Autor Thema: HIT-Aktivstall- Eure Erfahrungen?  (Gelesen 93348 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline UlrikeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
HIT-Aktivstall- Eure Erfahrungen?
« am: 10.05.06, 10:32 »
Hallo!

Mein Kleiner musste wegen einem Zwanghuf von 4 Eisen gestern auf Barhuf umgestellt werden. Deshalb soll ich auch die nächsten Monate nicht reiten sondern ihn nur auf die Wiese stellen. Bisher steht er in einer Box, hat (momentan nur stundenweise, da er noch angeweidet wird) im Sommer Auslauf in einer kleinen Gruppe auf eine Ganztageswiese.

Bin aber jetzt am Überlegen, ob wegen den Hufen/Beinen (er hat auch Rolle und Spat, zudem einen (ausgeheilten) Sehnenschaden) eine Offenstallhaltung nicht besser wäre, zumal er auch schon 20 Jahre alt ist. Bin jetzt im Internet auf einen "Aktivstall" gestossen (www.aktivstall-meyer.de). Das System hört sich ja sehr interessant an, ist aber eben etwas total anderes.

Deshalb meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit diesem Konzept? Wie wird das von den Pferden angenommen, wie lange dauert die Umstellung (verstehen sie das System mit der computergestützten Fütterung ohne Probleme?)? Habe auch bedenken, ob so eine Oldie die Umstellung von eigener Ruhezone in seiner Box zu einer Offenstallhaltung mit gemeinsamer Ruhe-/Schlafhalle verkraftet.

Bin für alle Erfahrungsberichte und Meinungen dankbar!
Gruß, Julia

GerlindeK

  • Gast
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #1 am: 10.05.06, 12:55 »
Spontan fällt mir dazu nur die Preislage ein.
Ein vergleichbarer Aktivstall, der sich z.Z. noch im Bau befindet, wird 320 € für ein Großpferd nehmen. (Dazu kommt ab nächstes Jahr noch die UST-Erhöhung von 3 %Punkten.)

Offline ines

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #2 am: 10.05.06, 14:06 »
Hallo!

Wir haben einen Hof mit Rentnern UND "Jungspunden". Sowohl in Boxen (Mit ganztätig Paddock) und Offenstall.
Unsere Erfahrung ist, daß sich Fußkranke oder einfach nur ältere Pferde nur unter ihresgleichen wohl fühlen. Die "Jüngeren" wollen doch öfter spielen und bringen eigentlich nur Unruhe in das gemütliche Rentnerdasein.
Drei Rentner haben den Offenstall überhaupt nicht vertragen: zwei haben nicht begriffen, daß es wirklich den ganzen Tag Heu gibt und niemand zu kurz kommt und sind völlig verfettet vor lauter Heufresserei. Eine Stute kannte 24 Jahre lang nur Box und Paddock und kam nachts überhaupt nicht zur Ruhe.
Wir haben das Problem so gelöst: Ein Offenstall für Rentner/Fußkranke Pferde. Ein Offenstall für Pferde die fit sind. Nachts Boxenhaltung, ansonsten Paddock für die o.g. Renter, mein Jungspund- aber sozialautist steht auch in der Box/Paddock.
Auf dem Paddock stehen die Pferde zusammen, sozialkontakte sind also gewährleistet.
Weidehaltung klappt mit alt und jung, da große weiden (3 Ha)
Aktivstall (Computerfütterung) gibt nur sinn, wenn das Pferd wirklich viel kraftfutter bekommt. Und als rentner brauch er ja nur nahrung zum erhalten. die menge sollte bei durchdachtem futter eh nur so gering sein, daß zwei Portionen reichen.

bei fragen einfach melden!

gruß ines


Offline UlrikeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #3 am: 10.05.06, 22:52 »
Mache mir vor allem Sorgen, dass mein Kleiner als rangniederes Tier in einer Offenstallhaltung untergebuttert werden könnte. In dem Aktivstall, den ich mir demnächst ansehe, steht der Herde (momentan bestehend aus 18 Pferden, Kapazität ist da für 30) eine sogenannte "Liegehalle" zur Verfügung. Sie ist mit Stroh eingestreut. Bekommt auch ein rangniederes Tier in einer solchen gemeinsamen Ruhezone ausreichend Liegezeit? Legen sie sich da überhaupt hin, oder ist das zu unruhig? Müssen sie ständig aufstehen, weil die ranghöheren sie vertreiben? Wieviel m² pro Pferd zur Verfügung stehen, weiß ich noch nicht.

Der Vorteil, den ich in einem Offenstall-Konzept sehe, liegt eben darin, dass sich die Pferde aussuchen können, wann sie sich unterstellen wollen und wann nicht. Bei uns können sie im Sommer auch ganztägig raus, aber das finde ich eben nicht so ideal, weil die Pferde nunmal nicht selber entscheiden können, wann der Regen, die Fliegen oder sonstwas nervt. Sonst würde ich mir ja auch keine Gedanken darüber machen, mit meinem Oldie den Stall zu wechseln. (Mal abgesehen davon, dass die 1 Stunde, die sie im Winter, also von Oktober/November bis April/Mai raus dürfen auch nicht so super ist. Da konnte ich meinen diesen Winter nämlich auch nicht rausstellen, weil er immer getobt hat.)

