Autor Thema: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -  (Gelesen 10160 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

sambuco

  • Gast
Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« am: 25.06.06, 23:19 »
Am Donnerstag ist  meine Stute verstorben, sie hatte ein
Hengstfohlen bei Fuss, der Kleine ist nun 8 Wochen alt und wird im Moment
mit der Flasche und Ersatzmilch aufgezogen.

Eine Amenstute wurde bereits versucht, die ging aber gleich auf den
Kleinen los- die Gefahr, dass sie ihn verletzt war einfach zu gross.

Das Fohlen steht in der Naehe von Dillingen a.d. Donau ( zw. Augsburg
und Ulm).

Habt Ihr Ideen, wie man nun vorgehen kann? Ich stehe  mit
einer Hotline fuer Waisenfohlen in Verbindung, die haben mir allerdings von
einer Ammenstute abgeraten, da er schon 8 Wochen alt ist und dadurch
die Chance sehr gering ist, dass ihn eine Stute annehmen wuerde.

Jetzt bin ich auf der Suche nach Alternativen- z.B. ein aelterer
gutmuetiger Wallach, mit dem sie das Fohlen zusammenstellen kann, bis er alt
genug ist fuer die Fohlenweide o.ae.

Weiss eine von Euch Rat?

Offline Knirps

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 48
  • Geschlecht: Weiblich
  • A rainy day dream away!
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #1 am: 26.06.06, 06:33 »
Guten Morgen,

erst einmal mein herzliches beileid. das ist ja schrecklich, dass die mutter des kleinen verstorben ist. meine stute hat auch vor drei wochen ein fohlen bekommen und ich möchte mir gar nicht ausmalen, was wäre, wenn etwas schief laufen würde.

Du hast nach einem Tipp gefragt, vielleicht versuchst du den kleinen mann mit einer ponystute zusammenzustellen
(ich denke mal es ist ein warmblutfohlen), denn dann ist unter umständen die verletzungsgefahr nicht so groß für den süßen und ich denke nicht, dass er eine gefahr für das pony darstellt, denn normalerweise sind fohlen in der ersten zeit unterwürfig bzw. unsicher und dankbar, wenn ihm ältere artgenossen nichts tun.
Vielleicht versuchst du es einfach mal und es klappt... *mitdenschulternzuckt*
Falls du doch noch mal einen versuch unternehmen solltest bezüglich einer ammenstute, dann würde ich versuchen, das fohl mit dem kot der stute einzureiben, so dass der eigengeruch des fohlens überdeckt ist und die stute sich evtl. besser mit ihm identifizieren kann.

Leider fällt mir im moment auch nicht mehr ein...
Ich wünsche dir auf jeden fall viel erfolg mit dem kleinen mann....
Liebe Grüße
Knirps
:-) keep smiling

Offline LisaE

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #2 am: 08.07.06, 07:57 »
Hallo,

erstmal auch von mir herzliches Beileid und willkommen in diesem traurigen Club.

Meine Stute ist vor drei Monaten bei der Geburt ihres Sohnes gestorben. Das Fohlen habe ich mit der Flasche aufgezogen, da keine Ammenstute zu kriegen war.
Als der Kleine zwei Wochen alt war, habe ich ihn mit meinem älteren Wallach, der ein sehr gutes Sozialverhalten hat, in der Halle und auf dem Paddock zusammengestellt. Nach einigen Tagen habe ich die beiden dann immer öfter/länger alleine gelassen. Auf der Weide dasselbe. Danach kam dann meine andere Stute mit ihrem Fohlen dazu, auch das klappte gut. Einige Wochen später habe ich auch meine beiden jungen Stuten (4/6) dazugelassen, allerdings mit wirklich klopfendem Herzen. Später komlettierte die Stute eines Stallkameraden mit ihrem 4 Wochen jüngerem Stutfohlen die Mannschaft.

Fazit :
Mogli geht jeden Morgen mit den anderen Pferden raus und abends wieder rein. Der Wallach und das Waisenfohlen sind Freunde. Die 4-jährige mag den Kleinen sehr gerne und beschützt ihn auch gegenüber ihrer 6-jährigen Freundin, die nicht besonders positiv auf ihn reagiert. Meine andere Fohlenstute legt die Ohren an und scheucht ihn fort, tut ihm aber nichts ... ihr Hengstfohlen stürzt sich allerdings begeistert auf das Waisenkind, das sofort abhaut. Die Stute des Bekannten ist recht nett und ihr Stutfohlen nimmt freundlich Kontakt auf.

Ich denke, gerade ein Waisenkind braucht möglichst viel Umgang mit anderen Pferden, um die Prägung auf den Menschen auszugleichen. Probiert es vielleicht wirklich am besten zuerst mit einem freundlichen Wallach. Bei mir klappte es wirklich supergut, mein Wallach ist aber auch klasse und ich bewundere ihn jetzt noch mehr. Mein Kleiner hat allerdings den "Vorteil", das er nicht versucht, an Pferden zu saugen, da bei ihm die Milch immer aus der Flasche kam ;-(( Zudem sind die Pferde schon länger eine Herde mit Freundschaften und Antipathien. Die verstorbene Stute war die Leitstute und die Freundin des Wallachs. Und alle Pferde wußten, das der Kleine dazugehört ... fragt mich nicht warum, aber es war definitiv so.

