Autor Thema: Rennpferdebesitzer  (Gelesen 85366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #30 am: 08.09.04, 08:15 »
Sorry, dass ich hier mal reinluscher...

Drogenentzug? Bei Pferden? Was war denn da los? *neugierigist*
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #31 am: 08.09.04, 08:54 »
Ghost - und dein Pferd startet noch aktiv ?? Trainierst du selbst und reitest Du auch selbst ? Einen Galopper mal so richtig fetzen lassen, das wär schon was  ;D ;D ;D Unseren Tino haben wir mal gestoppt, 55 km/h im Galopp auf über einen Km  ;D geile Gschicht  ;D
Liebe Grüsse
Angelika

Offline Gunni

  • Leader of WEIGUMS
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 985
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gururesistenter Traber
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #32 am: 08.09.04, 10:08 »
Hi!
Ich habe gestern wieder mal dem alten Herren ein Geschirr angelegt und bin mal so nachgegangen. Würde mir nämlich gerne eine kleine Kutsche kaufen. Da der alte Depp aber ein narrischer ist, übe ich mal feste auf Befehl stehenbleiben. Bin ja neugierig ob ich das noch in seinem 20jährigen Schädel reinkriege. Aber mit Geduld und Spucke werde ich das auch noch hinkriegen. Für Anregungen und Tips bin ich gerne zu haben.

@ghost: Drogenentzug - das hört sich in der Tat nicht gut an ... wow

LG
Gunni
Begründer der "WEIGUMS"

“Mich beschleicht Verwirrung, die die Grenze zum Wahnsinn stürmt.”  Sin City

Offline joeszicke

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
  • Rennsemmel mir Dressurambitionen
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #33 am: 08.09.04, 11:38 »
<---- guckt auch mal rein...

Ihreszeichens Reittraberbesitzer... Diamond Joe... Naturtölter... 13 Jahre alt...
liebe Grüße Sabrina und Diamond Joe

Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, frage nach Salz und Tequila...

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #34 am: 08.09.04, 12:33 »
Gunni, Angi und Jazzi vor der Kutsche - hurra und ab geht die Post ;) ;D da würd uns nicht fad  ;D Beide zusammen kann an Sturheit und Gerissenheit nix überbieten.
Liebe Grüsse
Angelika

Offline schnegge78

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 321
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #35 am: 08.09.04, 12:36 »
Also das mit der Kutsche/Gig lass ich bei Quidam, da mach ich nicht mehr mit. Da hatte ich wirklich das erste Mal Angst vor meinem Pferd... seit dem : Nein, danke!

Gleich als ich ihn bekam, sind wir ein paar Mal gefahren und es war super schön, haben ihn auch mal richtig laufen lassen.... aber wir haben dann bei einem kleinen Schlittentunier mit gemacht und das war die Hölle. Der ist gestiegen, hat ausgeschlagen, hat sich kaum lenken lassen und an alleine halten war gar kein Denken.... ::)

Offline Peggy1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 608
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #36 am: 08.09.04, 12:37 »
................... ganz ehrlich , ich finde es sehr schade was hier so abgeht  :'( :'( :'(
warum muß sich hier alles so teilen?
Warum müssen wir uns hier wie kleine Kinder benehmen ????
Sind wir nicht alle erwachsen genug um auch mal über Streitigkeiten ( die ja nun auch schon eine Weile her sind ) rüber wegsehen zukönnen???Und uns auf einem normalen Level wieder zufinden .
Ich kann das Ganze nicht mehr nachvollziehen ::) ::)
Kommt Mädels ,springt über euern Schatten......... reicht euch die Hände und lasst die Welt wieder gut sein.

@ ghost ...... tut mir leid das hier mal anbringen zumüssen .........vorallem weil du die Einzige bist die nicht weiß worum es geht.
moinmoin

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #37 am: 08.09.04, 12:43 »
Karin, vielleicht ist quidam auch in einem richtigen Schlittentrabrennen gestartet und hatte dort einen Unfall. Da geht es oft rüde zur Sache und Jazzi wäre nie bei sowas gestartet. Deutet irgendwie darauf hin, wenn er in der Kutsche brav war.
Liebe Grüsse
Angelika

Offline schnegge78

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 321
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #38 am: 08.09.04, 12:52 »
Das kann schon sein, war ganz seltsam....  :-\ . Seit dem hab ich es auch nie wieder probiert, ich hab auch einfach "Angst" das er dann in sein altes Schema zurück fällt und die ganze "Arbeit" weg ist. Nein, das lassen wir lieber.....!

@Maksi
Ich bin da eigentlich ganz Deiner Meinung. Nur da es sich anscheinend nicht machen lässt, ich aber mit denen die leider nicht mehr in die Traberbox kommen auch gerne Kontakt hätte, schreib ich eben auch hier mit. Aber im Grund hast Du Recht!!