Offline ines

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #4 am: 10.05.06, 23:16 »
in einer herde von 18 pferden hat dein pferd nicht die möglichkeit sich hinzulegen wann und wo es will. stell es dir im mittleren rang vor, da sind neun pferde, die ihn hin und her schubsen können...

vergiss es. Mach ihm nicht so einen stress.

so viel platz kann in dem stall nicht sein, daß sich dort jedes pferd wohl fühlt

Offline gelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 350
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #5 am: 11.05.06, 09:02 »
Hallo,

also da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. In unserem Laufstall liegen häufig die Rangniedersten. Wärend meine Stute (Herdenchefin) eher selten liegt und eigentlich nie ganz flach. Bei uns ist so um die Mittagszeit allgemeines Gruppenliegen  ;D
Die Herde achtet eigentlich schön aufeinander, wenn jemand das kleine Pony zu sehr ärgert, stellt sich meine Stute auch schon mal dazwischen. Ein sorgfältiges einglieder in die Herde ist natürlich ein muss. Einfach dazustellen  ist nicht, bei uns stehen die Pferde ca. 2 Wochen in einem abgetrennten Bereich wo sie die anderen Pferde "über den Zaun" kennen lernen können.

Wenn du unter www.bildergalarie. net gehst unter dem button Pferde kannst du auf Seite 3 jede Menge liegende Pferde bewundern.
Mein Fazit ist die Gruppenhaltung hat meinem Pferd nur Vorteile gebracht. Natürlich gibt es schon mal ein paar Schrammen, aber was gröberes ist bei uns eigenlich noch nie passiert.

Gruss

Gelchen

Offline ines

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #6 am: 12.05.06, 13:13 »
Gruppenhaltung ist sicherlich gut. Bei uns ja auch, aber bis zu 30 Pferde?! Das finde ich zu viel und zu unruhig.

Offline Lori

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 389
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #7 am: 12.05.06, 14:10 »
Ines, wir haben eine 28-köpfige Herde und da sieht man jedes Pferd mal liegen, auch die Rangniedrigen. Und es ist nicht nur eine grosse Herde, sondern auch noch verschiedenste Rassen, von Grosspferd bis zum Shetty, Stuten und Wallache ...
Eine gut funktionierende Offenstallgruppe steht und fällt mit der Grösse und Gestaltung der Liege- und Auslaufflächen.
Wenn das gut gemacht ist, dann ist die Herdengrösse (natürlich immer abhängig vom zur Verfügung stehenden Platz) fast egal.

Eingewöhnungen laufen bei uns in der grossen Herde im Normalfall unkomplizierter ab als in der kleineren Herde (11 Pferde).
« Letzte Änderung: 12.05.06, 15:08 von Lori »
Grüssle, Annette

Die Menschheit lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte.
Petrarca

Offline Kalle01

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt Reit(er)ställe und es gibt Pferdeställe
    • Hof-Waldmann - Pensionspferdehof in Bottrop
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #8 am: 12.05.06, 14:41 »
@Ines
Es ist ein Irtum anzunehmen, dass bei mehr Pferden die Unruhe steigt. Ich kenne mehrere Offenställe ein paar davon auch Aktivställe in denen es die Gruppengröße über 20 liegt. Große Gruppen haben viel mehr Ruhe als kleine!
Insofern stimmt es auch nicht, dass sich rangniedre Pferde in einer ausreichend großen und korrekt konzipierten Liegehalle nicht hinlegen.

Auch ist es falsch das man einen Fütterungscomputer nur bei großen Kraftfuttermengen braucht.
1. Dosiert so ein Computer auch das Heu
2. Verteilt er auch kleine Portioen über den Tag (Kleinste Gabe sind nur 40 g)
3. Ist nicht die Fütterung sondern die durch den Computer erzwungene Bewegung und das dazugehörige Sozialverhalten der große Vorteil dieser Maschinen!

Gruß Kalle
« Letzte Änderung: 12.05.06, 20:47 von Walle »

Offline woody

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.758
  • Geschlecht: Männlich
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #9 am: 12.05.06, 17:57 »
@Ines, da muss ich Kalle recht geben, selbst wenn eine Herde in freier Natur lebt ist die selten ganz ruhig. Aber jelänger die Herde zusammen ist detso "ruhiger" wird sie. Da aber wegen des Reitbetriebes immer wieder Pferde rausgenommen werden oder gar weggehen und dafür andere neu hinzukommen. Hat man immer eine gewisse Unruhe. Das ist aber völlig normal.

