Autor Thema: IRAP-Therapie  (Gelesen 76726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flashlight

  • Gast
IRAP-Therapie
« am: 16.05.06, 16:03 »
Hallo zusammen,

wollte mal fragen ob jemand von euch Erfahrungen mit dieser Methode gemacht hat, da ich am Überlegen bin, ob diese Therapie meiner Stute helfen könnte (Arthrose im Krongelenk). ???

LG Flashlight ;)

Offline ricki

  • Geländegurkerin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 489
  • Geschlecht: Weiblich
  • There's no life before coffee
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #1 am: 16.05.06, 16:32 »
Mir hatte man damals, als ich mit meinem Pferd wegen einer HGE in der Klinik war gesagt, man könne mit der Orthokin- bzw. IRAP-Therapie sehr gute Erfolge erzielen wenn in dem betroffenen Gelenk noch genügend Knorpelmasse vorhanden sei; dies würde vor Beginn einer eventuellen Therapie mittels Kernspintomographie (MRI) untersucht werden.
Bei mir hatte sich die Frage IRAP ja oder nein zum Glück (?) nach der MRI erledigt...


ricki
"Deine Stute hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun – aber sie passt zu dir."

"Wir sind doch hier nicht bei den Lottentotten!"


Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #2 am: 16.05.06, 16:38 »
Hi Ricki,

danke für die Antwort :)

warum "zum Glück" erledigt? Hatte deiner nicht mehr genügend Knorpelmasse?

Hast du dich auch über den Preis informiert?

Flashlight

Offline ricki

  • Geländegurkerin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 489
  • Geschlecht: Weiblich
  • There's no life before coffee
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #3 am: 17.05.06, 11:53 »
Hallo Flashlight,

ich hatte die Geschichte meines Wallachs mal in der Hufgelenksentzündung-Box versucht zusammenzufassen:
http://www.agrar.de/pferde/forum/index.php?topic=9755.msg294443#msg294443

Kurzfassung:
Bei ihm wurde Anfang Dezember 2004 eine Hufgelenksentzündung diagnostiziert, er wurde medikamentös behandelt, bekam Hyaluronsäure gespritzt und kam trotzdem nicht wieder ans Laufen. Bei der Kernspintomographie stellte sich heraus, dass er außerdem auch noch eine Entzündung der tiefen Beugesehne hatte und das Hufgelenk eigentlich schon wieder ganz gut aussah.
Daher auch das Fragezeichen hinter „zum Glück“...

Die „nackte“ Kernspintomographie hat 800 € gekostet; dazu kamen noch diverse Kosten für Sedierung, Medikamente... so dass ich schließlich eine vierstellige Summe dagelassen habe.
Die IRAP-Therapie (wenn sie denn möglich und erforderlich gewesen wäre) hätte mich voraussichtlich noch mal zwischen 800 und 900 € gekostet (Info aus Dezember 2004).


ricki
"Deine Stute hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun – aber sie passt zu dir."

"Wir sind doch hier nicht bei den Lottentotten!"


Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #4 am: 18.05.06, 10:08 »
Hallo Flashlight,

wir haben bei unserer Stute gerade erst mit der IRAP-Behandlung (in der Klinik Burg Müggenhausen) angefangen. Sie hat (wegen Arthrose im Hufgelenk  :-[) gerade die 2. Spritze bekommen. Wir haben keine Kernspin vorher machen lassen.
Wir können leider noch nichts sagen. Bei der nächsten Behandlung in 10 Tagen werden wir zum ersten Mal wieder vortraben.
Allerdings werden wir die IRAP-Behandlung nicht "alleine" stehen lassen, sondern durch besonderes Gelenkfutter und Zusatzfutter (z.B.neuseeländische Grünlipmuschel) unterstützen. Außerdem werden wir zu gegebener Zeit noch eine homöopathische Kur durchführen.

Sobald wir irgendwelche (hoffentlich positiven) Erfahrungen mit der IRAP-Behandlung habe melde ich mich wieder.

In folgenden Link ist die Othokin-Mehode ziemlich anschaulich erklärt (Seite bezieht sich allerdings auf den Menschen):
http://www.neue-orthopaedie.de/pages/index.html


Viele Grüße,
Ginger
Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #5 am: 18.05.06, 10:27 »
@ Ricki

Das war ja dann wirklich "Glück im Unglück".

@ ginger

Ich habe mich gestern auch für die IRAP-Therapie entschieden. Meine Stute bekommt heute die erste Spritze. Bei ihr wurde vorher auch keine Kernspin gemacht. Allerdings haben wir neue Röntgenaufnahmen gemacht.