Offline Gunni

  • Leader of WEIGUMS
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 985
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gururesistenter Traber
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #39 am: 08.09.04, 13:10 »
Ich habe meinen Angi immer wieder mal alle paar Jahre vor einen Gig gespannt. Nach dem Motto schau ma mal ;D
Ich kenne ihn mittlerweile sehr gut und er ist gottseidank nicht mehr so wie er auf der Rennbahn war (Extrempuller - wichtig war stabile Trense und verdammt gute Zügel)
Er ist ja ruhiger geworden und durchgegangen ist er mir noch nie - möge es auch so bleiben
Nun arbeite ich halt daran, daß ich ihm dieses Zeppeln vorm Wagen abgewöhnen könnte. HOffe halt mal das ich das schaffe.

@Jazzi - die zwei wären ein Dreamteam - ev. mit Bremsfallschirm, Schleppanker, ....

LG
Gunni
Begründer der "WEIGUMS"

“Mich beschleicht Verwirrung, die die Grenze zum Wahnsinn stürmt.”  Sin City

Offline traber79Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #40 am: 08.09.04, 13:48 »
Moin moin!

Jo,die Traber vor der Kutsche ist schon ein Thema für sich;.))!

Gar nicht so einfach,am Anfang hat meiner auch nur gepullt,mittlerweile ist es besser.
Manchmal "zackelt" er im Schritt noch oder versucht anzutraben,aber mit Geduld und Spucke (wie Gunni so schön sagte:-)) klappts auch!
Im Trab muss man auf dem Bock konsequent arbeiten,Leine locker und auf gehts ist halt (noch ) nicht!
Normalerweise halten wir es so,im Trab wird er durchs Genick gearbeitet,im Schritt möglichst an der "langen Leine",damit er sich schön streckt und den Rücken aufwölbt.
Klar muss man jederzeit bereit sein die Leinen sofort zu verkürzen!
Aber dafür ja das Fahrabzeichen,war das beste was wir machen konnten!!
Sonst hätte das glaub ich nie was vernünftiges gegeben.
Profi ist man zwar weiß Gott noch lange nicht,aber man hat zumindest eine Grundahnung von dem was man da tut!
Und ich glaube ihm gefällt das auch ganz gut,wenn er mal richtig "ans Laufen" kommt;-)!

Klar würde es mich auch mal reizen ihn vor dem Sulky (sofern ich einen geländegängigen hätte) ihn auch mal schneller zu fahren...hab aber doch Angst dass ich mir damit das Erreichte zunichte mache...

Die Idee mit dem Bremsfallschirm ist übrigens gut;-))...auch fürs reiten!

LG
Dani
Es ist wie es ist.

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #41 am: 08.09.04, 14:15 »
Dani, ob er dann wieder in sein "altes" Verhaltensmuster zurückfällt, wenn du ihn mal schneller gehen läßt, kannst alleine Du erkennen. Von außen kann man da keine Ratschläge geben. Jazzi ist in der Hinsicht schon ein bisserl heikel, er hat sich an alles erinnert, wo wir wann, was gemacht haben. Wenn er Lust auf Viereck hatte, wollte er immer auf die Wiese abbiegen, die wir als Viereck verwendet haben oder auf die Galoppstrecke, bis dahin war er brav, beim Abbiegen war er schon ganz munter ;)
Bis heute hat er sich den Zusammenhang von Steinchen am Wagen = Schmerzen gemerkt - das wird er nie vergessen  :-[
Allerdings ist er  ein spritziger Kerl vor der Kutsche, wenn er mal antritt  ;)
Liebe Grüsse
Angelika

Offline ghost

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • positivly nuts
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #42 am: 08.09.04, 15:14 »
JD, meinen Wallach habe ich letztes Jahr in rente geschickt, mit 18 jahren, er hatte sich 2 mal an der Sehne verletzt und mir schien das risiko zu hoch das er total verkrueppelt wuerde. Ausserdem wurde es mit seinem Halbblindem auge immer schlimmer. So ist er jetzt gesund und steht mit seiner lieblings stute zusammen. Er ist bis VS M gegangen.
Seine Grossnichte, ist erst 7 sie geht dieses Jahr zum ersten mal M, sehr talentiertes Maedel, aussergewoehnlich gut in der Dressur und eben immer wieder sensationel im Gelaende.
Die beiden habe ich von einem Rennstall in New Mexico.

