Autor Thema: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts  (Gelesen 146776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Anja

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.769
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #165 am: 23.06.08, 09:26 »
Danke, probier ich mal aus, kommt dann auf meine Liste, wenigstens ist das Zeug bezahlbar.
Herr, wirf Hirn vom Himmel oder Steine, was ist egal Hauptsache Du triffst.

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #166 am: 23.06.08, 09:48 »
Ich wusste gar nicht, dass es Fermentgetreide auch in Literflaschen gibt. Das muss ich mir mal merken. :) Würde ja weniger Platz im Spind wegnehmen...
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline Anja

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.769
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #167 am: 23.06.08, 12:24 »
Kanne, Brottrunk flüssig, ist es das gleiche ???

Gibt´s im Supermarkt im Regal für die Öko und Diätprodukte.
Herr, wirf Hirn vom Himmel oder Steine, was ist egal Hauptsache Du triffst.

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #168 am: 23.06.08, 14:06 »
Ne, Brottrunk ist Brottrunk - ohne Fermentgetreide. ;D

Ich kenne von Kanne:
- Fermentgetreide trocken als Pulver in verschiedenen Mengen/Behältern (aktuell teile ich mir grade mit einer anderen BE einen großen Sack)
- Fermentgetreide flüssig - im 5kg-Kanister
- Brottrunk, ist immer flüssig, in kleinen Flaschen (Reformhaus/Supermarkt) oder eben auch im 5kg-Kanister.

Leider schweigt sich Kanne auf der Website ziemlich aus, was die Wirkung der Produkte angeht, da sind sie in ihren diversen Flyern schon mitteilsamer. ::)
Im flüssigen Fermentgetreide seien eben noch irgendwelche guten lebenden Bakterien drin, die eine sehr positive Wirkung auf den Darm haben. Alles gemerkt aus dem ausführlichen Telefonat mit einem Kanne-Mitarbeiter habe ich mir auch nicht (ich musste ja auch nicht mehr vom Produkt überzeugt werden...)
Ich kann nur empfehlen, dort anzurufen. Der Dame an der Telefonzentrale sagt man, dass man eine Fütterungsberatung für's Pferd braucht, so kommt man dann auch zum passenden Mitarbeiter. Ich wurde sogar sehr zeitnah zurückgerufen, weil der Mensch grade schon telefonierte...
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline Mahrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #169 am: 24.06.08, 10:27 »
Hi,

ich geb das flüssige Fermentgetreide jetzt seit 3 Tagen, eine Besserung merke ich aber noch nicht.

Ich hab auch bei Kanne angerufen, da waren die aber leider eher etwas genervt und hatten null Ahnung (waren grad die pferdeunerfahrenen Telefonistinnen dran). Wollten zurückrufen, haben sie nicht, und auf meine E-Mail haben sie auch nicht geantwortet. Find ich sch... ich kam mir vor wie ein lästiger Kunde. In keinster Weise hilfsbereit und eher nach dem Motto, Du nervst.

Wie lange braucht es denn, bis es wirkt? Und soll man mehr geben als 200ml wenn es nicht anschlägt?

Ich hab es selber gekostet. Puh, komisch, so kribbelig und eklig-säuerlich. Auf nüchternen Magen wird mir davon sofort sehr komisch (betrunken?), und es gibt Bauchkribbeln. Also nur mit Futter geben, sonst torkelt das Pferd durch die Gegend  ;D ;D ;D

Mahrus

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #170 am: 25.06.08, 10:10 »
Die diesmalige Besserung bei Bounty stellte sich auch erst nach einer Woche ein. Jetzt ist das KW aber weg.
Ich habe bei Kanne direkt nach jemanden für Fütterungsberatung Pferd gefragt, und der hat mich dann zurückgerufen. Komisch, als nervender Kunde habe ich mich da nicht empfunden. Die Telefonzentrale-Frau war allerdings auch kurz angebunden. Ich glaube, der Berater hat mir mehr als 200ml/Tag empfohlen. Ich weiß aber nicht mehr, wie viel mehr... :-\

Selber trinken geht - mit Apfelsaft. Aber lecker wird's davon auch nicht. Ich brauch's zum Glück nicht für mich.  :P
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline Sternchen84

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #171 am: 27.06.08, 19:16 »
Hallo,

ich bin neu hier und habe dazu auch gleich etwas beizusteuern. Ich habe einen 8 jåhrigen Paint Horse Wallach, der seit circa einem Jahr unter Kotwasser leidet.
So stark, dass die ganzen Hinterbeine und der Schweif jeden Tag voll sind. Ich wasche ihn jeden Tag und habe auch schon fast alles ausprobiert. Was fuer Ideen habt ihr denn noch?