Wie lange hat deine Stute denn schon Probleme mit der Arthrose?

Ich füttere meiner Stute auch noch Magnoflexal und Magnoarthro zu. Wenn sie ganz schlecht läuft bekommt sie noch Traumeel und Zeel.

Würde mich freuen wenn wir uns in Zukunft über den Verlauf der Behandlung austauschen könnten. :)

LG Flashlight

Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #6 am: 19.05.06, 11:20 »
Hallo Flashlight,

ich hatte vor ca. 3 Wochen unseren TA da um Herz un Lunge nach Belastung abzuhören. Beim Longieren fiel uns eine Lahmheit vorne links auf. Da sich Lotte nicht wirklich gut behandeln läßt (Abhören und Impfen geht so gerade noch) und das Bein abgespritzt werden sollte, haben wir uns für eine Fahrt in die Klinik entschieden (Zuhause hatten wir Angst vor Verletzungen bei Mensch und Pferd und in der Klinik hat man doch andere Möglichkeiten).
Also sind wir vor ca. 3 Wochen in die Klinik gefahren. (Lotte war dort nicht mehr so mutig und kampfbereit und hat sich behandeln lassen wie ein Lämmchen  ;) ). Dort wurde dann nach Abspritzen und Röntgen die Arthrose festgestellt. Ihr wurde dann direkt Blut abgenommen und sie blieb ein Tag in der Klinik, damit am nächsten Tag direkt mit der IRAP-Behandlung angefangen werden konnte.

Ein Pferd bei uns am Stall hatte Arthrose im Knie und war sehr eingeschränkt. Mit speziellem Futter, homöopatischer Kur und Zusatzfutter  geht es ihm nach einem Jahr wieder richtig gut und er ist fast vollständig wieder einsetzbar.
Deshalb werden wir bei Lotte diesen Weg jetzt auch gehen.
Sie bekommt jetzt Gelenkfutter (http://www.kemkers-pferdefutter.de/main/index.html) und Masterhorse-GSM-Forte.

Jetzt hilft erstmal nur hoffen und abwarten.

Wo läßt Du die IRAP-Behandlung machen?

Bis dann,

Ginger
Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #7 am: 19.05.06, 13:54 »
Ich lasse sie in der Tierklinik in Baden-Baden/Iffezheim behandeln.

War jetzt in der Mittagspause im Stall um nach ihr zu sehen. Sie hat ja gestern ihre erste Injektion bekommen. Mein Pferd war total schlapp und müde, wollte nicht mal die mitgebrachte Banane fessen und ihre Karotten vom Frühstück lagen auch noch im Futtertrog. Mach mir ein bischen Sorgen. :-\ Normalerweise ist sie eigentlich doch ziemlich lebhaft. Hast du bei deiner Stute auch solche Beobachtungen gemacht???

Ach ja, Temperatur hab ich gemessen, war aber normal.

Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #8 am: 19.05.06, 19:36 »
Hi Flashlight,

Lotte hat man gar nix angemerkt. Sie war wie immer und hatte auch Appetit wie immer. Sowohl nach der ersten Spitze mit Sedierung als auch nach der zweiten Spritze ohne Sedierung.
Nicht das Dein Pferd irgendwie 'ne Kolik wegen dem Klinikstress hat.
Ansonsten kann die Klinik Dir bestimmt auch sagen, ob so eine Reaktion im Zusammenhang mit der Spritze stehen kann.

Sag mal Bescheid wi' Deinem Stütchen geht. (Daumendrück)


Ginger
Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #9 am: 19.05.06, 22:40 »
Hi Ginger,

meine Eltern haben am Mittag dann noch zweimal nach ihr gesehen, da war sie dann anscheinend wieder ganz normal (hat ihre Boxennachbarin angezickt ;D) und hat auch wieder nach Fressbarem gebettelt  ;D. Gott sei Dank!

Vielleicht brauchte sie ne kleine Eingewöhnungszeit?

Heut abend war sie auch wieder ganz die Alte.

Hat dein TA schon ein paar Erfahrungen mit dieser Therapie gemacht (positiv/negativ)?

Meine TÄ hat diese Behandlung noch nicht so oft angewendet (5 x vielleicht).

LG Flashlight

Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #10 am: 23.05.06, 13:49 »
Hallo Flashlight,

schön, daß es bei Deinem Pferd nix Schlimmes war.

