Autor Thema: Dressurmannschaften  (Gelesen 45624 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sugar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.507
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Dressurmannschaften
« Antwort #150 am: 29.08.06, 15:21 »
@terra: gut, bei volti kenn ich mich nicht aus. ich weiß es von der dressur!
Das Leben besteht nicht darin, gute Karten zu haben, sondern mit denen, die du hast, gut zu spielen.

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Dressurmannschaften
« Antwort #151 am: 29.08.06, 15:58 »
Sugar, bei den Voltis war Gesang definitiv verboten.

na eben, also doch nicht nur bei uns in Ö...
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

GerlindeK

  • Gast
Re: Dressurmannschaften
« Antwort #152 am: 30.08.06, 18:15 »
Mmmmh, in der Vielseitigkeitsbox wird über Dressur gestritten, die Dressurler diskutieren über´s Voltigieren, ja wo soll ich denn jetzt schreiben??
Ich mach mal einfach hier weiter:

Haben denn so viele verlernt, einen Traumritt um seiner selbst als besonderen Höhepunkt und als Ausnahme zu genießen?

Nö, ich finde es phantastisch, wenn z.B. Tinkerpony Max mit seinen Puschels eine wunderbare Trabtraversale hinlegt. Oder Vollblöd Hell zwei Min. zur Grußaufstellung geschlossen steht und wie ein Denkmal verharren kann. Oder Warmblöd Hansi endlich mal zulegt und trotzdem weiterhin geradegerichtet bleibt. Oder Hafi Willi einen wunderbaren Trab hinlegt und sich so richtig schön auf die HH setzt.
Oder Anfänger X endlich mal den genauen Punkt zum Abwenden auf die Diagonale trifft.
Oder Reiter Y einen kreisrunden Zirkel hinlegt.
usw.
Usw.
Ja, ja, alles nur Juckelei auf unterstem Niveau und in der Klasse XXXS. (small)
Dafür aber fein geritten und auf kleinste Kleinigkeiten und Feinheiten achtend.
Ach ja, solche Reiter sollen es doch tatsächlich schaffen, ihre Pferde zu motivieren.
Pferdchen ist spannig und verklemmt, ja mei, dann geht man halt ne Runde ins Gelände oder reitet im Viereck mal V/A-Touren und beendet die Stunde vielleicht mit einem kleinen Sprung oder mit einer gelungenen Grußaufstellung.............
Und das, was man sich vielleicht für den heutigen Tag vorgenommen hat, wird dann eben auf morgen verlegt, sind ja Freizis, die stehen nicht unter Zeitdruck. Und meistens ist am nächsten Tag kein "Anpacken" des Pferdes nötig, weil es eben nicht mehr spannig und klemmig ist.

Warum ich das schreibe?
Weil ich immer noch Hafi Willi, der auf den Punkt angaloppieren kann, besser finde als Reiter X von ganz oben, der erst drei Sprünge in Galoppverschiebung durch´s Viereck irrt, bis er den Ausgangspunkt für die Galopppirouette gefunden hat und dabei die Kandare bis zum  Anschlag durchzieht.

« Letzte Änderung: 30.08.06, 18:19 von GerlindeK »