Bin fuer jeden Tip dankbar  ;)

LG Claudia

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #172 am: 28.06.08, 12:09 »
Mahrus, und? Hat sich inzwischen etwas außer dem Füllstand im Kanister verändert?

Sternchen, willkommen! Wir hatten schon viele Ideen - lies doch einfach mal Seite 1 bis 12 dieser Box und gib uns mal eine Info, was Du sonst schon so probiert hast.

Apropos, was hat denn eigentlich bei uns schon alles nicht geholfen? *grübel*
- täglich ein Becher mit Naturjoghurt
- täglich 1-2 Bananen, auch in Kombination mit dem Joghurt
- Bierhefe mit/ohne Joghurt/Banane
- Akaid vom TA (das mit seinem Hauptbestandteil Bentonit auch Katzenstreu sein könnte)
- Magnozym (machte zwar wunderschöne Äppel, aber das KW war unverändert)
- ... und bestimmt noch mehr, das ich schon wieder verdrängt habe...
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline Mahrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #173 am: 28.06.08, 22:04 »
Hi,

leider nach einer Woche immer noch keine Besserung in Sicht. Ich erhöhe jetzt auf 200ml morgens und abends. Wobei ich den Morgentrunk schon abends auf den Hafer kippen muß, weil ich morgens nicht füttere. Ich hoffe, die Inhaltsstoffe bleiben bis dahin lebendig ;D

Dafür darf ich jeden Tag Popowaschen  :P

Wie siehts denn aus mit Bierhefe? Oder Hefe allgemein? Welche Marke (extra Pferdeprodukte?) und welche Mengen?

Mahrus

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #174 am: 29.06.08, 20:12 »
Bierhefe hatte ich von Stallmeister. Hatte m.E. das beste Preis-Leistungsverhältnis. Menge: pro Tag ein Messbecher voll (von den Bechern, die im Eimer sind).
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline pennylane

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #175 am: 02.07.08, 19:01 »
Wie siehts denn aus mit Bierhefe? Oder Hefe allgemein? Welche Marke (extra Pferdeprodukte?) und welche Mengen?
Mahrus

Hefe allgemein kann unwahrscheinlich blähen und dann auch Gaskoliken verursachen. Das würde ich dann wenn nur in ganz kleinen Mengen füttern. Meine THP sagte mal, auf gar keinen Fall einen Würfel am tag. Aber wieviel weniger weiß ich auch nicht... und wenn dann eher morgens, dann werden evtl. auftretende Koliken noch gemerkt.  :-\

Bei meinem war durch Behandlung durch THP ein paar Tage Ruhe, aber da er nun Cortison-Tabletten wg der Atemwege bekommen hat, gehts nun wieder los. Im Moment ist es auch wichtiger, daß meiner Luft bekommt. Da wird Kotwasser nebensächlich *aufRegenwartet*  ;)

Bierhefe soll auch das Hufwachstum fördern. Ich wollte die auch mal testen, oder das Fermentgetreide...  wenn die Atemwege wieder akzeptabel sind, muß ich mich mit dem Kotwasser weiter beschäftigen  ::) von der einen Baustelle zur anderen  :o
LG Pennylane

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #176 am: 02.07.08, 20:57 »
Hefe allgemein kann unwahrscheinlich blähen und dann auch Gaskoliken verursachen. Das würde ich dann wenn nur in ganz kleinen Mengen füttern. Meine THP sagte mal, auf gar keinen Fall einen Würfel am tag. Aber wieviel weniger weiß ich auch nicht... und wenn dann eher morgens, dann werden evtl. auftretende Koliken noch gemerkt.  :-\

Das gilt nur für die Backhefe, die ich deswegen auf keinen Fall füttern würde, auch wenn manche Pferde es wegstecken. Die soll ja blähen, ist ihre Hauptaufgabe beim Backen.

Die richtige getrocknete Bierhefe (Rest der Biergärung) hat einen positiven Einfluss auf Verdauung und auf alles, wozu man B-Vitamine und Aminosäuren braucht (also viel...). Sie hat halt auch fast 50% Protein (sehr hochwertig, aber bei Grasrationen Zusatzbeitrag zum Proteinüberschuss), weswegen ich sie nur kurweise (Fellwechselzeit) gebe und nicht mehr als einen knappen Joghurtbecher voll.

Sie hält, richtig gelagert, gut - ist allerdings staubfein - deswegen geb ich sie zu eingeweichten Cobs, um die Atemwege zu schonen.