LG Andreas
LG Andreas

Lebe den Tag

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #10 am: 12.05.06, 22:27 »
Unruhe bringt
- hohe Fluktuation
- zuwenig Futter (oder zu selten)
- zuwenig Platz

In den meisten Aktiv- oder LAG-Offenställen wird gerade darauf Wert gelegt und in dem Aktivstall, wo ich mal Unterricht hatte, wurde wirklich drauf geachtet, ob ein Pferd untergebuttert wurde. Aber die hatten soviele Möglichkeiten, sich unterzustellen und ungestört abzulegen - Zauberwort Platz  :-\
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Anja

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.769
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #11 am: 13.05.06, 15:46 »
In unserem Stall sind in der großen Herde auch über 20 Pferde, da genügend Platz da ist kann jedes in Ruhe schlafen. Eine kleine Ponystute, die in ihrem vorigen Stall nur panisch war und dort mehrmals verprügelt wurde hat sich ganz toll eingelebt. Das älteste Pferd ist diesen Winter gestorben, eine 31 jährige Trakehnerstute. Eine andere ältere Stute (damals 25) konnte nicht vernünftig eingegliedert werden und steht jetzt in einem kleinen Paddock. Wenn der Offenstall viel tiefen Sandboden hat (wie unserer) würde ich mir Gedanken um die Sehnen machen. Für die Arthrose ist die Bewegung immer von Vorteil. Eine große Gruppe, vernünftig zusammengestellt mit wenig Änderungen in der Zusammensetzung finde ich persönlich besser als eine kleine, die Pferde kleben nicht so, und haben mehr Möglichkeiten sich Freunde zu suchen.
Herr, wirf Hirn vom Himmel oder Steine, was ist egal Hauptsache Du triffst.

Offline ines

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #12 am: 14.05.06, 14:12 »
Hallo.

Eure erfahrung sieht anders aus als meine. Hm. Da wir grade am umbauen sind und eine zweite Offenstallherde geplant haben überlege ich nun das ganze zusammen zu packen: Große herde mit sehr viel platz. statt zwei herden mit viel platz
Ich lass das mal eine weile in meinem kopf kreisen und melde mich dann wieder...

Sind das bei euch alles pferde eines fit-grades? Bei uns wäre das eben Pferd mit hochgradiger Arthrose neben fittem jungspund

ausgetretene Pfade verlasse ich gerne, wenn der alternative weg vorteilhafter ist

gruß ines

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #13 am: 15.05.06, 10:27 »
Wir haben ebenfalls nur positive Erfahrungen gemacht.
Wir habe eine Gruppe von derzeit 17 Pferden in einem Offenstall mit vielen Ausweichmöglichkeiten, Pferdegruppe ist vom Alter, Rasse, Geschlecht und Fitheitsgrad komplett gemischt (Geschlecht: Wallache und Stuten, keine Hengste). Wir haben Pferde von 1.30m bis 1.75m, Pferde die nie oder auch jeden Tag geritten werden, jüngstes ist 5 ältestes ist 30, wir haben Arthrosefälle ect.

Auch bei uns seiht man die Pferde regelmäßig liegen, besonders auf den Wiedeflächen oder im Unterstand, der z. B. durch ein Gitter in der Mitte ein stück getrennt ist. Die Pferde können sich sehen, aber eben doch ein wenig abgetrennt. Fluchtmöglichkeiten bestehen, wenns denn mal sein muß, zu beiden Seiten des Gitters.

Wir haben auch Pferde, die hin und wieder tagsüber ihre Ruhe haben wollen und sich dazu mal für ein oder zwei Stunden in einen der Freßständer verziehen.

Wir haben derzeit ein neues Pferd in der eingliederung (ein Wallach). Selbst hierbei legen die Pferde sich auf der Weide hin.

Grüßle!
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Steffichen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 543
  • Geschlecht: Weiblich
  • Geierw@lly
Re: Aktivstall - Wer hat Erfahrung damit?
« Antwort #14 am: 16.05.06, 00:04 »
Hm, ich finde es gerade gut wenn die Oldies doch hin und wieder von den Jungspunden dazu animiert werden sich zu bewegen, dann rosten sie auch nicht und haben noch geistige Anregung ;)
Voraussetzung ist natürlich dass die Alten trotzdem die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen und die Jungspunde noch andere Joungster mit denen sie sich alternativ austoben können.

Habe selber eine 24jährige hoch arthrotische Stute, der tun die jungen Pferde um sie herum schon sehr gut. Eine reine Oldiegruppe die sich kaum noch bewegt wäre für sie nichts... trotz des Risikos dass sie bei einer wilden Lauferei am nächsten Tag wieder etwas steifer sein könnte.

Ich finde auch größere Herden besser, weil (wie schon jemand schrieb) sich eher Freunde zusammen finden, eben weil die Auswahl größer ist. Auch Pferde haben Antipathien und Symphatien, bilden Freundschaften und Feindschaften.

Aber Voraussetzung ist - wie schon mehrfach gesagt - viel Platz und sinnvolle Auslauf- und Futtergestaltung.
"Wir haben nicht zu wenig Zeit, wir vergeuden zu viel."
Lucius Annaeus Seneca d.J.