Ich habe längere Zeit überlege, wie ich meinem Kleinen Gesellschaft verschaffe. Ein einsames Fohlen in einer Box ist so etwas trauriges. Ich habe über einen spät geborenen Pony-Jährling nachgedacht, über ein anderes Waisenkind, über ein Lamm und natürlich über den Waisenfohlen-Hof. Aber ich denke, so ist es für uns am besten. Der Kleine wird mit seiner männlichen Ersatz-Mama und den anderen Pferden zusammenbleiben, bis sein Halbbruder abgesetzt wird. Spätestens im nächsten Frühjahr kommen beide in eine Jährlings-Herde in einem Gestüt, eventuell geht der Wallach sogar mit.

Allerdings war alles nicht ganz so einfach, wie diese Kurzfassung. Physisch und psychisch sind Tier und Mensch bei einer solchen Geschichte schon ganz schön am Anschlag. Ich wünsche euch gaaaanz viel Kraft, Mut und auch das nun mal notwendige Glück.

Mit wem stand denn euer Fohlen zusammen, als die Mutter noch lebte ? Könnt ihr es nicht dort integrieren ? Aber natürlich gaaaanz langsam und vorsichtig. Ansonsten würde ich es an eurer Stelle auch mit einem älteren, verträglichen Wallach versuchen.

Viele Grüße von Mogli und Lisa

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.588
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #3 am: 08.07.06, 21:56 »
Ach Gott, was traurige Geschichten!

Eine Bekannte von mir hatte auch vor Jahren mal ein Fohlen aus ihrer Stute, die zwar nicht verstorben ist, aber partout keine Milch hatte. Sie hat das Fohlen am Anfang auch mit der Flasche ernährt und tatsächlich später noch eine Ammenstute gefunden. Es ist also nicht immer so, dass "ältere" Fohlen nicht mehr aufgenommen werden. Diese Stute, zu der sie ihr Fohlen brachte, gab aufgrund irgendeines Defektes dauerhaft Milch. Gut für das Fohlen.
Von daher würde ich die Suche nach einer Ammenstute nicht aufgeben. ich denke, es gibt Stuten, die kriegen beim Anblick eines Fohlens völlig verklärte Augen und nehmen alles, was sich bewegt, auf ;) und andere wollen von nix was wissen. Vorsichtig ausprobieren. Ich (als nicht Züchter...) glaube, man sieht vielen Stuten die Fohlenliebe an. Die Stute einer anderen Bekannten kriegte auch immer Herzchen in die Augen, wenn sie eines sah.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Dandy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 502
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pony-Sklavin
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #4 am: 18.07.06, 13:05 »
Das tut mir leid für dich und dein Fohlen  :'(

Die Halbschwester meiner Stute mussten wir damals auch aufziehen.. Die Mutter verstarb kurz nach der Geburt und damals gab es nur begrenzt Ammenstuten. Die eine, die wir gefunden hatten, hat das Fohlen nicht angenommen.
Somit gings per Handaufzucht  (sogar ab dem 3ten Lebenstag) ;)

Auf eine Ammenstute würde ich jetzt verzichten, das Fohlen wird ja jetzt bereits Fohlenstarter fressen und es wird zu schwierig einem 8 Wo.altem Fohlen diesem Stress auszusetzten.

Ich rate dir ebenfalls einen Wallach / Stute dazu zu stellen.. Möglichst schnell, sonst hat das Fohlen Angst vor Pferden (so doof sich das anhört). Wir hatten damals den Fehler gemacht und viel Mühe die kleine Stute in die Herde zu bekommen  :-\
Versuche doch per Zeitung aus deiner Umgebung eine liebe Stute/Wallach zu finden?!

Ich drücke dir die Daumen!!!  :D :D
« Letzte Änderung: 18.07.06, 13:08 von Shelby93 »

Offline Anjuli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #5 am: 23.07.06, 11:59 »
hallo

erst einmal mein beileid.
ich kann zweimal nur gut von ammenstuten sprechen.

nach dem absetzen unserer tinkerfohlen im herbst sprach uns jemand an, er habe ein 9 wochen altes waisenfohlen. sie haben es mit fohlenstarter ect probiert, das pferd nahm aber immer mehr ab. gesagt getan, wir haben es versucht.
die ersten zwei tage waren anstrengend. ntscho hatte nicht wirklich lust auf das fohlen, ist aber viel zu faul zum rumgiften und ausschlagen. zum trinken haben wir ntscho festgehalten. nach zwei tagen hat sie das aktzeptiert. sie war nach wie vor nicht begeistert von dem fohlchen, hat es aber trinken lassen. die andere stute mit fohlen hat dem zwerg den nötigen sozialkontakt gegeben. mit 6 monaten haben wir die kleine wieder abgesetzt. sie hat sich prächtig entwickelt. sicher ist das die ausnahme, aber wir waren sehr stolz auf unsere ntscho.

das zweite beispiel: meine freundin hatte zwei stuten mit fohlen. eins war vier das andere sechs wochen. die mutter des einen ist bei einem tragischem unfall ums leben gekommen. die andere hat den zwerg mit adoptiert. ist sicher auch selten.

euer kleines wird das schon schaffen. es ist sicher mit den ammenstuten immer ein grosses glück, wenn es klappt.

gruss claudia

Offline Dandy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 502
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pony-Sklavin
Re: Waisenfohlen - Bitte um Hilfe -
« Antwort #6 am: 14.09.06, 14:47 »
@sambuco

Wie gehts denn deinem Fohlen? Habt ihr es hinbekommen?  :D