Autor Thema: welche Satteldecke? Selbernähen?  (Gelesen 15741 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
welche Satteldecke? Selbernähen?
« am: 31.05.06, 06:58 »
Hallo,

was benutzt ihr denn so für Satteldecken?
Ich habe einen Sommer Evolution und benutze dafür bisher immer eine anatomisch geschnittene Filzdecke von K.....
da drauf noch eine dünne Navayodecke. Wenn ich mit Gepäck reite, wollte ich die Filzdecke+ Woilach benutzen. Sind dann ca. 2cm Dicke. Mehr ist mir unter dem Evolution zu viel.
Nun ist dieses Filzpad aber nach jedem Ritt ziemlich "verkrustet" und man bekommt das auch durch Ausbürsten schlecht raus. Habe nun Bedenken, dass bei mehrtägigen Ritten Druck entstehen könnte.
Jetzt habe ich überlegt, es mal mit so Anti-Dekubitus-Fell zu versuchen. Hat da schon jmd. Erfahrung gemacht? Wie dick ist es ungefähr und ist es einigermassen formstabil? Ist es unterwegs gut sauber zu halten und trocknet es schnell? Vorteile/ Nachteile?
Wollte versuchen es selber zu nähen (muss anatomisch geformt sein, da viel Widerrist) Weiß nur noch nicht genau wie ich den Mittelteil mache: einfach doppelt legen und in anat. Form steppen und Rest abschneiden? Oder 2 gleiche Teile zuschneiden und die Mitte übereinander legen und zusammennähen, dann viell. noch Saumband drüber... Ob da was scheuern kann auf der Wirbelsäule?
Habe leider das Problem, das die Satteldecke trotz anatom. Schnitt und hohem Einkammern sich immer wieder runterzieht..
Jemand Ideen und Erfahrungen?

Werde mir heute mal im Sanitätshaus so ein Fell anschauen..

Gruß, fine

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.511
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #1 am: 31.05.06, 07:31 »
Fine, ich habe mir ein Pad aus zwei Lammfellen zusammen genäht. 2 Babyfelle aus dem Zeitungsflohmarkt, der Länge lang zusammengenäht und mit einem starken Stoff hinterlegt.
Lammfell klumpt und krustet nie, ist atmungsaktiv, ab und an abbürsten und gut ist. Es ist gross genug dass das Gepäck darauf liegt und ist das Beste was ich bislang an Pads versucht habe. Nach einem langen Ritt kommt es mit Lederwaschmittel in die Waschmaschine.

Dekubitusfell ist auch gut, aber auch teuer und ich finde es schlechter als richtiges Fell. Es ist dünner, vielleicht ein Vorteil wenn der Sattel nicht weit genug ist.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #2 am: 06.06.06, 11:37 »
hallo Andrea,

habe mir das Dekubitus Fell gekauft, 26,- E für 140 x 90. Ist m.M.n. billiger als Lammfell? Bei ebay gehen die Babyfelle nicht unter ca. 18 E weg... plus Versand :-\
Das Dekubitusfell ist auch zusammengedrückt nur ca. 0,5cm dick :) Waschen kann man das Teil angeblich bei 95 Grad..
Hast du deine Felle mit der Maschine zusammengenäht (da gibt meine wahrscheinlich den Geist auf dabei ::)
Und wie hast du die 2 Teile zusammengenäht: Fellseite auf Fellseite und oben Rest abgeschnitten oder "übereinander" also Fellseite auf Lederseite? Und hast du nur die Naht (auf der Sattelseite?) mit Stoff hinterlegt oder das Ganze Fell?

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.511
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #3 am: 06.06.06, 11:43 »
Wie hab ich das Fell zusammengenäht ? Ui, ich glaube mit der Hand - Fell abgschnitten an der Naht und das Leder dann aufeinander gelegt. Den Stoff dann komplett über die Lederseite.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline chily

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #4 am: 13.06.06, 22:52 »
Hey,

rein interessehalber: Warum nimmst du nicht einfach nur den Woilach? den kannst du ja dann immer umfalten, um Druck zu vermeiden...

Offline fine02Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 150
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #5 am: 13.06.06, 23:28 »
chily:

da unsere Stute viel Widerrist hat, hab ich ganz gerne was anatomisch geformtes drunter,damit sich der Woilach nicht immer auf den Widerrist zieht. Ausserdem soll er auch noch als Menschendecke dienen, wenn der dann verschwitzt ist, isses auch nicht so toll :P

Gruß fine

Offline June77

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #6 am: 13.06.07, 08:36 »
Hallo Fine,
von Mattes gibt es Wanderreitschabracken, die man hinten und vorne am Sattel festclicken kann, die können sich nicht mehr runterziehen. Sind aus klasse Lammfell, kosten aber auch ein paar Mark fuffzich- an oder über 100 €. Dafür hast du aber etwas, was dich lange begleitet. Ansonsten bleibt dir nur selber schneidern...

