nun soweit ist, dass ich 18 bin und genügend Geld abgespart habe, möchte ich mir ein Pferd kaufen. Also eigentlich habe ich keine bestimmte Rasse in Aussicht, das Pferd sollte jedoch mindestens 1,55 groß sein, da ich auch nicht gerade klein bin und sich ein bisschen für Westernreiten eignen. Ich bin jetzt keine Profireiterin oder so aber reite halt freizeitmäßig Western. Da ich jedoch nicht sooo ein großes Buget habe um mir einen Quater oder so zu holen, wollte ich euch fragen, ob ihr irgendwelche guten Züchter oder auch Händler kennt, die nicht allzu teuer sind und vernünftig mit den Tieren umgehen.
Würde mich sehr über Antworten freuen!

LG, Merlin

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 449
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Eigenes Pferd
« Antwort #1 am: 03.12.06, 21:46 »
Als erstes, Anschaffung ist das "billigste" - leg Dir nochmal so viel zur Seite für Arzt, Veterinär und Tack (Sattel etc). Rechne nicht zu knapp, es ist auch doof wenn man einen 4-Beiner hat, und sich alles vom Mund absparen muss ;)

Zu Deiner Ursprungsfrage:

Freiberger oder Hafi's eignen sich auch als Westernpferde, bist dann einfach auf NRHA und EWU limitiert was das Starten an Turnieren anbelangt.
Bei den Paints gibt es meist die Breedingstock etwas günstiger aber auch hier, wenn Du Turniere gehen willst bleibt vermutlich nur die NRHA und EWU da selbst bei der APHA Breedingstock separat von den anderen Starten.

Willst Du einen ausgebildeten oder einen noch rohen? Und wenn Roh, wie stellst Du Dir die Ausbildung vor? Selbst oder beim Trainer oder eine Kombination - meist ist das Ausbilden eines Youngsters nicht gerade billig.

Ansonsten immer wieder die Inserate beobachten, auch viele Quarter mussten aus Zeitmangel den Besitzer wechseln und schon oft wurde da nach dem Prinzip Platz vor Preis vergeben.. ;) - Übe Dich in Geduld, denn die wirst Du auch mit Deinem zukünftigen Pferd brauchen, speziell am Anfang Eurer gemeinsamen Laufbahn .

LG WH
LG WH

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Eigenes Pferd
« Antwort #2 am: 03.12.06, 22:05 »
Ein Bekannter hat sich einen Criollo gekauft - mittelgroß, ruhig.
Ich würde nicht beim Händler kaufen, sondern nach Privatanzeigen schauen. Wenn du dir Zeit lässt und eine vernünftige Haltung bieten kannst, findest du sicher ein günstiges Pferd mit "Platz vor Preis".

Offline Carlotta67

  • ODH™Filiale Nord
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.106
Re: Eigenes Pferd
« Antwort #3 am: 03.12.06, 22:19 »

*räusper* ich schließe mich da Wild Horse völlig an und rate immer allen höchstens die Hälfte des gesparten Geldes für den Kaufpreis auszugeben. Allein die vielleicht in der ersten Zeit noch gezwungenermaßen zu wechselnden Sättel sind ja resp. bei Western-Sätteln nicht gerade günstig. Aber das ist eine Ausgabe, die sein MUSS. Genauso wie laufende und überraschende TA-Kosten.

Wenn er sich verletzt/Kolik etc., was von heute auf morgen passieren kann, will man ja nicht gerade sagen "Sorry und tschüs, das war so nicht einbudgiert, für TA/Klinik o.ä. hab ich nu kein Geld mehr."

Oder du hast Eltern, die gleich signalisieren, dass sie in solchen Fällen einspringen.