Ob mein Haus-TA Erfahrungen mit IRAP hat weiß ich gar. Dr. Weinberger setzt IRAP wohl öfters ein. http://vet.arthrexbiosystems.com/biosystems/vet/mediacenter/upload/Guidelines-for-the-Use-of-Orthokine-IRAP-in-Horses.pdf

Freitag geht's wieder in die Klinik. Dann wird auch wieder vorgetrabt. Ich hoffe, daß Lotte dann lahmfrei geht. Ich sag Bescheid, wie's war.

Wann mußt Du wieder in die Klinik?

Bis dann,

Ginger

Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #11 am: 23.05.06, 14:41 »
Ich muss auch wieder am Freitag. Da bekommt sie dann ihre zweite Spritze.

Mach mir ein bisschen Sorgen, weil ich sie am Samstag kurz auf den Paddock gelassen hab und da hat sie kurz rumgebockt.  :-\Hab sie dann gleich wieder rein. Meinst du das war schlimm? Meine TÄ hat gesagt sie hat striktes Rennverbot. Jetzt lass ich sie nur noch am Strick raus.

Wie machst du das mit Lotte? Hat sie auch Boxenhaft oder darf sie raus?

Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #12 am: 23.05.06, 15:39 »
Bei uns sind Sommer wie Winter alle Pferde draussen. Das macht eine Boxenhaft natürlich schwierig. Nach der ersten Spritze habe ich sie 3 Tage in der Box gelassen und unsere andere Stute mußte mit drin bleiben und "Babysitten". Danach kam sie in einen ca. 4x4m Paddock auf unserer Rentnerwiese (da sind ein Rentnerpferd und ein Shetty drauf und die Herde(nwiese) ist in Sichtweite). Nach der 2. Spritze ist sie auch weiterhin in den Paddock gegangen, aber jetzt fängt sie an zwischendurch mal rumzutoben.  >:( Ich denke, daß sie SA+SO+MO nochmal mit unserer anderen Stute drin bleibt. Danach geht sie nochmal 'ne Woche in den Paddock. Dann werden wir sie wohl wieder in die Herde tun. Klar, der TA wird das nicht so toll finden, aber in der Box und im Paddock flippt sie langsam aus und ich denke, daß es besser ist, wenn sie geradeaus ein bisschen läuft und nicht ständig auf kleinem Platz Drehungen vollbringt.

Natürlich ist es besser, wenn sie sich so gut wie nicht bewegen, aber wir reden von Pferden. Versuche sie weiter so ruhig wie möglich zu halten, aber ich denke nicht daß das kurze Rumbocken die Therapie gefährdet.

Dann haben wir ja nach Freitag neuen Gesprächsstoff. Ich bin mal gespannt.

Bis dann,

Ginger
Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Offline ginger2571

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #13 am: 26.05.06, 18:34 »
Hi Flashlight,

wie lief's bei Dir in der Klinik?

Bei uns war's nicht so gut. Beim Vortraben lahmte Lotte immer noch. Eigentlich hätte das schon besser sein müssen.  :(

Jetzt hat sie 2 Tage komplett Boxenhaft, danach 2 Wochen Boxenhaft mir Schritt führen, dann 2 Wochen Paddock und dann darf sie auf die Weide. So in 10 -12 Wochen fahren wir nochmal in die Klinik.

Ich habe allerdings noch keine Ahnung, wie wir sie davon abhalten sollen Zores zu machen, sie ist nämlich langsam nicht mehr so ruhig. Die nächsten Tage bekommt sie erstmal was in den Tee.

Bis dann,

Ginger
Die Kunst endet wo die Gewalt beginnt. Die Gewalt beginnt wo das Wissen endet...

Flashlight

  • Gast
Re: IRAP-Therapie
« Antwort #14 am: 26.05.06, 22:15 »
Hi Ginger,

das tut mir leid, dass Lotte nicht lahmfrei war  :-\

Wir sind noch nicht wieder vorgetrabt. Meine TÄ hat auch gemeint sie hätte noch zwei Portionen, deswegen bekommt Ronja jetzt insgesamt vier Spritzen. Ich denke, dass wir dann nach der Dritten dann auch mal wieder vortraben.

Sie hat uns noch so Zusatzfutter mitgegeben. 300 ml für 118,00 Euro. Hoffentlich bringts auch was. Der Preis ist ja schon heftig.

Ich denke ich werd nächste irgendwann Woche auch mal probieren Ronja für nen halben Tag oder so auf den Paddock zu stellen. Im Moment ist bei uns ziemlich stürmisches Wetter und da erschrickt sie dauernd. Deswegen lass ich sie vorerst noch drin.

Was tust du ihr denn in den Tee?  ;D

LG Flashlight