Offline motte

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 50
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #7 am: 13.06.07, 14:45 »
hab mir auch für wanderritte eine antidekubitusdecke gebastelt, ich habe hinten einen schlitz reingeschnitten und einen keil eingenäht, damit es keine falten wirft, für vorne würde ich auch eine schlaufe empfehlen die du beim evolution ja einfach ums horn machen kanns, so kann die decke nicht runterrutschen

Offline Dine

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 465
  • Geschlecht: Weiblich
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #8 am: 17.06.07, 01:16 »
Hi fine,

ich habe unter meinen Sommer Evolution ein Grandeur Wanderreitpad liegen. Teures Stück, aber einfach klasse. Von unten komplett mit Kunstfell weich und enorm dicht ausgegelegt. Soll stoßdämpfende und druckverteilende Eigenschaften haben... ? Auf jeden Fall super groß, mit Anti-Rutsch-Gummi zum Sattel hin ausgestattet, so dass das Pad auch nach einer kompletten Tagestour mit Gepäck (ist locker lang genug dafür) 100% da liegt, wo du es am morgen gegurtet hast. Das Pad trocknet in Rekordzeit und läßt sich super ausbürsten. Verkleben konnte ich bislang auch nach super heißen Wanderritttagen bei 27°C kaum feststellen und wenn, dann läßt es sich einfach ausbürsten. Und wenn Du willst, dann knautscht du es einfach in die Waschmaschine auf Wollwaschgang, Feinwaschmittel rein et voilá: wie neu. Dicke des Pads ist sehr moderat (will unter meinem Evolution auch nix dickes liegen haben, weil Pony schon rund ist ;) ), läßt sich aber durch die mitgelieferten Moosgummipads die man in die Einlagen des Pads tun kann auch noch individuell varieren.

Mein Fazit bislang: super! Jeder Cent hat sich gelohnt, sowohl im Alltag als auch auf dem Wanderritt. Problemlos, sorglos, einfach gut. Aber teuer. 140 Euro sind schon teuer. Aber das Pad ist es auch wert...

Gruß,
Dine.
"Es mögen mir die Kräfte fehlen, das zu erreichen, was ich will; aber ich weiß vollkommen, was ich will."

(Guiseppe Verdi an Arrivabene im Jahre 1874)

Offline cisca

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 191
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #9 am: 03.01.08, 16:07 »
.... wie ihr habt einfach lammfell zusammengenäht ??

*grübel*

will auch ne woche unterwegs sein mit meinen zwein ... und meine momentanen sommer ausreitpad´s sind ziemlich dünn... die sättel passen zwar gut aber bischen schohnung tut den rücken bestimmt gut...

sind die lammfelle auch was für den sommer ?
und sind sie auch was für nen ganz normalen westernsattel ?

grüssle cissi

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #10 am: 04.01.08, 11:15 »
Denk dran, dass die Kammer enger wird, wenn was dickeres drunter kommt. Mehr ist nicht immer gut. ;)

Lammfelle gehen immer. Nähen mit der Hand ist einfach, da das Leder sehr weich ist und mach einfach durchstechen kann. Ich persönlich ziehe Anti-Dekubitus vor, da es kochfest ist und meiner Meinung nach nicht ganz so aufträgt. Kommt aber natürlich auf den Sattel an. Wenn ich eine dickere Unterlage brauche, hat Schaffell Vorteile.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #11 am: 04.01.08, 12:04 »
Hallole!

ich habe bei unseren beiden die besten Erfahrugen mit Lammell, Woilach oder Wollfleece gemacht.

Der Woilach war klasse, aber das Riesenpad mit Lammfellunterlage paßte (von der Passform her) besser unter den Sattel, also bin ich umgestiegen. War ebenfalls eine sehr gute Entscheidung, auch wenns nicht selbergenäht war, sondern eines von Barthel, mit Einlageneinschubtaschen. Das ist sehr lang, so daß auch das Gepäck super auf dem Pad liegt.

Bei der Stute haben wir ein extragroßes Westernpad mit Wollfleeceunterlage und auch Einschubtaschen für Einlagen.
Diese "Kaltschaumeinlagen" oder aus was die sind. Diese gleichen leichte Unregelmäßigkeiten des Sattels (oder des Pferdes, wie mans nimmt) bestens aus und der Sattel liegt toal harmonisch auf dem Pferd. Sehr gleichmäßiger Abdruck, aber auch nicht ganz billig (NP knapp 200€)

Beide Variationen bereits längerfristig auf längeren WR getestet und für gut befunden!

Übrigens: Auch im Sommer wird der Wallach nur mit Lammfell geritten. Super Sache!

VG, Heike
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Muriel

  • Gast
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #12 am: 04.01.08, 12:07 »
ich hab auch eine Grandeur-Schabracke, die ich mir aber hab massanfertigen lassen, weil mir die üblichen zu kurz sind seitlich.
Bild hier:


mit woilach hatte der Pony nach einer Strecke direkt Druck, ich hab den aber auch vorher nicht im Einsatz gehabt.
meine Freundin schwört auf Woilach und Navajodecke übereinander, ist für sie eine bewährte Kombi.

Offline cisca

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 191
Re: welche Satteldecke? Selbernähen?
« Antwort #13 am: 05.01.08, 18:50 »
danke schön !

also mit den dekubitus decken werd ich mal versuchen !

ich probier einfach aus... hab auch schon eine  englische schabracke gefunden die super past sogar unter meinen westersattel allerdings knapp also nix mit gepäck hinten drauf....

naja wir probieren aus und werden dan sehen !

grüssle cissi