Rund ums Reiten > Rennsport

Rennpferdebesitzer

<< < (6/64) > >>

schnegge78:
Quidam geht es sehr gut. Seine Zahnsache ist endlich abgeheilt, er ist wieder vollkommen gesund. Im neuen Stall gefällt es ihm auch total gut. Ist der Boss einer kleinen Herde, sein bester Kumpel ist ein Friesenhengst, ohne den geht gar nichts mehr  ;)  ;D

Wir reiten eigentlich ohne besondere Ziele, klar gibt es mal ne Zeit da möchte man dies besser machen, dann wieder jenes. Ich sag mal wir reiten in einem gesunden Stil. Wobei ich ja zugeben muss, das wir am überlgen sind, nächstes Jahr im Frühjahr einen Einsteiger-Distanzritt mitzumachen. Mal sehen....  8)

JazzDancer:
Na siehste- vielleicht doch ein kleines Ziel vor Augen ;) Da machst doch viel mehr Spaß  ;)

traber79:
Haaallooo...!

Ja,hier ist es richtig interessant;-)!
Hallo an alle Neudazugekommenen:-)!

@Jazzi
Also,als ich ihn gekauft hab war mein Ziel "lediglich" mal etwas spazierenzureiten (was sich ja auch nicht immer einfach gestaltet).
Mittlerweile machen wir ein wenig Platzarbeit (also...Gymnastik),longieren,gehen ins Gelände und fahren Kutsche.
Und ab und an gehen wir mal spazieren oder ich probiers mit ZL (noch nicht wirklich erfolgreich...,hab ich auch zu wenig Ahnung von:-)).

Eigentlich haben wir doch schon ein wenig erreicht in den 2 Jahren...Galopp(gut...ab und an eher ein Viertakt:-)) und etwas Biegsamkeit (war gleich null am Anfang) und er geht ganz gut vor der Kutsche (mein Freund und ich haben das Fahrabzeichen Klasse 4).

Obwohl ich doch viele Fehler gemacht habe,heute würde ich anders mit ihm anfangen, wenn ich nochmal in der Situation wäre,auf jeden Fall:-(.
War wohl etwas zu motiviert (1. eigenes Hotti)...

Wir bräuchten auf jeden Fall mal einen passenden RL für uns damit wir weiterkommen und natürlich meine Fehler korrigieren.
Turnierambitionen habe ich eigentlich keine (wohl auch mit einem Traber kaum Chancen und auch keine Lust auf die ätzende Lästerei).
Distanzreiten würde mich evtl. interessieren,da ich denke er hat dafür ein passendes flottes Grundtempo im Schritt und Trab und den passenden,hm, Kampfgeist.

Was mich auch reizen würde wäre in Punkto Fahrsport weiterzukommen.
Bei uns in der Nähe wird auch Unterricht angeboten,können wir anspannen und hinfahren.
Haben wir einmal gemacht,da kam der Trainer nicht,dachte wohl bei dem nicht so dollen Wetter käme keiner...war doch etwas ärgerlich und macht ja auf uns "Neue" nicht gerade nen Bombeneindruck.

Aaaaber,ich denke wir werden es nochmal versuchen...da hätte ich auch Interesse mal ein kleines Turnier mitzufahren wenn die Vorbereitung stimmt.

Das sind natürlich die weitgesteckten Ziele,klar:-).
Aber man soll ja schließlich auf was hinarbeiten,nicht wahr?
Oder wie seht ihr das?

Angelika,wie bist du eigentlich zu Trabrennen gekommen?Durch deinen Mann?

Sooo,das wars erstmal von hier!

LG
Dani




JazzDancer:
Mein Mann ist durch mich überhaupt zum Pferdesport gekommen. Ich hab in einem Fiakerstall nebenbei gearbeitet (seit meinem 12. Lebensjahr wurde ich aufgebaut  ;) ) der Besitzer hatte Traber, die ich zum aufpäppeln bekam (kiloweise Zucker in den hafer wenn sie nix fressen wollen  ;) ) tja und dann bin ich halt auf die Rennbahn sie besuchen gegangen. Und dort hab ich halt meine damalige beste Freundin kennen gelernt, die einen Trainer als Lebenspartner hatte, die hat mich dann im Traberstall helfen lassen. Habe Gunni kennengelernt  ;) :D. Und mein Mann wollte halt auch was mit Pferden machen, weil er aber kein besonderer Reiter ist (hat dann brav Reitstunden absolviert - einige auch auf Gunni´s Ex-Traber  ;) ) so haben wir uns unseren ersten eigenen Traber - Bardyr - gekauft  :D Tja, ein Reinfaller bis zum geht nicht mehr  ;) aber ein tolles Reitpferd - von dem Galopp schwärmt mein Mann immer noch. Tja, und dann waren wir auf einem Gestüt und haben uns Jazzi gekauft, damals noch ein Jährling und zum gleich fahren den Tino und Bardyr als Reitpferd verkauft. Dann hat mein Mann angefangen zu fahren, hat ihm gefallen und dann hat er die Prüfung gemacht und ist mit Jazzi Rennen gefahren. Tino haben wir dann zur Hälfte an eine Freundin verpachtet, weil ich mit meinem ersten Sohn schwanger war und das Geld knapp wurde. Als sich mein zweiter Sohn angekündigt hat, mußte ich Tino dann ganz verkaufen (wurde Reitpferd).
Unser Ziel ist, dass Jazzi wieder als Freizeitpferd zurückkommt, wir ihn dann auch einspannen und uns eine Kutsche kaufen und Ausflüge machen können. Weiters dass er die Kinder auf seinem Rücken ruhig voltigieren läßt. Was wohl der schwerste Teil sein wird. Er ist zwar total lieb zu den Kindern, aber das ist halt dann schon eine Ausbildungssache wo man das bis jetzt angelernte Muster (rennen bzw. zentrifugieren) einmal durchbrechen muß.

ghost:
Habe zwar keine Traber aber dafuer Galloper. Kurzstreckler und lange Strecken. Meine Kurzstreckler habe ich erfolgreich auf Vielseitigkeit umgestellt. Habe nen Langstreckler seit 2 Jahren den ich aber erst mal sehr langwierieg habe rehabilitieren muessen. Dorgenentzug, sozialisierung und dieses Jahr Chipop.
Sind alles aussergewoehnlich liebenswerte Pferde, aber einmal im Training mit einem grossen Willen zur Leistung. Die lieben die Arbeit. Wenn man erstmal durch die Rennbahnmentalitaet durch gedrungen ist sind sie wunderbar zu reiten. Dressur und Springen sind kein Problem, natuerlich glaenzen sie wenn sie gallopieren koennen. Obwohl sie dabei maechtig in den Zuegel gallopieren sind sie wunderbar leicht zu kontrolieren.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln