Autor Thema: Pferdehaartasseln  (Gelesen 6272 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SorraiaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Pferdehaartasseln
« am: 18.06.04, 08:04 »
Wollte mir im Sommer welche machen.
Im "alten" Forum gabs dafür ja eine super Anleitung, leider hab mir die nicht aufgehoben und jetzt ist sie weg  :'(

Kann die vielleicht wieder jemand reinstellen?

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #1 am: 20.06.04, 15:21 »
Die Haare müssen immer doppelt so lang sein wie dann die fertige Quaste sein soll, weil du die Haare im Prinzip in der Mitte zusammenlegst. Ich würde wenn möglich Mähnenhaare dazu benutzen, denn die längeren Schweifhaare wären mir fürs Quastenbasteln eigentlich zu schade...

Du legst die Haare auf, bindest sie in der Mitte ab und stürzt alle Haare der einen Seite neben dem Abbindefaden in die andere Richtung, und zwar so, dass die die zu stürzenden Haare nach runderum zu den andren stürzt, und nicht einfach das Büschel in der Mitte zusammenklappen. Dann bindest du über dem Ende, nachdem du die Haare gestürtz hast, nochmals ab, bzw. besser du vernähst das ganze in sich, damit die Quaste nicht aushaart.

Ich hoffe man kann sich das halbwegs vorstellen  ;) , vielleicht kann das jemand besser erklären oder illustrieren  ;)
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline Bea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #2 am: 20.06.04, 20:07 »
Du legst die Haare auf, bindest sie in der Mitte ab und stürzt alle Haare der einen Seite neben dem Abbindefaden in die andere Richtung, und zwar so, dass die die zu stürzenden Haare nach runderum zu den andren stürzt, und nicht einfach das Büschel in der Mitte zusammenklappen. Dann bindest du über dem Ende, nachdem du die Haare gestürtz hast, nochmals ab, bzw. besser du vernähst das ganze in sich, damit die Quaste nicht aushaart.

Ich hoffe man kann sich das halbwegs vorstellen  ;) , vielleicht kann das jemand besser erklären oder illustrieren  ;)

Hi Du,

danke für die Beschreibung, aber ich blicke das nicht so ganz :-[ :-[ :-[ und ich habe schon ewige Zeiten Material für die Quasten herumliegen, und weiß aber nicht, wie ich das anstelle, daß es auch nach was aussieht. Kannst Du gut zeichnen? Vielleicht als Word-Doku und dann schicken? Wäre super von Dir. Herzlichen Dank schon mal

Ciao
Bea

Offline SorraiaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #3 am: 20.06.04, 21:14 »
@maatsch:   danke!

Beim zweiten Mal druchlesen hab ichs kapiert. Wenn man weiß um was es geht ist es eh ganz einfach, aber das zu erklären ist wirklich nicht leicht.

Offline smyrill2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 161
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #4 am: 01.08.04, 15:47 »
Ich habe das hoffentlich richtig verstanden:

Also, bis zum Abbinden ist ja noch alles klar, oder !?!?

Und dann "stellst" Du quasi diese Haardings aufrecht hin und klappst dann alle Haare so "von oben runter"...
-  In der Vorstellung ist das Umgeklappte dann so ähnlich als ob Du Socken zusammenlegst, eben das innere dann außen... (Hmpf...) 
Die "Klappstelle" ist dort wo Du abgebunden hast...

Äh, ist das jetzt leichter verständlich ???:-\ Oder hab ich´s etwa auch nicht kapiert !?!? Ähem...

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #5 am: 05.08.04, 12:27 »
klingt richtig - umstülpen ist wohl wirklich die beste erklärung  ;)
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline Eberesche

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 319
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #6 am: 17.09.04, 00:24 »
Solche Tasseln werden in dem Hitch-Buch von der Maria Sabine Schmitt aus Nürnberg beschrieben, auf ihrer Homepage gibts da ganz schöne Beispiele. Bei ihr gibts auch abgebundenes Pferdehaar. und in dem neuen Buch "Ausrüstung selbst gemacht" gibt es eine ausführliche Anleitung für Tasseln.

Offline Sandra SA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Seite über Serina SA, meine Araberin
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #7 am: 28.09.04, 19:05 »
 :(Also bis zum Umstülpen dachte ich echt ich hätte es kapiert, aber jetzt bin ich total verwirrt! Kann das jemand noch mal von Anfang an erklären?
Bitte!?!

Danke!
Sandra
Women and cats will do as they please,
and men and dogs should relax and get used to the idea

Offline Eberesche

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 319
Re: Pferdehaartasseln
« Antwort #8 am: 28.09.04, 19:23 »
Also Sandra, stell dir einfach vor, du hast ein Kind mit langen Haaren vor dir. Und dem machst du einen Pferdeschwanz ganz oben auf dem Kopf. Und so wie die langen Haare jetzt gleichmäßig nach allen Seiten von der Abbindestelle runterfallen, so sollst du die Haare bei der Quaste runterfalten - wie bei einem runden Hexenbesen.
Probiers erst mal mit Wolle - die Hände begreifen oft schneller als der Kopf
Wo verstaut ihr denn alle den Aufhänger - mit dem muss man doch anfangen?  Und das Köpfchen kann man dann noch schön gestalten. Wie gesagt, in dem Ausrüstungsbuch ist eine ausführliche, bebilderte Anleitung drin - für mehrstufige Tasseln.