Interessengemeinschaften > Therapeutisches Reiten

Ideen für Reitunterricht von behinderten Kindern

(1/7) > >>

Cäsar:
Hallo, ich unterrichte seit einiger Zeit zwei Kindergruppen. Die eine besteht aus einem 16 Jährigen Mädchen, die etwas geistig behindert ist, zwei Jungen in demselben Alter, geistig und körperlich etwas eingeschränkt) und einer 11 Jährigen, die in der Entwicklung etwas zurück ist. Es reiten immer zwei für eine halbe Stunde zusammen und sie können weitgehend allein reiten (hauptächlich Schritt und Trab, einfache Bahnfiguren),kommen aber zum Galoppieren an die Longe. Sie lieben Stangen und Hüte in der Bahn, können Mühle, rückwärtsreiten, etc.
Die andere Gruppe besteht auseinem Mädchen und 2 Jungen, die nur geführt, bzw an der Longe gehen und je nach Tagesform freihändig traben bis Mühle können. Das  Mädchen ist erst fünf und muss immer gut festgehalten werden, da sie manchmal rumzappelt und überhaupt keine Angst kennt.
Jetzt wollte ich mal fragen, was andere so mit ihren Gruppen machen. Zu schwierig dürfen die Übungen nicht sein und keines der Kinder hat sportlichen Ehrgeiz, es geht also rein um den Spass und die Beweglichkeit.

Cäsar:
Hat denn hier niemand Ideen? Ihr habt doch zum Teil auch Erfahrung mit Reitunterricht für behinderte und nicht behinderte Kinder. Irgendwelche Spiele, Übungen, etc? Oder soll ich noch irgendwas ausführlicher erklären?

glögli:
Frag mal Diest hier aus dem Forum oder schau dir ihre Webseite www.reittreff.at an. Ich kenn mich zwar mit der Thematik nicht aus, aber was sie dort macht schau ich mir immer wieder an und bin einfach nur begeistert.

FYLGJA:
Hallo Cäsar,

es ist ziemlich schwierig, pauschal irgendwelche Spielideen in den Raum zu stellen, wenn man Deine Rahmenbedingungen, Deine Pferde und die Kinder/Jugendlichen nicht kennt.
Das ist eben die Aufgabe einer ReitpädagogIn/ReittherapeutIn und das sollte man auch in seiner Ausbildung gelernt haben, wie man da rangeht an so eine Strundenplanung ?!? ;)

Nix für ungut. Dir fällt bestimmt etwas ein, wenn Du Dich mal hinsetzt, Dir die Kids einzeln vorstellst und Dir eine Liste machst, was fände ich als ... (zB. das 16-jährige Mädchen) gut und was würde ich mir für die Stunde wünschen und was dürfte für mich überhaupt nicht passieren. Dann verknüpfst Du es mit Deinen Rahmenbedingungen und den anderen Kids in der Gruppe. Wenn Du das ein paarmal gemacht hast, merkst Du, wie Dir die Ideen nur so aus dem Kopf 'sprudeln'...  ;)

Wo arbeitest Du denn und wo hast Du Deine Reittherapie-Ausbildung gemacht, wenn ich mal fragen darf ?

Gruß,
Anne von Hof FYLGJA

füchsle:
Warum denn immer reiten?

Bodenarbeit wäre doch mal ganz nett, oder? Longieren, rückwärts, seitwärt. Oder Zirkuslektionen üben. Wettspiele. Zu zweit auf einem Pferd.

Meine spontanen Ideen..:-)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln