Autor Thema: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?  (Gelesen 12058 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jilfahTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« am: 11.09.06, 22:23 »
hallo,

ich möchte nächsten frühling unsere erste stall-schnipseljagd oder ähnliches organisieren.
Meine vorstellung ist allerdings dies möglichst ohne helfer im gelände zu schaffen und mich verschiedener "stile" zu bedienen.
da ich meist wander- und distanzritte mache möchte ich den ritt nach zeit machen, aber tempobegrenzt.
stationen im gelände aufstellen, mit zetteln zur nächsten aufgabe ...

was kann ich vorgeben, an rätseln, geländeführung (mit kompass, karte, oder lieber von stopp zu stopp ...?)

sachen sammeln (Pflanzen ...)

Hindrenissparcour auf dem platz am Ziel ...

habt ihr spannende, ungewöhnliche ideen (pferdewechsel bei zweier gruppen? wie?)

und wer kann mir sagen was trec und mountain games sind?
kann ich da was kopieren?

ich freue mich auf rege beteiligung und lade euch dann auch herzlich ein!

liebe grüße jilfah :)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #1 am: 12.09.06, 12:04 »
"trec" - da meinst DU wohl diese anspruchsvolle Geländereiterprüfung (glaub ich, französische Disziplin?)

Und Du meinst sicher Mounted games, also nicht GEbirgs-spiele sonder "Berittene Spiele"  ;D

Ein RL hat mit uns Knirpsen mal eins gemacht, Gerten hinten untern Sattel geschoben u. dann mussten wir versuchen uns die Gerte zu klauen, gegenseitig. DAS war ein Getümmel.

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #2 am: 12.09.06, 14:37 »
Hallo,

zum TREC schau mal unter trec.de, da findest du das Reglement bzw. die Beschreibung des Wettbewerbs. Übersetzt bedeutet der Name ungefähr Techniken des Wanderreitens im Wettbewerb. Die Orientierung im Gelände geht nach karte und Kompaß. Man muß am Beginn des Ritts die Strecke von der Originalkarte in eine eigene übertragen, für Einsteiger/Anfänger könnte man aber auch Kopien mit schon eingetragener Strecke ausgeben. Wöhrend des Ritts muß man genau auf der vorgegebenen Strecke bleiben und dabei die jeweilige Tempovorgabe in km/h einhalten. Die Position des nächsten Kontrollpunkts (KP) ist nicht bekannt. Für zu schnell und für zu langsam gibt es Punktabzug.

Normalerweise sitzen an den KPs Leute, man kann aber auch einen Knipser an einen Baum hängen oder sich sonstwas ausdenken, womit der Reiter beweisen kann, daß er wirklich dort war.

Einen etwas anderen Modus gibt es im Regelwerk des ETCD, auch dazu gibt's eine Site. Dort sind die Etappenziele (oder KPs) im Voraus bekannt, man bekommt eine Zeitvorgabe (z.B. 40 min. Zeit), bis wann man dort sein muß, der Weg dahin ist frei wählbar. Auch hier gibt alles andere als pünktlich ankommen Punktabzug.

Schau dir doch beide Sachen mal an, vielleicht paßt was für dich.


Mounted Games kenn ich eigentlich mehr als Wettspiele/-rennen + Aufgaben mit Pferd. Zwei Reiter zweier Mannschaften müssen z.B. möglichst schnell irgendwas von A nach B bringen, zurückreiten, den Mitspieler abklatschen und dann muß der los usw.
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #3 am: 12.09.06, 14:51 »
Puh, so ganz ohne "Waldpersonal" wirds ganz schnell "unspannend". Bin mal einen Orientierungsritt gegangen, da hingen Beutelchen mit Fragen an Bäumen/Büschen, jeder musst alle mit seiner Nummer nach Hause bringen und dort beantworten. War ja ganz nett, aber auch nicht der Bringer. Besser zwei, drei Stationen mit praktischen Prüfungen - und wenn Du nur den Opa an eine Brücke/Furt setzt, dass er beurteilt, wie die Pferde drüber kommen und vielleicht noch ein, zwei Fragen (wie heisst der Bach, durch welchen Ort seid ihr als letztes geritten, welcher Baum ist das....?) stellt.

Markierung der Strecke: Schnitzeljagd ist für mich das Synonym für markiert - also Kreide/Spänepunkte, Wegweiser, Bändele am Baum.....Orientierungsritt könntest Du aber rein nach Karte machen (bitte vorher so ankündigen, damit wirklich nur Leute kommen, die mit der Karte umgehen können. Es gibt viele, die sind dabei vollständig aufgeschmissen)

Auf dem Platz würde ich entweder einen klassischen Trailparcours oder etwas in Richtung Gelassenheitsprüfung hinstellen - aber bitte keine Geisterbahnhindernisse(GHP  ;)) und sehr technische Sachen mischen. Und bitte keine Rennspiele - die lieber extra hinterher anbieten, sind etwas für Spezialisten und schrecken den "ich dreh eine organisierte gemütliche Runde"-Reiter ab.

lg
ed

P.S.Trec/ETCD haben aber einen sehr ausgprägten Wettbewerbscharakter, oder? würde ich ja gerne mal ausprobieren, wenn nur mal was in der näheren Ferne wäre

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #4 am: 12.09.06, 16:00 »
terra

Wo in D sitzt du denn?

Was trec-artiges findet voraussichtlich am 8.10. noch in Züsch (bei Trier) statt. Ein Orientierungsritt nach TREC-Regeln (ca. 25 km) + ein Trail mit mehr oder weniger trec-artigen Hindernissen. Niveau: Anfänger mit Vorkenntnissen, also zum Ausprobieren ganz geeignet.

ETCD-Ritte finden viele in BW und Bayern statt, dort ist der Verein am stärksten vertreten. Termine findest du auf der ETCD-Seite.

Im übrigen ... wieviel Wettbewerb man hat, kann man immer auch selbst steuern  ;) Mehr als letzter zu werden kann eigentlich nicht passieren.

Leistung wird natürlich schon verlangt, allerdings auch wieder nicht mehr, als jedes normale, gut gerittene, vielseitig ausgebildete und entsprechend konditionierte Pferd mit passendem Reiter leisten kann.
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #5 am: 12.09.06, 16:47 »
Hm, u. wenn man wirklich eine echte "schnitzeljagd" macht wo man reiten, suchen, Hindernisse überwinden muss um zu bestimmten Punkten zu kommen? Da holt man sich dann z. B. einen roten Papierpunkt aus einem Sackerl zum Beweis dass man hingefunden hat?

"Hindernisse" also Aufgaben die keinen umbringen aber wo man findig sein muss... bzw. das Pferd Vertrauen beweisen?

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #6 am: 12.09.06, 17:53 »
Lillebror - wohne in Bayern 50 km nördlich von Bamberg fast an der Grenze zu Thüringen.
ICH reite zwischenzeitlich sehr gerne richtig wettbewerbsmässig , weiss aber von einigen der hiesigen Orientierungsrittmitreitern, dass diesen ein verschärfter, also weniger auf Fun ausgerichteter, Bewertungsmodus den Start gewaltig vermiesen würde.

lg
ed

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #7 am: 13.09.06, 09:23 »
Kommt halt drauf an, was man als Fun definiert.  ::) ;D

Die ETCD-Ritte kann ich empfehlen (die TREC-Ritte eigentlich erst recht, aber da ist in deiner Gegend wohl leider eher nichts zu erwarten), vielleicht gibt's ja da mal was in deiner Nähe.

Sorry für OT
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Nearly95

  • Gast
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #8 am: 13.09.06, 12:15 »
Hallo Jilfah,

Möglichkeiten der Wegweisung gibt es viele, ob da jetzt Karte; von Stopp zu Stopp zum Beispiel über ein Rätsel; markierte Strecke; Strecke, die anhand aussagekräftiger Stellen via Fotos hingelotst werden (d. h. alle wichtigen Eckpunkte vorher fotografieren, dann gut sichtbar auf Papier bringen und jedem Starter beim Start in die Hand drücken), birgt allerdings das Risiko, dass natürlich nur „heimische Reiter“ sich auskennen werden bzw. starten werden, also Teilnehmerverlust; was ausgesucht wird, ist letztendlich egal. NUR vom Kompaß würde ich abraten, nicht jeder Reiter, der gerne teilnehmen möchte, besitzt einen Kompaß geschweige denn damit umgehen und extra kaufen werden wohl die wenigsten einen, so dass Dir hier Teilnehmer abgehen werden, es sei denn, Du stellst die ganzen Kompasse selbst zur Verfügung.

Das andere Thema ist „möglichst ohne Helfer im Gelände auszukommen“. Wie schon jemand sagte, kann dies unter Umständen dann recht langweilig werden. Die schönsten Ritte sind, finde ich zumindest, wenn unterwegs ca. 3 Stationen eingebaut werden, das bietet einfach Abwechslung.

Für unterwegs ohne Helfer gibt es so Sachen zu lösen wie eine Tüte mit Hafer oder anderes Getreide etc. abpacken und schätzen lassen, wie viel diese volle Tüte wiegt, wer am nächsten dran ist bekommt die meisten Punkte.

Was auch eine nette Idee ist für unterwegs ist, damit kontrolliert werden kann, ob die Strecke korrekt eingehalten wurde zum Beispiel Stofftiere (z. B. Delfin mit einer Krone sitzend auf einem Zaun oder Enten auf blauer Folie) aufstellen und die Reiter müssen erraten, was dieses Tier bedeuten soll, in diesem Fall Zaunkönig bzw. zweiteres Ententeich. Wenn Stofftiere nicht gefunden wurden (sollten natürlich auch relativ gut sichtbar sein), heißt dass Weg verfehlt und Punktabzug.

Pflanzen sammeln lassen, kommt halt relativ oft vor, deshalb nicht wirklich spannend und freudemachend.

Allgemeine Fragen zum Pferd für unterwegs san auch net schlecht, da kann ein Fragebogen am Anfang mitgegeben werden, auf dem einfach die richtige Antwort a, b, c oder d angekreuzt werden muss, dass ist relativ leicht in der Handhabung.

Wenn Du zum Beispiel a Osterrittschnitzeljagd machen willst, san gekochte Eier suchen in verschiedenen Farben, z. B. insgesamt 4 Stück, auch net schlecht, die müssen dann natürlich heil heimgebracht werden, Punkteabzug für fehlende Farben und wieder Punkteanzug für angedetschte Eierschalen.

Für die Stationen oder den Endparcour hier auch ein paar Anregungen:

Z. b. eine Minute Stillstehen des Pferdes unter dem Reiter verlangen. Ist schwerer als es sich anhört.

Schätzung abfragen, z. B. wieviele Kilometer ist bis zu dieser Station schon geritten worden seit dem Start.

Insgesamt musst halt bei einer Reitzeitbegrenzung aufpassen, da hier in passenden Abständen gestartet werden muss (wenn Auflaufgefahr besteht, führt das zu Unfrieden der wartenden Gruppe, da ja ungenutzte Zeit vergeht).


vg Tanja

Offline Walle

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 761
    • Pferde-eck.de und walles-pferderat.de
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #9 am: 14.09.06, 08:11 »
Hallo,
Wir hatten einmal vor einigen Jahren einen Geländeritt veranstaltet der nur an einem Punkt Station mit Personen besetzt hatte. Dort gab es dann auch Suppe für jeden.
Da der ganze Ritt als Änfängertauglich ausgeschrieben war, konnten dort die Pferde auch pausieren, die Reiter essen und mussten noch einige Aufgaben ohne Pferd bewältigen (Hufeisenweitwurf).
Die Strecke wurde mit Kalk makiert.
An einer Ecke lag ein Viehmakierungstift. Damit musste jeder seinem Pferd ein Kreuz auf den Hintern malen. So konnten wir kontrollieren das vorher keiner abgekürzt hat. Das mit dem Makierungstift wurde vor Abritt erklärt. Hieß also das die Reiter "suchen" mussten.
Ansonsten hatten wir vorwiegend Fragen die Streckenkarten bezogen waren. Da die Strecke makiert war lernten viele auch wie man mit eien Karte umgeht.
Fragen waren z.b. was steht auf dem Kreuz an Straße xy. Wie heißt die Straße die danach überquert wird (L41 z.b.). Was bedeutet auf der Karte das Dreieck? Welches Dorf sieht man wenn man bei xyz steht.
Wir haben drauf geachtet Antworten kurz zu halten und haben ein Stück eingebaut wo man galoppieren konnte. Also eine Ecke wo es keine Fragen gibt sondern einfach nur geritten werden darf. Das Stundenlange Schrittreiten finde ich nämlich ätzend. Außerdem brauchten die Leute nix einsammeln oder Buchstaben sortieren  ;)
Am Start/Ziel musste jeder noch einen Geschicklichkeitsparcour machen.
Lasst mich gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!
(Special Olympics Eid)

Offline remusv

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 154
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #10 am: 29.09.06, 17:03 »
ich hab bei meinen or-ritten jeden 2ten kontrollposten durch die flaggen und zangen aus dem orientierungslauf ersetzt.
somit komm ich im gelände mit 2 helfern aus, da helfer nr 1 zeitgherecht auf kontorllpunkt 3 sein kann.

ganz ohne outdoorhelfer kommst aus, wenn du allen teilnehmern handy und uhr wegnimmst und eine durchschnittsgeschwindigkeit für die ganze strecke vorgibst. der korrekte weg wird entweder über zangenlochung auf der karte oder ortsabhängige fragen (wieviel fenster hat die kapelle....) verifiziert.

nur trailaufgaben haben keine spassfaktor für die zuseher, die ja unbedingt notwendig sind. nicht nur die angehörigen der reiter sondern auch zaungäste sollten willkommen sein und stützen den umsatz des buffets *g*

über die diversen möglichenkeiten der aufgaben mit spassfaktor gibts eh schon einige freds


Offline Mutzel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 281
Re: Schnipseljagd ohne "Waldarbeiter" Ideen?
« Antwort #11 am: 29.09.06, 18:19 »
Wenn fremde/ortsunkundige Reiter bei sind, würd ich auf jeden Fall mit Geländekontrolle machen. Nicht überall hast du mit Handy Empfang, wenn ein Notfall ist.
Wenn ich meine Kinderschatzsuchen mache, stell ich altersgerechte Wegerätsel: "Das Auge über dem Boden" ist z.B. ein Baum, dem zwei Zweige dich überm Boden zusammen gewachsen sind, sieht halt aus wie ein Guckloch oder Auge. "Die Spur, vom Biber gelegt..." heißt nix weiter, als ab da Sägespäne.
Für mein Waldquiz hab ich mir von nem Sägewerk eine Scheibe von nem Baumstamm geholt -die Kids müssen über Ringezählen rausbekommen, wie alt der Baum war.