Im Landhandel kriegt man sie im 25-kg-Sack für etwa 1 € pro Kilo, also wesentlich günstiger als im Pferdebedarf. Man muss drauf achten, reine Bierhefe zu nehmen (teurer), nicht den Mix aus Bierhefe und Biertreber (der ist wertlos). Und wenn man den Sack zu zweit oder dritt aufteilt, hat man bei 1 oder 2 Pferden genug für 2 x Fellwechsel (oder entsprechende Kotwasserperioden).

Das Allheilmittel gegen Kotwasser ist Bierhefe aber sicher nicht - kenne keinen Fall, wo sie dagegen durchschlagend geholfen hätte.

Offline Mahrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #177 am: 22.07.08, 13:03 »
Hi,

wollte mal berichten, wie das Kanne Fermentgetreide flüssig gewirkt hat. Ich habe einen Kanister verbraucht, ganz weggegangen ist es nicht.
Als ich das Zeug nicht mehr gegeben habe, ist das Kotwasser aber deutlich schlimmer geworden.
Jetzt probier ich das Fermentgetreide in Pulverform, weil es das beim dm-Drogeriemarkt in kleinen Gläschen für 1,95 Euro gibt. Und es wird wieder besser mit dem Gepupse. Also kauf ich mir demnächst den 7kg-Eimer.
Aber ganz weg geht es leider nicht.

Mahrus

Offline Viviane

  • Sprungverweigerer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 984
  • Geschlecht: Weiblich
    • Kaltblutpferdeforum | reloaded
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #178 am: 22.07.08, 13:07 »
Mahrus: Naja, zumindest eine Besserung ist doch auch schon ein Erfolg, oder nicht?

Bounty ist derzeit komplett KW-frei. Wie immer über den Sommer, solange er auf die Weide geht und frisches Gras hat. Trotzdem füttere ich den zweiten Kanister Fermentgetreide flüssig noch auf, schaden kann's dem Verdauungstrakt sicher nicht. Und vielleicht erreiche ich mit der "Kur" da doch einen dauerhaften Sanierungserfolg...
Danach bekommt er dann auch wieder das Fermentgetreide Pulver.
Viele Grüße, Eva
--
"Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen." Konfuzius

Offline hottimaus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Kotwasser - wo sind die leidenden, und weiter gehts
« Antwort #179 am: 16.09.08, 15:42 »
Hi,
muss hier doch auch mal mitmischen  :D
Mein armes Pferd ist auch Kotwassergeplagt....
Bei uns hat das vor ca. 8 Jahren angefangen, nachdem es in unserem ersten Stall Silage gab. Nach 2 Koliken wegen der Silage haben wir den Stall gewechselt, nach der Umstellung auf Heu und Hafer und Mineralfutter hatten wir jahrelang Ruhe. Gelegentlich hatten wir allerdings Probleme mit dem Gras, ich habe ihn immer super vorsichtig angeweidet, habe aber immer am Schimmelpopo gesehen (sind doch hauptsaechlich Schimmel betroffen??? oder faellt es dann nur so auf???), ob sie auf ein neues Stueck Koppel umgestellt wurden, das hat dann ein paar Tage gedauert, dann war es wieder weg. Komischerweise hatten wir im Winter nie Probleme.....
Nach einem Umzug jetzt in eine neue Herde hatte er sehr Stress... und hatte ganz furchtbar Kotwasser und Durchfall, das ging bis zur Kolik, und mein armes Kerlchen stand 'ne Weile in der Klinik, und da haben sie doch tatsaechlich eine Magenschleimhautentzuendung festgestellt mittels Gastroskopie.
Ich haette nie gedacht, dass er Magenprobleme hat, ist eher ein friedlicher ruhiger Typ, aber es spricht doch dafuer, dass Kotwasser von Magenproblemen kommen kann, da durch die ueberschuessige Magensaeure der Darm uebersaeuert und die Darmflora gestoert wird.
Mit den heftigen Magenmitteln von der Klinik (GastroGuard) ist das Kotwasser komplett abgestellt, nach dem Absetzen war es wieder da, mit Pronutrin ( auch fuer den Magen) viel weniger, mit etwas Flohsamen dazu ist es wesentlich besser. Und was bei uns immer hilft.... BEWEGUNG... anscheinend kann dann der Darm besser resorbieren da er dann besser arbeitet.
Ich habe oft den Fehler gemacht, ihn in Ruhe zu lassen, wenn das Kotwasser so arg war, da er echt Bauchweh hat und sich bei jedem Pups an den Bauch tritt, aber nach 1h laufen kommen normale Aeppel  :D  :D
Ich denke auch, das Verflixte ist, dass das Kotwasser so viele tausend Gruende haben kann, so dass jeder doch fuer sich testen muss, aber jeder Tip hilft vielleicht ein bischen weiter.....
Liebe Gruesse, Hotti