Spiderman kommt aus Ohio und ist ein Pferd von Canter USA, die vermitteln ausgediente Galloper. Mit dem werde ich diesen Winter anfangen.
Drogenentzug, bei uns werden zum teil die Pferde gespritzt damit sie agressiver im rennen sind. Manche bekommen das regelmaessig und werden dann eben junkies. Spiedermans linke Halsvene ist ziemlich vernarbt.
Koenige und Koenigen werden als Koenige oder Koeniginen geboren, aber es bedarfs eines Koenigs oder Koenigin um sie zu dem zu machen zu dem sie geboren sind.
I got a Princess and I will make her Queen

Offline traber79Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 498
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #43 am: 08.09.04, 18:03 »
Hallo!

@Jazzdancer

Ich glaube auch er erinnert sich an alles was wir so getan haben,und ich denke er weiß auch was Sache ist vor dem Sulky...
Wobei wir ihn am Anfang vor einem Fohlenwagen gefahren haben,das ging wohl auch,aber er lag schon ziemlich auf der Hand.Aber da haben wir ihn auch nicht schnell gehen lassen.

Ich will ja nix erreichtes kaputtmachen.
Ich denke es kommt wahrscheinlich auf die Situation an,ich kann das vielleicht auch erst beurteilen wenn ich sehen würde wie er mittlerweile vor nem Sulky/Fohlenwagen/Gig läuft.
Naja,abgesehen davon hätte ich den Gig noch nicht mal so gerne wegen des schnellen Fahrens,sondern als Alternative zur Kutsche.
Da wir "ums Eck" quasi einen Platz haben wo man vor dem Wagen auch mal etwas arbeiten kann (Bögen fahren etc...;-)) hätte ich gerne einen leicheren Wagen mit dem ich auch alleine hantieren kann.
Die Kutsche ist halt für mich alleine sehr schwer hinters Pferd zu kriegen (ächz...) und anzuspannen,abgesehen davon fahren wir mit der Kutsche eh zu zweit,das ist mir mit "Groom" (hihi:-)) schon viel sicherer.
Mein Freund und ich sind da ein eingespieltes Team!
Er ist für die Kutsche zuständig (sauber halten,Wartung,Reparatur),ich mach das Pferd "startklar".Klappt super;-).
Fahren tun wir beide,wechseln uns ab (auch wenn ich mehr fahre als er...ich gebs ja zu).
Aber so ist immer ein Beifahrer dabei,der an Kreuzungen zur Not absteigen kann,den Verkehr im Auge behält etc...besser ist das!!

Aber so könnte ich mit einem leichteren Einachser ein wenig "trainieren" (wenn man das so nennen kann;-)),von wegen Stellung/Biegung...

Hört sich das abwegig an??

Aber mal schauen...wenn also jemand jemanden kennt der sowas loswerden will;-))...

Was heißt denn "Steinchen am Wagen" (wahrscheinlich eine blöde Frage)?Aufspritender Kies oder so*ganzdummfrag*?

@Ghost

Von wo kommst du denn eigentlich?
Mit dem Doping hört sich ja echt krass an,unglaublich:-(!
Du reites und trainierst sie selber für die Turniere?
 
LG
Dani


Es ist wie es ist.

Offline JazzDancer

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 234
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rennpferdebesitzer
« Antwort #44 am: 08.09.04, 19:50 »
Hey Ghosty, wo kommst Du denn her - aus good old Amerika  8) vielleicht gar in der Nähe von unserem Arnie  ;) ???
Dani, ich mein den Sand. Er hatte beim allerersten Mal einspannen einen Unfall - ausgelöst durch den Sand, der auf dem Fohlenwagen prallte. Dadurch hat er sich erschreckt und war mit der ganzen Situation schlichtweg überfordert,  hat dann ausgeschlagen und ziemlich arg gebockt und ist dabei über die Ancen gekommen und hat sich dabei am Hinterbein eine Rißwunde zugezogen. Weil er dann so voller Adrenalin war (Angst, Stress), hat er sich trotz Sedierung (er konnte vorne nichtmal mehr ordentlich stehen) nicht nähen lassen und hinten gezielt nach der TÄ geschlagen. Da mußte er dann in die Klinik und komplett in Tiefschlaf gelegt werden mit einem 7 tägigen Aufenthalt, wo er sich in ein schlimmes, gefährliches Pferd verwandelt hat, sämtliche TÄ angegriffen bzw. Pfleger getreten hat. Somit wurde er nur gefüttert und getränkt, wenn Verbandwechsel angesagt war  >:(  Na ja und den Stress hat er nie, nie, nie vergessen und jedesmal bei so einem ähnlichen Geräusch ist er sehr schwierig  :(
Als ich das geschnallt habe, dass sie ihn mit Futter und Wasser kurzhalten , bin ich in der Mi-Pause mit Hafer ins Spital gestöckelt (war damals im Chefsekretariat - 10 min vom Spital entfernt) und hab ihn gefüttert und getränkt ;D  ;)
Liebe Grüsse
Angelika