Mönchen

  • Gast
Re: Eigenes Pferd
« Antwort #4 am: 11.12.06, 19:52 »
Ich kann Dir auch nur raten für den Notfall eine Geldquelle zu suchen.
Ich habe bei der Uelzener Versicherung eine OP- Versicherung abgeschlossen die monatlichen Kosten sind so überschaubar und zumindestens die hohen Kosten für eine OP und ein paar Tage danach sind abgesichert.
Ich komme mit dem geplanten Ausgaben monatlich 10 von 12 Monate im Jahr nicht aus, da immer was dazwischen kommt, neuer Sattel, teure Bandwurmkur weil sich das Pony einen Bandwurm eingefangen hat, eine weitere Kotprobe, 2. Bandwurmkur, weil die erste nicht gereicht hat. Zahnbehandlung da das  Pony plötzlich nicht mehr gut kauen kann.
Reitunterricht der nicht eingeplant war, aber doch Probelmchen mit dem Pferdchen auftreten. Reitplakette, Vereinsgebühren,Tierseuchenkasse,Hufschmied,Futter,Zusatzfutter, Decken, Fliegenschutz,Reitklamotten..................
die Liste läßt sich beliebig erweitern.
Ich habe damals meine Aussteuerversicherung in den Meisterbrief gesteckt damit ich mein Pflegepferd kaufen und unterhalten konnte, zum Glück konnte die Besitzerin so lange auf ihr Geld warten bis ich den Meister geschafft hatte. Also hab ich den Meister nur wegen meinem Pferd gemacht,hihihi.
Mach Dir mal eine Liste und versuche die kalkulierbaren monatlichen Kosten zu ermitteln.
Überleg Dir sehr gut, ob Du Dir wirklich selbst ein Pferd leisten kannst, es gibt auch so viele Leute deren Pferde sich langweilen und die sich über eine zuverlässige Reitbeteiligung freuen,und geteiltes Leid ist halbes Leid und man kann fürs eigene Pferd gut üben.
Fals Du genug finaziellen Hintergrund hast, Dir ein eigenes Pferd holst,kann ich Dir auch nur raten jemanden zu Rate zu ziehen der viel Ahnung hat, denn so ein " Schnäpchen" kann verdammt teuer werden, gute Pferde,reitbare, gesunde Pferde haben ihren Preis.
Leider mußte  mein 2. Pferd zurückgeben, weil man mich übers Ohr hauen wollte(Trotz das ich hatte eine erfahrene Züchterin beim kauf dabei hatte) und ich erst nach einem Rechtsstreit zu meinem Recht gekommen bin und da blutet einem schon das Herz wenn man so ein Tier nach 4 Wochen zurückgeben muß, das Tier kann ja nichts dafür. Aber nur ein Pferd zum anschauen wollte ich mir auch nicht leisten.
Ich hoffe Du wirst nicht trotzig ( ich wäre es früher geworden) und nimmst unsere Tipp s`auch wenn sie sich so negativ anhören ernst.
Fals alles klappt, viel Glück wünscht Dir
Simone   
 

osch

  • Gast
Re: Eigenes Pferd
« Antwort #5 am: 25.12.06, 16:01 »
Habe vor einigen Wochen auch mein eigenes Pferd gekauft und bin noch ziemlich grün :-)
Erstmal nicht unterkriegen lassen. Ganz wichtig wie oben schon erwähnt ermittle die laufenden Kosten.
Wo soll Pferdchen stehen. Wie teuer ist die Unterbringung (Offenstall ist meist günstiger als Box, hilft aber
nix wenn dein Pferd nicht geeignet ist für eine Offenstallunterbringung).
Zusätzlicher nicht geplanter Reitunterricht kostet Geld und ist immer gut angelegt.
Schau dich zuerst in unmittelbarer Umgebung nach einem Pferd um frage rum schalte lokale Anzeigen etc..
in der Nähe hast du den Vorteil das du vor dem Kauf das Pferd vielleicht öfters mal reiten kannst und erfahrene
Bekannte mitnehmen kannst.
Solltest du aus der Gegend Lüneburg - Harburg kommen schreib mir ne PM ich hab eine Adressse wo zwei drei Pferde
stehen die vielleicht in Frage kommen.
Wünsch dir viel Glück bei der Suche.
gruss
OSCH